Krymsun Rider & CPR Diabolic Zip Return to the Show Pen

The Bavarian Spring Classic is always an exciting show, for one major reason: As it is the first big show of the year, people start bringing young horses, imported horses and new teams are introduced. However exciting that is, it is also amazing to see well-known faces return to the show pen. The BSC 2017 saw two exceptional horses returning to the show pen: Krymsun Rider who has previously excelled in Western Pleasure and CPR Diabolic Zip who was one of Europe’s #1 pattern horses. We have talked to owners Alina Märker and Melina Hugelshofer and asked them what made them come back.

MELINA HUGELSHOFER & CPR DIABOLIC ZIP

Melina during a training session at the BSC
Melina during a training session at the BSC
Melina after the AQHA Amateur Showmanship, picture taken by Mark Shaffer
Melina after the AQHA Amateur Showmanship, picture taken by Mark Shaffer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TSL: Melina, why did you decide to take a break two years ago?

Melina Hugelshofer (MH): Mainly because I started my studies at the university and knew that there would hardly be time for riding. Training and showing take up a lot of time. My horse CPR Diabolic Zip has done shows in the past ten years and I wanted to give her a break, because we were very successful in our first Amateur year, coming home with two European Champion titles. Furthermore we wanted to breed her. While I started studying Economy and Law, she was bred to No Doubt Im Lazy and enjoyed some time off in the pasture.

TSL: Now you’re back, after a two year break – what made you come to the BSC?

MH: I wanted to start showing again, because we decided not to breed her this year. I missed showing so much and I wanted to find out how she has changed during motherhood and if we were able to start where we left off. Also, the weather was supposed to be good during the show – which turned out to be wrong…

TSL: How were you placed at this show?

MH: During the first two days my results were not that good – then I ended up 7th in the Golden Series Trail, was third in the Series Showmanship, won the VWB Amateur Showmanship, was first and third in the AQHA 3/4 Amateur Showmanship and won the AQHA 3/4 Amateur Horsemanship and was Top 7 in all my trails. In Hunt Seat we ended up being second and fourth.

TSL: Do you think that the industry has changed a lot during those two years?

MH: I recognized that many people who were competing in the Youth division when I was a Youth rider did not continue to show in the Amateur classes. They either stopped showing or became trainers. That leads to the fact that there are less people in the classes, which is sad. Another thing I find sad, is the fact that people are only talking about new names, and some old names seem to have vanished, for example the Cozzo or Giraudini family. There are many new people who I don’t know. I also noted that people do not change their horses as much as it used to be. Furthermore, it has become a little more quiet at the shows: Previously there was a little party at the Arenabar every night of the show – now it’s just us.

TSL: How did it feel to show after two years?

MH: It was special and interesting. I was never someone to be extremely nervous before classes – rather the opposite. But now, after such a long break, I started to doubt myself. I was nervous, my horse was not really used to showing anymore – I could feel that: She has always been a little difficult in the show pen and at the BSC she behaved like a very green horse that has never seen a show pen in its life. I had to school her, ride with both hands and was logically disappointed. I felt a lot of pressure as well: People know me, they know the horses which made me want to perform as good as we had previously. Learning patterns, living the show life, be confident – all those things were new to me again! But, of course I enjoyed being a part of the horse show family again, be at the show and at least win something as well. Since my Mum has been with me and I am still trained by Mark Shaffer, my team was the same as before the break, which gave me a lot of confidence and it felt like old times.

TSL: Talking about Mark and training – how much training did you have before the show?

MH: Not a lot. During the past two years, I have not ridden her at all. Maybe five or six times. I rode for ten or fifteen times before the show and my Mum lunged her five times. That was it. I know that my horse is able to pick up things real quick and she can recall everything she has once learned. Therefore we only had to work on stamina. I only did showmanship once and Equitation not at all.

TSL: What are your plans for this season?

MH: I will not be able to come to the Bavarian Championship and the Summer Show because of my studies and I will be on holiday during the European Championship. We might show at the Americana. Afterwards we would like to breed my horse again, because I can show her first baby next year.

