How To: Make a Horse “Bombproof”

Direkt zur deutschen Version

It’s a little object. Maybe a plastic bottle or a pink balloon. But your horse reacts as if the thing is about to kill it. Sounds familiar? Usually, every equestrian has been in such a situation where they ask themselves whatever is going on inside their horse’s head. But the good news is: You can work on that. We have talked to Swiss trainer Linda Johansson about her way of making horses “bombproof”.

What’s your first step in making your horses “bombproof”?

This aspect of training a horse is part of our daily routine. To me, it’s part of a horse’s basic education and that way, we can do this without making a lot of effort. I usually do rather short sessions with the young horses and try to integrate the training into every aspect of the handling. That way, I can get the horse’s full attention and do not overwhelm it.

Picture: SF Photography

If I show the horse something new, I do it until the horse is okay with it, pet the horse and finish the training. I want the horse to experience success in its daily routine. I will repeat everything the next day and if that goes well, I can add another object or work on another “scary” situation.

Each horse is different and reacts differently to certain objects or situations. That’s why I want to adjust the training to the horse’s abilities. If I have a really spooky horse, I will start with objects that don’t make a noise. I might use a towel instead of a plastic bag or tarp. The same goes for the exercise with balloons that you can see in the video. I will start with one balloon and if that goes well, I can add more balloons, until I can use a whole bunch.

What should a young horse know?

I think it’s mostly about preparing them for life as a performance horse without making it stressful for them. It’s important to show the horse all the noises and objects it might encounter during their show career. For example: opening and closing a zipper, moving a rain coat next to the horse, make it go through a big puddle, break some some branches etc. – just to make the horses get to know the sounds. In the end, we are happy, if the horse has encountered such noises and situations before being in a show pen.

Picture: SF Photography

I also like to play certain sounds on my phone such as: applause, shooting, whistling, fire crackers or just music. The more they know, the better.

Before working on their training to get bombproof, I usually teach them ground-tying. That way, I can “park” my horse without tying it up to something and I can walk around.

Horses have an instinct to escape in certain situations and it’s all about strengthening their trust in us humans. The horse should trust me to manage the situation well. It should know that I am taking care of everything and that there’s nothing to fear. Horses – especially young ones – are mostly curious and because of that, you can work with them on a fun level.

I feel like this aspect of training never ends: We all know situations in which we thought that our bombproof senior horse would handle the situation, but it goes crazy because of some little thing. This can be annoying, especially at shows, and you can really avoid that by working on those things beforehand.

We all want a bombproof horse, right? You can never work on everything, you will always get into situations you didn’t expect, but you can work on a lot and strengthen the bond between yourself and the horse. Plus, you can add to everyone’s safety around the barn, if the horse is “bombproof”. And it’s really fun!

At what age do you start working with the horses on all those “scary” things?

I think you can do some things with foals and weanlings when starting their education. For me, the real training in that aspect starts when they are two years old, so that they are ready for their education under saddle once they are three.

Which objects can you use to desensitize them?

IKEA bags, balloons, plastic bottles, any form of wrapper, plastic bags, umbrellas, flags, towels, blankets, hula-hoops, little bells, you can pack some cans in a bag, you can use any inflatable objects, balls, streamer, water tanks, chinks, chaps and so on. There are basically no limits.

Pictures: SF Photography

Any advice for our readers?

You can take a plastic bag with you when taking your horse from the pasture. While grooming the horse, you touch the horse with the plastic bag. You can take an umbrella as well.   

There are endless possibilities to integrate such things into your daily routines. If you get the horse used to yourself carrying and umbrella, it won’t spook if you meet a person with an umbrella at a show or a trail ride. Think of the big parasols the judges have if it’s really sunny. If you have a parasol at home, set it up in your arena, so that the horse gets used to it. 

It makes sense to do this with more experienced horses as well every once in a while. It’s not a lot of effort, but you can really benefit from that way of practicing. 

Do a few minutes of “spook training” per day, rather than confronting your horse with all the “scary” things at once. 

