Knowledge is Power

Direkt zur deutschen Version

Many people might know Franca Bartke as a successful trainer in the All-round industry: Int. DQHA Champion, European Champion, Golden Series Champion – the list goes on. Fewer people might know that Franca has been studying at the Deutsche Sporthochschule in Cologne for two years now – this university is the most prestigious school for competitive sports in Germany. Franca has told us about her undergraduate course that features riding as well and how she juggles being a student and a horse trainer.

How did your studies go so far and what courses did you take?

This is my fourth semester. In the beginning, everything was about the basics of physiology and anatomy. My undergraduate course is called Sports and Performance, so we learn a lot about physiology, adaptation processes and support structure within competitive sports. We will learn more about doping, doping prevention and nutrition in the future.

The Deutsche Sporthochschule (DSHS) is known for its practice-related way of teaching. I took courses in gymnastics, swimming, athletics, badminton, table tennis, hockey and dancing. Most of those courses are obligatory in the first few semesters. This semester, my practical course is somatics. We learn a lot about Yoga, training of the fasciae, the Feldenkrais method and gymnastics.

I have to take an exam in every practical course. Since many things are new and we have to learn them quite fast, the DSHS offers tutorials. With respect to the job-related part of my studies, I can choose from many interesting classes as well. My favourites are diving, climbing, kayaking, and fencing.

Franca during one of her dancing classes wearing her outfit by La Collezione Di Anna

Riding is a part of your undergraduate course as well. Tell us about it.

They offer different courses at DSHS. You can choose riding as an elective in the first or second semester. This means you go to riding practice twice a week. The DSHS collaborates with the riding association that is based in Cologne. We ride the horses they usually use for lessons. Our professor breeds hunter jumpers and shows at S showjumping events.

The elective is about the basics. You don’t have to know anything about riding. You work in groups of seven people and work on correct cues, your body position and riding figures. Those students who know how to ride and work more independently. We have to take an exam as well, it is comparable to a dressage class on E-level. The theoretical part is everything you learn for the common riding badge.

The students ride in groups.

Those who study to become teachers have to take riding classes.

In my undergraduate course, I have to take a special course. You can choose riding as well. We did the practical part last semester. It included a three-day trail ride, a carriage course, an introduction to equine therapy, vaulting, jumping and dressage. For this course, students had to know how to ride.

This semester is the theoretical part of the riding course and we are talking about performance diagnostics for horses. My professor has developed this method and collaborated with successful riders such as Ludger Beerbaum. Performance diagnostics is used for humans as well, it can determine person’s fitness, especially that of competitive sportsmen and women.

Same goes for horses: You calculate a horse’s aerobic endurance and how fast it is in m/s when it has reached this aerobic endurance. The horse that is faster at that point is more fit. This makes it easier to categorize horses and adapt their individual training. It is very important for hunter jumpers, dressage horses and eventing horses. They did not make any tests with Western horses yet, but I think it could be interesting for Reining horses. We were planning to travel to Austria for more examinations, but due to Corona we can’t. I hope, we still have the chance to do it some day and test the method again.

I am also working on a term paper at the moment. My topic is how a horse’s conformation affects its movement and health.

Franca had to take jumping lessons

Are you the only Western rider?

Yes. One of my fellow students does vaulting on a high level. We were planning on cheering her on at the CHIO, but unfortunately the show was cancelled. I still hope to see her live one day.

Did the other riders have any prejudices?

No, not at all. All my fellow students were really interested. I have to stress though that the atmosphere at the school is great. You meet competitive sportsmen and women all the time and they are really down to earth.

My professor had some prejudices and he is the kind of person who makes fun of other people. He mentioned every cliche about Western riders there ever was. When I had my first lesson with him, however, he started taking me more seriously and he was planning on coming to Aachen. He even asked me to hold a lesson. I let the riders work on the poles and he was really interested. Besides the fact that I didn’t know those riders and horses, having to coach seven people at the same time wasn’t easy.

Vaulting is also part of the course.

Are there things you learned from all those jumping and dressage classes that you can use for your horses?

