How To: Show Nervous Horses

Direkt zur deutschen Version

You have practiced a lot, paid a lot of money – and at the show it goes all wrong, because your horse thinks the poster on the wall came straight out of hell. Most riders have experienced something like that at some point in their riding career. While some horses are only nervous in the class, others are tense during the whole show or even at home. We have asked three trainers: How do you deal with nervous horses?

If you have a horse that tends to get nervous how do you train it at home?

In my opinion, there are different types of “nervous”:

  • There is the young horse that just gets nervous because it is unexperienced and that’s usually not so hard to handle if you handle it right from the start. It’s just important to encourage the horse to be interested in whatever it is nervous about. So get it to go there and touch that thing and praise the horse for being brave, then stay there until the horse relaxes.
  • Another type of “nervous” is when a horse has made some bad experiences, usually that occurs when their nervous mind hasn’t been handled in the right way – too much pressure, getting emotional, or being too hard on the horse. With those horses it’s important to build up a great relationship, so that the horse learns to trust you – because these horses will always get nervous in some situations, but they can learn to stay cool even in a situation in which they are nervous. So at home, I would do a lot of training, i.e. putting the horse in a situation where it it feels uncomfortable and then teach it to relax in that situation. With these kind of nervous horses I will even give them a treat when they go to the thing that they are afraid of to make them associate it with something positive. I will even do that in the show pen, even if it means that we’re disqualified.

Usually, horses that are nervous at home are nervous at the show as well. How do you handle that?

At the show, it is important to arrive early and to show the horse all the arenas, do the paid warm-ups, if it’s possible. Do not just leave your horse in the stall the whole day, but take it out, go for walks over and over again, so the horse gets “tired” of looking at everything.

Is experience the only thing that helps when it comes to the class itself or do you have any other trick for nervous horses?

Well, it depends, I don’t believe “doing it over and over again” will help a nervous horse, you need have a plan how to help the horse and for me the most important thing is to get the horse to trust you! And to get the horse to be brave and interested in whatever scares them. That’s the hardest part, because it is their nature to try to get out of situations where they don’t feel safe. So if you have a good plan then – depending on the horse – routine will be needed, some will get it faster than others. But it is important that it those have to be positive experiences, which means that the rider needs to stay calm and be able to encourage the horse.

What if the rider is nervous as well?

Usually, those riders put too much pressure on themselves while showing, and that tension goes right to the horse. To get that under control, I advise my riders to remember to just to show for themselves, not to think about what others are saying or to worry about not being “good enough”. Just go there and have fun with your horse and ride like you do at home. And most important, don’t get emotional! No horse is just doing something to annoy you! There is always a reason why they get nervous.

No matter the problem and why the horse is nervous – if you really want to work on it, the owner needs to believe in the program, the horse and give the horse time. It all comes down to giving them time. In that case, I really appreciated how Martina Braun, the owner of “Sid” handled things. She never put any pressure on us.

You have to know that going that way is expensive. You have to invest in shows at which the horse will not take home any ribbon. Martina also didn’t interfere in the beginning. We talked about everything and she told me that she would only ride him at a show once he feels 100 percent safe. She knew she couldn’t give him the feeling of safety he needed. Once he was a little more relaxed, we started by letting her show in the Halter and Showmanship to gain some experience. Even Showmanship was a big deal for Sid, so an experienced competitor showed him in the VWB Open Showmanship as well. It is really important to make nervous horses feel safe.

I always try to find out where the problem stems from. Some horses are afraid of applause, for example, so you can focus on that. Sid’s problem was that he is a nervous horse in general. It started with hauling him to the show. He was stressed out by the unknown environment as well.

He never spooked and jumped, but he kind of “froze”, got really tense in his muscles and made very short steps. That was his main problem. I like to take nervous horses to as many shows as possible. We took him to the 2017 ECQH – he hadn’t been in training for a long time and I knew I wasn’t going to show him. But we took the training to another location, so that he wouldn’t connect a show with something stressful. We tried to maintain his daily routine, took him for walks, let him graze. We always show all the horses every arena. It is also important to arrive early, if possible.

