How to … Prepare for Hunter in Hand

Direkt zur deutschen Version

It is a very popular class at the ApHC shows, but a little overlooked in other associations: Hunter in Hand. We have talked to three exhibitors who have explained the class, told us how they practice and what you should wear in the class. Here is what Linda Leckebusch-Stark, Christina Ottersbach and Tjaarke Veninga had to say:

Linda, can you tell us what horse and exhibitor have to do when showing in a Hunter in Hand class?

I think the class is similar to the running around the triangle many people might know from warmblood shows. It starts with an inspection where you should present the horse not too square as in the Showmanship, but with its legs more widespread. The horse’s conformation is judged, it makes 30 percent of the overall score. Afterwards, you have to show the horse on a small triangle at the walk and on a larger one at the trot. This part makes 60 percent of the score. The remaining ten percent go into evaluating the horse’s character. As the name says, the horse should be a hunter type and move at free, flowing gaits.

What do the judges focus on?

From what I have experienced, I can say, that you can win if you don’t have the tallest horse, but they have to show a good walk and trot with long strides. 

The exhibitor’s clothing is important as well: It should be conservative – dark pants, a polo shirt or hunter shirt. You can wear a belt, but it must not glitter. You can wear running shoes.

How do you prepare your horses for the class?

I work on the same things as in Showmanship in the beginning: The horse should react soft and willingly to the halter or bridle at the walk and trot. It is important that you are able to guide you horse easily on the straight lines and it should drop its neck. You should move at a forward pace in order to show your horse’s gaits at its best. 

What do you like about the class?

I like that the main part of the score is the quality of the movement. Furthermore, it is a great class for young horses, because you don’t need to lunge them much or feed them too much beforehand.

Christina, tell us about your Hunter in Hand career.

I got involved with this class by accident when I was able to participate at the Youth World Show with the Youth Exchange in 2005. I was able to show two great Hunter horses under the guidance of the Larrabee family. I was 12th with Cool Chili Pepper in the Youth Hunter in Hand Mares. Frank and Melanie Larrabee taught me a lot about training and showing in this class. My highlight was the European Championship of Appaloosa the same year where I became European Champion in the Open class with my mare. Frank Larrabee was there as well to represent the ApHC. I haven’t missed this class at any show ever since and have won more than 15 European and German Champion titles – thanks to many great horses and their owners. My husband still isn’t fond of the class though as he prefers riding over running. But I have coached many Non-Pros and Youth kids over the years and they have been successful as well.

Can you tell our readers what the class is about and what will be judged?

Sure! Hunter in Hand is a breeding class just like Halter, but the focus is on the horse’s movement.  The judges are looking for free, flowing gaits with a lot of stride just like in the Hunter under Saddle, hence the name. There is a score sheet just like in the pattern classes. Trot is more important than walk. You have to set up the horse at the first cone, facing the triangle which is to the horse’s right. During the set up, the horse’s front feet should be square, the hind feet can be a little more widespread. After the inspection there will be a teeth check in mares and stallions classes. Afterwards you walk a small triangle, then trot a larger one. In the end, you can exit at a trot. Each horse does the class one after another, but the classes are separated by sex.

Christina Ottersbach in a HiH class, video: MP video

Is it a typical class for youngsters or for horses any age?

It is for horses of all ages. You have to show a yearling with a leather halter – not a show halter. Two-year-olds and older have to be presented with a bridle. You can use any bit that is permitted in the riding classes as well. You can take a whip into the class, but you are not allowed to use it. We usually show ridden horses in this class in Europe and less yearlings as in the States.

What makes a good HiH horse?

You can get any horse ready for the class, but only performance horses have a chance to win. 

It is important that the horse’s hind feet step into the hoof prints of the front feet and the horse’s back should swing.

Christina Ottersbach

Hunter horses are ideal for the class, but you can be successful with a pleasure horse in Europe as well, because we don’t have as many Hunter horses. But don’t confuse the class with a breeding show where each horse is judged according to its type – Reining, Cowhorse, Pleasure. The ideal is the Hunter horse, its movement and conformation and that is what judges use as a basis for the class.

How do you get your horses ready for the class?