Well, riding never gets boring, so I had a lot of fun. The classes really helped me. I had never driven a carriage before and the last time I was on a vaulting horse was when I was a child. Didn’t do too many jumps in the past years as well. I really loved jumping. Since my horses live at a barn where most people do jumping or dressage, I want to take jumping lessons with my Hunter under saddle horses. I was planning on giving an insight into our sport, but due to Corona we can’t do that at the moment.

Driving a carriage is part of the classes as well.

So what do your classes look like during those crazy times?

Most of our classes are online. Luckily, I only have one practical course this semester and since it is about Yoga etc. it is easy to work on it at home. We will start to do practical courses with compulsory attendance in June again. All the theoretical courses will be online until the end of the semester.

You are still a trainer – how many horses do you have in training and how do you manage it?

I have around five to seven horses in training, including my own. At the moment, I have seven. Luckily, I can design my schedule as I want, so I can have half the day off for my horses. I go to the barn early in the morning and go to university at noon. On some days, it is the other way around. I have two whole days off this semester.

Since I have to study at home a lot, I try to be as efficient as possible. Whenever I give a clinic, I travel by train or plane. That gives me time to study. 

All my exams are at the end of the semester which gives me enough time to study. If I have a day off, I spend it at the barn. I also try to get one afternoon per week for some me-time.

Since all the big shows take place during semester break or during holidays, showing it not a problem at all. Our professors are really accommodating when it comes to competitions.

University is a must-do every day, so whenever I can go to the barn, I am incredibly happy. That way, riding is even more fun than before.

Franca and Ive Got A Lazy Style, picture: Caro Behnke

When will you graduate? Will your final exam include riding as well?

This undergraduate course usually takes six semesters, so I would be done next year. Since I had to undergo surgery last year, I couldn’t take some of my classes. I have to catch up on them. Plus, I don’t know how this will unfold with Corona. I wanna go to as many horse show as possible next year. I was planning on doing it this year and was really excited. Next summer semester, I should to an internship, my thesis and the remaining classes. I want to intern at the doping institute at DSHS. The test all the doping samples from all the big horse shows in Germany. I might do the thesis in my seventh semester and focus on the horse shows next summer.

So what is your resume of the decision to go and study so far?

I am glad I did it. I think most riders do not know enough about their physiology and anatomy and that of their horses. There are studies that show that most riders are not fit enough for their horses. Learning is great and knowledge is power. I want to urge everyone to learn more about those things. 

I really want to thank the team of the Hilgershof. My horses and I love that place and the fact that they made us part of their team.

I also want to thank my clients. I am grateful for the bunch of amazing horses I can train and I love that fact that you are so understanding when it comes to my studies. I also want to thank all my old friends at home. I don’t have much time at the moment, but fortunately, there are smartphones and I am happy to have you by my side.


„Wissen ist Macht“

Viele aus der Szene kennen Franca Bartke als erfolgreiche Allround-Trainerin und Reiterin. Golden Series Champion, Europameister, Int. DQHA Champion – das könnte lange so weitergehen. Franca studiert aber gleichzeitig auch seit zwei Jahren an der Deutschen Sporthochschule in Köln – die deutschlandweit renommierteste Universität für Leistungssportler. Vor zwei Jahren haben wir Franca interviewt, als sie nach Köln gegangen ist – nun wollten wir wissen, wie es denn läuft. Franca hat uns von ihrem Studium erzählt, in dem Reiten ein wichtiger Teil ist, und uns verraten, wie sie es trotzdem schafft, noch dazu sieben Pferde zu trainieren.

Franca Bartke und Ive Got A Lazy Style

Wie ist dein Studium bisher abgelaufen, was für Kurse hast du gemacht?

Ich bin jetzt im vierten Semester. Am Anfang ging es eher um physiologische und anatomische Grundlagen. In meinem Studiengang „Sport und Leistung“ lernen wir im berufsbezogenen Teil viel zum Thema Sportpsychologie, körperliche Anpassungsprozesse und Förderstrukturen im Leistungssport. Im weiteren Verlauf kommen noch vermehrt die Themen Doping und Dopingprävention und Ernährung hinzu. 

