How to: Start with Western Riding

picture: Impulse Photography

Precision, flow, skill – those are only three terms one could use to describe Western Riding. The event is – for most riders – the ultimate event they teach their all-round horses. Mastering a pattern with approximately eight lead changes can be quite a challenge. We have talked two three trainers who have mastered this challenge multiple times and have become champions in several classes.

Picking the ideal point in time to teach a horse a new event can be tricky: “I usually start teaching lead changes whenever I feel like the horse knows all the basics, is balanced and is ready to learn something new,” Nina Leiner says. She is a multiple AQHA and APHA European Champion in Western Riding. Nina wants the horse to be able to perform at a counter canter before she starts doing lead changes. She also points out that a talented rider and a talented horse might be able to figure out lead changes by themselves, but: “I would advise everyone to work with a trainer. At least to check on what you are doing from time to time. If you make mistakes teaching the horse, you will always have to deal with those.”

Nina Leiner, picture: Laura Hochgründler Photography

“The horse needs to be able to jog and lope correctly and it needs to have self-carriage and a good cadence, not a western pleasure cadence and not a barrel horse cadence,” multiple European Champion Matteo Sala adds and laughs. “It needs to be able to know the basic concept of lifting and moving the shoulders in a correct way. It needs to be confident in the speed we will perform the lead changes in and it needs to be relaxed while performing the exercises.”

Aside from the fact, that the horse should be able to walk, jog and lope correctly, AQHA Professional Horseman Michael Colvin points out that all transitions should work out: “Especially walk to lope and trot to lope. I view the lead change as a lope transition. It’s just you are already loping.” Michael has shown, trained and coached NSBA and AQHA World Champions as well as Congress Champions. He adds: “Moreover, your horse should give easily to the bridle and not resist in his mouth when you work on positioning him for an eventual lead change. With this being said, a big component is the knowledge and acceptance of moving away readily from leg pressures. With this skill set, you can ask your horse to move his body laterally – shoulders, rib cage, hind quarters. When you and your horse are skilled on the above points, you can begin to prepare to try a lead change.”

Michael Colvin & Fortunateson, picture: Impulse Photography

But how does one determine if the horse is really suited to be a Western rider? Matteo stresses that the first impression is always important: “First, I look at how the horse lopes and how it performs the lead change. I look for natural cadence and if a horse has that and changes naturally, there is a higher chance that it will be a good Western Riding horse. It needs to have a natural carriage and it needs to be easy for the horse to perform the lead change.” However, this is not enough, Matteo says: “For example we could have a horse with all these characteristics listed above but that doesn’t like changing leads even if it’s easy for the horse. Horses needs to be confident and relaxed in order to perform a good quality lead change and to keep this up for a longer period of time.”

When it comes to a lead change, you could divide the manoeuvre into three parts: before, during and after the lead change. First of all, one should be aware of the horse’s body position during the lope – as well as one’s own, Michael stresses. “I think most people would agree, that in a correct position at the lope, a horse would be up in his body and shoulders, keeping his head in front of him and tipped a little to the inside, with a little more weight being distributed to his outside legs. This gives him the ability to be lighter on his inside legs. Therefore, being able to lift his shoulder and body and giving him the possibility to have a good stride.” Michael goes on to explain: “If your horse is going to the left, his weight would be distributed more on his right legs and to the hind quarters. Left shoulder would be up, looking a little bit left. The rider would be balanced over this position, also keeping a little more weight to the outside. The opposite is true if you are loping on the right lead lope.”

This is the basic situation you need when going into a lead change: “With all of this being said, the most difficult thing for most people to become comfortable with in performing a lead change, is moving your horse out of this position while you lope across the arena.” When taking the left lead as an example, Michael points out how the lead change works:

In simple terms, we… the horse and rider…are going to learn to go from the left lead position to the right lead position while maintaining the left lope. As you move across the arena, you begin to transfer your weight and your horse’s weight and body to the left until you have both you and your horse in position to take the right lead lope. Once you and your horse are able to hold it, this is the moment you would change your legs and ask for the lead change. Then, after you make the lead change, you would land on the right lope, still maintaining the right lope body position to ride forward.

