How to: Show

“She showed really well.” “Don’t just show up. Show.” “You could’ve shown better.” It’s a little word with a lot of impact in the horse show industry: showing. It’s like the icing on the cake, the thing that makes a performance flawless – or is it? We talked to two trainers and one Amateur rider about good showmanship and how to achieve that.

Arne, what is “good showmanship” to you?

The most important aspect for me is that the rider has a correct body position and sits calmly in the saddle. No matter what classes you show in, a good body position is the first step. If the spectator can guess from the rider’s body position that something is wrong, it destroys the whole presentation.

Whenever the rider looks down, it looks less elegant, e.g. if the rider looks around a lot in a back-up manoeuvre in trail or if a Showmanship exhibitor has to look around a lot to find their lines in the pattern. Whenever the spectator gets the feeling that the rider just wants to survive, it’s not a good performance. On the other hand, good showing means that a rider focuses on one point and rides towards it, such as a cone. If you see that, you know that the rider has a plan.

Yes, it is important how the horse moves and performs but when it comes to showing, it is all about the rider. You can show a horse to its best ability, even if it isn’t broke yet. In that case, don’t try to show something off that isn’t there, try to give a calm and collected performance. Think like this: This is where I am with the horse right now, that is its level of skill and I try to show that. It’s about a realistic performance, you and the horse don’t have to be perfect. Just try to show that you are comfortable with what you’re doing.

So when is the right point to really start showing the horse in the class?

I think I touched that topic with my first answer. Yes, it is easier to “show” the horse if it is really well-trained and broke. I can really see that with my Amateur riders: The better the horse does its job, the easier it is for them to show in the class. 

On the other hand, you can also “over-show” little mistakes. Look at my Trail horses for example: Even if I know that some things still don’t work out perfectly, I can cover them up. This doesn’t mean that I act like the mistake doesn’t exist. But I can think about the following questions: Where are the judges sitting? At what point in the pattern am I riding “away from them” and can help the horse a little? This goes for Trail as well as for any other pattern class. It’s a little harder on the rail, because the situation is less set in stone, but it still will work out in a way. You always know where the judges are in a pattern, they might move a little more in the rail classes. But you have to ask yourself where you can help the horse without making it look as if you’re working too much. And I think it’s okay in a way, if the judges see you help the horse to a certain degree. You’re still riding, after all.

So, it’s important to have a plan: What am I able to do? What are my strengths and my weaknesses? When and where can I support the horse? The more of a plan you have, the better and more confident you can show.

Arne Kühn and Krymsuns Affair; picture: Art & Light Photography

What are common mistakes?

I think most people try to show more in the class than they are able to. You should try to match your performance in the pen to what you can do at home. Don’t try to turn faster in a Horsemanship class than you’re able to. Don’t try to make your horse slower for a Western Pleasure class than it can go. 

When I was showing VS Secret Code, we were usually one of the more forward-moving teams in the pen. However, nine out of ten judges liked it. The horse was showing at the speed it was able to move nicely. 

You might wanna show in a more risky way in an important class, I did so some times. I once did a Trail class with HC A Gleam Of Hope in Aachen, where we had to go from a right-lead lope-over to a left-lead one. I wasn’t sure whether we could pull off a flying lead-change in between, so I made two plans beforehand: one with a simple and one with a flying lead-change. Depending on how I hit the first lope-over, I would do a simple or flying lead-change. I talked to another trainer (Alexandra Jagfeld) as well and decided what to do right after finishing the first lope-over.

What I am trying to say is that I was going for a risky option and I didn’t know for sure whether it would work. But by making a plan A and B, I was prepared. 

That was the Maturity Trail in Aachen and we won. I wouldn’t do it at a small show, though. At those shows, I would rather think about riding the horse, building up confidence for both of us. The more confident the horse is, the easier it is to show it. If you “leave it alone”, it might feel uncomfortable and as a result, you will feel uncomfortable. 

And think about the basics as well: Sit up straight, look up! I know that you cannot always do that in Trail, because you have to look at the poles, but you should never look down on the horse. The taller you sit up, the more professional you seem. One example: I always used to look up to the first row of seats in the stands of the Ostbayernhalle. It is slightly above eye leve, which means that you look up. I always tell my clients to do the same in pattern classes. Search for an object or point to focus that is right above eye level. If you look too far up, it looks artificial. Anything that looks artificial is never a good choice in the pen.

