How to: Use the Driving Lines

Traditional dressage teachers love them just as much as the cowboys: the driving lines. They are usually a part of the training of younger horses to get them use to guiding, the bit and the first stages of collection. Driving lines are also a great workout for more experienced horses.

Lisa Georgi is a German trainer who works at her parents facility and got some attention at the beginning of the year when she posted a video of her gelding GQ Cant Touch doing lead changes on the driving lines.

Lisa Georgi, picture: Steffi Mertz

When asking Lisa how she started with the driving lines, she says: “I actually taught myself. Otto – GQ Cant Touch This, bred by my Dad Claus Georgi – was my guinea pig. But it seemed to have worked out, because he is such a pro by now. 

Austrian trainer Noemi Pichler also likes to work her horses in the driving lines. She learned the basics from Nina Leiner: “When I did my internship at Mark Shaffer’s in Texas, I was able to work with multiple prospects over the summer. I think I developed my very own style.”

Noemi Pichler, picture: Indian Eyes Photography

You need certain equipment before you can start your horse on the driving lines: “I like to use a lungeing girth – some people like to use a saddle, but I think the girth gives more opportunities on where to attach the lines. But it depends on the horse,” Lisa says. Dressage riders like to work with one long lunge line they attach on both sides of the horse, whereas cowboys usually work with two driving lines. Lisa says that she prefers the latter.

Lisa prefers to use to different lines.

Noemi on the other hand likes the traditional lunge line: “I use a ‚closed‘ version of the lunge line, a girth and a rubber bit. I like this version of the lunge line better, because you can pick up the line easier, if it slips out of your hand – it makes lead changes way easier.” Just like Lisa, she is not a fan of using a saddle for the work with driving lines: “When I start my horses on the driving lines, they are usually two years old or a bit older. At that time, they grow a lot and it’s hard to find the right saddle. I don’t want a ill-fitting saddle on any of my horses. I put the saddle on when I start them under saddle and most of my horses don’t have a problem with that.”

Now you have your driving lines, a girth and your horse – and you want to start. Lisa does the first steps as follows: “I show the horse that there is something touching its hind quarters. I drive my young horses a lot in the first sessions and do a lot of changes into the different direction. That way, there is not constant pressure on the outer line, but a temporarily and they learn to move away from that pressure. If that works, I work them on a circle, first at the walk, then jog, then lope. As soon as they understood that, I work on haunches-in, poles or squares,” Lisa says.

“As soon as the horse knows the equipment, I’ll take it to the round pen for two to three sessions,” Noemi explains. “I lunge them with the new equipment just like I would usually lunge them. This usually doesn’t take long. I do the first changes of direction on a figure 8 at the walk. That way they know my new body position.” As soon as the horse knows the basics, Noemi adds voice commands for stops, back-up and transitions. “It’s also very important to me that they stand still at the beginning and end, so that I can attach the equipment. This part isn’t so easy for some of the youngsters.”

Noemi prefers to use one long lunge line

As mentioned above, ground driving the horses from behind is more common in the Western industry, whereas dressage trainers usually work on a circle or stay on the side of the horse. “I do both – I start with the driving lines, because it helps the young horses later when you ride them that there is pressure coming from behind, not from the side,” Lisa explains. “That usually works out quite well. I also work them on a circle. I think it’s a great way to study their movement from the ground.”

Noemi also does a mix of both – but the other way round: “I start with large and small circles. The more advanced the horse, the straighter my lines get.” She also keeps the horses’ joints in mind when saying that: “As soon as the horse knows my verbal cues, the guiding and the stops on the circle, I move to straight lines to not put too much pressure on the horse’s joint. But, of course, you will hardly let me see asking a horse to lope off on a straight line. It’s more important to me that the horse is collected and can calmly lope off and that’s usually easier for them on a circle.”