Michael Colvin

One piece of advice from Matteo when it comes to a lead change: “Counting can help in Western Riding as well, like it does in Trail or any other event depending on what works for each riders and their mindset, it does not suit everyone. But for sure, it helps me.” He also adds that you should avoid one mistake. One he has made in the past as well: “Don’t repeat and repeat the maneuver over and over again even if it was already good. By doing this most of the time we are not teaching the horse how to perform better, but we just confuse them, because they don’t understand anymore what is actually good and what is not.” Always remember that horses are animals who need to learn and evolve – it is a process: “ You can teach a horse a good quality lead change or a bad quality lead change in the same amount of time and don’t forget: Each time you change leads you teach your horse something positive or not. He will learn both.”

Matteo Sala

Each single lead change counts and instead of focusing on quantity, focus on quality.

Matteo Sala

Nina adds: “Some horses are simply too slow to perform a good lead change. Make sure the horse maintains a certain rhythm and is straight, before you do the lead change.”

So once you – or your trainer – managed to teach the horse a lead change, you might want to show in your first class. “In the Western Riding class, for the biggest portion, you are scored based on the quality and placement of your lead changes,” Michael explains. “Also, you can receive penalties for things such as non simultaneous changes, break of gait and being outside of the appointed change zone. The amount of penalty incurred for for being early or late for a lead change varies depending on the distance outside of the zone you are when you make your change.” He stresses that this information is important in making your plan to ride a pattern. “Since it is vital that you make the changes in a specific place, you will need to arrive with your horse in position and ready to change leads on your cue. Then, move on to change position and be ready for the next one. All of this requires the rider to plan and think ahead. Past the technicalities, one area that can really help you gain credit, is to be able to start, maintain and finish the pattern with the same cadence throughout.”

Matteo agrees: “I mainly focus on maintaining the same cadence and pace throughout the pattern, so from the first stride until I stop. I pay attention to the guiding, not cutting corners and having correct lines and obviously to be centered during my lead changes. I try not to focus on mistakes and instead I try to focus on what’s coming next and on the positive part that the horse performed during the pattern.”

Nina also stresses that you should make sure to concentrate on your lines. “That way, you can give your horse a chance to have a straight body position and perform a good lead change.” She also advises riders to adjust the speed to the horse’s ability and preference: “Some horses need to be shown slower, some faster.”

Nina Leiner & One Shot Hot

For some people, that single pole in a Western Riding pattern can be more challenging that a whole Trail course, Michael says: “For some reason, one single, lonely pole can be more intimidating than 50 in a trail course! I think this is mostly due to the fact that you have a long time to see and move towards the pole. The best way to handle this, in my opinion, is to approach the lonely pole with a steady, constant rhythm and give yourself and your horse time to arrive and pass over the pole without making major adjustments.” Matteo agrees and adds: “First, I try to not look at the pole and eventually, if it is possible – depending on the pattern – I try to collect and slow down my horse before approaching the pole.

Michael says that when it comes to a pattern, there is also a mistake avoid: “Probably the most common mistake riders make in a Western Riding pattern is to be overly anxious and ask your horse to change early. Get your eye fixed on the change zone and ride all the way there and ask your horse to change. Conversely, other exhibitors change consistently late. This is easily correctable merely by backing up your preparation so that you are ready to change at the appropriate moment.”

Teaching Junior horses and showing in Western Riding for the first time is an exciting process – but once the horse is broke, you might have to deal with different things. “Senior horses mainly do not have a lot of issues with the lead change itself, unless they have a specific problem, but for the European reality, I do believe we have more issues on the preparation of the lead change and in keeping the quality of the lead change high over time,” Matteo says.

He has shown in the States as well and with respect to both industries, he says: “One of the main differences that I see between the US Western Riding classes and the European ones is the consistency of performance that the US horses and riders have compared to Europeans.” What does that mean exactly? “In the USA, horses and riders usually have the chance to show much more often than what we normally do, and as result of that, the quality and the consistency of their performances is usually higher. However, I do believe that at this point in time we have the same quality of horses.”

Matteo has witnessed the process over the past years: “The classes in Europe evolved quickly in the last few years and a lot of trainers definitely put a lot of effort in it with very good results. It seems like this motivate people to train more and to reach for higher scores than before. The class has become more detailed in the sense that trainers and riders pay more attention to details which was not the case before.”