Any more advice for our readers?

You can do a lot of little things to help the horse in the class – personally, I am not a fan of excessive schooling. Keep riding, ride as you would in the warm-up pen. It’s okay, if you can’t maintain the correct position of your leg throughout the whole class. It’s okay if the judge sees that you’re riding, you’re not supposed to sit on the horse like you’re a statue. I think the most important thing is the expression. Try to show off that you want to be here, that you love doing this and – in my case – that you love your job or love your hobby if you’re an Amateur rider. 

Unfortunately, you can see a lot of people riding around looking uncomfortable. Don’t be overambitious, stay on the ground, show that you like what you are able to do at this point of your journey. Take the passion you have for horses to the pen.

It’s okay to make a mistake or to have some miscommunication with your horse – as long as you still express that you love what you do. Judges and spectators will realize if you feel uncomfortable. If showing in a class feels like torture to you, you have to change your mindset – but at that point it’s not about showing anymore, but about all the other aspects that get you to the point where you show in a class. Talk to your trainer and be realistic: What are my strengths and weaknesses and how will I feel more comfortable in the future?

What is “good showing” when it comes to all-round classes?

Showing for me is riding your horse to the best of his ability on that day and making it look easy and fun at the same time, so even if you are on a full drape, you are working very hard, but nobody can see it. A big part of showing is to prepare your next transition or obstacle and make sure your horse knows what you want it to do next, before you get there. In addition to that, little mishaps are going to happen, because it is not about if something is going to go wrong, but it’s when and how you are going to react.

How do you prepare clients for classes with respect to good showing?

There is two parts in preparing the rider for all-round classes: preparing the horse and preparing the rider, they have to be in the correct mind set and energy level to be able to perform together in a class. For the horse, you need to be careful how tired your horse gets and know what he can do, so you leave enough horse, meaning energy, for the later classes.  In advance, I try to talk to my riders about their emotions and different ways they can deal with nervousness, trying to teach them to make their body stay calm and relaxed. Then there is obvious things like making sure they know their patterns and helping them improve it ahead of time. Not all of the classes are going to be perfect, but you still try to prepare for all of them. I don’t like when they get so focused on one class that they forget practicing the other four classes they have. Lastly, it is important for the rider to prepare for the long day and have some energy left, so take breaks. 

After you get the horse and the rider individually ready, you get closer to showtime and you need to calculate how much time they need to warm up right before the class. This is one of the most important factors, since you want to avoid last minute stress and at the same time not have your rider stand around for an hour or for example do the best lead changes before the class begins.

Any advice for our readers on that topic?

Know your horse’s strengths and weaknesses and don’t expect him to do better in the class than at home. Practice a lot of patterns and get confident with the fact that you have to remember the pattern and tell your horse what to do at the same time. If you are going to show one-handed, practice your patterns one-handed, your horse and you have to know the feeling and gain trust riding with one hand.

When does it make sense to start showing? Do you already try to be a good showman when riding green and junior horses or do you feel like that is the icing on the cake, the thing that comes in the end when the horse is broke?

When my young horses are getting close to being ready to show, I like to take them to a show and just ride them around. So they can experience the environment without the show stress. That way they are ready to show and have some experience before you expect them to perform at their best. You need to do the training at home, the horse should not have to do anything at the show that he is not used to at home. Lastly, I think that anytime you go in a class you should show a horse the best it can be on that day.

What is “good showmanship” to you?

To me, that means that rider and horse make it look easy and look as if they’re having fun. Showing is more than just riding a pattern or ride on the rail. It starts with the training at home, your equipment has to be neat, you need to know how much warm up time your horse needs, you need to walk the pattern or find the right spot on the rail. I think you can always see if horse and rider are a good team. Whenever a horse reacts to light cues and the rider smiles during the class, I would talk about showing. I think Mirja Bassing and Lea Henzgen are great examples in that case. I love to watch them, for the reasons I pointed out above. They are a team with their horses, they know how to react, the horses are well-trained and you feel like they’re having fun when you watch them.

Did you know what showing means when you were a newcomer?

Not at all. I was happy whenever I got through a pattern. And I think people saw that. I was lucky, however, to have had horses who carried me through the class in a good manner.

Elisa Frischbier and Shes All The Candy; picture: Caro Behnke for The Showlife

How did you learn to show well and how long did it take you to feel comfortable?