It depends on the horse’s age and ability of the horse. With a young horse, I will work on getting used to the halter, teaching it to walk right next to me – so I don’t have to drag it around or prevent it from moving past me.

I work on the basics on a straight line. Afterwards, I teach the horse how to react to the chain. The horse is supposed to give into the pressure of the chain and drop its neck. That way you create a nice topline for the class. If a horse has to be shown in a bridle, you should practice with a bridle. The horse has to be soft in the bridle in order to show off nice transitions and a pretty topline in the class.

I do one or two laps of running with my ridden horses every day before I get into the saddle. After riding, I work on the set-up.

Christina Ottersbach

If the horse has understood its position next to the exhibitor, I start with the turns – mainly to the right because that is what we need in the class, but I will do some turns to the left as well. The horse should maintain its pace and not get slower in the turns. The exhibitor has to add speed in order to maintain the pace. If this works, I will work on extended gaits as well. Since I want to show the horse to its personal maximum, I have to know how much I can ask at the walk before the horse trots off or how much I can ask at the trot before the horse lopes off. It is very important to not walk too fast. Find the right pace for yourself and the horse. Being too fast is just as bad as being too slow. Work on your set-up! You cannot touch the horse in the class – except for the teeth check – so you should be able to set-up your horse. You see: It is not a class that you can simply do without any preparation. Know your limits and those of your horse.

The outfit is rather plain compared to those in other Western events. Can you explain why?

Yes! We often see disqualifications because of the wrong clothing. You should be dressed rather sporty and simple. You can wear running shoes, but they should have a subtle color such as black, brown or white – or you can wear classic English boots. 

You have to wear pants – no jeans allowed – which should not have pockets. Choose black or tan as a color!

Christina Ottersbach

You can complete your outfit by wearing a shirt with a collar or a polo shirt. It should be uni-colored, but you can decide which color. A hat or anything is not mandatory, you can wear a flat cap and a vest. Think of stallion licensing in order to get an idea of the outfit.

Tjaarke can you tell us a little bit about you and your horse?

I bought Sky as a four-year-old with no show experience in 2014. Since he was a little nervous under saddle, I gathered some information about the ApHC and realised you can do quite some classes in hand: Halter, Showmanship, Trail in Hand and HiH. That way, we got a lot of show routine.

What do you like about HiH?

In the beginning, I just showed in this class, because my horse is a little Halter bred. But the great thing about the class is the fact that judges focus on many more criteria than in the halter and that way you can improve the halter score with a good performance at the trot.

How do you practice for the class?

It is important to have a willing horse that reacts to your cues. It should walk to my right and respect my body. It should have a long stride at the walk but not be hectic. Trot is very important. You have to trot off right at the marker and the horse is supposed to drop its neck. I work on the triangle a lot. The horse should move around the markers at an even pace and stay as close to the markers as possible. It takes some time for them to understand that.

Do you think it is a good class for Amateur riders because it is a in hand class or do you think the class is underestimated?

I am a non-pro and I think you need to work a while until you managed to do the turn and show a nice trot. But I think it is a great thing for horses with no show experience, because they don’t have to stand still like in the Halter but can move.


Hunter in Hand: Die Basics

Es ist eine der “exotischeren” Klassen im europäischen Westernsport: Hunter in Hand. Wir haben mit Linda Leckebusch-Stark, Christina Ottersbach und Tjaarke Veninga und diese Disziplin gesprochen.

Linda, wie läuft die Klasse denn genau ab?

Ich persönlich finde, dass die Klasse sehr der Dreiecksbahn, die man in Deutschland von den Warmblüten kennt, ähnelt. Es fängt mit einer Inspektion an, bei der das Pferd geöffnet stehen soll. Dabei wird das Exterieur beurteilt, welches circa zu 30 Prozent gewertet wird. Dann wird das Pferd auf einem kleinen Dreieck im Schritt und auf einem großen Dreieck im Trab vorgestellt. Dieser Teil wird mit 60 Prozent gewertet und ist somit der Hauptteil der Bewertung, weitere zehn Prozent werden für das Temperament genutzt.  Wie der Name schon sagt, sollen die Pferde im Hunter-Typ stehen und über raumgreifende und elastische Tritte und Schritte verfügen. 

