It’s A Girls World

Boys play soccer and girls do ballet. Once upon a time that might have been true… Fortunately, nowadays, in the ages of postfeminism, such stereotypes are rather outworn. However, one cannot deny that there is a certain imbalance of the sexes in the AQHA/APHA industry. While all divisions 18+ have a rather balanced distribution of male and female riders, the Youth division in the allround industry is a total ‘girls world’. Time to put to the spotlight on the boys of the industry – modern feminism entails equality of the sexes at last. Successful Youth competitors Aaron Henzgen and Moritz Stummer have talked about their careers, their friends’ reactions to this sport and what it means to be the only rooster in the yard.

Moritz Stummer and French Kiss Instant, picture: The Showlife
Moritz Stummer and French Kiss Instant, picture: The Showlife

Moritz has been involved with horses since his childhood: “I got in contact with horses because one of my friends did vaulting – I think I was about six years old. As soon as my parents became horse-addicts as well and were searching for a horse, we got in touch with the western riding industry. Year by year we added more horses and in 2013 I started with more serious training.” Western yes, allround no way – that might be the kind of thought that occupies the minds of many male riders in the AQHA/APHA industry: the reining industry is a male-dominated field. Even Moritz’ decision to do allround events was coincidental: “I was actually not interested in the allround industry, I only got involved because of my current horse French Kiss Instant aka Frenki who had to be sold quickly after the previous owner had an accident. That way we got involved in the allround industry and we had no idea what we got ourselves into! One thing that got me involved in more serious competition were the ‘Youth for the Future’ clinics hosted by the AustrianQHA. Their main agenda is to get youth kids involved into our sport.”

Anyone who knows Aaron, knows that he is often accompanied by his older sister Lea. She is an accomplished Amateur competitor and the reason why Aaron got involved with the allround industry: “When she started competing, me and my parents were traveling with her to support her at the shows,” Aaron recalls. “That way I learned a lot more about that sport and was willing to give it a chance. My parents bought me my first horse, Hope Of Revolution aka Hope.” But she is not the first four-legged companion by Aaron’s side: “I had a pony when I was a kid, but to be honest I did not really take care of it, because at that time I was a passionate soccer player,” Aaron admits. With Lea’s support Aaron competed at his first shows with Hope and today they both show their Quarter Horse mare Under The Influence aka Madonna.

Aaron and Under The Influence, picture: Jasmin Ziegler
Aaron and Under The Influence, picture: Jasmin Ziegler

So, is the lack of male youth competitors only due to stereotypes? No, Moritz says: “I think that it is due to the fact that kids tend to try out different sports when they are younger. Riding is not like soccer practice where you go with your friends in the afternoon. I think that many parents do not encourage western riding because they tend to view it as a girly sport – which it isn’t! But this sport requires a lot of energy and not everyone is willing to do that.” Another crucial point that Moritz sees is money: “It is hard to be successful in our industry without a horse of your own which is expensive. I think that many parents shy away from that and choose sports such as soccer instead, because it is cheaper. Furthermore there are not many facilities with trained horses where you can learn the allround events – especially in Austria where I live. Many equestrians are born into families of horse-addicts and continue to ride. I think that more facilities with allround-trained horses would solve the problem, because many male riders who get involved in the industry by accident become reining riders.”

Aaron on the other hand thinks that there are certain stereotypes about the equestrian industry: “I think that many boys shy away from that sport because of statements like ‘only girls ride’ or the like. I think that this sport needs to improve its image among young people.” As stated before there are more male competitors among the grown-ups and only a few in the Youth division: “I think that is because of all the ‘bling bling’ in the industry – frankly, those are not the pictures you would post on Facebook as a 14-18 year-old boy,” Aaron states. Furthermore, he claims, that the industry itself neglects their young males: “While girls get a new vest if they win a big title at the Europeans, boys only get small prizes or nothing at all.”