I think experience is key – the more you show, the more routine you get. You get to know the horse and yourself better, you know how to react in certain situations. I also watched other riders a lot and that really helped. You can always learn something by watching their warm-up routine or the pattern or rail class. But I think the most important aspect is the trainer who makes sure that you are prepared well at home, so that you have to concentrate on showing only once you’re in the class. A good trainer will help you to warm up, work on the last details, when walking the pattern or to find the right spot in the rail class.

Any advice for other Amateur riders?

I think you can only show well if you prepared well at home. If it doesn’t work at home, you won’t learn it at the show. You should focus on yourself and the horse in the class and don’t put yourself under pressure. Showing well means to have fun and you can’t have fun if you concentrate on who might do better than you. There is always someone who is a better rider or has been showing for a longer period of time. Work on yourself and if you’re happy, you will have fun and show well in the class.


“Sie hat wirklich gut geshowt!”, “Du hättest besser showen können!”, “Nicht nur reiten, showen!” – habt ihr solche Sätze schon einmal gehört und euch gefragt: Was bedeutet das? Was soll ich tun? Wir haben mit zwei Trainern und einer Amateur-Reiterin darüber gesprochen, was gutes Showen ist und wie man zum gewünschten Ergebnis kommt.

Was macht gutes Showen für dich aus?

Der wichtigste Punkt für mich ist, dass der Reiter einen harmonischen, gleichmäßigen, ruhigen Sitz hat. Egal, welcher Stil, wie man reitet, wenn jemand einen gleichmäßigen Sitz hat, ist das für mich der erste Schritt zum guten Showen. Wenn ich beim Zuschauen durch den Sitz merke, beim Reiter stimmt irgendetwas nicht, dass er sich unwohl fühlt, zerstört das die komplette Präsentation. In dem Moment, wo der Reiter unruhig wird, nach unten schaut, wirkt es unharmonisch. Beispiele wären, wenn der Reiter beim Back-Up im Trail viel nach rechts und links schaut, oder Showmanship-Vorstellerinnen, die sich in der Pattern viel umgucken müssen, um sich zu orientieren. Wenn man das Gefühl hat, der Reiter ist nur in der Halle, um zu überleben.

Auf der anderen Seite ist es gutes Showen, wenn ich merke, dass der Reiter gezielt einen Punkt fixiert, um ihn anzureiten, etwa eine Pylone. Dann merkt man, dass der Reiter sich einen Plan gemacht hat.

Natürlich macht es auch viel aus, wie das Pferd sich bewegt und wie es performt, aber beim Showen geht es meiner Meinung nach viel darum, wie sich der Reiter präsentiert. Auch ein Pferd, das nicht so broke, rittig, durchlässig ist, kann ich es trotzdem innerhalb seiner Möglichkeiten showen. Da sollte man dann auch nicht etwas zeigen, was nicht da ist, sondern lieber ein ruhiges und gleichmäßiges Bild abzuliefern. Nach dem Motto: Das ist der Stand, auf dem ich gerade bin, das versuche ich, zu zeigen und nichts zeigen, was nicht wahr ist. Es geht um realistische Einschätzung, weder das Pferd noch man selbst muss perfekt sein. Man sollte einfach zeigen, dass man sich mit dem wohlfühlt, was man tut.

Ab wann kann man anfangen, wirklich zu showen?

Das habe ich in der ersten Frage ja auch schon ein wenig angesprochen. Klar ist es angenehmer zu showen, wenn das Pferd gut trainiert und “broke” ist. Das merke ich viel bei meinen Amateur-Reiterinnen: Je besser das Pferd seinen Job macht, umso leichter ist es für sie, sich auf das Showen zu konzentrieren.