You can do “radical things” with some horses such as letting them have their feed next to a scary poster. Create a positive connection in their mind. With Sid, however, this didn’t work, he is not the type for that.

I made sure to ask as much as he was able to give at a show. If he was walking from the trailer all tense, I trottet him around for days. I took him out of the stall multiple times and my girls also rode him around at a walk, then brought him back to the barn. I also did whole classes at the jog only. I never even thought about loping.

Stefanie Bubenzer and Harley D Good during the 2019 Bavarian Championship Ltd. Series Trail Go-Round. They won the class. Video: MP Video

I took all the time I needed during the class. The judge can call you out on that, but usually it is no problem. I petted Sid a lot during the classes, talked to him, made him calm down through my voice.

That worked out quite well, so that I could “talk him through” entire classes.

After a year of showing, there was one class where he was quite tense beforehand, so I thought, I would decide during the pattern whether I would lope or jog. He felt good in the class, so I loped and when I got out of the pen, people were really excited about the run. He won this class, a really deep Green Trail with many competitors. He already was a Senior horse at the time, so usually I would have shown such a horse one-handed. But he felt safer in the snaffle bit. He is very soft in the bridle and since it was a calm and nice-looking run, he won despite not being shown one-handed. 

At home, I try to make out the things that stress out the horse. For Sid, those things were all the “slow” obstacles in the Trail. I used my voice a lot and did everything very slow. I think many people tend to do things to fast which makes it harder for the horse. Before adding speed, make sure the horse is calm. We practiced with a lot of scary things as well: posters etc. We also ride him in the woods a lot. He goes on the pasture with many other horses, that helps as well.

How do you train a nervous horse at home?

I try to include a lot of routine. Let’s take a Trail horse for example: If they get nervous, it’s usually during transitions or slow obstacles. I try to repeat it as much as possible. When practicing Western Horsemanship, we work on staying calm at the cone. The more they feel comfortable during those situations, the better it works in unknown situations. I also try to include “scary” things into our training and build trust.

How do you handle nervous behavior at the show?

We take them on walks and try to show them the area.

When it comes to the class: Does routine only do the trick?

Nervous horses need a lot of routine. I try to get to the warm-up pen early, so that they have time to look around instead of having to start right away. Maybe there is a parasol that hasn’t been there before. They have to learn that being in the class is not dangerous – especially in non-rail classes when they are alone. Step by step, class by class – it will work out some day.

Sometimes, the rider is the problem, because he or she is too nervous. How do you work on that?

My Amateur riders usually let me show the horses first. That way, I can let them know what the horse is like and let the horse have a positive experience. We practice a lot of patterns at home, so that the Amateur riders feel safe. Otherwise, there is too much insecurity at the show. We also try to include scary objects into our patterns.

Tipp: So trainiert und showt man nervöse Pferde

Es ist eine der blödsten Situationen auf dem Turnier: Man hat viel geübt, viel investiert und dann kommt man in der Prüfung eigentlich gar nicht ans Reiten – denn das Pferd hat Angst. Viele Reiter kennen diesen Zustand auch schon vor der Klasse, auf dem Turnier generell oder sogar zuhause. Wir haben drei Trainer gefragt, wie sie mit so etwas umgehen.

Wenn du ein Pferd hast, das zuhause schon recht nervös ist – wie gehst du vor?