Many boys tend to do Reining instead of allround events. Moritz can understand that because Reining involves more “action”, but claims: “When I ride a pleasure horse that is a great mover or do a bridleless trail or western riding with Frenki, I wouldn’t trade it for the world! I love the slow events – they are so precise, I love the horses’ movement and the bond you need to have with the horse. I also admire how much people work for these events in order to be successful – it is hard work!”

Moritz and Frenki are successful in English events as well
Moritz and Frenki are successful in English events as well

And, yes, there are definitely advantages, if one is the only male competitor: “You stand out and that can be an advantage,” Moritz says, “but not always!” How about the girls? “If they annoy me, then it is mostly towards the end of the show,” Moritz admits “but most of the time we get along great! And since there are only a few boys, we must stick together even more!” Aaron agrees on the one hand – “there is definitely worse than being surrounded by girls” – but would wish for more male riders on the other hand: “I would say that boys are less complicated.”

Horse show people are a breed of their own, that is for sure. So what do their ‘normal’ friends say about Moritz’ and Aaron’s sport? “If they mock me, it is not because I’m a male rider, but because they do not understand the sport,” Moritz tells us. “Whenever I show them a video of my horse they ask things like ‘Does it have to be that slow?’ or ‘Do you need to chase cows?’. I always try to explain how exciting western pleasure is for me, but they do not really understand.” But that does of course not mean that they do not support him: “If I tell them about a win or a title, they are very happy for me! And, actually, I do not think that this sport is as girly as people think – except the hoof black…Also, my male co-riders appreciate my success a lot!”

Aaron says that his friends are interested in his sport – “because they do not understand it at all” – and are cheering him on as well: “They always want to know what’s going on and if they mock me, it is just for fun. I think it is normal to mock your close friends and I can handle it really well!”

Thank you, Aaron and Moritz!


Jungs spielen Fußball, Mädchen machen Ballett. So war es wohl einst mal. Glücklicherweise leben wir aber mittlerweile ja in postfeministischen Zeiten, in denen solche Stereotypen als überholt gelten. Trotzdem lässt sich eine gewisse Geschlechterverteilung im Westernreitsport nicht leugnen – während bei den erwachsenen Reitern ein relativ ausgewogenes Verhältnis herrscht, ist die die jugendliche Allround-Szene doch noch eine “Girls World”. Zeit wird es, die Jungs mal zu Wort kommen zu lassen – schließlich fordert moderner Feminismus ja Gleichheit. Die erfolgreichen Youth Reiter Aaron Henzgen und Moritz Stummer haben uns erzählt, wie sie zum Reitsport gekommen sind, welche Reaktion das bei ihren Freunden hervorruft und wie es ist der Hahn im Korb zu sein.

Moritz Stummer und French Kiss Instant, Bild: The Showlife
Moritz Stummer und French Kiss Instant, Bild: The Showlife

Moritz hat schon seit seiner Kindheit mit Pferden zu tun: “Zum Reiten generell bin ich mit sechs Jahren durch einen Freund gekommen, der damals voltigieren war. Als meine Eltern dann auch auf das Pferd gekommen sind und eines zum Ausreiten suchten, sind wir auf die Westernreitweise gestoßen. Von Jahr zu Jahr kam ein Pferd dazu und ich begann 2013, mich mehr mit dem ernsthaften Training zu beschäftigen.” Westernreiten ja, Allroundsport nein – so sehen es wohl viele männliche Reiter, was man anhand der Männerdomäne Reining recht gut sehen kann. Auch bei Moritz war der Allroundsport eher ein Zufall: “Der Allroundsport hat mich eigentlich erst gar nicht interessiert – mein jetziges Pferd French Kiss Instant, ‘Frenki’, musste damals dringend nach einem Unfall verkauft werden und dadurch, dass wir ihn gekauft haben, bin ich zum Allroundsport gekommen. Wir ahnten nicht, worauf wir uns da eingelassen haben! Was mich zum Turniersport gebracht hat, war definitiv die ‘Youth for the future’-Initiative der AustrianQHA, die genau dem nachgeht: Jugendlichen den Reitsport näherzubringen.”

