How to Prepare for a Photo Shooting

Direkt zur deutschen Version – picture by Jasmin Ziegler Fotografie

I just saw that great picture on Instagram and I’d really like to have something like that of me and my horse as well! That’s probably something many of us said or thought in the past. But to get that one picture that stands out, you need to hire a professional, need perfect conditions and be well prepared. In this article, four photographers explain, how you should prepare for a photo shooting.

Aileen Häberle / bildhübsch Foto & Design


My name is Aileen Häberle, I am from Schwäbisch Gmünd, Germany, and the founder of bildhübsch. When I was 15 years old, I got my first camera. I am currently majoring in business development and am working at our family business. Since photography is one of my passions, I have decided to take pictures for other people as well. I mainly shoot horses and their owners, but weddings or portraits as well. I would describe my style as clean and harmonious. If you are interested in a shooting, let me know!

If one books a shooting, should they already have an idea or concept of what they want or do you make suggestions?

Both. If my clients already have an idea, they usually have thought about the location, the outfit and the mood the picture should transfer. On the other hand, it is fun to be creative and I love how my clients trust me. I usually ask my clients to send in pictures of the location beforehand, that makes it way easier.

How should one prepare the horse?

It’s important that it is clean. Depending on the mood of the picture, you should “style” the horse: If you want to shoot in your show outfit, the horse’s mane should be banded and you should apply hoofblack and put in a fake tail. More is more in that case. If you want rather romantic pictures of yourself wearing a dress, while standing in the field with the horse, you don’t need to band and black. 

Picture: bildhübsch Fotografie

Let’s talk outfits: Are there ideal and rather not-so-ideal outfits? What would you say as a photographer?

You should think about the outfit beforehand. My clients can always send in pictures of the outfits beforehand and bring some of them on the day of the shooting. The color of the outfit depends on the mood of the picture. I would prefer neutral colors when shooting outside, colors that work well with the horse’s color and the surroundings. Bright colors and patterns are not ideal in that case. Another piece of advice: Loose dresses always might create certain rumor – so I would recommend a fitted dress.

Should the client bring someone to help?

If possible, yes. Especially if we are shooting multiple horses. The helper can make sure the horse’s ears are forward or hold the horse if the client changes outfits. But we will be able to do the shooting without a helper as well, don’t worry.

What if the weather is bad?

Everything about the weather depends on the season. Planning a shooting is way easier in summer, because the weather is likely to be good. You have to adapt a little more in spring, winter and fall. We might have to cancel a shooting and do it another time. However, pictures in the rain can be great as well. You should also keep in mind how colors look on a picture depending on the season. Colors are very bright in spring, which means that grass will be a lot greener. Sunsets on the other hand are way more intense in summer. You should keep that in mind when booking a shooting.

When someone pictures their dream shooting what should they think about before contacting the photographer?

Think about the mood you want to see on the picture: Do you prefer “clean” pictures or “playful” ones? Those aspects are important when asking that question: the season, weather, time of day and whether the sun is shining or not. During the day, you will get rather “clean” pictures, whereas you will get a romantic setting during sunset in summer. And you should always bear in mind that a shooting is not for free.


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Corrie Fuhr / Art & Light Photography

When I was 14 or 15 years old, I got my first camera and started taking pictures of my horses. I quickly realized, that I wanted to do this professionally, so I started my training to become a photographer in 1998. I learned at a studio where they created ads for furniture. They would set up entire kitchens, living rooms or bed rooms – you might now this from catalogues. We only took one or two pictures per day, because creating the right light for that sort of photography is quite tricky. The motives were rather dull, but it helped me to learn an important aspect of photography: seeing the light. I worked at a portrait studio on weekends and could learn a lot about taking pictures at weddings. We did three to five weddings each Saturday during the main season. I finished my training as the best and therefore participated in a competition for young photographers. I won that one as well.
I worked at the portrait studio for two years and did my training to become a forewoman in photography. In 2008, I started taking pictures at shows and from 2009 on I basically worked at every big show. I still had my own portrait studio until 2011, but by now, my main focus is equine photography. It was during the past year that I got involved with doing portraits again. I love taking pictures of children, because they are so natural in front of the camera. I also did some weddings as well.
I think my style is very natural, my pictures do not have a certain look – like mainly brown shades and a boho style, only black and white, only sunrises or anything the like. I like to adapt the look of my pictures to the motive and the situation. It also depends on the topic. You want different pictures for a sale horse than for a girl in a dress with her heart horse.

If one books a shooting, should they already have an idea or concept of what they want or do you make suggestions?