Given that, with respect to Senior horses, he says: “With the years going by, horses know their job very well and they will start anticipating the lead change or changing the quality of the lope strides prior or during the lead change itself. The expression, the consistency of the topline and all those elements that can give more credit to the lead change have to become the main focus and not the lead change itself. ”

So what is Matteo’s solution in that case? “I spend more time in preparing the horse and making them like their job and trying to make them happy while doing their job, more than focusing on the lead change itself. It is easy to teach a horse to lead change if it has the right characteristics listed above but it is way more complicated to keep the horse motivated in performing with the same quality over the years.”


Präzision, Rhythmus, Können – das sind nur drei der Begriffe, mit denen man die Western Riding beschreiben könnte. Die Klasse ist für viele Reiter das Sahnehäubchen der Allroundklassen. Eine Pattern mit etwa acht Galoppwechseln kann eine ganz schöne Herausforderung sein. Wir haben mit drei Trainern gesprochen, die diese Herausforderung seit Jahren meistern.

Wann ist der ideale Zeitpunkt, um mit dem Wechsel zu beginnen? “Wenn ein Pferd die Basics gut kann, genug Balance hat und wenn ich merke, dass das Pferd bereit ist, etwas Neues zu lernen, ohne überfordert zu sein, dann beginne ich mit dem Wechseltraining“, sagt Nina Leiner. Die Österreicherin ist selbst AQHA und APHA Europameisterin in der Disziplin. Das Pferd sollte ihrer Ansicht nach Seitengänge und Kontergalopp beherrschen, bevor es ans Wechseln geht. Nina betont, dass ein talentierter Reiter und ein talentiertes Pferd vielleicht alleine wechseln lernen können, aber: „Beim Wechseltraining können sich sehr leicht Fehler einschleichen, deshalb würde ich auf jeden Fall empfehlen, das Training nicht ganz alleine zu machen und immer mit Unterricht und mit Hilfe von Coaching zu kombinieren. Die Fehler, die zu Beginn entstehen, sind sehr schwer wieder auszubessern.“

Nina Leiner, Foto: Laura Hochgründler Photography

„Das Pferd muss gut traben und galoppieren könnte, sollte sich selber tragen können und einen guten Rhythmus haben: kein Western-Pleasure-Tempo, kein Barrel-Race-Tempo“, sagt Matteo Sala und lacht. Er ist auch mehrfacher Europameister und hat in der Vergangenheit auch auf dem Congress geshowt. „Das Pferd sollte verstanden haben, wie es die Schultern hebt und korrekt bewegt. Es sollte sich mit dem Tempo, in dem wir die Galoppwechsel machen, wohlfühlen und entspannt während der Übungen sein.“

Neben der Tatsache, dass die drei Grundgangarten wirklich gut sitzen sollte, ist laut AQHA Professional Horseman Michael Colvin außerdem Folgendes wichtig: „Übergänge sollten gut klappen – vor allem vom Schritt in den Galopp und from Trab in den Galopp. Ich sehe den Wechsel als Übergang – nur eben im Galopp.“ Michael hat schon viele NSBA und AQHA World Champions sowie Congress Champions trainiert. Er betont: „Das Pferd sollte gut nachgeben und sich nicht gegen das Gebiss während, wenn man daran arbeitet, es in die richtig Position für den Wechsel zu bringen. Wenn wir davon ausgehen, ist ein weiterer Faktor, dass das Pferd die Hilfe über das Bein kennt. Klappt beides – Nachgiebigkeit und die Reaktion aufs Bein – kann man das Pferd sehr gut lateral bewegen: die Schultern, den Rippenkasten und die Hinterhand. Wenn du und dein Pferd das beherrschen, könnt ihr am Galoppwechsel arbeiten.“

Aber woher weiß ich denn, ob mein Pferd überhaupt ein gutes Western-Riding-Pferd abgibt? Matteo zufolge ist der erste Eindruck entscheidend. „Ich achte darauf, wie das Pferd galoppiert und wie es den Galopp wechselt. Wenn das Pferd leicht den Rhythmus halten kann und natürlich wechselt, sind die Chancen größer, dass es ein guter Western Rider wird.“ Das reicht jedoch nicht, betont Matteo: „Was, wenn beides zutrifft, das Pferd aber nicht gern wechselt – obwohl es leicht ist? Pferd müssen selbstbewusst und entspannt sein, um gute Wechsel zu zeigen – vor allem über längere Zeit.“

