How to: Make the First Steps in Showmanship

picture: buy-a-picture.de/Maike Thorun

Direkt zur deutschen Version

It looks like a dance, two souls guided by an invisible bond – that is the ultimate goal in Showmanship. Whereas in other events, riders can rely on cues with their legs, voice, a bridle and the impact of shifting their weight in the saddle, Showmanship exhibitors only have a little chain – and ideally, it looks like they’re not even using that. But what does it take to create that picture? We have talked to a world class trainer, Jenny Jordan, and three successful European Amateur exhibitors about the first steps of the event and how to ultimately master that skilled dance that high-class Showmanship is.

Jenny Jordan

picture by Impulse Photography MB

What are the first elements or maneuvers you teach a horse?

Before I even buy a horse knowing my client wants to do showmanship, I back the horse to make sure they will physically be able to back.  If the horse’s front feet step onto of the horse’s back feet they will never be a good backer.  It is impossible to change the natural stride of a horse. If they step on themselves in the backward motion, you cannot change that. I hope that makes sense.  Also if the horse leans back hard on their haunches and drags their front heels when they back, that can sometimes be improved but it is very difficult.  If a horse does one of these two things and the client really wants to do the showmanship, I would discourage them from trying to teach this horse.  That’s if they want to be great at the event.  If they just want to do the even for fun, then by all means teach the animal because more than likely they will walk, trot and turn well! Showmanship is so competitive these days, if you want to be a big winner at the big events, it has to do all gaits extremely well.
I always start simple. Start with the walk and teaching the animal to walk with you, stop with you and start with you. Repetition is important. As the teacher you need to try to make sure you start and stop the same way each time for consistency.  Then I would move into teaching the horse how to move its hind food in the set up. I do not teach the horse how to “set up” immediately. I teach them how to move the left hind foot into place. With repetition once I get this consistent and can get them to put it into place with asking one or two times only then I teach them how to move their front feet in the set up.  I feel this method is easier for them to follow and they understand quicker.  It is very important you have a specific cue to move the back foot and a very different cue to move the front feet.  Make it as simple as possible for the animal to understand. And when you start teaching them to move the feet start with “close to correct counts” and by that I mean don’t expect them to be perfect with hitting the exact spot you are looking for right off the bat. If they are very close leave it and praise them for getting it to the right spot when you ask.  Always try and praise your horse when they are doing something right so they know what you want them to do.  I do a lot of petting in the beginning when I teach one.
Then I would start to move into the pivot and trot.  It all depends on how quick of learner the animal is on how many things I try to do in one day.  Remember if the horse is young, limit their teaching time.  A young horse may have a hard time keeping their focus for 45 minutes.  Maybe start with 15 minute lessons and you could do that twice a day if you have time.

Would you recommend to start with a more experienced horse when one is a Showmanship newcomer?

Great question that I don’t have an exact answer too.  I have taught young and older horses and I don’t think it really makes a difference.  If one is really lazy it may be easier to teach them when they are younger.  If they are older and really lazy they may be set in their ways so to speak and that is tough.

What is a common mistake people make when starting to learn Showmanship?

A common mistake in teaching a horse showmanship is to jerk on the chain.  If a horse is being started in showmanship they don’t understand and normally jerking on the chain creates a hotness! I would say another mistake is when the horse does not want to walk or trot with you people want to turn and look back at their horse.  All that does is make the horse pull back from you.  Always look straight ahead when you are trying to teach a horse to go forward at the walk or trot.

Do you have a piece of advice for our readers who want to start to work on this event?

Patience and time.  You have to use both of these to be a good teacher.


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Lea Henzgen

picture: Art & Light Photography

Lea, tell us about your Showmanship beginnings!

Well, let’s say it was a rough start. In the beginning, I only did Showmanship because of the All-round title, I did not really take the event seriously and hardly invested any time into it. Two things changed that for me: Back in the days, I always drove to horse shows with Pia Lipps and Pia was really great at Showmanship – and as we all know friends can be your biggest competition, right? I was hooked and I really wanted to improve in that event. Another thing that was a game changer for my Showmanship career was that I started training with Jadasa Jablonowski aka Dasi in 2012. Dasi started to really explain the event to me – before that, I was just walking next to my horse. So we started talking about the correct position of the exhibitor and – as stupid as that may sound – learning how to walk and run. I remember our first Showmanship session like it was yesterday: Pia and I called Dasi two weeks prior to the ECQH in 2012 and asked, whether she would coach us. When we arrived at the show, we had our first Showmanship session late at night and after a few minutes, Dasi took a deep breath and said: “Okay, let’s start from the beginning – this is going to be a loooooong way!”

So what is it that makes Showmanship so fun to you now?

I think the name says it all: It’s about showing, not just walking next to a horse. Think of the difference between really playing soccer and just kicking around a ball in a field. I love the feeling of standing next to the first cone, straighten my back, chin up, short check-up with the horse, game face on, smile – and go!

I also love that Showmanship is an event where hard work and discipline are key. Anyone can do well in that event, if they put in the work. You don’t need a sparkly outfit or the most talented horse – you can teach your horse the manoeuvres and learn all the tricks to do well in Showmanship. It’s the reward for hard work you have to do by yourself, no shortcuts.

So you would agree when I say that Showmanship is an event where you have to practice a lot with your specific horse and form a bond, right?