 

Mark Shaffer: Melina and I have been a successful working team since 2010. However, after the completion of the 2015 show season, Melina decided to take a break and pursue her university studies. During this time, the decision was made to breed her show mare which meant Melina’s riding was completely suspended for the last two years. 2017 arrived and Melina had the wish to come back to the show arena. The plans were made to compete at the AQHA Bavarian Spring Classic. I remind you that Melina and I did absolutely no work together prior to this engagement. We met up on Tuesday morning on the day of her first class which was Amateur Hunt Seat Equitation. Immediately we canceled this idea as it was two years since Melina was seated in an English saddle. We decided to focus on the next day’s classes which were horsemanship and showmanship. As we practiced the first day and began to review the patterns in the work arena, my first silent thought to myself was „Where is the Melina that I used to coach? She is totally unprepared!“ I guess the most comical part of the first day was during showmanship when Melina didn’t even know her quarter positions during set up inspection. My second silent thought was „This is going to be a long week…“ Nevertheless, we got thru the day and Melina continually improved during each practice. That evening I had some time to reflect on the results of the first day. It was then I realized that it wasn’t Melina that was terrible, it was the team! We were terrible! Not just Melina, I was a terrible coach toward Melina. At that moment, I started to look at the bigger picture and it made me appreciate how important the relationship of a working team can be and how important the non verbal communication can be in the relationship. Prior to this competition, I think Melina and I both silently thought it would be easy to pick up where we left off and continue our winning tradition. However, reality quickly hit on Tuesday and I believe we were both very disappointed in the entire situation. With that said, we quickly adjusted to the situation and began to focus with a greater amount of positive energy. Within the next 48 hours, Melina, her horse and myself began functioning at a much higher level and began producing results in the show arena. In summary, the lesson learned was the value of the student/coach/horse relationship and how important all the small details can matter. The consistent time and experience together make the biggest difference. The two year lapse in this relationship definitely made a difference in how we functioned together as a team. Melina has always been a very talented, top level rider, her horse is competitive and educated. But without the consistency, it doesn’t work. By the end of the week, we had great success and I was very proud. GOOD JOB, Melina!!!! And never to forget one of the best horse show mothers in Kreuth – Carolin Hugelshofer! You are the best.


ALINA & KRYMSUN RIDER

Alina Alina

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TSL: Alina, what did you miss about showing?

Alina Märker (AM): I’ve missed the whole atmosphere, my girls and the feeling to train for a reason, namely the show, getting Rider and myself show ready – anything that adds to the show life feeling.

TSL: How did it feel to show after such a long break?

AM: I was surprised by Rider’s performance. I didn’t know whether he would be as good-minded as he was before or if he would act a little quirky. I was positively surprised, he was such a good boy and performed really well!

TSL: How were you placed?

AM: We did really good in all of our pleasure classes, I’m really happy with Rider!

TSL: What are your plans for this season?

AM: I’d like to do more pattern classes with Rider like Horsemanship and Western Riding. We have to work on our lead changes, but Horsemanship is definitely on our agenda. Maybe we will try Western Riding towards the end of the season. We will definitely come to the Q17, but I am not sure about the European Championship – there’s a lot of work to do if we want to do Horsemanship…

TSL: Anything you’d like to add?

AM: A big Thank You to rider, I love you lots!

 


Die BSC ist aus einem Grund immer besonders spannend: Da es die erste große Show des Jahres ist, sieht man neue Pferde – junge und importierte – und neue Teams. So spannend das auch ist, es ist ebenso schön, wenn vertraute Gesichter zurückkehren. Auf der BSC konnten gleich zwei außergewöhnliche Pferde ihr Comeback in den Showring feiern: Krymsun Rider, der sich früher einen Namen als herausragendes Pleasurepferd gemacht hat und CPR Diabolic Zip, die zu Europas top Patternpferden gehört. Wir haben uns mit den jeweiligen Besitzerinnen Alina Märker und Melina Hugelshofer unterhalten:

MELINA HUGELSHOFER & CPR DIABOLIC ZIP

Melina during a training session at the BSC
Melina während des Trainings auf der BSC
Melina after the AQHA Amateur Showmanship, picture taken by Mark Shaffer
Melina nach der AQHA Amateur Showmanship, Bild von Mark Shaffer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TSL: Weshalb hast Du Dich vor zwei Jahren entschlossen, eine Pause einzulegen?

Melina Hugelshofer (MH): Vor allem deshalb, weil ich mit dem Studium angefangen habe und wusste, dass ich währenddessen nicht so viel Zeit haben würde. Turnier und Training sind doch sehr zeitaufwendig. Außerdem ist mein Pferd CPR Diabolic Zip die letzten zehn Jahre Turniere gegangen und ich wollte ihr nach meinem ersten super Amateur Jahr, in dem ich zwei Europameistertitel gewonnen habe, eine Pause gönnen. Außerdem wollte ich auch Fohlen aus ihr ziehen. Während ich mein Studium in Wirtschaft und Recht begonnen habe, haben wir mein Pferd von No Doubt Im Lazy decken lassen. Sie stand währenddessen bei uns zuhause auf der Weide.

TSL: Jetzt bist du nach zwei Jahren Pause wieder da – wieso hast Du beschlossen zur Spring zu fahren?