Worauf wird besonders geachtet?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man die Klasse auch gewinnen kann, wenn man nicht das größte Pferd hat, allerdings sind ein sehr guter Schritt mit deutlichem Übertritt der Hinterhufe auf die Vorderhufabdrücke und ein raumgreifender Trab sehr wichtig. 

Wichtig ist auch die Kleidung des Vorstellers: Diese sollte konservativ sein – eine dunkle Stoffhose oder Chino, als Oberteil kann man ein Polo-Shirt oder ein Hunter-Hemd nehmen. Gerne darf ein Gürtel getragen werden, aber ohne Glitzer, und zum Laufen darf man tatsächlich Laufschuhe nehmen. 

Wie bereitest du deine Pferde auf die Klasse vor?

Um meine Pferde darauf vorzubereiten, übe ich zunächst ähnlich wie bei der Showmanship die Nachgiebigkeit im Schritt und Trab, da es wichtig ist, dass das Pferd auf der Geraden den Hals fallen lässt und gut lenkt. Um die Gangqualität entsprechend zu präsentieren, sollte man alles im mittleren und auch höherem Tempo trainieren, damit das Pferd mit Schwung arbeiten kann und locker schwingt. 

Was gefällt dir an der Klasse?

Ich persönlich finde die Klasse sehr schön, da der Fokus hier ganz deutlich auf der Gang Qualität des Pferdes liegt und man damit auch gut junge Pferde auf den Turnieren vorstellen kann, ohne sie viel longieren oder extrem füttern zu müssen. 

Christina, erzähl doch einmal von deiner Hunter in Hand-Karriere.

Zur Hunter in Hand bin ich eher notgedrungen gekommen, als ich 2005 im Youth Exchange an der World Show teilnehmen durfte. Bei Familie Larrabee hatte ich zwei ganz tolle Hunterpferde, welche ich in dieser Prüfung vorstellen durfte. Mit Cool Chili Pepper konnte ich einen zwölften Platz in der Youth Hunter in Hand Mares belegen. Durch Frank und Melanie habe ich einen guten Einblick in die wichtigen Punkte im Training und Showing erhalten. Highlight war dann die Appaloosa Europameisterschaft im gleichen Jahr, wo ich meine Stute in der Open Hunter in Hand vorgestellt habe und den Europameistertitel gewinnen konnte. Ein besonderer Support war Frank Larrabee, der ebenfalls auf der EM als ApHC-Vertreter aus Amerika anwesend war. Seitdem habe ich diese Prüfung auf keiner Show ausgelassen und kann auf mehr als 15 Europa- und Deutsche Meistertitel in dieser Prüfung zurücksehen. Ich hatte viele tolle Hengste, Stuten und Wallache, denen ich diese Erfolge – ebenso wie ihren Besitzern – zu verdanken habe. Meinen Mann konnte ich bisher noch nicht von dieser Prüfung überzeugen, da er einfach lieber reitet als läuft, aber viele NonPros und Youth Teams konnte ich schon zu Titeln in dieser Klasse begleiten.

Du showst seit vielen Jahren in den ApHC-Klassen – kannst du unseren Lesern erklären, wie die Klasse abläuft und worauf es ankommt?

Natürlich, sehr gerne. Hunter in Hand ist eine Zuchtklasse ähnlich der Halter, hier liegt allerdings der Schwerpunkt auf der Bewegung des Pferdes. Gewünscht sind elastische, raumgreifende Gänge wie sie bei den Hunter under Saddle Pferde gewollt sind. Es gibt ein Scoresheet wie in den Patternklassen, nach dem gescort wird. Hierbei liegen 60 Prozent in der Bewegung, 30 Prozent im Gebäude und 10 Prozent im Temperament. Trab wird höher bewertet als der Schritt. Das Pferd wird zunächst an der ersten Pylone aufgestellt, mit Blickrichtung zum Dreieck, sodass man rechte Hand führt – das Pylonendreieck liegt rechts vom Pferd. Beim Aufstellen sollte das Pferd vorne geschlossen stehen und idealerweise hinten leicht zu den Richtern geöffnet. Nach der Inspektion der Richter folgt bei Stuten und Hengsten die Gebisskontrolle, bevor man im Schritt das erste, kleinere Dreieck absolviert, bei den Richtern angekommen folgt das größere Dreieck im Trab. Zum Ende kann die Prüfung im Trab verlassen werden. Alle Pferde werden einzeln vorgestellt, ausserdem wird nach Geschlechtern getrennt.