Yes, as I just said: Showmanship is an event where you have to go the extra mile – and you have to do it by yourself. You cannot take any shortcuts to get to the top. Even if someone teaches your horse all the manoeuvres, you still have to learn how to walk properly, show and interact with your horse. I think this invisible bond is what separates amazing Showmanship exhibitors from good ones. But I would say that a good bond is important for any class. Otherwise you are just a passenger, pushing some “buttons”. Even if someone else teaches your horse how to react to those “buttons”, you still have to work on the details and you can only do that by yourself.

Lea Henzgen and Under The Influence; Picture: Art & Light Photography

As far as I know you taught your mare Definately A Hottie aka Ellie Mae Showmanship by yourself, right? What were your first steps?

Yes, that’s mostly right, but whenever I was stuck, I asked Dasi for help or she coached me at the shows. Especially with the set up, because I had a hard time teaching that. So Dasi taught Ellie Mae when she was in training in spring of 2018. I am really happy about Ellie Mae’s progress in that event. She has known all the manoeuvres for two years now, but 2020 was the first time I really got to “show” her. I was so happy about our Bavarian Champion title, because I realized that all the bits and pieces were coming together. Ellie Mae has such a will to please, so I am glad she gets all the credit she deserves now.

But back to your question: In the beginning, I work on walking and running with the horse. That means I will go to the arena and stay close to the rail, because it helps the horse staying straight in its body. To me, it’s all about teaching them their and my position and maintaining it. I start with walk-stop-transitions, then go on to trot and breaking down to a walk. Ultimately, I will work on trot – stop and stop – trot off. If everything works out well on a straight line, I will add turns and start teaching the single manoeuvres: back-up, set-up etc. As soon as the horse knows the basics, I rely on feedback from my trainer. Dasi always gives great input and tells me what to work on. If I am stuck, she knows a solution 99 percent of the time.

You are a very successful Showmanship exhibitor – what’s your secret to success?

I don’t think that there is only one right way, but for me the following three factors do the trick:

Learn from the best, constantly: As with all things, Showmanship is a process of learning and you have to improve. What really helps me are videos of successful competitors from Europe or the States. I also love exchanging knowledge with my fellow competitors and working with skilled trainers. Don’t hesitate to ask someone! You can always just use those pieces of advice that work for you.

Run, run, run. You should work on your Showmanship skills without your horse as much as you do with your horse. Yes, going for a run helps with your fitness, but you should also run in the sand with your Showmanship boots. It was a game changer for me and trust me, I spend many, many hours in the sand, because I am not a naturally skilled runner with the best style for Showmanship.

Smile, honestly, smile! Don’t forget that we are supposed to “show”, not just compete. It’s about presenting a product – our overall performance – to the judges in the best way possible. Plus, an honest smile will cheer you up and underpin a friendly attitude – not just in the show pen. And remember: It’s not about a frozen fake smile, you have to shine from the inside.

Lea Henzgen und Under The Influence, video: horseshow.video

Any advice for newcomers?

Look out for someone who’s really skilled at Showmanship and gives you some advice and explains the first steps. A good foundation is key. You can start by taking a lesson and work on your “homework”. As soon as that works out, your start with the next task. External input helps a lot! The more help you get, the easier you will reach your goal. There are so many mistakes that so many people make – which is totally unnecessary! Why make the same mistake as 100 people did before you? It’s smarter to learn from those people and avoid the mistakes. That way, you save time and energy.


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Sophie Schonauer

Picture: buy-a-picture.de/Maike Thorun

Sophie, you are one of the most successful Showmanship competitors in Europe – but what did your first practice sessions and shows look like?

My first appearance in a Showmanship class was also my first AQHA/DQHA event at the Western Horse Performance Days in Overath in 2008. We got Gentle aka Gentle Invitation a few months before that as a four-year-old. I was determined to show her in the allround classes. I had never heard about Showmanship at Halter before, but my – then fairly new – trainer Linda Leckebusch-Stark told us that Showmanship was part of the allround events, so it was clear that we’d try it as well.

So in winter of 2007/2008, Gentle and I got to know the Showmanship manoeuvres and worked on the basics, before showing in the Novice Amateur class in March 2008 for the first time. We won that class and I recently watched that video and realized: There was a lot of room for improvement. I still have that ribbon, but my goals have changed. We were both young and inexperienced at the time, so it was only about me not forgetting my pattern and Gentle behaving well. Today, after a lot of miles in the sand, I try to show every off that I have learned during those past years. 

Sophie Schonauer and Gentle Invitation

What was your biggest challenge when it came to Showmanship – and how did you master it?

I showed at the AQHA World Show in 2011 and my horse was a Hunter under saddle bred horse –  we showed in Equitation and SHowmanship. The horse was rather green, but so willing to please, so I figured: Why not try that? We only had a short amount of time to form a bond and Showmanship surely takes a lot of preparation. I was mostly scared of the set-up. Someone told me that it had to happen within two seconds, otherwise the judges wouldn’t even consider you. But I realized that it was impossible to master that task with only three weeks of preparation. When I accepted that, the pressure went away. I focused on my strengths and everything the horse did and I kept that attitude ever since. And our run in the prelims proved: It’s about the whole picture. We ended up on 19th place out of 65 competitors, the top 15 made it to the finals.

When teaching a horse Showmanship – where do you start?