Wer Aaron kennt, weiß, dass er auf den Turnieren oft mit seiner Schwester Lea zu sehen ist. Sie ist selbst eine erfolgreiche Allroundreiterin und der Grund, weshalb Aaron zum Westernsport gekommen ist. “Als meine Schwester damals mit dem Turniersport begann, fuhr ich mit meinen Eltern immer als Unterstützung mit”, erinnert sich Aaron. “Auf diese Weise lernte ich den Sport besser kennen und wollte dem Ganzen eine Chance geben. Meine Eltern kauften mir dann mein erstes eigenes Pferd, Hope of Revolution aka Hope.” Allerdings ist sie nicht der erste vierbeinige Partner an Aarons Seite: “Ich hatte zwar als Kind schon ein Pony, habe mich darum aber nicht wirklich gekümmert”, gibt er zu, “denn damals schlug mein Herz noch für den Fußball.” Mithilfe von Leas Unterstützung bestritt Aaron mit Hope seine ersten Turniere und teilt sich mittlerweile mit seiner Schwester die Quarter Horse Stute Under The Influence aka Madonna.

Aaron und Under The Influence, Bild: Jasmin Ziegler
Aaron und Under The Influence, Bild: Jasmin Ziegler

Liegt es denn nur an diesen Klischees, dass Jungs so selten im Allroundsport dabei sind? Nein, findet Moritz: “Ich denke, dass der Grund in der Kindheit begraben liegt; wenn Kinder verschiedene Sportarten ausprobieren. Westernreiten ist nicht wie Fußball, wo man nachmittags mit seinen Freunden hingeht. Oft fehlt auch das Interesse der Eltern, die Kinder zum Weitermachen zu motivieren, schon allein, weil das Westernreiten schnell mit dem Dressur- und Springreiten in einen Topf geworfen oder als ‘Tussisport’ abgestempelt wird, was es ja eigentlich gar nicht ist. Um all dem standzuhalten braucht man schon stramme Nerven.” Und ein weiterer Punkt, den wir bei The Showlife auch schon diskutiert haben, ist aus Moritz’ Sicht problematisch: “Der Schritt zum eigenen Pferd, welcher in der Westernszene fast schon Pflicht ist, um weiterzukommen, schreckt viele ab, schon allein aus finanziellen Gründen. Da ist Fußball schon billiger und praktischer. Die fehlenden Western-Schulställe mit Schulpferden stellen speziell in Österreich ein großes Problem dar. Die meisten werden in eine Reiterfamilie hineingeboren und setzen den Sport dann fort. Gerade dort, finde ich, sollte man ansetzen, damit der Sport nicht ausstirbt. Wenn man dann allerdings einmal in den Sport kommt, rutscht man meist in die Reining Sparte.”

Aaron sieht allerdings schon gewisse Vorurteile dem Reitsport gegenüber: “Aufgrund Aussagen wie ‘nur Mädchen reiten’ oder Ähnlichem, sind viele Jungs eher abgeneigt, den Reitsport zu betreiben. Ich glaube, im jugendlichen Alter sollte die Imagebildung des Reitsports besser gefördert werden.” Dass vor allem in der Youth-Divison so ein geringer Männeranteil vertreten ist, sieht Aaron dem Glitzer und “Blingbling” der Allround-Welt geschuldet: “Das sind nun einmal nicht die Bilder, die man als Junge von 14 bis 18 Jahren gerne auf Facebook postet, um es mal auf den Punkt zu bringen.” Allerdings liegt es nicht nur an der breiten Öffentlichkeit – auch die Westernsportszene an sich geht nicht unbedingt auf männliche Jugendliche ein: “Während Mädels beispielsweise Westen von bekannten Designern gesponsert kriegen, gehen Jungs meist leer aus oder werden mit Kleinigkeiten abgetan”, so Aaron.