Depends. Some already have a clear vision when contacting me, others just want “nice pictures”. I usually get in touch with the client and ask certain questions. If someone wants pictures with a black background, I need to know beforehand, because I need to bring my flash system. It might work without that, but not every barn has a corner that we might use for that. If that is the case, the result might not be what the client wants. I also ask them whether they want pictures of the horse in a field, a portrait or pictures while they are riding their horse. That way, I can think about it and tell the client what we might need to achieve the result. If you want pictures of a horse in a field, you need a big field. Most barns only have those small pastures, so you will always have a fence or anything else in the background of the picture. However, the field should not be too large, otherwise the horse might be out of sight.

How should one prepare the horse?

Horse and equipment should be neat and clean. It’s a plus if you have given your horse a shower beforehand. Ideally, the last appointment with the farrier wasn’t weeks ago. That’s all you need to take care of, your horse doesn’t need to have any special skills. It is helpful, though, if it stands around without getting too nervous. 

Let’s talk outfits: Are there ideal and rather not-so-ideal outfits? What would you say as a photographer?

Back in the day, I used to say: “Wear whatever you feel comfortable in!” Since I have made some rather funny experiences since then, I also say: Look at the combination of colors. Usually, people who show match the horse’s equipment with their clothing. People who don’t show, tend to forget that. Also, short skirts and crop tops can be unflattering, even if you are a size zero. That’s why I wouldn’t recommend such an outfit. Flipflops look rather unprofessional. Generally speaking, a part of jeans or breeches combined with a shirt or t-shirt always work. I also wouldn’t recommend strappy tops. You can wear boots or nice sneakers with the outfit. If you want to wear a dress, I would recommend a long one. If you wear a short one, your horse should be really broke, so that you might go barefoot – but I am not really a fan of that, because the risk of being injured is so high.

Should the client bring someone to help?

Yes, please! Ask at least one person, if you can. If you don’t know anyone, I’ll ask someone to come along. You might think that you can get the horse to look, if you are only two people, but experience has shown that it is always good to have someone who is solely occupied with making the horse look into the camera.

What if the weather is bad?

Think about the mood you want to see on the picture: Do you prefer “clean” pictures or “playful” ones? Those aspects are important when asking that question: the season, weather, time of day and whether the sun is shining or not. During the day, you will get rather “clean” pictures, whereas you will get a romantic setting during sunset in summer. And you should always bear in mind that a shooting is not for free. So if you want pictures of yourself and the horse during sunset and it rains cats and dogs, rescheduling is the best option.

When someone pictures their dream shooting what should they think about before contacting the photographer?

What’s my budget? That might sound simple, but if you have an answer to that, you can choose the right photographer and the right shooting. If you have answered that one, you might want to ask yourself: Which style do I like? Every photographer has their own style and you have to choose the one you like. Some people book a photographer and are disappointed because the results doesn’t match their expectation. I focus on a natural style, so if you want pictures that are highly edited, I won’t be the right choice. That’s why you should always book a photographer whose pictures you like.


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Jasmin Ziegler / Jasmin Ziegler Fotografie

My name is Jasmin, I am 32 years old and I live in Bavaria. I have been working as a photographer for eight years and I focus on taking rather emotional pictures of horses and other animals. My clients often think that their horse or pet has to be well-trained for a photo shoot, but that’s not true. They just have to be themselves. Animals do not pretend to be something different in front of the camera. They help their owner to be natural and feel comfortable. I want to capture the unique bond a human and an animal share, all the intimate, emotional and funny moments. My job is to take a picture of this invisible bond they share. I always learn something new while doing this. My job is so rich in variety and there is no routine. That’s why I love it.

If one books a shooting, should they already have an idea or concept of what they want or do you make suggestions?

Usually, it is a combination of my suggestions and the client’s wishes. However, the horse will dictate the speed of the process and in how far our ideas are possible. You can think about a lot of things beforehand, but I like to be spontaneous and see what’s possible and what is not. It is my job to choose a right location, present the horse in the best way and make sure the human is positioned correctly.

Picture: Jasmin Ziegler Fotografie

How should one prepare the horse?

Horse and equipment should be neat and clean and you should have everything you need at hand. If you want, you want band the horse’s mane. One piece of advice: After grooming the horse, you should let it eat some hay in his stall or anything the like, to keep the good mood.

If you want pictures of your horse in the field, you should talk to the barn manager whether that is okay. Maybe the outdoor arena can be used as well. It’s important that there are no “disturbing objects” in the background such as houses, streets or hydro towers.

Let’s talk outfits: Are there ideal and rather not-so-ideal outfits? What would you say as a photographer?

You should wear something you feel comfortable in: a pair of jeans and a light top, a riding or show outfit or a dress – anything is possible, it should mirror your personality. You shouldn’t feel too dressed up, though. I wouldn’t recommend any clothing that is too bright-colored, because it distracts from the bond between rider and horse. Same goes for clothing with many patterns. If you cannot decide what to wear, you can always change your outfit.