It’s basically all about the horse being willing to please and reacting to the exhibitor’s body. The only tack you can use is the chain. That’s why I think it’s important that the horse reacts well to the pressure of the chain. After that, you can work on all the manoeuvres: set-up, back-up, extended trot, the turn…

To me, the set-up is the biggest challenge, because it can take a while until the horse knows what to do. That is why it’s important to integrate the set-up from the beginning on in your practice sessions. Other than that, I work on moving forward at the walk and trot, running circles and corners and practicing my extended trot and back to a jog. I will add the turn and back-up after some time. Very important: Don’t ask too much from the horse and don’t practice all the manoeuvres in the beginning. It’s a challenge for horses to learn all those elements, so regular ten-minute-session can be more helpful than practicing for hours.

One piece of advice for newcomers?

One? I have a lot of advice!

Ask trainers who have shown in the Showmanship themselves – they usually know how to teach the horse the manoeuvres. That way you can avoid making mistakes.

Watch other successful competitors at shows, on the livestream or the internet. Try to figure out what gets you penalties and what will get you a plus one and higher. Extract the best of each performance and add it to your unique style.

It should not look artificial. Your moves shouldn’t be too stiff. At some point, I overheard someone in the warm-up pen telling another exhibitor to look more arrogant. Yes, you can be confident and proud of your strengths, but arrogance won’t help here – as it usually doesn’t in life.

Be hard on yourself and nice to the horse. If you don’t practice multiple hard elements or don’t run your extended jog in boots, you can’t be surprised if it doesn’t work in the class. You can only get a better feeling while running through – you guessed it – running.

Picture: buy-a-picture.de/Maike Thorun

What’s the secret to being a really good team with your horse?

Both, exhibitor and horse, have to know each other really well. Time, practice and experience will help with that. The more you practice, the better you get to know your horse’s body language – and vice versa. If you know your strengths and weaknesses and that of your horse, you will probably perform more naturally than someone who just gets a well-trained horse right before the class. I think that aspect is really cool and a real challenge for non-pros and Youth kids, because you can get help from a trainer, but you are responsible for the execution and practice.


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Jennifer Schranz

Jenny, tell us: How did you start Showmanship?

I did my first Showmanship class at the age of eight – that was in 2006 – with my former Reining horse. I thought of it as a fun alternative at the shows. When I showed at the ECQH in 2010 for the first time, I realized what Showmanship really is. Those bond between exhibitor and horse, only held together by a little chain. I was really fascinated and had to try it. I quickly noticed how much fun it was for me and my horses. They picked it ups really quick and it was a great alternative to our daily practice. It also helped my current horse and me to become a team. An Awesome VP aka Vip loves that event, he does his thing, he is very accurate and confident and that makes him the best partner you could ask for. I have been part of the team of Jadasa Jablonowski for quite some years now and with Dasi’s support, we have improved a lot over the years. I also get a lot of advice from experienced team mates such as the queen of showing Lea Henzgen. I really appreciate being part of such a hard-working team and learning from the best!

What was your biggest Showmanship challenge and how did you master it?

My horse learnt the basics quite fast, so we had a solid foundation. And I think I’ve run quite some miles by now. To me, there are several aspects to success in Showmanship: the horse’s performance, the exhibitor’s performance, their bond and the exhibitor’s presentation. My biggest challenge is “showing” – looking like this whole presentation is fun and that I am confident. Besides all those technical aspects, Dasi has taught me to watch my appearance, because that is what Showmanship is about and it can be a dealbreaker in a big field of competitors. Stand up straight, chin up, be tall. I tend to look on the ground, Dasi corrects that a lot about me. It’s a constant process of learning and trying and that’s why I love it.

Jenny und Jadasa Jablonowski (links)

If you had to teach a horse Showmanship, where would you start?

I’d start by teaching the horse how to walk next to me. The horse has to respect the exhibitor’s space and follow the hand. It also has to adapt to the exhibitor’s face and interpret the body language. The latter in combination with the exhibitor’s voice is the basis of communication in Showmanship. After that, I’d work on stopping, walking off and backing up. The goal is to not use the chain. I would then proceed to the set up.

Any advice for newcomers?

Showmanship is not as easy as it looks. The goal is to make it look easy, but that takes a lot of work. I think you can learn a lot while observing the best of the best. You can learn more about manoeuvres and technique and copy that. And you should be patient and give the horse time. Don’t stress or overwhelm the horse! I think as a newcomer you should ask a trainer for help. But the most important thing is to have fun and keep that positive feeling – and never stop learning!


Die ersten Schritte in Sachen Showmanship

Ein Tanz von zwei Geschöpfen, die sich blind verstehen – so sollte Showmanship idealerweise aussehen. Doch während Reiter eine Vielzahl an deutlichen Hilfen geben können – etwa über die Beine, das Reitergewicht, die Stimme oder das Gebiss – bleiben Showmanship-Vorstellerinnen und -Vorstellern nur einige davon. Und idealerweise sieht es aus, als würden sie nicht einmal die Kette, die Stimme oder Körpersprache benötigen, um dem Pferd die Manöver vorzugeben. Doch wie schafft man es, dieses Idealbild zu erfüllen? Wir haben mit World-Champion-Trainerin Jenny Jordan und drei erfolgreichen europäischen Amateur-Reiterinnen darüber gesprochen, wie die ersten Schritte in dieser Disziplin aussehen und wie man den anspruchsvollen Tanz letztlich meistert.

Jenny Jordan

Foto: Impulse Photography MB

Was sind die ersten Elemente oder Manöver, die du einem Pferd beibringst?