Das Manöver „Galoppwechsel“ kann man in drei Teile einteilen: vorher, währenddessen und danach. Man sollte sich im Klaren über die Position des Pferdes und den eigenen Sitz im Galopp sein, gibt Michael zu bedenken: „Ich denke, viele würden mir zustimmen, wenn ich sage: Die korrekte Position im Galopp heißt, dass das Pferd sich im Körper und den Schultern hebt, dass der Kopf geradeaus schaut, allenfalls ein wenig nach innen und es ein wenig mehr Gewicht auf den äußeren Beinen aufnimmt. Somit kann es die inneren Beine leichter bewegen und nur so bekommt man einen schönen Galoppsprung.“ Michael erklärt außerdem: „Galoppiert man linksherum, ist mehr Gewicht auf den rechten Beinen und vor allem auf der Hinterhand. Die linke Schulter hebt sich leicht nach oben und links. Der Reiter sitzt gerade, mit etwas Gewicht auf dem äußeren Gesäßknochen. Für den Rechtsgalopp gilt das alles andersherum.“

Michael Colvin; Foto: Impulse Photography

Das ist die Ausgangsposition für den Wechsel: „Viele Reiter müssen erst lernen, diese Galoppposition zu verlassen.“ Geht man vom Linksgalopp aus, läuft der Wechsel laut Michael folgendermaßen ab:

Einfach gesagt, gehen Pferd und Reiter beim Wechsel von der Linksgalopp-Position in die Rechtsgalopp-Position. Während du quer durch die Halle reitest, verlagerst du dein Gewicht und das des Pferdes, bis ihr die richtige Position für den Rechtsgalopp habt. Wenn du die Position halten kannst, ist der richtige Moment gekommen, um nach dem Wechsel zu fragen. Nach dem Wechsel landet ihr im Rechtsgalopp und haltet diese Position weiterhin.

Michael Colvin

Matteos Ratschlag in Sachen Wechsel: „Zählen kann in Western Riding ebenso helfen wie im Trail. Natürlich hilft das nicht jedem Reiter – mir aber schon.“ Er betont außerdem, dass man einen gängigen Fehler vermeiden soll – einen, den er auch oft gemacht hat. „Wiederholt den Wechsel nicht immer wieder, selbst wenn es gut klappt. Zu viele Wiederholungen zeigen dem Pferd nicht, wie es noch besser läuft, sondern verwirren es nur. Das Pferd versteht dann nicht, was gut ist und was nicht.“ Man sollte im Hinterkopf behalten, dass Pferde Tiere sind, die lernen – es ist ein Prozess. „Man kann einem Pferd im selben Zeitraum einen guten und einen schlechten Wechsel beibringen. Vergesst nicht: Jedes Mal, wenn ihr wechselt, bringt ihr eurem Pferd entweder etwas Positives bei oder eben nicht. Egal, was es ist, das Pferd merkt es sich.“

Jeder einzelne Wechsel ist wichtig – konzentriert euch auf die Qualität der Wechsel, nicht die Anzahl.

Matteo Sala
Matteo Sala

Nina betont außerdem: „Oft sind die Pferde zu langsam für den Wechsel und schaffen es deshalb nicht, umzuspringen oder durchzuspringen. wWenn man dem Pferd den Wechsel beibringt, benötigt man ein gewisses Grundtempo. Was auch häufig vorkommt, ist, dass das Pferd nicht genug gerade gerichtet ist, das heißt, die Schulter lehnt auf eine Seite, bevor man den Wechsel macht.“

Nun habt ihr also – vielleicht mit Hilfe eines Trainers – dem Pferd das Wechseln beigebracht und wollt auf einem Turnier starten. „In der Western Riding werden hauptsächlich die Qualität der Wechsel bewertet, und ob sie an der korrekten Stelle ausgeführt werden“, erklärt Michael. „Ihr könnt Penalties auf Folgende Dinge bekommen: ungleiche Wechsel, Ausfallen oder Wechsel an der falschen Stelle. Wie viele Penalties ihr in dem Fall bekommt, hängt davon ab, wie weit ihr aus der richtigen Zone hinausgeritten seid.“ Dieses Wissen ist laut Michael wichtig, wenn man sich überlegt, wie man die Klasse reiten will. „Da man die Wechsel an einer bestimmten Stelle ausführen muss, ist es wichtig, dass das Pferd gut an den Hilfen steht. Wichtig ist, dass der Reiter einen Plan hat und vorausschauend reitet. Neben diesen technischen Dingen, wird es euch Pluspunkte bringen, wenn ihr durch die Pattern hindurch einen gleichmäßigen Rhythmus zeigt.“