Es gibt meiner Meinung nach verschiedene Typen nervöser Pferde:

  • Es gibt junge Pferde, die nervös werden, weil sie unerfahren sind. Das ist meist kein Problem, wenn man das von Anfang an gut angeht. Es ist wichtig, das Interesse des Pferdes an den Dingen zu wecken, vor denen es Angst hat. Lasst es an das Objekt hingehen, es berühren, lobt das Pferd. Bleibt da so lange, bis das Pferd sich entspannt.
  • Eine andere Form von Nervosität ist, wenn das Pferd schlechte Erfahrungen gemacht hat. Das kommt meistens daher, dass mit der Nervosität falsch umgegangen wurde: zu viel Druck, zu viele Emotionen oder man ist zu hart zum Pferd. In diesem Fall ist es umso wichtiger, eine Beziehung zu dem Pferd aufzubauen, damit es euch vertraut. Ein zur Nervosität neigendes Pferd wird immer etwas angespannt sein, aber ihr könnt ihm beibringen cool zu bleiben. Bei solchen Pferden würde ich im Training genau solche Situationen angehen, in denen es sich unwohl fühlt und ihm zeigen, dass es sich entspannen kann. Ich gebe solchen Pferden auch oft ein Leckerli, wenn sie sich entspannen, damit sie die Situation mit etwas Positivem verbinden. Ich mache das im Zweifelsfall auch in der Klasse, auch wenn das bedeutet, dass wir disqualifiziert werden.

Meisten sind Pferde, die zuhause nervös sind, auch unruhig auf dem Turnier. Wie gehst du damit um? 

Es ist wichtig, rechtzeitig anzukommen und dem Pferd alle Hallen und Plätze zu zeigen. Auch ein Paid-Warm-Up ist sinnvoll. Lasst euer Pferd nicht den ganzen Tag in der Box, holt es raus, geht spazieren und das immer wieder, dass das Pferd „müde“ davon wird, sich alles anzuschauen.

Wenn’s um die Prüfung geht: Bist du jemand, der sagt, dass Kilometer Erfahrung bringen und dass das Pferd einfach Routine braucht oder hast du einen anderen Trick?

Es kommt darauf an. Ich denke nicht, dass stumpfe Wiederholungen einem nervösen Pferd helfen. Ihr braucht einen Plan und – das ist das Wichtigste – das Pferd muss lernen, euch zu vertrauen. Weckt sein Interesse an „unheimlichen Dingen“! Das ist schwierig, weil sie Fluchttiere sind, aber wenn ihr einen guten Plan habt, kann Routine helfen. Manche lernen es schneller, andere brauchen Zeit. Das Pferd muss positive Erfahrungen sammeln, also müsst ihr als Reiter ruhig bleiben und das Pferd bestärken.

Was ist aber, wenn der Reiter oder die Reiterin auch nervös ist?

Diese Reiter und Reiterinnen machen sich oft selbst zu viel Druck, das merkt dann auch das Pferd. Damit ihr das unter Kontrolle kriegt, denkt nicht daran, was andere denken könnten und vergesst das Gefühl, dass ihr „nicht gut genug“ seid. Habt Spaß und reitet wie zuhause! Und ganz wichtig: Werdet nicht emotional! Kein Pferd ist nervös, um euch zu ärgern. Es gibt immer einen Grund für die Anspannung.

Stefanie Bubenzer erzählt ihre Vorgehensweise anhand eines Beispiels: Harley D Good, genannt Sid, ist ein grundsätzlich eher nervöses Pferd. Trotzdem hat er im vergangenen Jahr einen Vorlauf des Ltd. Golden Series Trails und die Bronzemedaille im Senior Trail in Aachen gewonnen. Wie ging das?

Egal, was für ein Problem das Pferd hat und warum es nervös ist – wenn man das ernsthaft angehen will, steht und fällt das für mich damit, dass der Besitzer an das Programm und das Pferd glaubt und dem Pferd Zeit gibt. Alles steht und fällt mit der Zeit. Das ist bei diesem Beispiel Martina Braun, der Besitzerin von „Sid“, hoch anzurechnen: Sie hat nie Stress gemacht, nie Druck gemacht.