Should the client bring someone to help?

It definitely is better – especially when it comes to directing the horse’s attention to the camera. It’s also great to have someone to help when the horse is moving freely in a field or with the outfit changes. But you don’t need a helper, we can make it work without one as well. It just might take some more time and patience.

Picture: Jasmin Ziegler Fotografie

What if the weather is bad?

I will do a shooting in any weather as long as it isn’t raining like crazy. Every situation has its perks and I will adhere to the clients wishes, so if we need to reschedule, we will reschedule. That’s normal if you work outside and depend on the weather.

When someone pictures their dream shooting what should they think about before contacting the photographer?

Think about the mood you want to see on the pictures. What do you want to express and which photographer can bring that vision to life? To you want pictures of you riding or of your horse in a field, portrait or detail shots? Or do you just focus on one of those aspects? Do you need the pictures to promote your business, for example as a trainer?


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Stefan Roy / Stefan Roy Photography

I became a professional photographer in 2015. I take pictures of horses, other animals, weddings and products. I also offer pictures and videos taken by a drone. To me, the atmosphere during a shooting is important. An honest smile will make any picture beautiful. I love capturing unique moments. I want my clients to look at the pictures years later and look at them and feel like they felt while this picture was taken.

If one books a shooting, should they already have an idea or concept of what they want or do you make suggestions?

My clients usually have a certain vision. I think everyone knows some areas around the barn you can use for a shooting. If they don’t have a vision yet, we will find something together – something that fit the client, horses and surroundings.

How should one prepare the horse?

Horse and equipment should be neat and clean. The rest is up to you. Prepare your horse in a way you like it and want it to look.

Picture: Stefan Roy Photography

Let’s talk outfits: Are there ideal and rather not-so-ideal outfits? What would you say as a photographer?

I recommend bringing multiple outfits. We will pick one that fits our vision. Bright colors are usually rather tricky and a black hat in front of a black background won’t work as well. But the most important thing is that you are comfortable.

Should the client bring someone to help?

A helper would be good, but is not necessary. I have some tricks up my sleeve and will get the horse’s attention.

What if the weather is bad?

If you want to shoot outside, pouring rain is bad. Otherwise, the weather is not that important, but we will find a date to reschedule if needed. Don’t forget, however, that you can always take nice pictures inside the barn – the ones in front of a black background are becoming more and more popular.

When someone pictures their dream shooting what should they think about before contacting the photographer?

Do the pictures he has already taken fit my vision? Do I like his style? Remember that you cannot copy another person’s picture. Whether it’s the atmosphere or your facial expression, something will always be different. Look at some pictures the photographer has taken before contacting him. And remember that there are huge differences in the cost – but in the quality as well. When the shooting is over, the photographer still have to do half of the work, because he needs to edit the pictures. This is included in the price as well. This means that choosing the cheapest offer might not be the best choice, because there is no professional editing included.


So bereitet man sich auf ein Foto-Shooting vor

Wow, so tolle Fotos will ich von mir und meinem Pferd auch! Das haben sich sicher auch einige unserer Leserinnen und Lesern schon einmal gedacht. Aber damit man am Ende wirklich tolle Fotos bekommt, sollte man einen Profi engagieren, die Rahmenbedingungen müssen passen und vor allem sollte man sich vorbereiten. In diesem Artikel erklären drei Photographinnen und ein Photograph, wie man das am besten macht. Dabei geht es um Themen wie Mähne zöpfeln, das richtige Outfit und das passende Wetter.

Aileen Häberle / bildhübsch Foto & Design

Mein Name ist Aileen Häberle, ich komme aus Schwäbisch Gmünd und bin die Gründerin von bildhübsch. Bereits mit 15 Jahren habe ich mir aus Liebe zur Fotografie meine erste Spiegelreflexkamera gekauft. Eigentlich studiere ich im Master Business Development und arbeite nebenbei noch im Familienunternehmen. Da das Fotografieren eine große Leidenschaft von mir ist, habe ich mich dann letztes Jahr im September dazu entschlossen, auch für andere Menschen schöne Momente für die Ewigkeit festzuhalten. Natürlich bin ich auch Pferdeliebhaberin und Besitzerin, weshalb ich auch hauptsächlich Pferde und deren Besitzer vor der Kamera habe. Man braucht aber nicht unbedingt ein Pferd, um vor meiner Linse zu stehen, denn ich fotografiere auch Hochzeiten oder Menschen in anderen Situationen. Meinen Stil würde ich als harmonisch und clean beschreiben. Falls ihr also Lust auf ein Shooting habt, freue ich mich sehr über eure Nachricht!