Auf der anderen Seite kann man kleine Mängel auch “über”-showen. Bei meinen Trailpferden beispielsweise: Selbst wenn ich merke, dass gewisse Dinge noch nicht komplett funktionieren, kann ich die bei einem jüngeren oder grünen Pferd “über”-showen. Und damit meine ich nicht, dass ich so tue, also ob nichts wäre und die Fehler ignoriere, sondern ich kann mir überlegen: Wo sitzen die Richter? An welchen Stellen der Pattern reite ich von den Richtern weg und kann das Pferd vielleicht leicht mit der Hand unterstützen? Das gilt für Trail natürlich genauso wie für Horsemanship oder Rail-Klassen. Auf der Rail ist es natürlich etwas schwieriger, weil ich weniger Überblick habe, aber auch da geht es in Maßen. Bei einer Pattern weiß man eher, wo die Richter sind und an welcher Stelle man etwas mehr Bein oder Hand nutzen kann. Man muss sich die Frage stellen: Wo kann ich einwirken, ohne dass es zu krass auffällt? Man darf ja bis zu einem bestimmten Maße auch reiten und einwirken, das dürfen Richter zu einem bestimmten Maß auch sehen. Es sollte natürlich nicht zu offensichtlich sein.

Wichtig ist also, sich einen Plan zu machen: Was kann ich? Wo sind meine Stärken, meine Schwächen? Wo kann ich das Pferd ein wenig unterstützen? Je mehr Plan ich habe, umso besser und selbstsicherer kann ich das Ganze verkaufen.

Arne Kühn und Krymsuns Affair; Foto: Art & Light Photography

Welche Fehler sollte man vermeiden?

Das Problem ist, dass viele Reiter in der Klasse mehr zeigen wollen, als sie reiten können. Man sollte ungefähr in der Klasse das erreichen, was man draußen kann. Man sollte in einer Horsemanship-Klasse nicht schneller drehen wollen als man es kann oder das Pferd für die Pleasure langsamer machen als es kann. Ich war in Pleasure-Klassen mit VS Secret Code oft einer der Schnelleren, war oft nicht auf der Rail und neun von zehn Richtern fanden es gut. Das Pferd hat damals das Tempo gezeigt, das es konnte.

Man kann in einer wichtigen Klasse auch auf Risiko reiten – ich habe das auch schon gemacht, in einer Trail-Klasse, in der wir von Rechts-Lope-Over auf Links-Lope-Over wechseln mussten. Ich war mir nicht sicher, ob der Wechsel klappt, habe mir vorher einen Plan gemacht, wie ich es mit und ohne Wechsel reiten will, mit einer anderen Trainerin (Alexandra Jagfeld) darüber gesprochen und in dem Moment entschieden, als ich aus dem Rechts-Lope-Over herauskam.

Was ich sagen will, ist, dass ich etwas gewagt habe, von dem ich mir nicht zu hundert Prozent sicher war, ob es klappt. Aber dadurch, dass ich mir vorher einen Plan A und einen Plan B zurechtgelegt habe, je nachdem, wie ich aus dem Lope-Over komme, entscheide ich, war ich vorbereitet – und wir haben die Klasse letztlich gewonnen. Das war der Maturity Trail in Aachen mit HC A Gleam Of Hope. So etwas würde ich aber nicht auf kleineren Shows machen. Da würde ich eher am Reiten bleiben, Selbstbewusstsein bei mir und beim Pferd aufbauen. Je sicherer sich auch das Pferd fühlt, umso leichter ist auch das Showen. Lässt man es alleine, wird es unsicher und letztlich wird man selbst unsicher.

Und natürlich sind die Basics wichtig: gerade sitzen, aufrecht, hoch schauen. Im Trail geht das natürlich nicht immer, da muss man auf Hindernisse schauen – aber man sollte nie auf das Pferd schauen. Je größer man sich zeigt, umso besser wirkt man. Ich habe beispielsweise in den Pleasure-Klassen in der Ostbayernhalle immer die oberste Stuhlreihe vom ersten Block angeschaut, das ist ein Stück über Augenhöhe, sprich man sitzt gerade, schaut hoch. Das sage ich meinen Kundinnen auch immer für die Pattern-Klassen: Sucht euch einen Punkt leicht über Augenhöhe, den ihr anschauen könnt. Zu hoch ist auch nicht sinnvoll, es sollte natürlich wirken. Nichts, was unnatürlich oder gekünstelt wirkt, kommt gut an.

Noch ein paar Tipps für unsere Leserinnen und Leser?