It’s great to have a bombproof horse and I hope I could motivate and inspire you. Have fun practicing!

Picture: SF Photography

Schrecktraining mit jungen Pferden

Es ist ein kleines Ding – vielleicht eine Plastikflasche oder ein Luftballon. Doch das Pferd führt sich auf, als würde dieses kleine Ding es gleich abstechen wollen. Kommt euch bekannt vor? Situationen wie diese erleben wahrscheinlich alle Menschen im Reitsport ab und an: Man fragt sie eigentlich nur, was grade im Kopf des Pferdes vor sich geht. Die gute Nachricht ist jedoch: Man kann Pferde auf solche Situationen vorbereiten. Wir haben mit der Schweizer Trainerin Linda Johansson gesprochen, wie sie das bei ihren Pferden macht.

Wie gehst du das Schrecktraining bei jungen Pferden an?

Ich integriere das Gelassenheitstraining von Anfang an in unseren Alltag. In der Grundausbildung gehört es für mich zum «daily business» und wird so mit wenig Aufwand zur Routine. Bei jungen Pferden achte ich besonders darauf, kurze Trainingseinheiten zu machen oder das Gelassenheitstraining bereits ins tägliche Handling des Pferdes einzubauen. So habe ich während den Einheiten die volle Aufmerksamkeit des Pferdes und ich fordere es, ohne es dabei zu überfordern.

Foto: SF Photography

Wenn ich an einem Tag etwas Neues zeige, übe ich nur so lange, bis es gut läuft, lobe dann das Pferd und schließe das Training so positiv ab. Kleine Erfolge und Fortschritte werden dann wie selbstverständlich zur Tagesroutine. Am nächsten Tag wiederhole ich die Einheit und wenn es gut läuft, kann ich bereits einen neuen Gegenstand oder eine neue Situation einbauen und das Training so kontinuierlich ausbauen und steigern.

Jedes Pferd reagiert anders auf verschiedene Situationen und Gegenstände. Deshalb ist es mir wichtig, dass ich das Training individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Pferdes angepasst gestalte. Bei einem Pferd, das sehr schnell erschrickt, verwende ich am Anfang Gegenstände, die nicht rascheln. Anstatt mit einer Plastiktüte oder einer Plane werde ich dann zu Beginn vielleicht eher mit einem Tuch üben. Ähnlich mache ich es mit den Ballons, die ihr im Video seht. Ich starte mit einem einzelnen Ballon und wenn es gut läuft, kann ich die Anzahl langsam steigern, bis ich mit einer ganzen Ballonkette trainieren kann.

Was sollten junge Pferde alles kennen?

Bei einem jungen Pferd geht es vor allem darum, es stressfrei auf das Leben als Reitpferd vorzubereiten.

Es ist wichtig, dass das Pferd mit unterschiedlichen Geräuschen und Materialien konfrontiert wird, um so in möglichst vielen Situationen gelassen zu bleiben. Reißverschlüsse öffnen und schließen, einen Regenmantel über es schwingen, eine Tüte gefüllt mit Aludosen hinter sich herziehen, durch ein Wasserbecken laufen, Äste neben ihm zerbrechen und vieles mehr – dies sind alles Sachen, bei denen wir später im Alltag froh sind, wenn unsere Pferde sie bereits vom Boden aus kennen.

Fotos: SF Photography

Zudem spiele ich gerne auf dem Handy verschiedene Geräusche ab. Als Beispiel: Applaus, Schießereien, Pfiffe, Feuerwerk oder einfach Musik. Prinzipiell gilt: je mehr sie kennen, desto besser.

Bevor ich mit dem Gelassenheitstraining starte, trainiere ich normalerweise das «ground tie», so kann ich das Pferd parken, ohne es anzubinden. Dies ermöglicht es mir, im Training rund um das ganze Pferd herumzugehen, ohne dass es wegläuft.