Wenn man ein Shooting bucht: Sollte man schon eine Idee im Kopf haben oder machst du den Kundinnen auch Vorschläge?

Sowohl als auch. Wenn meine Kunden schon mit einer Vorstellung oder sogar Beispielfotos das Shooting buchen, hat es oft den Vorteil, dass sie sich bereits Gedanken zu der Location, zu dem passenden Outfit und zur Stimmung gemacht haben. Andererseits macht es auch mir sehr viel Spaß, wenn mir die Kunden hierbei vertrauen und ich mir Ideen über die Gestaltung des Shootings machen kann. Generell bitte ich meine Kunden immer darum, mir im Vorfeld Bilder der Location zu schicken. Das macht die Planung deutlich einfacher.

Wie sollte das Pferd vorbereitet werden?

Das Wichtigste ist, dass das Pferd in einem sauberen und gepflegten Zustand ist. Je nach Stimmung der Fotos sollte dann das Pferd vorbereitet werden. Wenn Fotos im Showoutfit gewünscht sind, sollte auch das Pferd im „Ready to Show-Look“ sein. Sprich gezöpfelt, Hufe geblackt und gegebenenfalls. mit Schweiftoupet. Ganz nach dem Motto: Mehr ist mehr. Bei einer eher spielerischen Bildkomposition auf einer Wiese, mit einem Kleid und offenen Haaren ist es eher überflüssig, zu zöpfeln und Hufe zu blacken.

Foto: bildhübsch Fotografie

Thema Outfit: Einfach tragen, was einem gefällt oder gibt es aus Fotografen-Sicht gute und eher ungünstige Outfits? Welche Gedanken sollte man sich vorher machen?

Auf jeden Fall sollte man sich im Vorhinein Gedanken über das Outfit machen. Auch hier biete ich meinen Kunden immer an, mir vorab Bilder der Outfits zu schicken oder einfach eine Auswahl der Outfits am Shooting Tag mitzubringen. Je nach gewünschter Stimmung der Bilder ist, dann die Farbe des Outfits entscheidend. In der Natur empfehle ich immer, eher gedeckte Farben, die mit den Farben der Umgebung und mit dem Pferd harmonieren, zu bevorzugen. Bunte Farben und wilde Musterungen sind eher ungünstig. Und noch ein wichtiger Tipp: So schön Kleider, die locker und weit fallen, sind, so viel Spielraum gibt es auch für die Gerüchteküche – daher lieber ein etwas tailliertes Kleid tragen.

Sollte man Helfer mitbringen?

Sofern es möglich ist, würde ich immer empfehlen, einen Helfer mitzubringen, vor allem, wenn es sich nicht nur um ein, sondern mehrere Pferde handelt. Dies erleichtert den Shootingablauf dahingehend, dass der Helfer schaut, dass die Ohren der Pferde gespitzt sind, oder, dass er auch kurz das Pferd halten kann. Kann kein Helfer dabei sein, ist das Shooting aber trotzdem machbar.

Stichwort Wetter: Kann man sich auch dahingehend vorbereiten?

In Bezug auf das Wetter muss man sich entsprechend der Jahreszeiten anpassen. Während im Sommer eine frühzeitige Planung meistens machbar ist, da das Wetter deutlich konstanter und besser ist, muss man im Frühjahr, Herbst oder Winter zeitlich etwas flexibler sein. Hier kann es schon sein, dass das Shooting einen Tag vorher abgesagt und verschoben werden muss. Unabhängig davon sind aber auch Bilder im Regen schön. Generell sollten aber auch die unterschiedlichen Farben der Jahreszeiten und des Wetters beachtet werden. Im Frühjahr hat die Natur viel mehr Sättigung in den Farben. Sprich, das Gras ist beispielsweise deutlich grüner als im Sommer oder die Sonnenuntergänge sind im Sommer viel rötlicher. Auch das muss man bei der Buchung eines Shootings beachten.

Wenn man sich das Traum-Shooting ausmalt, welche Fragen sollte man sich stellen, bevor man die Fotografin kontaktiert?

Wie schon eben erwähnt, sollte man sich davor Gedanken machen, welche Stimmung bei den Bildern gewünscht ist. Möchte man „cleane“ Bilder oder eher „verspielte“? Dabei spielen folgende Faktoren eine Rolle: die Jahreszeit, das Wetter, die Tageszeit und das Vorhandensein der Sonne. Während man zum Beispiel „cleane“ Bilder eher bei Tageslicht, bevorzugt im Frühjahr und bei wenig Sonneneinstrahlung erhält, bekommt man eine „romantische“ Stimmung eher im Sommer zu Sonnenuntergang. Und natürlich sind Fotoshootings nicht umsonst. Auch das sollte man im Hinterkopf haben.