Das sieht Matteo ähnlich: „Ich achte sehr darauf, denselben Rhythmus zu halten – von Anfang bis Ende. Ich achte auf meine Hilfengebung, darauf, keine Ecken abzukürzen und während der Wechsel gerade zu sitzen. Ich konzentriere mich nicht auf Fehler, sondern darauf, was als Nächstes kommt und die guten Teile der Pattern.“

Nina ist es wichtig, dass man die Linien der Pattern einhält. „Ich versuche, bestmöglich zu reiten,  damit ich mein Pferd gut auf den Wechsel vor bereiten kann. Auch das Tempo ist von Pferd zu Pferd verschieden, manche brauchen ein höheres Grundtempo als andere, auch darauf muss man achten, damit das Pferd den besten Wechsel in der Prüfung zeigen kann.“

Nina Leiner & One Shot Hot

Und dann gibt es da noch die Stange. Diese einzelne Stange, die schlimmer sein kann als ein ganzer Trailparcours. „Das geht vielen Leuten so“, sagt Michael. „Ich denke, der Grund ist, dass man die Stange schon von Weitem sehen kann und darauf zureitet. Ich würde euch raten, einen gleichmäßigen Rhythmus zu halten. Gebt euch und dem Pferd Zeit, auf die Stange zuzureiten und reitet darüber ohne große Änderungen im Rhythmus.“ Matteo ergänzt dazu: „Ich achte darauf, die Stange nicht anzuschauen und versuche, wenn möglich, das Pferd vorher ein wenig zu versammeln.“

Für Michael gibt es außerdem einen einschlägigen Fehler, den man vermeiden sollte: „Seid nicht zu voreilig und fragt zu früh nach dem Wechsel. Schaut die ‚Wechselzone‘ an und reitet den Punkt an, fragt dann nach dem Wechsel. Andere Reiter wiederum wechseln zu spät. Das könnt ihr lösen, in dem ihr im Training bei der Vorbereitung noch einmal einen Schritt zurück geht und die Hilfen dann gebt, wann sie korrekt sind.“

Gerade für Western-Riding-Neulinge – junge Pferde und Amateure – ist das alles sehr aufregend. Aber es gibt ja auch Pferde, die das alles schon können – und dann vielleicht andere Probleme entwickeln. „Die meisten Senior-Pferde haben kein Problem mit dem Wechsel, aber ich finde, dass wir in Europa ein Problem damit haben, den Wechsel vorzubereiten und die Qualität zu halten“, sagt Matteo. Er hat auch oft in den Staaten geshowt und kann die beiden Reitszenen gut vergleichen. „Ein großer Unterschied ist, dass die Pferde und Reiter in den Staaten viel konstanter showen als wir.“ Heißt? „Sie können öfter aufs Turnier fahren und dadurch ist die Qualität ihrer Ritte besser und sie sind konstanter. Ich glaube aber, dass wir in Europa ebenso gute Pferde haben.“

Matteo verfolgt die Entwicklung der Western Riding in Europa schon seit Langem. „Die Klassen haben sich in den vergangenen Jahren schnell weiterentwickelt und viele Trainer strengen sich sehr an und erzielen gute Ergebnisse. Ich denke, das motiviert auch andere, an sich zu arbeiten und bessere Scores zu erreiten. Trainer und Reiter achten nun auch mehr auf die Details in der Western Riding – das war vorher nicht der Fall.“

Mit Blick auf Seniorpferde sagt Matteo: „Mit den Jahren kennen diese Pferde ihren Job und tendieren dazu, etwas vorwegzunehmen. Teilweise ist dann die Phase vor dem Wechsel auch schlechter. Man muss bei Seniorpferden auf die Oberlinie, den Ausdruck und weitere Elemente achten, nicht nur den Wechsel.“

Was ist Matteos Ratschlag in einem solchen Fall? „Ich arbeite mehr an der Vorbereitung des Pferdes, achte darauf, dass es seinen Job mag und arbeite nicht mehr so viel am Wechsel selbst. Es ist einfach, einem Pferd den Wechsel beizubringen, aber es ist schwierig, die Qualität zu halten und das Pferd immer wieder zu motivieren. 

Related Posts