Introducing Designers: Diamond Dress

Direkt zur deutschen Version

The next part of our series “Introducing Designers” is about Diamond Dress and its founder Jessica Twittmann.

Jessica TwittmannGründerin von Diamond Dress

I founded my label in 2013. I have been riding from an early age on, my Mom says, even before I could walk. I started by doing dressage, but now I am addicted to the Western classes.

Why did you found Diamond Dress?

Mainly, because people kept asking for outfits. As a professional clothing engineer I created all my jackets and chaps by myself. Since more and more people I knew started asking for outfits, it was clear: I had to found my own brand and business. I started to study fashion design engineering, so my passion grew even stronger year by year.

What was challenging when founding a business?

I think the main challenge for me was the fact that I was thinking about it too much. I kept wondering if people would like my brand. Today I can only advise other people who are thinking about doing something like that: Go for it! Everyone writes their own story. 

Jessica offers chaps as well

How would you describe your style?

I think it is hard to describe my style. I want to create a unique piece for each client. I put a lot of emphasis on details. I think I have made different kinds of outfits: some with flower embroidery, some with more edgy looks. I also love to create asymmetric mix and match designs. I think the main thing is to create an outfit that the clients loves as much as I do.

How can people order?

First, we will talk about your vision and budget – preferably on the phone or in person. We will talk about body parts you want to highlight, about the color or your hat, chaps or blanket. If we have a rough idea, I will sit down and look for fabric and other material. Afterwards, I will draw a sketch and make some suggestions. If we have a final draw, I will create a colored version of it. As soon as that is done and I have your measurements, I will do the tailoring. I will send out each jacket or pair of chaps to you so you can try it on, before I do applications. That way, we can make sure everything fits.

Have you ever had an outfit that was a real challenge?

No, but it can be hard to put all the client’s visions into one outfit. Some of them do not know what exactly they want or are torn between different styles. But I know that we will master this challenge and in the end the client will be happy. 


Showoutfit-Designer: Diamond Dress

In diesem Teil unserer Serie “Introducing Designers” stellen wir euch Diamond Dress und die Gründerin Jessica Twittmann vor.

Jessica TwittmannGründerin von Diamond Dress

Ich habe mein Label Ende 2013 gegründet. Zum Reitsport bin ich sehr früh gekommen. Meine Mama sagte mal, ich hätte schon auf den Ponys gesessen, bevor ich überhaupt richtig laufen konnte. Es begann mit der klassischen Reitweise und mein Herz hängt nun komplett am Western-Reitsport.

Wie genau kam es zur Gründung deiner Marke?

Zu der Gründung der Marke kam es, da sich die Nachfragen häuften. Durch meine Ausbildung zur Bekleidungstechnikerin habe ich mir meine eigenen Oberteile und Chaps gefertigt. Da es aber immer mehr Anfragen aus dem Bekannten- und Freundeskreis wurden, war mir klar: Ein eigenes Label und Gewerbe muss her. Durch mein Studium zum Mode Design Ingenieur wurde das ganze Thema dann noch verstärkt und von Jahr zu Jahr weiter ausgebaut.

Gab es Herausforderungen bei der Gründung?

Die einzige Herausforderung bei der Gründung war die Blockade im Kopf. Ich habe mir sehr viele Gedanken gemacht, ob mein Label überhaupt gut ankommt. Aber Fazit: Einfach machen! Jeder schreibt sein eigenes Buch!

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Ich persönlich finde es schwierig, meinen Stil zu beschreiben. Ich möchte für jede Kundin etwas einzigartiges Individuelles kreieren. Mit viel Liebe zum Detail. Daher gibt es im Stil alles – von blumig-floristisch verspielt bis hin zu geometrischen und rockigen Looks. Aber auch asymmetrische Mix and Match Outfits designe und fertige ich gern. Die Hauptsache ist, es entsteht ein einzigartiges Outfit, was beide Seiten umhaut.

Jessica bietet auch Chaps an

Wie läuft eine Bestellung bei dir ab?

Eine Bestellung läuft bei mir so ab: In einem persönlichen Gespräch, gern auch telefonisch, werden Wünsche, Vorstellungen und Budget Line besprochen. Wir sprechen darüber, was hervorgehoben werden soll, was für einen Hut und Chaps kombinieren werden sollen und ebenso welches Blanket in Frage kommt. Steht soweit der Grundgedanke, geht es an den Laptop. Dort schaue ich nach geeigneten Materialien und Stoffen. Danach werden eine Skizze erstellt und ein paar Entwürfe gefertigt. Ist dort ein finaler Entwurf dabei, wird dieser als Farbskizze umgesetzt. Steht der Entwurf und sind alle benötigten Kundenmaße da, wird der Schnitt erstellt. Alle Grundjacken sowie CozyChaps werden einmal zur Anprobe raus geschickt, damit wir sicher sein können, dass korrekt gemessen wurde und alles gut sitzt.

Gab es schon einmal ein Outfit, an dem du dir die Zähne ausgebissen hast, eine richtige Herausforderung?

Eine richtige Herausforderung gab es bisher noch nicht. Allerdings kann es manchmal schwieriger sein, bei Kunden auf Anhieb auf den gleichen Nenner zu kommen, da manche zwischen verschiedenen Vorstellungen stehen. Aber auch diese Herausforderung wird immer zur Zufriedenheit der Kundin gemeistert.

Related Posts