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Corrie Fuhr / Art & Light Photography

Als ich 14 oder 15 war, bekam ich meine erste Spiegelreflexkamera und fing an, damit meine Pferde zu fotografieren. Schnell war klar, dass ich das auch beruflich machen möchte und so begann ich 1998 eine Lehre zur Fotografin. Ich habe meine Ausbildung in einem Werbestudio gemacht, welches Möbel für Kataloge fotografierte. Es wurden zum Beispiel komplette Küchen, Wohn- oder Schlafzimmer aufgebaut, wie man das aus den Möbelprospekten eben so kennt. Wir haben pro Tag ein, maximal zwei Fotos gemacht, da der Lichtaufbau für diese Art der Fotografie ziemlich aufwendig ist. Die Motive waren also eher langweilig, aber es war hervorragend um eine wichtige Komponente der Fotografie zu lernen: „Licht sehen“. Zusätzlich zur Ausbildung unter der Woche, habe ich am Wochenende beim örtlichen Portraitstudio ausgeholfen und konnte dort viele Erfahrungen in der Hochzeitsfotografie sammeln. Während der Saison hatten wir fast jeden Samstag drei bis fünf Hochzeiten zu fotografieren. Meine Ausbildung schloss ich damals als Prüfungsbeste ab und durfte damit am Leistungswettbewerb der Handwerksjugend teilnehmen. Hier wurde ich noch Kammersiegerin. Danach arbeitete ich zwei Jahre im Portraitstudio, ehe ich 2003 meine Meisterprüfung ablegte und mich 2004 mit einem eigenen Portraitstudio selbstständig machte. 2008 kam ich dann zur Turnierfotografie und ab 2009 habe ich praktisch jede große Show fotografiert. Bis 2011 betrieb ich neben der Pferdefotografie noch mein Portraitstudio. Inzwischen liegt mein Hauptaugenmerk tatsächlich auf der Pferdefotografie. Erst seit vergangenem Jahr widme ich mich auch wieder vermehrt der People-Fotografie. Gerade Kinder habe ich sehr gerne vor der Kamera, weil die sich einfach super natürlich verhalten, aber auch einige Hochzeitspaare habe ich seitdem wieder begleitet.
Ich würde meinen Stil als „natürlich“ bezeichnen. Das heißt, meine Bilder haben nicht „den“ Look und sind durchweg in einem Braunton im Boho-Style gehalten, immer Schwarzweiß, nur im Sonnenaufgang- oder Sonnenuntergang fotografiert oder was weiß ich. Ich passe den Look gerne dem Motiv und der Stimmung an, die wirklich vorhanden war. Und eben auch dem Thema. Ein Verkaufspferd will klar und professionell präsentiert werden, während das Pferd mit seiner Besitzerin im langen Kleid eher verträumt und weich rüber kommen möchte. 

Wenn man ein Shooting bucht: Sollte man schon eine Idee im Kopf haben oder machst du den Kundinnen auch Vorschläge?

Das ist unterschiedlich. Manche buchen mich und haben bereits eine Vorstellung, was sie machen möchten. Andere wollen „einfach mal schöne Fotos“. In der Regel telefoniere oder schreibe ich dann noch etwas mit den Kunden und erfrage gewisse Dinge. Wenn jemand zum Beispiel Bilder vor schwarzem Hintergrund haben möchte, dann muss ich das im Vorfeld wissen, damit ich dann am Shootingtag auch die Blitzanlage dabei habe. Zwar geht es teilweise auch ohne Blitzanlage, nur hat nicht jeder Stall dann die passende Ecke dafür und dann wird es unter Umständen nicht so, wie man sich das wünscht, beziehungsweise von meinen Bildern halt eben auch kennt. Auch erfrage ich in der Regel vorher, ob es Reit-, Portrait- oder nur Bilder vom Pferd im Freilauf werden sollen. Dann kann ich mir im Vorfeld schon mal kurz Gedanken machen und auch den Kunden mitteilen, welche Voraussetzungen es dafür braucht. Bei Freilauf braucht man einfach eine geeignete Wiese. Viele Ställe haben inzwischen nur noch diese kleinen, abgefressenen Paddockkoppeln mit jeder Menge Zaun oder anderen Dingen im Hintergrund. Da bekommt man dann einfach nicht die gleichen Ergebnisse, wie wenn man auf einer weitläufigeren Koppel fotografieren kann. Wobei es auch nicht sinnig ist, auf einer Koppel zu fotografieren, die so weitläufig ist, dass man das Pferd komplett aus den Augen verliert.

Wie sollte das Pferd vorbereitet werden?