Reining ist Männerdomäne und viele junge Reiter entscheiden sich eher für diese Sparte des Westernsports. Ja, Reining ist actionreicher, das gibt Moritz zu, aber nur auf den ersten Blick: “Wenn ich auf einem tollen Pleasurepferd mit genialen Gängen sitze oder mit Frenki einen Trail oder fliegende Galoppwechsel gebisslos durchreite, möchte ich das mit keinem Reiner der Welt eintauschen. Mir gibt das Langsame mehr als das Schnelle. Die Präzision, die Bewegung und das Verhältnis zum Pferd sind faszinierend. Außerdem bewundere ich es, wie viele Reiter für jede Disziplin trainieren und auch am Turnier erfolgreich starten, das ist harte Arbeit!”

Moritz und Frenki
Moritz und Frenki, auch erfolgreich in Hunterklassen.

Und natürlich hat es Vorteile, einer der wenigen Jungs im Allroundsport zu sein – Stichwort “Hahn im Korb”. “Man sticht schon heraus, was gelegentlich einen Vorteil bei den Richtern bringt”, so Moritz, “ich habe aber auch schon Gegenteiliges erlebt.” Ob die Mädels ab und an nerven? “Wenn dann am Ende des Turniers”, gibt Moritz zu, “aber eigentlich verstehen wir uns alle gut! Wegen der geringen Anzahl an Jungs, ist auch da der Zusammenhalt untereinander echt super!” Auch Aaron ist mit seiner Rolle als einer der wenigen Reiter einerseits zufrieden – “Es gibt Schlimmeres, als von vielen Mädchen umgeben zu sein!” – andererseits wünscht auch er sich, dass mehr männliche Mitstreiter in den Klassen vertreten wären: “Ich würde einmal behaupten, dass Jungs im Allgemeinen immer etwas unkomplizierter sind.”

Horseshow-Friends sind eine Sache, aber es gibt ja auch noch den ein oder anderen normalen Freund, der mit dieser Reiterei nun so gar nichts anfangen kann. Kriegt man da als männlicher Reiter auch mal den ein oder anderen blöden Spruch zu hören? Nicht deshalb, meint Moritz, eher weil die Freunde den Sport an sich nicht unbedingt verstehen: “Das Erste, was ich zu hören bekomme, wenn ich ihnen Videos von meinem Pferd zeige ist meist: ‘Wieso geht dein Pferd so komisch?’ oder auch: ‘Musst du da Kühe fangen?’. Dann muss ich ihnen immer alles erklären und wie aufregend eine Pleasure Klasse für mich sein kann, was aber für ziemlich wenig Begeisterung sorgt.” Was natürlich nicht heißt, dass sie ihn generell nicht unterstützen: “Wenn ich meinen Freunden oder auch Anderen von den Turnieren und Erfolgen erzähle, finden sie das natürlich genau so toll wie ich!” Und überhaupt, so mädchenhaft findet Moritz den Allroundsport gar nicht: “Ich finde, dass im Westernreitsport nicht unbedingt viel ‘Mädchenhaftes’ als Junge zu finden ist, außer dem Hoofblack natürlich.” Selbst wenn man von Außenstehenden mal schräg angeschaut wird, “bei anderen Reitern findet man dafür umso mehr Anerkennung”, so Moritz’ Erfahrung.

Auch Aarons Freunde interessieren sich für seinen Sport – “Das ist für sie eben eine fremde Welt” – und freuen sich über seine Erfolge: “Sie wollen auch regelmäßig auf dem neuesten Stand gehalten werden und wenn mal so ein Spruch kommt, dann ist das immer als Scherz gemeint. Meiner Meinung nach ist es normal, dass man sich unter guten Freunden mal aufzieht und ich kann damit auch immer sehr gut umgehen!”

Vielen Dank an Moritz und Aaron!

Text: LK

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar