How to: Master Hunt Seat Equitation

picture by Yessica de Reus

Direkt zu deutschen Version

Heels down, chin up – well, if it were only those two things you had to master, Hunt Seat Equitation would probably be easy. But it is a very complex combination of seat, posture, cues, riding a pattern while presenting a horse as a Hunter horse. We have talked to two competitors who have successfully mastered this class for their advice.

APHA European Champion

Freja Aase Olsen

Picture: Anders S Berndtsson

Can you tell us about your first steps in Equitation?

I have a kind of love/hate relationship with the equitation class. It’s amazing when everything is going smooth, but getting to that point, you need to practice for hundreds of hours. My first steps are always to get a stabile hunter under saddle horse knowing the basics. It’s much easier to take the horse through the next steps if it knows the straight lines before starting the patterns. Also, another first step is to work on yourself. Your body position is the key to this class. Improving the seat is like a workout in gym for several hours. Lots of work without stirrups. This step is much easier for me, if I have someone to scream, yell and torture me to persevere. Doing it by myself, I tend to stop way too early, because my brain screams that it’s too hard.

How often do you practice and what does this practice look like?

I practice once or twice a week in the English equipment. I don’t always practice the patterns, but instead just work on my seat and posture. I have also had troubles finding the correct diagonal in the trot fast enough, which forced me to work hard on this very important detail. It looks so easy but somehow for me it’s the worst part of a pattern. If you don’t hit the correct diagonal, you practically outclass yourself because of the penalties. I therefore normally put some cones in the arena and use them for practicing the transitions from stop to posting trot and from walk to posting trot. I also use the cones for practicing the correctness you need in a pattern. They help you a lot to get the manoeuvres done in the right time and to practice the fluidity you need in the pattern classes. When we get closer to the shows, I always set up the patterns from the World Shows or one of the same difficulty to practice some of the toughest patterns. I practice with the other girls from our barn and we help each other through the pattern. By working on the hardest patterns, you always find the actual pattern for the show easier and nicer to complete.

One essential element of each pattern is a pivot. Any advice on that for our readers?

A pivot is a part of every pattern and this element can be very challenging. For me it’s important to get the horse loose in the shoulders, and to get it to move away from my legs. If they get stuck either in the shoulders or at the hind, it’s impossible to make a nice pivot. If I should give some advice, it should be to take one “horse step” at a time and to take little breaks in between your attempts. It’s an exercise that can stress your horse a lot, so little breaks can help get through and make it easier for the horse.

How do you practice hand gallop?

Hand gallop is one of the things I practice a lot when I work on my body position. I often do it without stirrups to get the heels down, the calves and knees in the correct place and finally to practice the balance. If you ride a couple of rounds without the stirrups your body is correcting itself and forces you to sit more correctly. Afterwards, when putting the stirrups back on, it’s a lot easier to sit correctly. Also, it will seem so good and easy to sit correct. Hand gallop is also an element I try to practice daily, because it will get the horse to stretch out and make them use a lot of back and stomach muscles, so I try to incorporate it every time I practice the Hunter under Saddle or Equitation.

Any general advice on that class?

I will say it’s one of the hardest classes to master, but it’s so fun when you get through a pattern nicely. My advice would be: “Never give up!” You need to be able to go into this class without being mad at yourself or your horse, if it doesn’t work the way you imagined. I haven’t completed a perfect pattern yet and there is always a lot of things I could have done better, but I always try to take these parts and use them for the training at home afterwards. So, keep participating in this class, because if you don’t, you will not make the same progress. I have been entering this class for years, before I have had any success and I think that these years made me the rider I am today. Also, it’s a very good thing to have someone to do a video of your pattern. You can often see your own mistakes and then it’s easier to correct them.

Dutch Champion

Robyn Barkey

Picture: Yessica de Reus

Can you tell us about your first steps in the Hunt Seat Equitation?

I started showing Hunt Seat Equitation when I rode my first NQHA show. In the beginning, it was a little difficult doing this with a reiner, but I really like this class because it is focused on the rider, not the performance of the horse. So you can really make a difference as a rider!