Das Pferd und die Ausrüstung sollten sauber geputzt und ordentlich hergerichtet sein. Im besten Fall hat man das Pferd vor dem Shooting frisch gewaschen. Auch sollte der Schmiedtermin möglichst nicht schon Wochen her gewesen sein. Ansonsten muss das Pferd nicht weiter auf das Shooting vorbereitet sein, also man muss jetzt nichts Spezielles davor geübt haben. Wobei es natürlich hilft, wenn das Pferd brav stehen bleibt, ohne zu zappeln.

Thema Outfit: Einfach tragen, was einem gefällt oder gibt es aus Fotografen-Sicht gute und eher ungünstige Outfits? Welche Gedanken sollte man sich vorher machen?

Früher habe ich immer gesagt: „Trage das, worin du dich wohlfühlst!“ Nachdem ich da schon so manches Mal Dinge erlebt habe, an die man so gar nicht denkt, sage ich jetzt zwar auch, dass man tragen soll, worin man sich wohlfühlt, sage dann aber auch noch: Bitte farblich aufeinander abstimmen! Für den (Western)-Turnierreiter ist es gang und gäbe, dass er sein Outfit auf die Farbe und Ausrüstung seines Pferdes abstimmt. Viele Freizeitreiter machen sich darüber in der Regel nicht so Gedanken.
Kurze Röcke oder bauchfreie Tops können bei gewissen Posen unvorteilhaft sein, selbst wenn man Modelmaße hat. Daher würde ich von solchen Outfits eher abraten. Auch Flipflops wirken eher unprofessionell auf Fotos. Grundsätzlich ist man mit einer Jeans oder Reithose und einem dazu passenden Oberteil (Bluse, T-Shirt oder Langarm) — Trägertops würde ich eher auch nicht empfehlen — gut aufgestellt. Dazu Stiefel oder schöne Sneaker. Wer ein Kleid tragen möchte, kann das natürlich auch tun, es sollte dann möglichst ein bodenlanges Kleid sein. Bei kürzeren Kleidern sollte das Pferd so sicher sein, dass man gegebenfalls auch barfuß neben ihm stehen kann. Wobei ich barfuß nur ungerne mache, da die Verletzungsgefahr bei ungeübten Models einfach sehr groß ist.

Sollte man Helfer mitbringen?

Ja unbedingt. Wer die Möglichkeit hat, sollte wenigstens einen Helfer organisieren. Wenn sich am heimischen Stall niemand findet, bringe ich jemanden mit. Auch wenn man denkt, dass man das Pferd zu zweit animiert bekommt, die Erfahrung zeigt, dass man immer besser fährt, wenn eine dritte Person da ist, die sich nur auf die Animation des Pferdes konzentriert.

Stichwort Wetter: Kann man sich auch dahingehend vorbereiten?

Jein. Wenn die Bilder draußen sein sollen, dann muss man entweder das Wetter nehmen, was man an dem Tag bekommt oder der Termin wird noch einmal verschoben. Man kann sich aber dahingehend vorbereiten, dass man sich überlegt, ob man statt Bildern im Freien, Bilder im mobilen Studio machen möchte. Wobei hier die Hintergrundmöglichkeiten halt auf schwarz oder weiß beschränkt sind. Daher würde ich immer zu einem neuen Termin tendieren, wenn man eigentlich draußen im Sonnenuntergang shooten wollte und es genau an dem Tag junge Hunde regnet.

Wenn man sich das Traum-Shooting ausmalt, welche Fragen sollte man sich stellen, bevor man die Fotografin kontaktiert?

Wie hoch ist mein Budget? Das hört sich jetzt vielleicht doof an, aber das ist tatsächlich eine Frage, die man sich im Vorfeld stellen sollte, denn danach richtet sich die Wahl des Fotografen (Hobbyfotograf oder Profi) und eben auch die Art des Shootings.
Hat man die Budgetfrage beantwortet, sollte man sich die Frage stellen: Welchen Stil bevorzuge ich? Jeder Fotograf entwickelt im Laufe der Zeit seinen eigenen Stil und der Kunde muss den Fotografen wählen, dessen Stil ihm gefällt. Manche buchen einen Fotografen und sind dann enttäuscht, dass die Bilder einen ganz anderen Look haben, als man sich das ausgemalt hatte. Ich lege zum Beispiel sehr viel Wert auf einen natürlichen Look, weshalb bei mir Kunden falsch sind, die Fotos haben möchten, die übermäßig bearbeitet sind oder teilweise sogar völlig entfremdet. Aus diesem Grund sollte man immer den Fotografen buchen, dessen Bilder und Stil einem gefallen.