Die Deutsche Sporthochschule (DSHS)  ist sehr für die praxisbezogene Lehre bekannt. Hier durfte ich neben Reitsport auch einen Kraft- und Ausdauerkurs, Turnen, Schwimmen, Leichtathletik, Badminton, Tischtennis, Hockey, Tanz und Gymnastik belegen. Der Großteil davon sind Pflicht- bzw. Wahlpflichtfächer im Basisstudium. In diesem Semester habe ich als Praxiskurs Somatics und Körperstudien. Dabei geht es viel um Yoga, Faszientraining, Feldenkrais und Gymnastik. 

In jedem Praxiskurs muss ich auch eine Prüfung absolvieren. Da viele Sachen für den Laien ja neu sind und innerhalb eines Semesters gelernt werden müssen, bietet die DSHS auch praktische Tutorien an. Im berufsbezogenen Studium habe ich viele Wahlmöglichkeiten. Das Angebot ist wirklich groß und es stehen sehr interessante Sportarten zur Verfügung. Meine Favoriten sind Sporttauchen, Klettern, Kayaking, Fechten oder Zweikampf. 

Franca bei einem ihrer Tanzkurse – in einem Outfit von La Collezione di Anna.

Ihr werdet auch im Reitsport weitergebildet – wie kann man sich das vorstellen?

Reitsport wird an der DSHS mehrfach angeboten. Einerseits kann man es als Wahlpflichtfach im ersten oder zweiten Semester wählen. Hier hat man zwei praktische Einheiten pro Woche. Die Sporthochschule arbeitet dabei mit dem Kölner Reit- und Fahrverein zusammen, der auch die Schulpferde stellt. Der Reitdozent züchtet selbst Springpferde und reitet auch selbst Springen bis Klasse S. 

Bei dem Wahlpflichtfach geht es um die Basics. Hierbei sind theoretisch keine Reitvorkenntnisse gefordert. Man reitet in Siebener-Gruppen und arbeitet an der korrekten Hilfengebung, dem Sitz und den Hufschlagfiguren. Die Studenten, die schon reiten können, dürfen ihr Pferd auch selbstständiger arbeiten. Am Ende des Semesters mussten wir auch hier eine praktische Prüfung ablegen. Das kann man sich vielleicht wie eine E-Dressur vorstellen. In der schriftlichen Prüfung wurden die Theorie für das Reitabzeichen und die besprochenen Inhalte des Praxiskurses abgefragt. 

Die Lehramt Studenten haben Reiten als Pflichtfach im Stundenplan enthalten. 

In meinem Studiengang muss ich noch einen Spezialsport belegen. Hier wird auch Reiten angeboten. Letztes Semester hatte ich den praktischen Teil dazu. Dieses Semester geht es mehr an die Theorie. Die Praxisinhalte waren drei Tage Wanderreiten in der Eifel, ein Kutschenlehrgang, Einblicke in die Therapiearbeit mit Pferden, Voltigieren und ein Spring- und Dressurlehrgang. Bei diesem Kurs waren Vorkenntnisse erforderlich.

In dem jetzigen Theoriesemester geht es viel um Leistungsdiagnostik am Pferd. Mein Dozent hat dieses Verfahren am Pferd entwickelt und arbeitet mit hocherfolgreichen Reitern, unter anderem Ludger Beerbaum, zusammen. Die Leistungsdiagnostik ist ähnlich aufgebaut wie beim Menschen. Im Humanbereich  ist die Leistungsdiagnostik mit Hilfe eines Feldstufentests ein gängiges Mittel, um die Fitness vom Leistungssportlern zu messen. 

Von jedem Pferd wird die individuelle aerobe/anaerobe Schwelle ermittelt – mithilfe von Herzfrequenz und dem Laktatwert im Blut – sowie die Geschwindigkeit in m/s, die an der Schwelle erreicht wird. Das Pferd, das an seiner aeroben Schwelle schneller laufen kann, ist ausdauernder. So kann man mit Hilfe der Schwellenwerte leicht einordnen, wie ausdauernd ein Pferd im allgemeinen Vergleich ist und es können daraus Schlüsse gezogen werden, wie man sein Training anpassen kann, um die Ausdauer und Kraft des Pferdes zu steigern. Dies ist vor allem beim Springen, der Vielseitigkeit und bei Renn- und Distanzpferden von hoher Bedeutung. Im Westernbereich gibt es leider noch keine Untersuchungen dazu. Ich kann mir aber vorstellen, dass es gerade für Reiningpferde von großer Bedeutung sein könnte. Eigentlich hätten wir mit unserem Dozenten für eine Leistungsdiagnostik nach Österreich zu einer Kaderuntersuchung fahren sollen. Leider fällt dies aufgrund von Corona aktuell flach. Ich hoffe sehr, dass wir das nachholen können und das Verfahren in der Praxis anwenden dürfen. 