Both, Lisa and Noemi have some advice for the TSL readers: “I would always recommend to teach your horse the verbal cues on the lunge line. Young horses have to learn self-discipline and whenever they are a little fresh, I need to be sure that they react to my voice,” Noemi stresses. “I wouldn’t drive a horse in a open arena or with other horses in the arena if I’m not sure that it reacts to my voice. It has to be safe for everyone.”

As usually when it comes to young horses, repetition is key, Noemi says: “Horses like new situations better if there is something they already know, like a pattern. That’s why I like to take my time rather than doing too many things at one. One example: If the horse is chewing on the bit a lot and the bit moves,  won’t work on guiding or anything that involves contact with the rein. I want my horse’s to get a good feeling in any new situation and that’s why I involve known pattern into any situation where I am working on a new detail.”

Lisa also stresses that the horse is learning something that’s new to it: “Make sure to stay calm, take your time. Don’t put too much pressure on the horse. Work step by step and ask for help, because those two lines can really cause chaos – trust me, been there, done that.” Lisa also recommends the driving lines to get older horses in shape or add something new to their training.

And one last piece of advice from Noemi: “Don’t wear spurs when working a horse on the driving lines!”


Sie wird von alten Reitmeistern ebenso in der Pferdeausbildung angewendet wie von echten Cowboys: die Doppellonge. Zwar heißt sie bei Letzteren eher “driving lines”, das Prinzip ist aber das Gleiche. Gerade im Bereich der Jungpferdeausbildung wird die Doppellonge geschätzt, da man die Pferde so mit der Lenkung vertraut machen kann. Erfahrene Pferde kann man an der Doppellonge gut gymnastizieren, an Stangen arbeiten oder sogar wechseln – wenn man weiß, wie es geht.

Lisa Georgi ist seit einigen Jahren Trainerin im heimischen Stall bei Georgi Quarter Horses und sorgte Anfang des Jahres für Aufsehen auf Facebook, als sie ein Video ihres Wallachs GQ Cant Touch This an der Doppellonge postete: Der Wallach springt dabei an der Doppellonge fliegende Wechsel.

Lisa Georgi, Foto: Steffi Mertz

Wenn man Lisa fragt, wie sie mit dem Thema Doppellonge in Berührung kam, sagt sie: “Eigentlich habe ich mir alles selbst beigebracht, Otto – GQ Cant Touch This by A Touch of Sudden, gezüchtet von meinem Vater Claus Georgi – war so zusagen mein Versuchskaninchen. Aber das hat scheinbar alles ganz gut funktioniert, da er jetzt echt ein Pro an der Doppellonge ist und auch fliegende Wechsel ohne Probleme an der Doppellonge springt.”

Auch Noemi Pichler aus Österreich arbeitet ihre Jungpferde gerne an der Doppellonge. Die Grundlagen hat sie von Nina Leiner gelernt: “Ich hatte dann die Möglichkeit, bei meinem Praktikum bei Mark Shaffer in Texas mit mehreren jungen Pferden über den Sommer zuarbeiten. Mit den Jahren habe ich sicherlich ein bisschen meinen eigenen Stil entwickelt.”

Noemi Pichler, Foto: Indian Eyes Photography

Bevor es an die Doppellonge geht, sollte entsprechendes Equipment vorhanden sein. “Wenn ich an der Doppellonge arbeite, nutze ich am liebsten einen Longiergurt, viele nehmen da auch einen Sattel, aber ich finde durch den Gurt hat man mehrere Möglichkeiten, die Longen verschieden hoch zu verschnallen. Das ist von Pferd zu Pferd unterschiedlich”, sagt Lisa. In der klassischen Reiterei wird oft mit einer geschlossenen Doppellonge gearbeitet, in den USA nehmen die Westernreiterinnen und -reiter oft einzelne “driving lines” – auch Lisa macht das so “Ehrlich gesagt hab ich es schon öfters mit einer geschlossenen Longe probiert, aber ich bevorzuge zwei einzelne Longen für die Arbeit mit der Doppellonge.”