MH: Ich wollte wieder showen, da wir sie nicht noch einmal decken lassen wollten. Außerdem habe ich das Showen vermisst, ich wollte wieder reiten und auch schauen, ob sich mein Pferd nach den Fohlen verändert hat, wie sie läuft und ob wir wieder einsteigen können. Außerdem hieß es, dass das Wetter während der Spring gut sein soll – was ja dann nicht der Fall war…

TSL: Wie lief denn der Einstieg, bzw. wie warst Du platziert?

MH: In den ersten zwei Tagen war ich nicht so gut platziert, danach wurde ich Siebte im Series Trail, Dritte in der Series Showmanship, hab die VWB Amateur Showmanship gewonnen und war in der AQHA Showmanship 1. und 3.. Amateur Horsemanship 3/4 habe ich in beiden Shows gewonnen und in meinen Trails war ich immer unter den besten Sieben platziert. In Hunt Seat war ich 2. und 4.

TSL: Hat sich die Szene Deiner Meinung nach in den zwei Jahren, in denen Du pausiert hast, verändert?

MH: Was mir auffällt ist, dass viele, mit denen ich früher in den Youth Klassen gestartet bin, nicht mehr in den Amateurklassen dabei sind: Entweder sie haben aufgehört oder sind Trainer geworden. Das macht die Amateurklassen natürlich deutlich kleiner, was sehr schade ist. Was ich auch schade finde, ist, dass man nur noch über neue Namen spricht und viele alte dadurch in Vergessenheit geraten, zum Beispiel Cozzos oder Giraudinis. Es sind auch viele neue Namen dazugekommen, die ich nicht mehr kenne. Mir fällt zudem auf, dass die Pferde weniger wechseln: Ich habe das Gefühl, dass die Leute ihre Pferde länger behalten und weniger Pferde kommen und gehen. Außerdem ist es ruhiger auf den Turnieren geworden: Früher war an der Arenabar jeden Abend ein Fest, heute ist es – bis auf uns – immer leer.

TSL: Wie war es nach zwei Jahren Pause wieder zu showen?

MH: Es war speziell. Ich war nie ein Mensch, der extrem nervös vor der Klasse war – im Gegenteil, ich habe immer alles sehr locker genommen. Aber jetzt nach zwei Jahren habe ich doch auch an mir selbst gezweifelt. Ich war nervös, mein Pferd war es auch nicht mehr gewohnt – das habe ich ganz deutlich gemerkt. Sie war schon immer in der Show eher schwierig und auf der BSC war sie in den ersten paar Klassen wie ein komplett grünes Pferd, das noch nie eine Arena von innen gesehen hat. Ich musste sie korrigieren, zweihändig nehmen und war dann natürlich auch enttäuscht. Außerdem lastet viel Druck auf einem: Die Leute kennen dich, sie kennen das Pferd und dann will man natürlich die Leistung bringen, von der man weiß, dass man sie bringen kann. Der Druck macht einen natürlich deutlich nervöser. Auch Pattern auswendig lernen, das Showleben aufzunehmen, Selbstbewusstsein ausstrahlen und solche Sachen waren wieder komplett neu für mich. Aber es war natürlich auch sehr schön, wieder dabei zu sein, dazuzugehören und letztlich dann auch Erfolge zu feiern. Da meine Mama dabei war und ich immer noch mit Mark Shaffer trainiere, hatte ich nach zwei Jahren ohne Showen trotzdem dasselbe Team wir früher um mich – das gibt einem auch viel Sicherheit und das Gefühl von früher.

TSL: Wie oft und intensiv hast Du davor trainiert?

MH: Ziemlich wenig. In den vergangenen zwei Jahren bin ich eigentlich nicht wirklich geritten, vielleicht fünf oder sechs Mal. Vor der Show habe ich circa zehn bis fünfzehn Mal geritten, meine Mama hat sie vielleicht fünfmal longiert. Das war unser Training. Ich weiß, dass mein Pferd schnell lernt und alles, was sie mal konnte, wieder abrufen kann, insofern ging es eher um die Kondition. Showmanship habe ich auch nur einmal trainiert. Im Englischsattel habe ich gar nicht trainiert.

TSL: Was hast Du für diese Saison geplant?

MH: Auf die Bayerische und die Summer Show kann ich aufgrund des Studiums leider nicht kommen und die EM überschneidet sich mit meinen Ferien. Eventuell die Americana. Und dann möchten wir sie eigentlich wieder decken, da ich ihr erstes Fohlen nächstes Jahr dann reiten kann.