Neben einer Theorieprüfung und der praktischen Note muss ich eine Hausarbeit im Bereich Pferdesport schreiben. Hier sitze ich gerade über dem Thema, wie sich das Exterieur des Pferdes auf die Bewegung und Gesundheit des Pferdes auswirkt.

Bist du die einzige Westernreiterin?

Tatsächlich bin ich die einzige Westernreiterin. Eine Kommilitonin voltigiert auf sehr hohem Niveau. Eigentlich wollten wir sie am CHIO anfeuern kommen. Das Turnier ist ja leider abgesagt, aber ich hoffe sehr, sie bald live erleben zu dürfen.

Gab es Vorurteile von den Englischreitern?

Von meinen Kommilitonen gar nicht. Die waren eher sehr interessiert. Das allgemeine Miteinander an der DSHS ist aber auch überdurchschnittlich gut. Ständig läuft man Leistungssportlern über den Weg, die komplett am Boden geblieben sind. 

Mein Dozent hatte tatsächlich Vorurteile und ist auch der Typ Mensch, der sich dann erst einmal lustig macht. Er hat alle Klischees ausgepackt, die man über Westernreiter erzählen kann. Nachdem ich das erste Mal bei ihm geritten bin, hat er mich aber erst genommen und wollte jetzt sogar nach Aachen auf die Q kommen. Nachdem wir uns etwas über das Unterrichten unterhalten hatten, sollte ich sogar eine Einheit unterrichten. Ich habe etwas Stangenarbeit eingebaut und daran war er sehr interessiert. Neben dem Fakt, dass ich zu dem Zeitpunkt weder die Schulpferde noch die Reiter einschätzen konnte war es wirklich nicht leicht, Gruppenunterricht mit sieben Teilnehmern zu geben. 

Geritten wird in Gruppen.

Gibt es Dinge, die du von den Englischreitern gelernt hast und andersherum?

Da Reiten ja nie langweilig wird, hat mir auch der Basiskurs Spaß gemacht. Hier konnte ich jedoch nichts Neues lernen. Die Lehrgänge von meinem Spezialsport haben mir definitiv weitergeholfen. Ich bin davor selber nie Kutsche gefahren und saß zum letzten Mal als Kind auf einem Voltigierpferd. Auch meine letzten Sprünge sind schon eine Weile her. Alle Lehrgänge waren informativ und lehrreich. Gerade das Springen hat mir wirklich viel Spaß gemacht. Da ich in einem Spring- und Dressurstall stehe, möchte ich zeitnah mit meinen Hunterpferden Springunterricht nehmen. Aufgrund von Corona konnte ich meinem Kurs leider noch keinen Einblick in das Westernreiten geben – hoffentlich ist das bald möglich.

Auch das Fahren steht auf dem Programm.

Wie sieht euer Unterricht denn wegen Corona generell momentan aus?

Aktuell haben wir Online-Unterricht. Zum Glück habe ich dieses Semester nur einen Praxiskurs. Wie oben beschrieben, geht es da viel um Yoga etc. Das lässt sich gut online nacharbeiten. Die meisten Praxiskurse gehen bei uns tatsächlich Anfang Juni wieder mit Präsenzlehre los. Wie das mit meinem Kurs gehandhabt wird, weiß ich noch nicht. Alle theoretischen Veranstaltungen bleiben das komplette Semester über als Online-Lehre bestehen. 

Franca beim Voltigieren

Du bist ja immer noch Trainerin. Wie viele Pferde hast du momentan im Training und wie managst du das?