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Jasmin Ziegler / Jasmin Ziegler Fotografie

Ich bin Jasmin, 32 Jahre alt, wohne in Franken und bin seit über acht Jahren im deutschsprachigen Raum als hauptberufliche Fotografin für emotionale Tier- und Portraitfotografie unterwegs. Oft denken meine Kunden, dass ihre Tiere perfekt erzogen sein müssten, damit schöne Bilder entstehen, aber so ist es nicht. Tatsächlich ist es egal, was sie können, sie müssen nur sie selbst sein und dabei haben uns die Tiere Einiges voraus. Sie verstellen sich nämlich nicht vor der Kamera, helfen sogar ihrem Menschen, sich zu öffnen und ganz natürlich zu sein. Meine Liebe und Leidenschaft besteht darin, die enge Bindung zwischen Mensch und Tier festzuhalten, all die innigen, emotionalen und auch lustigen Momente. Ich darf es meine Arbeit nennen, dieses unsichtbare Band abzulichten, im richtigen Moment, aus dem schönsten Winkel, mit viel Gespür und Geduld. Ich darf mich immer wieder neu einlassen, neu kennenlernen und einschätzen. Meine Aufträge sind immer abwechslungsreich und vor allem gibt es keine Routine. Deshalb liebe und schätze ich meinen Beruf als Tierfotografin.

Sollte man schon eine Idee im Kopf haben oder machst du den Kundinnen auch Vorschläge?

Meistens besteht das Pferdeshooting aus einer Kombination meiner Vorschläge und den Wünschen der Kunden. Allerdings gibt das Pferd das Tempo und die Möglichkeiten bei der Ideenumsetzung vor. Man kann sich vieles vorher überlegen, aber in den meisten Fällen arbeite ich spontan und schaue gemeinsam mit dem Kunden, was machbar ist und was nicht. Die Wahl der Kulisse, wie man das Pferd am besten zur Geltung bringt und die Positionierung des Menschen in Beziehung zum Pferd sind meine Aufgabe, die ich flexibel, mit Geduld, aber vor allem mit viel Erfahrung und Professionalität umsetze.

Foto: Jasmin Ziegler Fotografie

Wie sollte das Pferd vorbereitet werden?

Pferd und Equipment sollten vorab geputzt und sauber sein. Alle Requisiten sollten zurechtgelegt werden. Falls gewünscht, können Mähne oder Schweif eingeflochten werden. Damit das Pferd seine gute Laune behält, ist es besser, wenn es nicht stundenlang vor dem Shooting am Putzplatz angebunden warten muss. Lieber sollte noch etwas Zeit in der Box mit Heu oder Ähnlichem eingeplant werden.

Falls der Kunde sich Freilaufbilder von seinem Pferd wünscht, sollte vorab mit dem Stallbesitzer geklärt werden, ob und welche Koppeln hierfür genutzt werden dürfen oder ob der Reitplatz eine Alternative wäre. Wichtig ist dabei ein möglichst freier Hintergrund ohne störende Häuser, Straßen oder Strommasten, die auf den Bildern vom Motiv ablenken. 

Thema Outfit: Einfach tragen, was einem gefällt oder gibt es aus Fotografen-Sicht gute und eher ungünstige Outfits? Welche Gedanken sollte man sich vorher machen?

Das Wichtigste ist, dass jeder das Outfit trägt, in dem er sich wohlfühlt. Eine schöne Jeans und ein helles Oberteil, Reit- oder Showoutfit oder im Kleid – alles ist möglich und soll die eigene Persönlichkeit widerspiegeln. Man sollte sich nicht verkleidet vorkommen. Um den Blick auf den Moment zwischen Mensch und Pferd zu lenken, empfehle ich, bei der Kleidung auf grelle Farben und auffällige Musterungen zu verzichten. Naturtöne und entsättigte Farben passen zu fast jedem Fell. Und wenn man sich nicht entscheiden kann, sind auch Outfit-Wechsel beim Shooting kein Problem.

Sollte man Helfer mitbringen?

Um die Aufmerksamkeit, beziehungsweise den Blick des Pferdes, gezielt lenken zu können, ist ein Helfer für das Shooting – gerade für das zügige Arbeiten – von Vorteil! Auch bei den Freilaufbildern oder beim Outfitwechsel ist man um jede helfende Hand froh. Allerdings ist es keine Voraussetzung, einen Helfer dabei zu haben, es klappt auch ohne. Hier werden dann einfach etwas mehr Geduld und Zeit benötigt.

Foto: Jasmin Ziegler Fotografie

Stichwort Wetter: Kann man sich auch dahingehend vorbereiten?

Außer in strömendem Regen kann das Shooting von meiner Seite aus bei jedem Wetter stattfinden. Jede Wetterlage hat ihre Vorzüge, aber natürlich gehe ich auch hier auf die Wünsche der Kunden ein und notfalls werden Termine ein paarmal verschoben. So ist es eben, wenn man draußen arbeitet und auf das Wetter angewiesen ist. 