Klar ist das teuer: Man muss viele Turniere lang investieren, auf denen das Pferd eben nicht gleich Platzierungen mit nachhause bringt. Martina hat sich da anfangs auch nicht „eingemischt“. Sie hat alles mit mir abgesprochen und gesagt, dass sie erst reitet, wenn das Pferd sich zu 100 Prozent sicher fühlt. Sie hat ganz klar gesagt, dass sie ihm diese Sicherheit nicht geben kann. Wir haben dann, als er ruhiger war, angefangen, Halter und Showmanship zu gehen, dass Martina schon einmal bisschen Erfahrungen mit ihm sammelt. Selbst Showmanship war für Sid von der Nervosität her eine Herausforderung. Daher wurde er in der VWB Offen Showmanship auch parallel von einer erfahrenen Vorstellerin geshowt. Das ist wirklich wichtig: Dass am Anfang jemand dabei ist, der dem Pferd Sicherheit gibt.

Ich versuche immer zu analysieren, woher das Problem kommt. Manche Pferde haben ja beispielsweise ein Applaus-Problem oder Ähnliches. Da kann man dann auch gezielt dran arbeiten. Bei Sid war es so, dass er allgemein schon sehr nervös war – beispielsweise auch beim Transport. Auch die fremde Umgebung hat ihn gestresst.

Er ist nie weggesprungen oder Ähnliches, aber innerlich eingefroren und auch von der Muskulatur fest geworden und kurz in der Schrittlänge. Das war also sein Hauptproblem. Ich bin immer ein Freund davon, das Pferd auf so viele Turniere wie möglich mitzunehmen. Wir haben ihn 2017 auf die EM mitgenommen – da hatte ich ihn noch nicht lange und es war klar, dass wir nicht starten. Aber wir haben eben das Training von zuhause auf das Turnier verlagert, dass er Turnier eben nicht mit Stress verbindet.Wir haben versucht, denn Alltag auf dem Turnier so zu halten wie zuhause auch. Wir sind viel mit ihm spazieren gegangen, grasen gegangen. Er sollte mit dem Turnier nichts Negatives verbinden. Wir machen das mit allen Pferden, dass wir ihnen beispielsweise auch alle Plätze zeigen.

Eine rechtzeitige Anreise ist auch wichtig, wenn möglich.

Bei manchen Pferden funktionieren auch so „radikale Maßnahmen“, dass sie das Abendkraftfutter beispielsweise bei dem „schrecklichen Poster“ an der Bande bekommen, quasi eine positive Verknüpfung schaffen. Bei Sid haben wir das allerdings nicht gemacht, da er charakterlich nicht so gestrickt ist.

Ich habe bei ihm auch darauf geachtet, auf dem Turnier so viel abzufragen wie er eben kann. Wir hatten etwa Turniere, auf denen er wahnsinnig verspannt vom Hänger gestiegen ist – da bin ich tageweise nur locker getrabt, habe ihn mehrfach am Tag aus der Box geholt, die Mädels haben ihn nur im Schritt geritten und dann wieder weggebracht. Ich habe dann auch ganze Klasse nur im Trab absolviert. Ich bin nie mit dem Anspruch herangegangen, dass wir galoppieren.

Ich habe mir in der Klasse auch immer viel Zeit gelassen – natürlich kann der Richter dann den Lauf auch abbrechen, aber normalerweise ist das kein Problem. Ich habe ihn währenddessen auch immer viel gelobt, ihn gestreichelt, auf die Stimme konditioniert. Das ging relativ schnell sehr gut, ich konnte ihn dann durch Angstsituationen „durchsprechen“.