Ich habe immer zwischen fünf und sieben Pferde bei mir, wobei eins davon mir gehört. Aktuell habe ich sieben Pferde. Ich kann in der Uni meinen Stundenplan zum Glück komplett frei gestalten. Somit habe ich immer die Möglichkeit, mir mindestens einen halben Tag für die Pferde freizuschaufeln. Ich bin ab 6.30/7 Uhr im Stall und habe meistens ab 14 Uhr Uni. Alternativ nehme ich die ersten Veranstaltungen in der Uni und bin ab Mittag im Stall. Dieses Semester habe ich sogar zwei Tage komplett frei. 

Da ich oft bis abends Uni habe und dann noch meine Abgaben etc. vorbereiten muss, versuche ich, sehr strukturiert zu arbeiten. Auf Kurse fahre ich fast nur noch mit dem Zug oder fliege, wenn es weiter ist. Das verschafft mir Zeit, meine Sachen zu erledigen. 

Klausuren habe ich fast ausschließlich am Ende der Semesterferien. Dadurch habe ich genug Zeit zum Lernen. An meinen unifreien Tagen bin ich oft lang im Stall und versuche, mir einen Tag die Woche den Nachmittag für mich freizuhalten. 

Fast alle großen Turniere finden in den Semesterferien oder über Feiertage statt. Somit stellt das Showen auch kein Problem dar. Die Dozenten sind auch kulant, wenn es um Sportveranstaltungen geht. 

Das Schöne ist, dass für mich Uni der „Pflichtteil“ des Tages ist und ich mich immer unglaublich freue, wenn ich in den Stall zu meinen Pferden „darf“. Dadurch macht mir das Reiten fast noch mehr Spaß als vorher. 

Wann ist dein Abschluss und musst du in den finalen Prüfungen auch etwas aus dem Reitsport zeigen?

Die Regelstudienzeit meines Studiengangs sind sechs Semester. Theoretisch bin ich also nächstes Jahr fertig. Letztes Jahr im Winter hatte ich eine Mandel-OP und konnte aufgrunddessen einige Klausuren nicht schreiben. Die muss ich noch nachholen. Wie sich die Situation mit Corona entwickelt, werden wir sehen müssen. An sich möchte ich unbedingt nächstes Jahr sehr viel auf Turniere fahren. Ich hatte dieses Jahr alle großen Shows geplant und mich sehr darauf gefreut. Nächstes Sommersemester kämen dann meine restlichen Kurse, ein Praktikum und die Bachelorarbeit auf mich zu. Das Praktikum möchte ich gerne bei uns an der Sporthochschule am Dopinginstitut machen. Deutschlandweit werden alle Dopingproben aus dem Reitsport dort geprüft. Eventuell werde ich die Bachelorarbeit also auf das siebte Semester schieben und mich nächsten Sommer voll auf das Reiten konzentrieren. 

Was ziehst du denn bisher für ein Fazit aus der Entscheidung an der Deutschen Sporthochschule zu studieren?

Ich bin sehr froh, das Studium angefangen zu haben. Ich denke, dass viele Reiter zu wenig über die Physiologie und Anatomie von sich selbst und dem Pferd wissen. Es gibt auch Studien, die zeigen, dass viele Reiter nicht fit genug sind für ihr Pferd. Fortbilden ist immer gut und Wissen ist Macht. Ich möchte hiermit jedem Reiter nahelegen, sich mehr mit dem Thema zu beschäftigen.

Ein großen Dankeschön geht an das gesamte Team vom Hilgershof in Neuss. Meine Pferde und ich fühlen uns dort super wohl und ich bin sehr glücklich, so einen schönen Stall gefunden zu haben und als einziger Westernreiter so gut aufgenommen worden zu sein. 

Vielen Dank auch an meine Kunden. Ich bin sehr dankbar für die tollen Pferde, die ich trainieren darf, und weiß euer Verständnis mit meinem Studium sehr zu schätzen. Ebenso danke ich meinen Freunde aus der alten Heimat für euer Verständnis. Leider habe ich gerade nicht viel Zeit, um diese oft zu sehen. Zum Glück gibt es Smartphones und ich bin sehr froh, diese Personen weiterhin an meiner Seite zu haben. 

Related Posts