How often do you practice and what does this practice look like?

Since my horse doesn’t like practicing Equitation that much because of the contact you use for that class, I just focus the training on myself. Doing a lot of exercises to improve my own balance, strength and connection. One exercise that I like is posting three steps, sitting three steps, two-point for three steps and repeat. That’s really intense!

One essential element of each pattern is a pivot. Any advice on that for our readers?

Every judge and trainer I asked has told me: correctness goes over perfection. So I think it’s more important to work on timing and rhythm than being fast, rushed and messy.

How do you practice hand gallop?

I heard someone say, “The hand gallop needs to become another gait”. So what I do is practicing the two-point position in every gait and do a lot of transitions to feel more balanced and comfortable. Also use your core and lower back more than your feet to get up and stay in that position.

Any general advice on that class?

Work on softness but still be strong!


Trainingstipps: Hunt Seat Equitation

Hacken runter, Kinn hoch – ja, wenn man nur das in der Hunt Seat Equitation machen müsste. Aber die Klasse ist eben so viel mehr: ein komplexes Zusammenspiel aus Sitz, Hilfengebung, Pattern-Reiten und der Präsentation eines Pferdes im Englischsattel. Wir haben uns mit zwei Reiterinnen unterhalten, die ihr Talent in dieser Klasse schon mehrfach bewiesen haben.

APHA European Champion

Freja Aase Olsen

Picture: Anders S Berndtsson

Freja, erzähl doch einmal von deinen ersten Schritten in der Hunt Seat Equitation.

Zwischen Hunt Seat Equitation und mir gibt es so etwas wie eine Hassliebe… Wenn alles weich und schön aussieht, ist es eine tolle Klasse, aber man muss wirklich so hunderte Stunden dafür üben. Mein erster Schritt ist immer, ein solide ausgebildetes Hunter under Saddle-Pferd zu haben. Wenn es die Basis kennt und versammelt auf geraden Linien läuft, kann man sich langsam an die Pattern machen. Der andere erste Schritt ist, an sich selbst zu arbeiten. Der Sitz ist der Schlüssel zum Erfolg in dieser Klasse. Am Sitz zu arbeiten kommt einem stundenlangen Workout im Fitnessstudio gleich. Man muss viel ohne Steigbügel reiten. Für mich ist das immer leichter, wenn ich jemanden neben mir habe, der mich anschreit und quält – wenn ich alleine übe, höre ich schneller auf, weil es so anstrengend ist.

Wie oft übst du Equitation und wie sieht dein Training aus?

Ich reite einmal oder zweimal pro Woche im Englischsattel. Ich arbeite nicht immer an Pattern, dafür aber an Sitz und Körperspannung. Ich habe immer Probleme damit, im Leichttrab auf dem richtigen Fuß aufzustehen, deshalb arbeite ich viel an diesem wichtigen Detail. Es sieht so leicht aus, aber für mich ist es der schlimmste Teil der Pattern. Wenn du nicht die richtige Diagonale triffst, bist du aufgrund der Penalties in einer starken Klasse schon raus. Deshalb arbeite ich oft mit Hütchen und reite dann da entsprechende Übergänge: vom Schritt zu Leichttrab und zurück. Die Hütchen helfen, den richtigen Punkt zu treffen – wie man es in der Pattern auch muss. Außerdem lernt man so, die Übergänge zwar präzise, aber flüssig zu reiten. Wenn es aufs Turnier zugeht, baue ich oft schwere Pattern von der World Show auf. Wir Mädels vom Stall üben dann zusammen und helfen uns gegenseitig. Wenn man mit sehr schweren Pattern übt, scheinen die Pattern auf dem Turnier dann deutlich leichter.

Ein zentrales Element der Pattern ist oft eine Vorhandwendung. Hast du Tipps zu diesem Manöver?

Ja, die Vorhandwendung kommt in nahezu jeder Pattern vor und kann eine Herausforderung sein. Mir ist wichtig, dass das Pferd locker in den Schultern ist und gut vom Bein weicht. Wenn das Pferd in der Schulter oder in der Hinterhand klemmt, ist es unmöglich, eine schöne Wendung zu zeigen. Ich würde außerdem Schritt für Schritt daran arbeiten – und das meine ich wörtlich. Macht auch immer wieder Pausen. Die Übung kann ein Pferd sehr unter Druck setzen, daher können kleine Pausen helfen, den Stress herauszunehmen.

Wie arbeitet du denn am „Hand Gallop“?

Daran arbeite ich oft, wenn ich generell am Sitz arbeiten. Ich mache es oft ohne Steigbügel, um die Hacken nach unten zu bringen und Waden und Knie in die richtige Position – und am Ende an der Balance zu arbeiten. Wenn man einige Runden ohne Steigbügel reitet, korrigiert sich der Körper automatisch und du bist gezwungen, korrekter zu sitzen. Danach ist es mit Steigbügeln viel leichter – und es fühlt sich super an. Ich arbeite oft am Hand Gallop, quasi täglich, weil die Pferde sich dann strecken und viel Bauch- und Rückenmuskulatur nutzen, daher mache ich das auf jeden Fall immer, wenn ich im Englischsattel reite.

Hast du sonst noch Tipps?

Ich finde, es ist eine der schwersten Klassen, aber wenn man eine schöne Pattern reitet, macht es so Spaß. Mein Tipp wäre: nicht aufgeben! Ich bin bis heute keine perfekte Pattern geritten, es gibt immer Dinge zu verbessern und ich nehme diese Punkte dann nach dem Turnier immer mit ins Training. Startet so viel ihr könnt in der Klasse, denn tut ihr es nicht, werdet ihr keine Fortschritte machen. Ich bin jahrelang ohne Erfolg in der Equitation gestartet und diese Jahre haben mich zu der Reiterin gemacht, die ich heute bin. Lasst euch außerdem oft filmen – so seht ihr Fehler schneller und könnt sie dementsprechend schneller korrigieren.

Dutch Champion

Robyn Barkey

Foto: Yessica de Reus

Robyn, erzähl doch einmal von deinen ersten Schritten in der Hunt Seat Equitation.

Ich bin auf meiner ersten NQHA-Show zum ersten Mal in der Klasse gestartet. Mit einem Reiner war das anfangs nicht so einfach. Aber ich mag die Klasse, weil es um den Reiter oder die Reiterin geht und nicht um die Performance des Pferdes. Man kann also als Reiterin wirklich den Unterschied machen!

Wie oft übst du Equitation und wie sieht dein Training aus?

Da mein Pferd das nicht so gerne übt, vor allem, weil man so viel Zügelkontakt hat, achte ich eher auf mein Training. Ich mache viele Übungen, um meine Balance zu verbessern, stark zu werden und eine bessere Verbindung zum Pferd zu haben. Eine Übung, die ich gerne mache: drei Tritte Leichttrab, drei Tritte aussitzen, drei Tritte im leichten Sitz und wiederholen. Das ist echt anstrengend!

Ein zentrales Element der Pattern ist oft eine Vorhandwendung. Hast du Tipps zu diesem Manöver?

Alle Trainer und Richter haben mir gesagt: Korrektheit geht vor Perfektion. Ich arbeite mehr an Rhythmus und Timing als daran, schnell zu sein. Das sieht sonst oft hektisch und unordentlich aus.

Wie arbeitet du denn am „Hand Gallop“?

Jemand hat mir einmal gesagt: Der Hand Gallop muss eine eigene Gangart sein. Ich arbeite also in jeder Gangart im leichten Sitz und mache viele Übergänge, um ausbalanciert zu sein. Nutzt eure Bauchmuskulatur und den unteren Rücken, um die Position zu halten, nicht die Beine.

Hast du sonst noch Tipps?

Arbeitet daran, dass es weich aussieht, ihr aber stark reitet.

Related Posts