 

Mark Shaffer: Melina und ich waren seit 2010 ein erfolgreiches Team. Nach der Turniersaison 2015 entschied sich Melina, eine Pause einzulegen und ihrem Studium nachzugehen. Während dieser Zeit fiel die Entscheidung, ihre Stute decken zu lassen – das hieß, dass Melina zwei Jahre lang das Reiten hintenanstellen musste. 2017 kam und Melina wollte gerne zurück in den Showring, also planten wir, zur BSC zu fahren. Ich möchte daran erinnern, dass wir bis zu dieser Abmachung nicht mehr miteinander gearbeitet hatten. Wir trafen uns Dienstagmorgen – an dem Tag, an dem bereits ihre erste Klasse, Amateur Equitation, auf dem Plan stand. Diese Klasse haben wir dann sofort abgesagt, da Melina zwei Jahre lang nicht im Englischsattel gesessen hatte. Wir beschlossen, uns auf die Klassen am nächsten Tag, Amateur Horsemanship und Showmanship, zu konzentrieren. Als wir trainierten und die Pattern durchgingen, war mein erster Gedanke: „Wo ist die Melina, die ich früher gecoacht habe? Sie ist überhaupt nicht vorbereitet!“ Ich glaube, der skurrilste Moment am ersten Tag war, als Melina beim Showmanship Set Up ihre Positionen nicht mehr im Kopf hatte. Mein zweiter Gedanke war: „Das wird eine lange Woche…“ Trotzdem schafften wir es durch den Tag und Melina verbesserte sich stetig. Abends hatte ich dann Zeit, über den Tag nachzudenken und mir wurde klar: Nicht Melina war schrecklich, das Team war schrecklich! Wir waren schrecklich! Ich war Melina gegenüber ein grauenhafter Trainer. In dem Moment führte ich mir die Gesamtsituation vor Augen und mir wurde klar, wie wichtig die Beziehungen und die non-verbale Kommunikation in einem funktionierenden Team sind. Ich glaube, dass wir beide, Melina und ich, vor dem Turnier der Ansicht waren, dass wir einfach so wieder einsteigen können und unsere Siegesserie fortsetzen können. Aber: Die Realität traf uns unerwartet und ich denke, wir waren beide sehr enttäuscht. Als wir die Situation dann akzeptiert hatten, gingen wir viel positiver an die Sache ran. Innerhalb der nächsten 48 Stunden funktionierten wir viel besser als Team und das sah man auch an den Ergebnissen. Alles in allem haben wir eine wichtige Lektion gelernt: Die Beziehung zwischen Reiter, Pferd und Trainer ist enorm wichtig und Konstanz macht den Unterschied. Diese zwei Jahre Pause haben alles verändert: Melina war immer eine sehr talentierte Reiterin, ihr Pferd ist willig und ehrgeizig, aber ohne konstantes Training geht es nicht. Am Ende der Woche hatten wir sehr viele Erfolge zu feiern und ich war sehr stolz: Tolle Leistung, Melina! Außerdem wollen wir eine der besten „Horse Show Mums“ nicht vergessen – Carolin Hugelshofer, du bist die Beste!


ALINA MÄRKER & KRYMSUN RIDER

Alina
Alina & Krymsun Rider

 

 

 

 

 

Alina

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TSL: Alina, was hast Du persönlich am Showen vermisst?

Alina Märker (AM): Ich persönlich habe die Atmosphäre vermisst, aber natürlich auch meine Mädels und das Gefühl, auf etwas hin zu trainieren, Rider wieder show ready zu machen, mich wieder fertig zu machen – eben alles, was zum Showfeeling dazu gehört.

TSL: Wie war es für Dich, nach so langer Zeit wieder zu showen?

AM: Ich war sehr überrascht von Rider, ich wusste ja auch nicht, wie es laufen wird, ob er so brav ist wie ich es gewohnt bin oder ob er sich Blödsinn einfallen lässt. Ich war sehr positiv überrascht, er war sehr brav und hat alles super gemacht!

TSL: Wie wart ihr denn platziert?

AM: Wir waren in allen Pleasure Klassen gut platziert, ich bin sehr zufrieden mit Rider!

TSL: Was planst Du für diese Saison?

AM: Ich möchte mehr Patternklassen mit Rider gehen, zum Beispiel Horsemanship oder Western Riding. An den Wechseln müssen wir zwar noch arbeiten, aber Horsemanship steht auf jeden Fall auf dem Programm. Western Riding dann vielleicht zum Ende der Saison… Außerdem will ich auf jeden Fall auf die Q17 fahren, bei der EM bin ich mir noch nicht sicher – es liegt noch viel Arbeit vor uns, wenn wir Horsemanship gehen wollen.

TSL: Möchtest Du etwas ergänzen?

AM: Nur, dass ich Rider sehr lieb habe!

Related Posts

Schreibe einen Kommentar