Lisa arbeitet gerne mit zwei getrennten Longen

Noemi sieht das ganz anders: “Ich verwende hauptsächlich Longiergurt, geschlossene Longe und Gummitrense. Ich persönlich mag die geschlossenen Longen lieber, falls es mal passieren sollte, dass einem die Longe aus einer Hand gleitet, hat man noch die Möglichkeit, schnell nachzugreifen und die Longe wieder aufzunehmen. Spätestens bei den fliegenden Galoppwechseln ist das ein großer Vorteil.” Sie arbeitet im Gegensatz zu Lisa lieber mit einer geschlossenen Longe, würde aber vom Sattel auch eher abraten: “Gerade bei Jungpferden ist das mit dem Sattel so ein Thema. Wenn ich mit der Doppellongen-Arbeit beginne, sind die Pferde etwa zwei- bis zweieinhalb Jahre alt und stark im Wachstum. Da findet man kaum einen Sattel, der länger passen könnte, und ein nur halbwegs gut passender Sattel kommt bei mir auf kein Jungpferd. Der Sattel spielt erst kurz vor dem tatsächlichen Anreiten eine Rolle und ist für die meisten Pferde sowieso kein Problem.”

Nun hat man eine oder zwei Leinen, ein Pferd mit Longiergurt und möchte die ersten Schritte machen. Lisa geht dabei wie folgt vor: “Bevor ich das Pferd an der Doppellonge arbeite, gewöhne ich es erst einmal daran, dass etwas um die Hinterhand ist.” Viele Pferde sind zunächst von dem zweiten Seil an der Hinterhand irritiert oder erschrecken sich sogar. “Jungpferde ‘fahre’ ich die erste Zeit und baue Richtungswechsel ein, sodass nicht ständig mit der äußeren Longe Druck ist, aber immer wieder, sodass sie lernen zu weichen. Wenn das sitzt, longiere ich sie locker auf dem Kreis, erst Schritt und Trab und dann wird der Galopp mit eingebaut. Und dann baue ich das Ganze weiter aus, mit Vorwärts-Seitwärts, Stangenarbeit oder Vierecke galoppieren”, beschreibt Lisa ihr Vorgehen.

“Wenn die Pferde an das Equipment gewöhnt sind und gehe ich für die ersten zwei bis drei Einheiten ins Roundpen”, sagt Noemi. “Im Endeffekt longiere ich die Pferde mit dem Doppelongen-Equipment, wie sie es bisher gewohnt waren, um ihnen Sicherheit zu geben. Dieser Prozess dauert meistens nicht lange. Die ersten Lenkversuche inklusive Richtungswechsel mache ich im Schritt auf einer Figure 8, bis sie sich an die Longenführung und meine wechselnde – im Vergleich zum Longieren – Körperposition gewöhnt haben.” Sobald die Pferde die Basics kennen, baut Noemi Stimmkommandos für das Anhalten, das anschließende Rückwärts, sowie bei den Übergängen ein. “Für mich persönlich ist auch ein ruhiges Stehen vor und nach einer Einheit wichtig, während man die Doppellonge ein und aus hängt. Das ist manchmal nicht so einfach mit einem motivierten Jungspund…”

Wie bereits erwähnt, bevorzugen amerikanische Trainer eher das “Fahren” mit den “Driving Lines”, während man im klassischen Sport eher auf dem Zirkel arbeitet. “Ich mache beides, mit Driving Lines starte ich meistens, da es auch den Pferden gut hilft, bevor man sie das erste Mal reitet, da die Hilfen von ‘hinten’ kommen und nicht von der Seite, wie sonst beim Longieren oder bei der Arbeit vom Boden”, erklärt Lisa ihr Vorgehen. “Ich habe damit sehr gute Erfahrungen beim Starten der Pferde gemacht. Natürlich arbeite ich auch Jungpferde auf dem Zirkel an der Doppellonge. Ich finde es auch gut, dass man die Pferde mal von ‘unten’ in Form laufen sieht und man da gewisse Probleme vielleicht besser analysieren kann.”