Christina Ottersbach in a HiH class, video: MP video

Ist das eine typische In-Hand-Klasse für Jungpferde oder kann man das auch mit älteren Pferden machen?

Die Klasse ist für Pferde allen Alters. Jährlinge werden am Lederhalfter – kein Showhalfter! – mit oder ohne Kette vorgestellt. Ab zwei Jahren müssen die Pferde in Huntertrense vorgestellt werden. Es sind alle Gebisse erlaubt, die auch in den Reitklassen zugelassen sind. Eine Gerte darf mit in die Prüfung genommen werden, sie darf aber nicht zu Einsatz kommen. In Europa werden meist Reitpferde in dieser Disziplin vorgestellt, es sind weniger Jährlinge als in den USA.

Woran machst du fest, ob ein Pferd Talent für die Klasse hat? Was macht ein tolles Hunter in Hand Pferd aus?

In der Regel bekommt man so ziemlich jedes Pferd für diese Disziplin trainiert, allerdings haben nur wirkliche Performance-Pferde Chancen in der Prüfung.

Wichtig ist, dass die Pferde einen guten Untertritt im Schritt und Trab haben und dass sie sich elastisch bewegen und gut durch den Rücken schwingen.

Christina Ottersbach

Ideal sind natürlich huntertypische Pferde, aber in Europa können auch Pleasurepferde sehr gut in dieser Disziplin abschneiden, da wir nicht so viele Hunterpferde haben. Man darf die Prüfung nicht mit einer Zuchtschau gleichsetzen, wo die Pferde zwar auch auf dem Dreieck vorgestellt werden, sie aber immer nach ihrem Zuchttyp gewertet werden (Reining/Pleasure/Cowhorse/….). Hier zählt als Idealbild das Hunterpferd mit seinen Bewegungen und seinem Gebäude und danach wird gewertet.

Wie trainierst du für die Klasse?

Das Training gestalte ich je nach Alter und Können des Pferdes. Bei einem jungen, unerfahrenen Pferd starte ich mit der normalen Halfterführigkeit, dass das Pferd eben genau auf der Höhe des Vorstellers läuft und sich nicht etwa im Schritt oder Trab ziehen lässt, oder vorbei läuft. Die Basics trainiere ich zunächst auf der Geraden. Dann folgt als nächstes das Vertrautmachen mit der Kette, hierbei soll das Pferd lernen, dem Druck der Kette nachzugeben und den Hals fallen zu lassen. Dies sorgt für eine schöne Oberlinie beim Vorstellen. Die Pferde, die mit Trense vorgestellt werden müssen, trainiere ich selbstverständlich mit Trense. Auch hier muss das Pferd gut nachgiebig sein, damit es in der Prüfung geschmeidige Übergänge zeigen kann und eine ideale Oberlinie.

Bei Reitpferden lege ich täglich ein bis zwei Runden Lauftraining ein, bevor ich mit dem Reiten beginne, nach dem Reiten übe ich das Set-up, damit die Pferde nicht mehr ganz so frisch sind.

Christina Ottersbach

Wenn das Pferd sicher auf der Höhe des Vorstellers bleibt und sich sicher antraben und durchparieren lässt, beginne ich mit Wendungen, hauptsächlich Rechtswendungen, wie in der Disziplin, aber auch nach links sollte es sich gut händeln lassen. Hierbei ist es wichtig, dass das Pferd das Tempo konstant beibehält und nicht abbremst in den Wendungen. Da ist das Geschick des Vorstellers gefragt, da dieser auf der äußersten Bahn läuft, muss er entsprechend Geschwindigkeit zulegen. Klappt dies problemlos, arbeite ich an den Tempo-Unterschieden: Da ich gerne das Optimum aus dem Pferd heraushole, muss ich natürlich zuverlässig wissen, wie schnell kann der Schritt sein, ohne ungewollt in den Trab zu fallen, oder wie schnell der Trab, ohne zu galoppieren. Auch ganz wichtig: Man sollte nie zu schnell laufen, man muss für sich und das Pferd die optimale Geschwindigkeit finden. Denn zu schnell wird genau so wenig gern gesehen wie zu langsam. Neben dem Laufen an sich ist auch das Aufstellen unbedingt etwas, das trainiert werden muss, da die Pferde während des Set-ups nicht angefasst werden dürfen. Der einzige Kontakt vom Vorsteller zum Pferd ist, wenn die Gebisskontrolle erfolgt.
Also man sieht schon, es ist keine Prüfung, die man einfach mal eben so macht. Man sollte seine Grenzen genau kennen und auch die ideale Geschwindigkeiten seines Pferdes.

