It’s All About the Hat: Trends, Colors and How to Take Care of it

If there’s one thing that makes a cowboy or -girl stand our from other equestrians it’s… the hat! Over the years, however, the once functional piece of clothing has turned into a fashion statement, especially at horse shows. And as with most things in the industry, trends are coming and going. We talked to Mel Loebel of Ekedie Showclothing and Kendra Köhnen of Kendra’s about taking care of a hat, the process of hat making and current trends.

Mel Loebel

Owner of Ekedie Showclothing

How should you store the hats?

The duration of the shape depends on the quality of the hat. You can shape any kind of form. The hat will be warmed up by steam and then you can shape it. Usually, hats for our sport are either made from felt or wool. The shape will last longer on felt hats than on wool hats. 

One piece of advice: Store your hat upside down. That way the shape of the brim will stay the same. There are special devices you can set your at in, but remember that those are standardized versions and a skilled person will always shape the hat according to your face and the event you’re showing in. That way the hit will fit you as best as possible.

Treating the hat with flames is part of the traditional process. Video: Ekedie Showclothing

How can I take care of my hat?

Usually, a soft brush is enough to take care of a hat. You have to brush anti-clock-wise, because that’s how it’s done traditionally and the person who made that hat created it that way. Don’t brush against against the fur.

Make sure your hat doesn’t get too hot, for example in a black box or in the car. It can change it’s shape due to the heat.

Picture: Ekedie Showclothing

Usually, the hats have a designated number of “X”. Can you tell us more about that?

The X determines the quality of the hat. But what does that mean? The X marks the amount of beaver fur in the hat. The main part of the hat usually contains of rabbit fur. So “3X” can mean that three percent of the hat are made of beaver fur, but there is no general rule to it and the big names in the industry don’t share the exact numbers. Plus, every brand can decide for themselves how much beaver fur is in the hat. 

Picture: Ekedie Showclothing

Beaver fur is seen as a high quality product, because it’s really stiff on the one hand, but soft on the other hand. That’s why it’s so expensive. Some brand use chinchilla or mink fur. 

Anyone who’s thinking about animal rights might choose wool instead of fur. Our hats at Ekedie contain of rabbit fur from New York or wool which we can order in Germany and thereby support a traditional business and protect animal rights.

Picture: Ekedie Showclothing

You are offering some rather flashy hats as well.

Every hat is handmade. We create moulds made out of wood and we pull he raw hats on them and shape them two to three hours. Depending on the material, we grind them, burn them and let them get stiff. We add the hat band and the lining afterwards. Unfortunately, the meaning of the little ribbon inside the head got lost once. Traditions are very important when it comes to hat-making. For example: The little ribbon or ornament is usually worn on the left side by the ladies and on the right side by the gentlemen.

Picture: Ekedie Showclothing

We have been involved in this process for quite some time now and will, of course, adapt the hat to the customer and individualize it. We offer stitchings, branding, rhinestones, pearls and a new look called “distressed” which looks a little more vintage.

Picture: Ekedie Showclothing

What trends do you see at the moment?

I think, in 2021/22 we will see a lot of coloured hats. I get a lot of samples of outfits or blankets at the moment and create matching hats. At the moment, hats in cognac and olive are the best sellers at the moment. Red, bordeaux and royal blue are very popular as well. Our personal favourites are mustard rosé and violet. A great, but rather pricey trend are pearls on the brim.

If a newcomer doesn’t choose black or white to be their color – what are other smart choices?

I think beige and silver belly – named after the beaver belly – are classics as well. They are light, do not throw shade on the face and make it look friendly. They also match most outfits. And if you ever need another color, you can always send in your hat and we can color it.

Picture: Ekedie Showclothing

Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

When it comes to trends: What colors are hot right now?

I am so happy to see more colorful hats right now. In the past years, we mostly saw black, grey and white hats. But now, matching your hat to your outfit is a big trend. It came – as most things – from the states and I hope it’s gonna catch on in Germany as well.

Decorating the brim is also quite popular at the moment, right?

Yes. A whipstitch is quite a classic by now. No matter if it’s the same color as the hat or something a little more flashy. There are so many possibilities, from classy over elegant to real eyecatchers: a slim or broad band of satin, leather, velour or velvet. Depending on the event and personal taste you can create a unique piece. Reining or Ranch riders can style up their hat with a piece of stitched leather.

Any no-gos when it comes to hats?

Yes! A badly shaped hat can ruin a good look. No matter if at a small show or championship, your hat should be clean, neat and in shape. I sometimes get hats to fix that were treated quite badly… Another no-go for me are rhinestone “pictures” or applications on the brim such as floral arrangements or stars. A fine line of Swarovski stones, however, can look really classy.