Foto: Jasmin Ziegler Fotografie

Wenn man sich das Traum-Shooting ausmalt, welche Fragen sollte man sich stellen, bevor man den Fotografen kontaktiert?

Man sollte sich überlegen, welche Stimmung auf den Bildern wiedergegeben werden soll. Was möchte man zeigen und ausdrücken, und welcher Fotograf ist hierfür der passende? Sollen Reit-, Freilauf-, Portrait-, oder Detailbilder entstehen? Oder soll der Fokus nur auf einem der Bereiche liegen? Werden die Fotos in gewerblichem Rahmen benötigt, etwa als Pferdetrainer, im Coachingbereich oder in der Pferdeosteo/physiotherapie?


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Stefan Roy / Stefan Roy Photography

2015 habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht. Neben der Tier- und Pferdesportfotografie arbeite ich auch als Hochzeits- und Produktfotograf. Seit Neuestem biete ich auch Drohnen-Videos und -Aufnahmen an. Wichtig ist mir bei einem Fotoshooting immer die Stimmung – denn ein ehrliches Lachen macht jedes Bild auf seine eigene Art und Weise wunderschön. Ich liebe es, einmalige Momente einzufangen. Mein Ziel ist es, dass du dir auch in einigen Jahren die Fotos noch anschaust und dabei dasselbe Gefühl empfindest, wie in dem Moment, als es aufgenommen wurde.

Wenn man ein Shooting bucht: Sollte man schon eine Idee im Kopf haben oder machst du den Kundinnen auch Vorschläge?

Die meisten Kundinnen oder Kunden haben schon eine konkrete Vorstellung, wenn sie ein Shooting buchen. Jeder kennt schöne Stellen an seinem Stall oder in der Umgebung, die man als Fotolocation nutzen kann. 

Sollte es noch keine Vorstellung geben, finden wir gemeinsam eine Idee – abgestimmt auf die Kunden, Pferde und Umgebung. 

Wie sollte das Pferd vorbereitet werden?

Das Pferd sollte auf jeden Fall ordentlich geputzt sein. Alles weitere kommt immer darauf an, was den Kunden gefällt. Bereite dein Pferd so vor, dass es ordentlich ist und du es besonders schön findest. 

Thema Outfit: Einfach tragen, was einem gefällt oder gibt es aus Fotografen-Sicht gute und eher ungünstige Outfits? Welche Gedanken sollte man sich vorher machen?

Ich empfehle meinen Kunden immer, mehrere Outfits mit zu bringen. Wir suchen gemeinsam je nach Vorstellung das passende Outfit raus. Schwierig sind besonders knallige Farben oder ein schwarzer Hut vor schwarzem Hintergrund. Wichtig ist, dass du dich in deinem Outfit schön findest und wohlfühlst!

Sollte man Helfer mitbringen?

Ein Helfer, der zwischendurch mit anpacken kann, ist nie falsch, aber auch nicht zwingend notwendig. Ich habe Tipps und Tricks, um die Aufmerksamkeit der Pferde auch ohne Helfer zu bekommen. 

Foto: Stefan Roy Photography

Stichwort Wetter: Kann man sich auch dahingehend vorbereiten?

Wenn man Bilder in der Natur haben möchte, ist strömender Regen ungünstig. Sonst spielt das Wetter keine große Rolle. Wir finden im Zweifel einen Ausweichtermin. 

Aber auch im Stall kann man schöne Fotos machen und ist damit wetterunabhängig. Immer beliebter werden hierbei vor allem die Bilder vor schwarzem Hintergrund. 

Foto: Stefan Roy Photography

Wenn man sich das Traum-Shooting ausmalt, welche Fragen sollte man sich stellen, bevor man den Fotografen kontaktiert?

Passen die Vorstellung oder das Beispielbild zu mir und meinem Pferd? Es sollte dir bewusst sein, dass du und dein Pferd ein Bild nicht eins zu eins nachstellen können. Oft ist die Atmosphäre oder der Gesichtsausdruck anders. 

Schau dir vor dem ersten Kontakt einige Bilder des Fotografen an. Wenn sie dir gefallen, dann ist er der Richtige für dein Shooting. Preislich gibt es große Unterschiede – aber eben auch in der Qualität! Ist das Fotoshooting vorbei, ist für den Fotografen erst die halbe Arbeit getan. Eine hochwertige Bildbearbeitung nimmt einige Zeit in Anspruch. Auch diese Arbeitszeit ist in den Kosten eingerechnet. Der günstigste Anbieter ist also nicht immer die beste Wahl, denn hier bleibt oft die professionelle Bearbeitung auf der Strecke.



Related Posts