Bevor ich für Kunden, die gerne Showmanship machen, ein Pferd kaufe, richte ich es rückwärts, um zu sehen, ob es die körperlichen Fähigkeiten mitbringt, um ein gutes Back-Up zu zeigen. Wenn die Vorderfüße auf die Hinterfüße treten, wird das Pferd nie gut rückwärts gehen. Man kann die natürlichen Gangarten eines Pferdes nicht ändern. Ich hoffe, das ist verständlich.

Wenn Pferde sich sehr auf die Hinterhand setzen, die Vorderfüße aber nur mitschleifen, kann man das zwar verbessern, aber es ist schwer. Wenn das Pferd eines dieser beiden Dinge macht und mein Kunde wirklich Showmanship machen will, würde ich vom Kauf des Pferdes abraten. Falls der Kunde wirklich, wirklich gut sein will – wenn man nur Showmanship zum Spaß macht, dann kann man es dem Pferd beibringen. Vielleicht ist es dafür ja super im Schritt, Trab und Turn. Showmanship ist heutzutage so anspruchsvoll, wenn man wirklich gut sein will, muss das Pferd in allen Manövern und Gangarten super sein.

Ich fange immer einfach an: Zeigt dem Pferd den Schritt, wie es neben euch laufen soll, wie es anhalten und loslaufen soll. Wiederholungen sind dabei wichtig. Als „Lehrer“ müsst ihr jedes Mal gleich loslaufen und anhalten, Konstanz ist hier wichtig. Danach bringe ich dem Pferd bei, wie es die Hinterfüße nebeneinander aufstellt. Ich bringe dem Pferd nicht sofort bei, ein Set Up zu machen. Ich zeige ihm nur, wie es den linken Fuß an den richtigen Punkt bewegt. Ich habe das Gefühl, dass das für Pferde verständlicher ist. Es ist wichtig, dass ihr zwei unterschiedliche Hilfen habt, eine für das Bewegen der Hinterbeine und eine für die Vorderbeine. Gestaltet das so einfach wie möglich, dass das Pferd es gut verstehen kann. Wenn ihr dann ans richtige Set Up geht, gilt vorerst: „Knapp daneben ist auch okay!“ Das Pferd muss nicht gleich perfekt geschlossen stehen. Wenn es nahezu gut ist, lobt das Pferd und lobt es vor allem dann, wenn es den Fuß auf Kommando in die richtige Richtung bewegt. Denkt allgemein daran, das Pferd zu loben, wenn es etwas richtig macht, damit sie wissen, was sie tun sollen. Ich lobe meine Pferde am Anfang sehr viel.

Danach würde ich am Turn und dem Trab arbeiten. Es kommt natürlich darauf an, wie schnell das Pferd lernt. Denkt daran: Ein junges Pferd kann sich nur eine gewisse Zeit konzentrieren. 45 Minuten sind da zu viel. Fangt mit 15 Minuten an und macht das lieber zweimal am Tag, wenn ihr Zeit habt. 

Würdest du Showmanship-Einsteigern raten, mit einem erfahrenen Pferd zu üben?

Das ist eine tolle Frage – und ich habe keine konkrete Antwort. Ich kann aber mit Bezug auf Pferde sagen: Ich habe Showmanship jungen und älteren Pferden beigebracht und es ist kaum ein Unterschied. Lediglich wenn das Pferd sehr faul ist, sollte man früh anfangen, sonst ist das Pferd schon sehr festgefahren in seinem (faulen) Verhalten.

Was ist ein gängiger Fehler, den Menschen machen, wenn sie mit Showmanship beginnen?

Ein gängiger Fehler ist, zu sehr an der Kette zu arbeiten oder zu hängen. Pferde verstehen Showmanship nicht sofort und wenn man unnötig viel an der Kette macht, könnte das Ergebnis sehr schlechte Laune beim Pferd sein. Ein anderer Fehler ist, dass Leute oft, wenn das Pferd nicht mitläuft, es anschauen. Macht das nicht – es sorgt nur dafür, dass das Pferd eher von euch weicht. Schaut gerade nach vorne, wenn ihr einem Pferd das Antraben oder Anlaufen im Schritt beibringt.

Hast du noch einen Tipp für unsere Leserinnen und Leser, die an Showmanship arbeiten wollen?

Zeit und Geduld. Man braucht beides, um ein guter Lehrer oder eine gute Lehrerin zu sein.

Lea Henzgen

Foto: Art & Light Photography

Erzähl doch einmal ein wenig von deinen Showmanship-Anfängen. 

Die waren sehr, sehr holprig und gar nicht gut, haha. Ich habe anfangs Showmanship eigentlich immer nur noch zusätzlich gemacht wegen des Allarounds und die Disziplin nicht so wirklich „ernst“ genommen, beziehungsweise einfach auch keine Zeit investiert. Zwei Dinge haben das maßgeblich für mich geändert: Zum einen bin ich damals mit Pia Lipps auf Turniere gefahren und Pia war eine unfassbar starke Showmanship-Läuferin und wie das mit guten Freunden so ist, sind das auch die größten Rivalen. Mich hat der Ehrgeiz gepackt und ich wollte mich deutlich verbessern in der Disziplin. Zum anderen habe ich 2012 angefangen, mit Dasi zu trainieren und das war für meine „Showmanship-Laufbahn“ ein “Gamechanger”. Während ich vorher mehr oder weniger einfach neben meinem Pferd hergelaufen bin, hat Dasi angefangen, mir die Disziplin von der Pike an zu erklären. Das hat bei ganz simplen Dingen angefangen wie der Führposition, der Körperposition und so doof das klingen mag beim “Laufen lernen”. Ich erinnere mich noch so gut an unsere erste gemeinsame Showmanship-Session: Pia und ich hatten Dasi zwei Wochen vor der EM 2012 angerufen und wollten die EM gemeinsam mit ihr trainieren, angekommen auf der Show haben wir spätabends in der Veranstaltungshalle unsere erste Showmanship-Session gemacht und Dasi hat nach den ersten paar Minuten einen tiefen Atemzug genommen, die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und meinte: „Okay, dann fangen wir mal gaaaaaanz am Anfang an, das wird ein laaaaaaaanger Weg!“ 