Das Outfit ist im Vergleich zu vielen Westernklassen eher schlicht, man muss nicht einmal ein Jackett tragen. Kannst du ein wenig erklären, wieso in dieser Klasse ein schlichtes Outfit erwünscht ist?

Richtig, das Outfit ist ganz anders als in allen anderen Klassen. Es kommt auch sehr häufig zu Disqualifikationen wegen falscher Kleidung. Es ist verhältnismäßig sportlich und légère. Es dürfen beispielsweise Turnschuhe getragen werden, möglichst dezent in schwarz, braun oder weiß oder klassische Stiefeletten.

Man muss eine Stoffhose – keine Jeans – tragen, die keine aufgesetzten Taschen am Hintern haben darf. Auch diese sollte möglichst in schwarz oder beige sein.

Christina Ottersbach

Ein Hemd mit Kragen oder aber Polo-Shirt machen das Outfit komplett, auch hier ist auf Einfarbigkeit zu achten, wobei es ruhig farbig sein darf – nicht muss. Eine Kopfbedeckung ist nicht vorgeschrieben, Schiebermützen sind aber zulässig, ebenso schlichte Anzugwesten. Hintergrund des Outfits und der Prüfung sind die klassischen Hengstkörungen.

Tjaarke, stell dich und dein Pferd doch kurz vor.

Ich habe Sky 2014 vierjährig und turnierunerfahren gekauft. Da er unter dem Reiter noch sehr unsicher war, habe ich mich über den Appaloosa Verband schlau gemacht und fand es total klasse, dass man dort sehr viele Prüfungen starten kann, ohne zu reiten: Halter, Showmanship, Trail in Hand und Hunter in Hand. So konnten wir viel Turniererfahrung an der Hand sammeln. 

Was magst du an der Hunter in Hand?

Zu Anfang habe ich die HiH eigentlich einfach nur mitgenannt, da ich doch ein Halter-betontes Pferd habe. Doch das Tolle an der Prüfung ist, dass mehrere Kriterien bewertet werden und so kann man ein eher nicht ganz passendes Gebäude durch eine gute Trab-Performance wieder herausholen. 

Wie trainierst du für die Klasse?

Wichtig im HiH-Training ist, dass das Pferd gut auf mich reagiert: Es soll rechts von mir laufen und meinem Körper gut weichen. Im Schritt sollte es raumgreifend, aber nicht eilig gehen. Ganz wichtig ist der Trab, er sollte prompt am Marker erfolgen und das Pferd soll in einer schönen Vorwärts-Abwärts-Haltung raumgreifend laufen. Was ich besonders übe, ist das Dreieck im Trab: Das Pferd soll im gleichem Tempo die Pylonen möglichst gerade und eng umlaufen, dies bedarf einiger Übung. 

Du bist Amateurin, richtig? Würdest du sagen, es ist eine gute 
Klasse für Amateure, weil Klassen an der Hand oft gut für den Einstieg 
sind oder findest du, dass die Disziplin ein wenig unterschätzt wird? 

Ich bin Non-Pro, sprich Amateur. Ich finde, man braucht schon ein paar Trainingseinheiten, bis der Turn um die Pylonen und der schöne Trab gut sitzen – aber trotzdem finde ich, dass es gerade eine gute Übung für unerfahrene Pferde ist, da sie nicht wie in der Halter absolut still stehen müssen, sondern sich in Bewegung zeigen dürfen. 

Related Posts