Any trends that are coming up?

Studs. You see a lot of smaller studs on the brims of the hats in the US. Those are basically placed as the Swarovski stones in the upper picture. As we all know, studs were a big thing on outfits and I feel like we’re gonna see them on hats as well.


Was gehört zu einem Cowgirl oder Cowboy? Na klar, der Hut! Was einst ein rein praktischer Ausrüstungsgegenstand war, ist heute Teil eines kompletten Looks – vor allem auf Turnieren. Wir haben mit Mel Loebel von Ekedie Showclothing und Kendra Köhnen von Kendra’s über die Hutherstellung, die richtige Pflege und Trends gesprochen.

Mel Loebel

Inhaberin von Ekedie Showclothing

Wie sollte man Hüte am besten lagern?

Grundsätzlich gilt: Die Qualität der Hüte entscheidet, wie lange sich die Form hält. Die Form kann man sich ‚shapen‘ lassen. Das bedeutet, der Hut wird mit Dampf erwärmt und dadurch lässt er sich formen.
Hüte gibt es aus Wolle und Fell, im Original ‚Wool’ und ‚Felt‘ genannt. Bei ‚Wool‘ hält sich die Form nicht so lange wie bei ‚Felt‘.
Ein guter Tipp ist es, den Hut mit der Öffnung nach oben zu lagern. So hält die Form der Krempe einfach länger.
Es gibt spezielle Formen, in diese man den Hut einspannen kann. Allerdings sind diese natürlich immer ein Standard und ein guter Shaper passt den Hut auf das Gesicht, Kopfform und die Reitdisziplin an. So passt dieser optimal zum Träger.

Das Brennen gehört zum traditionellen Prozess. Video: Ekedie Showclothing

Was gehört zur guten Hutpflege?

Eine gute Bürste aus weichen Borsten genügt eigentlich, um einen Hut zu pflegen. Dabei bürstet man immer gegen den Uhrzeigersinn, denn so wird es traditionell seit Ewigkeiten gemacht und so wurde der Hut auch vom Hersteller mal angefertigt und man bürstet den Hut sprichwörtlich nicht ‚gegen den Strich‘.

Man sollte ihn keiner großen Hitze aussetzen, beispielsweise in einer schwarzen Hutschachtel in der Sonne oder in einem Auto, da er sich dadurch natürlich auch wie beim Shapen verformen kann.

Foto: Ekedie Showclothing

Und dann gibt es noch die großen Fragen rund um das X.

Das X bestimmt ja die Qualität des Hutes. Doch was bedeutet das eigentlich?
Traditionell bestimmt das ‚X‘ den Anteil von Biberfell im Hut in Prozenten. Der Hauptanteil ist normalerweise Kaninchenfell. Es gibt hier keine einheitliche Festlegung.
So können 3X natürlich drei Prozent Biberfell bedeuten, allerdings teilen die großen Hersteller wie Stetson und Co diese Formel nicht und sie sind in der Regel geheim. Und jede Marke kann das selbst festlegen. So könnten es beispielsweise auch weniger oder mehr Fell oder Biberanteil sein.

Biberfell gilt übrigens als besonders edel, da es sich sehr steif verhält und gleichzeitig weich ist. Daher ist es wirklich sehr teuer. Aber es werden auch Chinchilla oder Nerz verwendet.
Tierschützer wählen aber lieber Wolle, da es ein nachwachsender Rohstoff ist und die Tiere weiterleben können.
Unsere ekedie-Hüte bestehen aus Kaninchenfell aus New York oder aus Wolle, da wir diese direkt aus Deutschland beziehen können und einen Traditionsbetrieb und die Umwelt unterstützen können.

Foto: Ekedie Showclothing

Du bietest auch ausgefallenere Hüte an — erzähl doch mal!

Jeder Hut von uns ist eine echte Handarbeit. Wir stellen Formen aus Holz selbst her und auf diese werden die sogenannten Hutstumpen ‚aufgezogen‘ und mit Hitze zwei bis drei Stunden lang geformt. Je nach Material werden sie dann geschliffen, gebrannt und versteift, bis dann endlich das Hutband und das Futter eingenäht werden können. Die Bedeutung der kleine Schleife im Hutinneren ist übrigens leider verloren gegangen.
Aber Traditionen spielen eine große Rolle beim Hutmachen. So trägt man die Schnalle oder Verzierung außen am Hutband bei der Dame links und beim Herren rechts.