Was macht für dich den Reiz der Disziplin aus?

Der Name ist Programm: Es geht darum, wirklich zu showen und nicht einfach neben seinem Pferd herzulaufen. Das ist ein wenig wie tatsächlich Fußball spielen oder einfach auf einer grünen Wiese einem runden Ball hinterherzulaufen. Ich liebe das Gefühl, an der ersten Pylone zu stehen, sich nochmal besonders aufzurichten, die Arme in Position zu bringen, kurzes Checkup mit dem Pferd, ob es auch ready ist, Gameface on – aka das breiteste und schönste Lächeln aufzusetzen – und dann go!

Darüber hinaus mag ich einfach, dass Showmanship eine reine Fleiß- und Disziplinklasse ist – absolut jeder kann in dieser Disziplin gut werden und ganz vorne mitlaufen. Man braucht weder das teuerste Outfit oder ein besonders talentiertes Pferd, man kann die Manöver jedem Pferd beibringen und selbst auch alle Tipps und Tricks lernen, um in der Disziplin erfolgreich zu sein. Es ist eine Belohnung für harte Arbeit, die man selbst machen muss, no shortcuts. 

Lea Henzgen and Under The Influence; Foto: Art & Light Photography

Showmanship ist eine Disziplin, die man viel mit dem entsprechenden Pferd üben muss, um eine Bindung aufzubauen. Ist das ein Statement, dem zu zustimmen würdest?

Wie eben bereits erwähnt, ist Showmanship für mich eine große Fleißaufgabe, die man selbst erledigen muss. Es gibt nicht wirkliche Abkürzungen, um ganz an die Spitze zu kommen. Selbst wenn ein Dritter dem Pferd alle Manöver beibringt, hat man erst die halbe Miete, da das eigene Laufen, Präsentieren und Interagieren mit dem Pferd eine so große Rolle spielen. Und genau diese „unsichtbare“ Verbindung unterscheidet auch den guten von dem sehr guten “Showmanshipper”. Dementsprechend würde ich dem Statement definitiv zustimmen. Das gilt aber auch für viele andere Disziplinen, es ist enorm wichtig eine persönliche Bindung mit seinem Pferd zu haben – sonst ist man eher der blinde Passagier, der stumpf die Knöpfe bedient. Sobald die Knöpfe sitzen und dabei ist es egal, wer sie eingebaut hat, geht es darum an den Feinheiten zu arbeiten und das kann nur jeder für sich selbst machen. 

Soweit ich weiß, hast du eurer Stute Definately A Hottie, genannt Ellie Mae, auch selber Showmanship beigebracht. Was waren eure ersten Schritte?

Weitestgehend stimmt das, aber immer, wenn ich nicht mehr weiterwusste, habe ich mit Dasi gesprochen oder sie hat mir auf den Turnieren geholfen. Ganz besonders beim Set Up, weil ich da nicht mehr so wirklich weitergekommen bin. Das hat Dasi eingebaut, als Ellie Mae im Frühjahr 2018 für ein paar Monate bei ihr gewesen ist. Ich bin mittlerweile enorm happy, wie sich Ellie Mae in der Disziplin entwickelt hat. Die einzelnen Manöver beherrscht sie demnach schon seit zwei Jahren, aber 2020 war das erste Mal, dass ich wirklich ans „Showen“ gekommen bin, eben genau das, wovon wir eben gesprochen haben. Ich habe mich so über unseren Bayrischen Meister Titel gefreut, weil es eine Bestätigung war, dass alle “bits and pieces” langsam zusammen kommen. Ellie Mae ist so ein williges und engagiertes Pferd, ich bin so froh, dass sie jetzt dafür auch mehr und mehr Credit bekommt.

Zurück zur eigentlichen Frage: Ganz am Anfang geht es mir darum, erst einmal mit dem Pferd laufen zu lernen. Das bedeutet, ich gehe einfach Runde für Runde auf dem Platz oder in der Halle und möglichst immer parallel zur Bande – das hilft den Pferden zu lernen, gerade im Körper zu bleiben, da sie eine Anlehnung haben. Hier geht es mir darum, dass sie ihre und meine Führposition lernen und immer an der richtigen Stelle bleiben. Zunächst mache ich nur Schritt und Stop-Übergänge, wenn die sitzen, dann nehme ich das Antraben und das Durchparieren hinzu, danach folgt der Stop – Antraben- und Trab – Stop- Übergang. Wenn das alles gut auf der Geraden funktioniert, dann löse ich mich immer mehr von der Bande, nehme Wendungen hinzu und fange langsam an einzelne Manöver zu lehren: Drehungen, Rückwärts, Setup etc.. Wenn die Grundsachen sitzen, dann ist für mich der Austausch und Input von meiner Trainerin enorm wichtig. Dasi gibt für mich immer sehr wertvollen Input, woran ich als nächstes arbeiten soll und wenn ich irgendwo nicht weiterkomme, hat sie in 9,9 von zehn Fällen die passende Lösung für mich und meine Pferde. 