Man kann lauter kleine Dinge tun, um in der Klasse zu korrigieren, das Pferd zu unterstützen – ich persönlich finde es nicht schön, wenn Leute grob “schoolen”. Am reiten zu bleiben, ist okay, man sollte in der Klasse so weiter reiten wie im Training. Es ist also vollkommen okay, wenn man das Bein mal wegnehmen muss, weil man die Position noch nicht so lange halten kann. Es ist okay, wenn der Richter sieht, dass man reitet, man muss nicht wie versteinert auf dem Pferd sitzen. Was für mich am meisten ausmacht, ist der Ausdruck: Man sollte zeigen, dass man gerne hier ist, das machen möchte und – in meinem Fall – seinen Job oder eben als Amateur-Reiter das Hobby liebt. Leider sieht man immer noch vielen Leuten an, dass sie sich unwohl fühlen. Da sollte man nicht mit falschem Ehrgeiz anfangen und mehr zeigen wollen als man kann, sondern bodenständig bleiben und zeigen, dass einem gefällt, was man tut. Die Leidenschaft für das Pferd, die sollte man mit in den Show-Pen nehmen.

Wenn es Fehler gibt oder Ungereimtheiten mit dem Pferd, ist das völlig okay – solange man weiterhin ausstrahlt, dass man genau hier sein möchte und diesen Sport machen möchte. Jeder Richter und Zuschauer wird merken, ob ich gerne da bin oder mich quäle. Und wenn ich mich quäle, muss ich etwas an meinem Training, an meiner Herangehensweise ändern, aber das hat in diesem Moment nichts mehr mit dem Showen zu tun. Das sind die Sachen außenrum, die dich zu dem Moment bringen, in dem du in der Arena bist. Da sollte man dann mit einem Trainer möglichst realistisch herangehen: Was sind Stärken und Schwächen und wie fühle ich mich in Zukunft wohler?

Keith, was bedeutet für dich „gutes Showen“ in den Allround-Klassen?

Für mich bedeutet das, dass man sein Pferd an diesem Tag bestmöglich vorstellt. Es sollte leicht und nach Spaß aussehen und selbst wenn es wirklich anstrengend ist, sollte das niemand merken. Ein großer Teil des Showens ist, dass man den nächsten Übergang oder das nächste Manöver vorbereitet, damit das Pferd weiß, was als nächstes kommt. Außerdem können natürlich kleine Fehler passieren – es geht nicht darum, dass nichts schiefgehen darf, sondern darum, wie man darauf reagiert.

Wie bereitest du Kunden auf das Showen vor?

Es gibt zwei Teile: Man muss Pferd und Reiter vorberieten, sie brauchen beide die richtige Einstellung und das richtige Maß an Energie, um sich in der Klasse gut zu präsentieren. Man muss schauen, wie müde das Pferd wird und darauf achten, dass noch ausreichend Energie für die späteren Klassen vorhanden ist. Vor der Klasse spreche ich mit meinen Kunden darüber, wie sie sich fühlen und wie sie mit Nervosität umgehen können, außerdem bringe ich ihnen bei, wie der Körper ruhig und entspannt bleibt. Dann sollten sie natürlich ihre Pattern kennen. Außerdem sollten sie auf alle Klassen vorbereitet sein, auch wenn natürlich nicht alle perfekt laufen. Ich mag es nicht, wenn Reiter sich so auf eine Klasse einschießen, dass sie die anderen vier Klassen vergessen. Außerdem sollten die Reiterinnen und Reiter für einen langen Tag gewappnet sein und Energie haben, also: Baut auch Pausen ein!

Wenn Pferd und Reiter vorbereitet sind und es auf die Klasse zugeht, muss man überlegen, wie viel Zeit man zum Aufwärmen einplant. Das ist wirklich wichtig, denn man will am Ende nicht in eine stressige Situation kommen, aber es ist auch nicht gut, wenn alle stundenlang warten. 

Hast du Tipps für unsere Leserinnen und Leser?

Kenne die Stärken und Schwächen deines Pferdes und erwarte nicht, dass es in der Klasse besser ist als zuhause. Übe viele Pattern und werde sicher darin, dir die Pattern zu merken und gleichzeitig deinem Pferd zu zeigen, was es tun soll. Wenn du einhändig reitest, übe die Pattern immer einhändig, damit du und dein Pferd wissen, wie sich das anfühlt.

Wann ist es denn sinnvoll, wirklich zu showen? Schon bei Junior- oder unerfahrenen Pferden oder erst bei Seniorpferden?

Wenn meine jungen Pferde kurz davor sind, „show-ready“ zu sein, nehme ich sie gerne mit auf ein Turnier und reite umher. So lernen sie die Atmosphäre ohne Stress kennen und können ein bisschen Erfahrung sammeln, bevor sie in der Klasse ihr Bestes geben müssen. Das Training sollte zuhause stattfinden, du kannst vom Pferd auf dem Turnier nichts erwarten, was es nicht schon zuhause gelernt hat. Zu guter Letzt: Immer, wenn du showst, solltest du das Pferd bestmöglich zeigen, auf dem Level, auf dem es gerade eben ist. 

Was macht gutes Showen für dich aus?

Für mich macht gutes Showen aus, dass es leicht ist und nach Spaß aussieht, bei Reiter und Pferd. Showen ist definitiv mehr als nur die Prüfung zu reiten. Das fängt daheim beim Training an, dann muss das Equipment glänzen, die richtige Dosierung beim Abreiten für jedes Pferd individuell herausgefunden werden, Pattern müssen abgelaufen werden, der richtige Spot in Hunter oder Pleasure Klassen kalkuliert werden. Ich finde man sieht, ob Pferd und Reiter eine gute Einheit bilden, ein Team sind. In dem Moment, in dem das Pferd gut, aber nicht bis kaum sichtbar an den Hilfen steht und der Reiter mit einem Lächeln durch die Prüfung geht, fängt für mich gutes Showen an. Gute Beispiele hierfür sind meiner Meinung nach im Amateur-Bereich definitiv Mirja Bassing und Lea Henzgen. Den beiden schaue ich unglaublich gerne zu, eben aus oben genannten Gründen. Sie bilden eine Einheit mit ihren Pferden, sie wissen genau, wann sie wie reagieren müssen, ihre Pferde sind unglaublich gut ausgebildet und trainiert und man hat beim Zuschauen das Gefühl, Pferde und Reiter haben einfach Spaß zusammen.

Hattest du als Neueinsteigerin Ahnung, was mit gutem Showen gemeint ist und was es beinhaltet?

Als ich mit dem Sport angefangen habe, hatte ich keine Ahnung, was Showen überhaupt bedeutet. Ich war froh, wenn ich irgendwie durch die Pattern gekommen bin. Aber genau das hat man eben auch von außen gesehen. Allerdings hatte ich das Glück, immer Pferde zu haben, die mich trotzdem irgendwie durch die Prüfungen gerettet haben.

Elisa Frischbier und Shes All The Candy; Foto: Caro Behnke für The Showlife

Wie hast du Showen gelernt und wie lange hat es gedauert, bis du dich selbstbewusst gefühlt hast?

Viel kommt mit der Erfahrung, je mehr man showt, desto routinierter wird man irgendwann, man kennt sein Pferd und auch sich selbst besser, weiß wie der andere in Stresssituationen reagiert und kann besser darauf eingehen. Was mir auch sehr geholfen hat, war, anderen erfolgreichen und erfahrenen Reitern zuzuschauen. Da kann man sehr viel lernen, sei es über ihre Routine vor der Prüfung beim Abreiten oder dann in der Pattern, beziehungsweise der Railklasse. Aber die größte Hilfe war und ist für mich immer der Trainer, beim Training daheim, dass man möglichst so gut vorbereitet ist, dass man sich in der Prüfung „nur“ noch aufs Showen konzentrieren muss, beim Abreiten, wenn nochmal am Feinschliff und dem Sitz gearbeitet wird, beim Trail ablaufen, wenn einem die richtige Linie erklärt wird, in der Pleasure, wenn man den richtigen Spot nicht direkt selbst sieht.

Hast du einen Tipp für andere Amateure?

Man kann nur gut showen, wenn man sich daheim gut vorbereitet hat. Was bis zur Show nicht klappt, lernt man dort auch nicht mehr. Außerdem sollte man sich vor und in der Prüfung nur auf sich und sein Pferd konzentrieren und sich nicht durch selbst auferlegten Leistungsdruck stressen lassen. Gutes Showen bedeutet, Spaß zu haben, und den hat man nur wenn man sich nicht ablenken lässt, weil jemand anderes besser oder länger reitet. Es wird immer jemanden geben, der besser ist, und jemanden, der schlechter ist. Man muss an sich selbst arbeiten und wenn man zufrieden in die Prüfung geht, weil man weiß, man ist bestmöglich vorbereitet, kommen Spaß und gutes Showen von alleine.

Related Posts