Auch Noemi sagt, dass sie einen Mix aus beidem macht – allerdings genau andersherum: “Prinzipiell beginne ich auf großen Zirkeln und kleineren Volten. Umso weiter die Pferde in ihrer Ausbildung sind, umso gerader werden meine Linien.” Bei den geraden Linien hat Noemi auch die Gelenke der jungen Pferde im Hinterkopf: “Sobald die Nachgiebigkeit in der Lenkung, die Stimmkommandos und das Anhalten auf den gebogenen Linien gut funktionieren, versuche ich, vermehrt auf den geraden Linien zu arbeiten, um die Gelenke zu schonen. Aber nicht um jeden Preis. Man wird mich selten auf geraden Linien angaloppieren sehen, weil mir die Versammlung und ein ‘rundes’ Angaloppieren wichtiger ist, als die Pferde einfach auf einer geraden Linie in den Galopp hineinlaufen zu lassen.”

Die beiden haben auch abschließend noch einige Tipps für die TSL-Leserinnen und -Leser: “Ich würde empfehlen, schon vorab die Stimmkommandos für die Übergänge gut aufzubauen an der Longe. Die jungen Pferde müssen erst ein gewisses Maß an Selbstbeherrschung lernen. Vor allem in Situationen, in denen das Pferd noch voller Energie ist und eigentlich noch herumtoben möchte, muss es im Ernstfall auf mein Kommando stehen bleiben können”, betont Noemi. “Ich würde mit keinem Pferd in einer offene Halle oder auf einem offenen Platz arbeiten oder mit anderen Reitern gleichzeitig, wenn ich mir nicht sicher bin, dass meine Pferde in jeder Situation bis zu einem gewissen Maß kontrollierbar sind, um sich selbst und andere nicht zu gefährden.”

Wie bei vielen Dingen in Sachen Jungpferde-Ausbildung gilt auch hier: “Pferde fühlen sich in neuen Situationen deutlich wohler, wenn sie ein gewisses Schema schon kennengelernt haben. Deshalb lasse ich mir in dieser Phase der Ausbildung lieber mehr Zeit als zu viele neue Dinge gleichzeitig zu machen”, sagt Noemi. “Ein kleines Beispiel: Wenn das Gebiss noch unruhig im Maul liegt und das Pferd noch sehr stark darauf herum kaut, finde ich es nicht sinnvoll, an der Lenkung oder an dem Zügelkontakt zu arbeiten. Meine Pferde sollen mit einem guten Gefühl aus einer neuen Situation heraus gehen und daher greife ich immer auf bereits gefestigte Abläufe zurück, wenn ich mit ihnen ein neues Detail erarbeiten möchte.”

Auch Lisa betont, dass man immer im Hinterkopf haben muss, dass das Pferd etwas Neues lernt: “Wenn man an der Doppellonge arbeitet, ist es wichtig, wie auch bei jeder anderen Arbeit mit dem Pferd, immer entspannt zu bleiben und in Ruhe und mit Zeit alles zu erarbeiten. Und vorallem sollte man das Pferd nie überfordern. Erarbeitet alles Schritt für Schritt und holt euch bitte Hilfe, denn man ist am Anfang schon ein bisschen überfordert mit zwei Longen – auch ich spreche aus Erfahrung.” Lisa empfiehlt die Arbeit an der Doppellonge auch als Abwechslung für erfahrene Showpferde oder um sie wieder fit zu bekommen.

Und zu guter Letzt noch ein Tipp von Noemi: “Ein gut gemeinter Rat: keine Sporen bei der Doppellongen-Arbeit!”

Related Posts