Pferde sind Fluchttiere und es geht auch darum, ihr Vertrauen in uns zu fördern. Das Pferd soll wissen, dass ich die Situation einschätzen kann, sie im Griff habe und so die richtigen Entscheidungen treffen kann. Gerade junge Pferde sind oftmals sehr neugierig und man kann sie spielerisch wunderbar abholen.

Es gibt unendlich viele Sachen, die im Alltag hilfreich sein können und meiner Meinung nach hört das Gelassenheitstraining auch ein Pferdeleben lang nicht auf. Wer kennt es nicht: eine Situation, in der das sonst so gelassene «Senior Horse» sich wegen einer banalen Sache aufregt. Dies ist, besonders während der Show, ärgerlich und kann zum größten Teil durch Training vermieden werden.

Wir alle möchten doch gerne ein sogenanntes «bombproof horse» haben. Natürlich wird man nie alles trainieren können, es kommen im Alltag so viele unerwartete Situationen vor und selbst das sicherste Pferd wird sich einmal vor etwas fürchten. Vieles kann man aber trainieren, was zu mehr Gelassenheit führt und zudem eine vertrauensvolle Partnerschaft fördert. Dabei geht es nicht zuletzt auch um die Sicherheit von uns Reitern und anderen Verkehrsteilnehmern. Zudem macht das Training Spaß und bringt Abwechslung in den Alltag.

Foto: SF Photography

Ab welchem Alter startest du damit?

Spielerisch kann man natürlich bereits bei Fohlen im Rahmen des Fohlen-ABC damit beginnen, sie zu desensibilisieren. Das „richtige“ Training starte ich aber ab circa zwei Jahren, damit die Pferde mit drei Jahren stressfrei auf das Anreiten vorbereitet sind.

Welche Gegenstände kann man zuhause zum Schrecktraining “zweckentfremden”?

Ikea-Taschen, Ballons, PET-Flaschen, Verpackungsmaterial, Plastiktüten aller Art, Regenschirme, Fahnen, Tücher, Decken, Hula-Hoop-Reifen mit Glöckchen dran, Dosen in eine Tüte packen, aufblasbare Wasserspielzeuge (Luftmatratze, Flamingo, Ball), Gymnastikball, Absperrbänder, Wassertanks, Dualgassen, Chinks, Chaps und so weiter. Der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt.

Fotos: SF Photography

Hast du Tipps für unsere Leser?

Im Alltag kannst Du zum Beispiel eine Plastiktüte mitnehmen, wenn du das Pferd von der Weide holst. Oder du nimmst einen Schirm – die ersten Tage geschlossen – mit auf die Koppel. Wenn du das Pferd putzt, fährst du mit einer Plastiktüte über seinen ganzen Körper.
Es gibt so viele Möglichkeiten, solche Dinge ganz beiläufig und ohne großen Zeitaufwand in den Alltag zu integrieren. Wenn du das Pferd daran gewöhnst, dass du manchmal einen Schirm mit dir trägst, wird es nicht aus allen Wolken fallen, wenn dir im Gelände ein Fußgänger mit Schirm begegnet. Bekanntlich haben auch die Richter am Turnier manchmal Sonnenschirme. Falls du also zu Hause einen großen Schirm hast, stell ihn auf den Reitplatz, sodass das Pferd sich daran gewöhnt. Es lohnt sich, das Gelassenheitstraining auch bei erwachsenen Pferden immer wieder einzubauen. Dies ist kein großer Aufwand, bringt euch im täglichen Umgang mit dem Pferd aber einen großen Mehrwert.

Baut lieber ein paar Minuten Training in den Alltag ein, als an einem Tag euer Pferd mit all den «gefährlichen» Sachen gleichzeitig zu konfrontieren und damit womöglich zu überfordern.
Es ist einfach toll, ein cooles Pferd zu haben und vieles kann man wunderbar trainieren. Viel Spaß, ich hoffe, ich konnte euch fürs Gelassenheitstraining motivieren und euch neue Inputs mitgeben.

Foto: SF Photography

Related Posts