Du bist sehr erfolgreich in der Showmanship und konstant vorne dabei. Dein „secret to success“?

Ich glaube es gibt nicht den einen Weg, aber für mich persönlich gibt es drei Dinge, die vielleicht in diese Kategorie „secret of success“ reinpassen:

Learn from the best, constantly. Wie bei allen anderen Dingen ist es auch hier ein kontinuierlicher Lernprozess, in dem man sich ständig verbessert. Videos von erfolgreichen Teilnehmer/innen in Europa und den USA helfen mir nach wie vor sehr. Auch der Austausch mit anderen Mitstreitern und vor allem der Input von guten Showmanship-Trainern. Einfach nicht davor zurückschrecken, nachzufragen und sich Infos einzuholen. Man kann danach immer noch filtern, was für einen persönlich funktioniert und was nicht.

Run. Run. Run. Jeder sollte mindestens genauso viel ohne Pferd Showmanship üben wie mit Pferd, wenn man sein persönliches Auftreten verbessern möchte. Einfaches Joggen gehen hilft zwar schon die Ausdauer zu verbessern, aber um das Laufen im Sand in der richtigen Körperhaltung und mit den Stiefeln sollte sich niemand drücken. Das war für mich ein Gamechanger und glaubt mir, ich habe viele, viele Stunden im Sand verbracht, da ich von Natur aus nicht unbedingt den schönsten Laufstil habe. 

Smile, honestly smile. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir als Allaroundreiter „showen“ und nicht einfach nur an einem Wettkampf teilnehmen. Also geht es darum, das Produkt, welches unsere Performance für den Richter ist, bestmöglich zu präsentieren. Außerdem hebt ein ehrliches Lachen die eigene Stimmung und unterstützt eine positive Ausstrahlung im und außerhalb vom Showring. Dabei ist es wichtig, nicht einfach nur die Mundwinkel hochzuziehen und ein Lächeln einzufrieren, sondern ehrlich von innen nach außen zu lachen. 

Lea Henzgen und Under The Influence

Hast du einen Tipp für unsere Leserinnen, die sich ganz neu an die Disziplin wagen? 

Sucht Euch jemanden, der die Disziplin sehr gut beherrscht und Euch an die Hand nimmt, beziehungsweise die Anfänge einmal erklärt. Gerade bei den Basics ist es einfach wichtig, eine solide Grundlage für alles andere zu legen. Das kann am Anfang auch nur einmal eine Stunde sein und dann nimmt man Hausaufgaben mit und sobald das funktioniert, nimmt man die nächste Aufgabe. Der externe Input hilft aber enorm. Es ist ein Weg und je mehr Hilfe man von außen bekommen kann, desto schneller kommt man ans Ziel. Es gibt so viele Fehler, die immer wieder gemacht werden, was aber vollkommen unnötig ist. Warum soll ich den gleichen Fehler nochmal machen, wenn 100 Leute vor mir diesen schon gemacht haben? Es ist ja viel schlauer von diesen Leuten zu lernen, bevor ich den Fehler mache. Das spart mir Zeit und Energie.


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Sophie Schonauer

Picture: buy-a-picture.de/Maike Thorun

Sophie, du bist seit vielen Jahren sehr erfolgreich und in der Showmanship eine der Kandidatinnen, die immer zu den Favoritinnen zählen. Aber wir haben ja alle einmal klein angefangen: Erzähl doch einmal von deinen Showmanship-Anfängen. 

Mein erster Showmanship-Start war gleichzeitig auch meine erste DQHA/AQHA-Prüfung im Rahmen der Western Horse Performance Days in Overath 2008. Ein paar Monate zuvor war Gentle – Gentle Invitation, damals vierjährig – zu uns gekommen und ich wollte mit ihr im Allaround-Bereich starten. Von „Showmanship at Halter“ hatte ich zuvor noch nie gehört; aber weil meine Trainerin Linda Leckebusch-Stark, zur der wir damals gerade frisch gewechselt hatten, sagte, dass die Showmanship zur Allaround-Palette dazu gehört, war klar: Das probieren wir auch! 

Im Winter 2007/2008 haben Gentle und ich also jegliche Manöver überhaupt erst kennengelernt und die Basics geübt, um im März 2008 zum ersten Mal – damals als Novice Amateur – an den Start zu gehen. Ich habe mir diesen ersten Showmanship-Run, für den wir mit unserer ersten blauen Schleife belohnt wurden, jüngst noch einmal angesehen, und – sagen wir es so: Es gab noch Luft nach oben! Die Schleife habe ich natürlich noch, der Anspruch war aber ein ganz anderer. Wir waren beide jung und unerfahren, deshalb ging es eigentlich nur darum, dass ich die Pattern nicht vergesse und Gentle sich gut benimmt. Heute, nach all den Kilometern, die ich im Sand zurückgelegt habe, versuche ich natürlich, in jeden Lauf das einfließen zu lassen, was ich über die Jahre dazugelernt habe.  

Sophie Schonauer und Gentle Invitation

Was war die größte Showmanship-Herausforderung für dich und wie hast du sie gemeistert? 