Stefanie Bubenzer und Harley D Good im Go-Round des Ltd. Series Trail auf der Bayerischen Meisterschaft 2019. Die beiden gewannen die Klasse. Video: MP Video

Nach etwa einem Jahr fing es erneut an, dass er im Trab fest wurde, ich bin dann draußen galoppiert und habe beschlossen, dass ich in der Klasse entscheide, ob ich galoppiere – je nach dem, wie er sich anfühlt. Es lief alles gut, also bin ich galoppiert und als ich rauskam, waren alle ganz begeistert. Da hat er seinen ersten Green Trail gewonnen. Vom Alter her hätte er in dieser Klasse einhändig laufen „müssen“, aber da hätte ich ihm nicht die nötige Sicherheit geben können. Er ist im Maul sehr weich und beidhändig fühlte er sich noch besser. Da es aber harmonisch und ruhig war, konnte er diese große Klasse aber dann auch als „Seniorpferd“ beidhändig gewinnen.

Zuhause versuche ich, die Punkte, die das Pferd stressen, herauszuarbeiten. Bei Sid waren das die langsamen Hindernisse im Trail – also habe ich viele Stimmsignale eingebaut und das ganz langsam und in Ruhe geübt. Ich denke, viele Reiter bringen oft zu schnell zu viel Tempo in die Manöver, was den Schwierigkeitsgrad erhöht. Bevor ich Tempo einbaue, muss das Pferd ruhig und entspannt sein. Wir haben zuhause auch viel Gelassenheitstraining gemacht: Poster, Planen, viel ausreiten. Er geht zuhause mit vielen anderen Pferden auf die Koppel, das hilft ihm als Ausgleich auch gut.

Wie gestaltest du das Training mit nervösen Pferden?

Bei sehr nervösen Pferden versuche ich, sehr viel Routine ins Training zu bringen. Wenn das Pferd zum Beispiel Trail läuft, äußert sich die Nervosität oft speziell in schnellen Übergängen oder in den langsamen Manövern, dann wiederhole ich diese so oft wie möglich. Oder beispielsweise in der Western Horsemanship üben wir, ruhig an der Pylone zu warten. Ich habe festgestellt: Je wohler sie sich in solchen Situationen fühlen, desto besser klappt es dann auch in Stresssituationen. Zusätzlich versuche ich, so oft wie möglich Schrecktraining zu machen und Vertrauen aufzubauen.

Wie gehst du Nervosität auf dem Turnier generell an?

Wir gehen dann sehr viel spazieren und versuchen, den Pferden so viel wie möglich von der Turnieranlage und der Showarena zu zeigen.

Wenn es um die Klasse geht: Reicht es, Erfahrungen zu sammeln oder hast du noch einen anderen Trick?

Nervöse Pferde brauchen sehr viele Kilometer und sehr viel Routine. Ich versuche, immer rechtzeitig beim Abreiten zu sein, damit möglichst wenig Nervosität aufkommt, lieber sollen sie noch fünf oder zehn Minuten Zeit haben, zu schauen und anzukommen, als direkt los zu müssen. Vielleicht steht ja jetzt ein Sonnenschirm da, der vorher noch nicht da war. Sie müssen lernen, dass ihnen in der Show nichts passiert und keine Gefahr besteht – gerade in Einzeldisziplinen, daher gilt: Kilometer für Kilometer helfen und schulen. Irgendwann zahlt es sich aus!

Oft ist das Problem, dass der Reiter auch nervös ist: Wie arbeitet ihr an so etwas?

Meine Amateure lassen oft erst mich showen, bevor sie selbst loslegen. Daher kann ich ihnen schon einmal einen ersten Eindruck geben – dem Reiter und dem Pferd. Ich kann dem Pferd positive Erfahrungen lehren und dem Amateur erklären, was er machen soll, um zu helfen. Außerdem üben wir zu Hause sehr viele Pattern und Abläufe, damit sich die Amateure sicher sind. Sonst kommt in der Show zu viel Unsicherheit zusammen. Zusätzlich versuchen wir, ab und an im Patterntraining Schreckhindernisse einzubauen oder an der Bande aufzustellen, damit Pferd und Reiter lernen mit so etwas umzugehen.

Related Posts