Foto: Ekedie Showclothing

Wir beschäftigen uns also schon recht lange mit jeder Anfertigung. Daher ist es nur natürlich, dass man den Hut genau auf den Träger anpasst und individualisiert. Das machen wir auch mit Bestickungen, Brandings, mit Strass, Perlen oder auch einem neuen Look namens ‚distressed‘, wobei der Hut einen Vintage-Look erhält.

Foto: Ekedie Showclothing

Welche Trends gibt es aktuell?

2021/22 werden wir viele bunte Hüte auf den Shows sehen. Ich bekomme Muster von Showoutfits zugesendet oder Blankets und fertige dazu passende Hüte an. Platz eins der trendigen Charts belegt hierbei bei uns die Farbe Cognac und auf Platz zwei folgt Olive. Dann sind Rot, beziehungsweise Bordeaux, und Royalblau beliebt.
Unsere persönlichen Favoriten sind Mustard, Altrosa und Violet. Ein wunderschöner, aber leider nicht ganz preisgünstiger Trend sind Perlenbänder oder Perlenborten.

Wenn man als Neueinsteigerin nicht gerade schwarz oder weiß als Farbe nehmen will: Welche Alternativen gibt’s?

Was immer geht, sind die Farben Beige/Sand und ’Silver Belly’, benannt nach dem weißen Bauch des Bibers. Sie sind hell und werfen nicht so dunkle Schatten, bringen Licht zurück ins Gesicht und lassen damit das Gesicht freundlicher wirken. Sie passen auch zu annähernd jeder Outfitfarbe. Und sollte man an dem Turnierreiten Spaß entwickeln, kann man uns die Hüte auch einschicken und wir färben sie in jede denkbare Farbe um.


Kendra KöhnenFoto: Christiane Becker

Inhaberin von “Kendra’s”

Trends bei Hüten: Welche Farben sind aktuell in?

Ganz zu meiner Freude wird es wieder bunt. Während in den letzten Jahren die Farben Schwarz, Grau und Weiß im Showpen dominiert haben, wird es jetzt etwas bunter. Perfektes Color Matching von Outfit und Hut ist absolut angesagt. Da darf es auch gerne etwas “knallen”. Ich bin mir sicher, dass wir wieder mehr Farbe auf den Köpfen sehe werden. In den USA ist dieser Trend immer mehr zu sehen und ich hoffe sehr, dass sich dieser auch in Deutschland durchsetzen wird. 

Auch Verzierungen aller Art gibt es immer wieder. Was ist gerade angesagt?

Ein Whipstitch ist zeitlos und geht immer. Egal ob farblich passend zur Hutfarbe, oder individuell farblich abgesetzt. Hier gibt es so viele verschiedene Möglichkeiten, die zeitlos, klassisch und elegant sind, aber auch den perfekten Eyecatcher ergeben. Ob feines oder breites Band aus Satin, Wildleder,Leder oder Samt. Auch eine Kombination aus verschiedenen Farben kann wunderschön aussehen. Je nach Disziplin und persönlicher Vorliebe lässt sich jeder Hut so zu einen besonderem It-Piece gestalten. Wer in der Reining und auch in der Ranch Riding nicht auf einen Hut aus Filz verzichten möchte, hat die tolle Möglichkeit diesen mit hochwertig geprägtem Leder oder Kunstleder aufzuwerten und somit für einen Blickfang zu sorgen. 

Gibt es aus deiner Sicht ein „Hut-No-Go“?

Definitiv. Eine schlecht geshapter Hut kann jeden noch so wunderschönen Look verderben. Egal ob EWU D-Turnier oder auf der Q, der Hut sollte gepflegt, sauber und ordentlich in shape sein. Ich bekomme manchmal Hüte zugeschickt, da stehen mit die Haare zu Berge. 

Ein weiteres No-Go sind Strassapplikationen jeglicher Form auf der Hutkrempe. Florale Muster und Sterne aus Strass haben auf dem Hut nichts zu suchen. Hatten sie noch nie. Eine feine Borte aus Swarovskisteinen kann wiederum sehr elegant wirken.

Kannst du schon sagen, ob es Geheimtipps gibt oder Trends, die kommen werden?

Nieten. Vor allem in den USA sind kleinere Nieten in den Hüten immer mehr zu sehen. Diese werden, ähnlich wie Swarovskisteine, an die äußere Krempenkante gesetzt. In den letzten Jahren waren Nieten an Outfits ja kaum wegzudenken, vielleicht setzt sich der Trend jetzt auch weiter an den Hüten fort. 

Related Posts