Ich habe 2011 an der AQHA World Show teilgenommen und bin mit einem Hunter-Pferd in der Amateur Hunt Seat Equitation und Showmanship at Halter gestartet. Das Pferd war in beiden Disziplinen recht unerfahren, aber so freudig bei der Arbeit, dass ich es einfach gewagt und mitgemacht habe. Wir hatten wenig Zeit, um einander kennenzulernen und dabei noch eine Disziplin wie die Showmanship aufzufrischen, die besonderer Sorgfalt bedarf. Sich von dieser Gemengelage nicht verunsichern zu lassen, war wirklich eine Herausforderung. Besonders nervös hat mich damals das Set-up gemacht. Ich hatte gehört, dass das Aufstellen zur Inspektion auf Turnieren wie der World Show nur maximal zwei Sekunden dauern darf, damit man aus Richtersicht überhaupt eine Chance hat. Schnell war klar, dass das in so kurzer Zeit – drei Wochen vor unserem World-Show-Start – einfach nicht zu schaffen war. Als ich das akzeptiert hatte, ist viel Druck von mir abgefallen. Ich habe mich auf das besonnen, was ich gut kann und was das Pferd solide angeboten hat. Diese Einstellung, sich auf Stärken zu konzentrieren und etwaige Schwächen zwar anzugehen, aber nicht auf Teufel komm raus beheben zu müssen, habe ich seitdem beibehalten. Und am Tag des Showmanship-Vorlaufs in Oklahoma City stellte sich übrigens – wie erwartet – heraus: Es kommt auf die Gesamtpräsentation an. Wir erreichten einen wunderbaren 19. Platz von 65 Startern, die besten 15 kamen ins Finale.       

Wenn du einem Pferd Showmanship beibringst, mit welchem Manöver würdest du anfangen? 

In der Showmanship geht es letztendlich darum, dass das Pferd nachgiebig ist und auf den Körper des Vorstellers achtet. Die einzige physische Hilfe dabei ist die Führkette, deshalb ist es wichtig und hilfreich, wenn das Pferd zunächst lernt, dem Druck der Kette nachzugeben. Danach folgt alles Weitere – vom Set-up über Rückwärtsrichten, Tempo aufbauen im Trab, die Schulter richtig zum Turn positionieren etc. 

Der Set-up ist für mich das schwierigste Manöver, weil es wirklich lange dauern kann, bis ein Pferd versteht, was man da gerade eigentlich von ihm will. Deshalb ist es wichtig, von Anfang an mit klarer Strategie auch immer ein bisschen das Aufstellen zu üben. Ansonsten laufe ich viel vorwärts im Schritt und Trab, baue Kurven und Ecken ein und übe Tempi-Wechsel. Mit der Zeit kommen dann Turn und Back-up dazu. Wichtig ist: Nicht zu schnell zu viel wollen und am Anfang nicht alle Manöver durcheinander üben. Es ist eine große Herausforderung für Pferde, Showmanship-Manöver zu erlernen, deshalb lieber öfters mal zehn Minuten üben als selten eine stundenfüllende Aufgabe daraus zu machen.   

Foto: buy-a-picture.de/Maike Thorun

Hast du einen Tipp für Leute, die mit Showmanship anfangen wollen? 

Einen? Viele!

Holt euch Tipps und Hilfe bei Trainern, die früher vielleicht selbst schon einmal in der Showmanship gestartet sind und deshalb wissen, wie man einem Pferd die einzelnen Manöver sinnvoll beibringt. Auf diese Weise vermeidet ihr Fehler, die ansonsten später mühevoll behoben werden müssen.

Seht euch Showmanship-Läufe auf höchstem Niveau live bei Turnieren oder im Live-Stream im Internet an, um zu erkennen, was gut und was schlecht bewertet wird. Filtert dabei das Beste der Performance anderer für euren eigenen Stil heraus.

Nichts, was in Verbindung mit Showmanship geschieht, sollte gekünstelt wirken. Steife, abgehackte Bewegungen haben hier absolut nichts verloren. Auch habe ich im Warm-up-Pen mal gehört, wie einer Vorstellerin ernsthaft dazu geraten wurde, in der Prüfung bewusst ein bisschen arroganter zu gucken. Wer sich seiner Stärken bewusst ist, darf (und sollte!) das gerne – auch über den Gesichtsausdruck – zeigen. Arroganz bringt an dieser Stelle – und generell im Leben – aber niemanden weiter.  

Seid streng mit euch selbst und nachsichtig mit euren Pferden. Wer im Training niemals schwere Manöver aneinanderhängt oder den Extended Jog nicht in Boots übt, braucht sich nicht wundern, wenn’s in der Prüfung auch nicht so gut klappt. Ein besseres Körpergefühl beim Laufen kommt nur, indem man – ihr habt es erraten – mehr läuft. 

Was ist für dich das Geheimnis, um ein erfolgreiches Showmanship-Team mit dem Pferd zu bilden?

Vorsteller und Pferd müssen sich wirklich sehr gut kennen, und das klappt nur mit viel Übung, Zeit und Erfahrung. Glücklicherweise zahlt sich Kontinuität bekanntlich aus! Je öfter zusammen geübt wird, desto besser lernen Vorsteller und Pferd die gegenseitige Körpersprache kennen – und darauf kommt es letztendlich an. Wer die eigenen Stärken und Schwächen und auch die seines Pferdes genau kennt, wird in der Show höchstwahrscheinlich ein harmonischeres Bild abgeben als jemand, dem ein trainiertes Pferd nur kurz vor der Prüfung in die Hand gedrückt wird. Diesen Aspekt finde ich ziemlich cool, denn es ist noch einmal eine ganz andere Herausforderung für uns Non-Pros und Jugendliche, zwar mit der Hilfe eines Trainers zu üben, für die eigentliche Umsetzung und das Training aber selbst verantwortlich zu sein.


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Jennifer Schranz

Erzähl doch mal von deinen Showmanship-Anfängen.

Meine erste Showmanship lief ich 2006 mit circa acht Jahren und betrachtete es mit meinem damaligen Reiningpferd eher als spaßige Abwechslung auf der Show. Als ich 2010 das erste Mal in Kreuth bei der FEQHA Europameisterschaft dabei war, sah ich erst, was Showmanship wirklich ist. Das Zusammenspiel von Reiter und Pferd, verbunden bloß durch eine einfache Kette. Das hat mich sehr fasziniert und musste es einfach selbst ausprobieren. Ich habe bald bemerkt, wie viel Spaß diese Art des „Reitens“ nicht nur mir machte, sondern vor allem auch meinen Pferden. Dementsprechend lernten sie es schnell, und es war zudem eine gute Abwechslung im täglichen Training. Es half mir und meinem jetzigen Pferd, besonders in unseren Anfängen, als Team zusammenzuwachsen. Vip – An Awesome VP – hat es dann irgendwann für sich einfach absolut automatisiert. Vip ist aufgeblüht in dieser Disziplin, er macht sein Ding und ist dabei sehr genau und selbstsicher und damit einfach der beste Partner, den man sich in der Arena wünschen kann. Seit einigen Jahren darf ich mich zum Team von Jadasa Jablonowski zählen. Mit Dasis Unterstützung haben wir uns in den letzten Jahren extrem verbessert und es geht stetig voran. Zusätzlich durfte ich mir ein paar Tipps und zusätzliches Feedback von routinierten Teamkollegen holen, wie von der Queen of Showing, Lea Henzgen. Ich habe es sehr zu schätzen gelernt, in einem solch hart arbeitendem Team zu sein, sich gegenseitig zu motivieren und zusammen von den Besten zu lernen.

Jenny und Jadasa Jablonowski (links)

Was war die größte Showmanship-Herausforderung für dich und wie hast du sie gemeistert?

Wie schon erwähnt, hat mein Pferd die Basics rasch gelernt, damit war die Grundlage geschaffen. Ich habe mittlerweile auch schon einige Show-Kilometer gesammelt. In der Showmanship gibt es unter anderem mehrere Faktoren für den Erfolg: die Leistung des Pferdes, die Leistung des Vorstellers, das Zusammenspiel beider und, was auch gewertet wird, das Präsentieren des Vorstellers. Meine größte Herausforderung war und ist teilweise noch immer das tatsächliche „Showen“, das sichtbar selbstbewusste und freudvolle Vorstellen des Pferdes. Dasi hat mir neben den technischen Aspekten beigebracht, auch auf meine Ausstrahlung zu achten, denn das macht Showmanhip schließlich aus und ist in einem großen Starterfeld das Entscheidende. Dabei ist es wichtig, sich aufzurichten, sich groß zu machen und den Kopf zu heben. Zum Beispiel tendiere ich stark dazu meinen Blick auf dem Boden zu halten, da ermahnt mich Dasi auch bestimmt regelmäßig. Es ist für mich ein ständiger Weg des Lernens und Ausprobierens und genau das finde ich auch so toll daran.

 Wenn du einem Pferd Showmanship beibringen würdest, bei welchem Manöver würdest du anfangen?

Ich würde zuerst damit anfangen, dem Pferd als Fundament das richtige Gehen neben dem Reiter beizubringen. Dabei ist wichtig, dass das Pferd lernt, den Raum des Reiters zu respektieren und seiner Hand zu folgen. Es muss in der Folge schaffen, sich dem Schritt und dem Tempo des Reiters anzugleichen und die Körpersprache des Reiters richtig zu deuten, was zusätzlich zur Stimme die Grundlage für die Kommunikation in der Showmanship bildet. Dies würde ich dann erweitern mit Anhalten, Losgehen und Rückwärtsrichten. Das Ziel ist, dass man die Kette eigentlich gar nicht braucht. Anschließend würde ich mich dem Set-up widmen.

Jenny und An Awesome VP aka VIP

Hast du einen Tipp für Leute, die mit Showmanship anfangen wollen?

Showmanship ist definitiv nicht so einfach, wie es aussieht. Dass es leicht aussieht, ist das große Ziel, und dahinter steckt viel Arbeit. Ich finde, man lernt viel beim Beobachten. Ich schaue zum Beispiel sehr gerne Videos der Besten unseres Sports. So kann man die Technik und individuelle Ausführung der Manöver gut erkennen und sich etwas abschauen. Auf jeden Fall sollte man geduldig sein und dem Pferd die Zeit geben, die es braucht – ohne Stress und ohne es zu überfordern. Als Neueinsteiger einen professionellen Trainer für das nötige Know-How hinzuzuziehen, kann auch sehr helfen. Es ist und bleibt das Wichtigste, auf dem Weg den Spaß und das positive Gefühl zu erhalten und nie aufzuhören zu lernen. 

Related Posts