Never Give Up: The Story of Lea and Jerry

Riding is a great sport and has many positive sides to it: victories, going for a trail ride, spending a day at barn with friends. If you’re honest, however, many of us experience a lot of negative moments during our riding career as well – some more, some less. It’s all about how you deal with such experiences. In this article, we tell the story of Lea Peters and her horse Cooldressedinvester aka Jerry. Lea says their story is full of positive and negative “I don’t believe that“-moments. 

Jerry is a twelve-year-old bay Quarter Horse gelding – and he is not the horse Lea was dreaming about as a 14-year-old. At that time, she already owned a pony mare called Miss Tessa Sue; the two were showing at EWU shows in Germany. “But Tessa grew older and I wanted to have a Quarter Horse mare – but we never planned on having another horse. It was just a dream. I did search some sale pages on the internet from time to time and one day, I found a sales ad on Wittelsbuerger – some offered a 2008 bay Quarter horse mare. When I read the ad, I realized that there must have been a mistake: Cooldressedinvester aka Jerry was a gelding – but he lived nearby and we decided to take a look at him.” Lucky for Jerry, because if the ad hadn’t said he was a mare, Lea would not have taken a closer look. “After visiting him two times, we bought him in 2011 – a three-year-old that hadn’t been ridden yet. Back then, my family and I loved his calm personality – if we only knew…”

Lea and Jerry

Alexander Eck trained Jerry for two months to teach him the basics under saddle. Afterwards, Lea took him home and continued to teach him. “Probably not the best idea for a 14-year-old that doesn’t know a lot about young horses – but in reality we grew as a team and mastered many challenges,” Lea tells us. Alexander Eck continued to support him.

Lea describes Jerry as a horse that was easy to ride but hard to handle. “His calmness went away. He hated if when I sprayed anything on his coat, whenever someone carried a horse, he was gone within a second and whenever his daily routine was changed, he became an entirely different horse. He whinnied non-stop.” But Lea loved her horse – as most riders to. And his behaviour improved, she stresses: “After a while, I could manage his quirks and we grew as a team. He still doesn’t like it if his daily routine changes, he can only accept ‚his‘ Tessa as a herd member and we will never get rid of his fear of cars – but every horse has some quirks.”

They started going to horse shows and it went well: “It wasn’t always easy because of his spookiness, but we were successful and I learned how I could prepare him for the shows in the best possible way. We showed in Youth and in Amateur classes as well as in the Futurity and Maturity. Our final class was the SSA Trail at the Q17 – and we were Reserve Champions!” Lea remembers.

Lea and Jerry at the Nord Futurity, picture: buy-a-picture.de / Maike Thorun

Until one night changed everything: “It was New Years Eve 2017. Jerry hates fireworks and is afraid of the noise. That is why we always took special care of him – and we looked after all the horses anyway. Still, he must have injured himself during that night, because on New Years 2018 he was lame,” Lea tells us. Any rider knows how often horses get injured – lameness does not always have to be something dramatical. That was what Lea thought as well: “But when the vet came, we saw some irritations around the proximal sesamoid bones on the x-ray. The suspensory ligament was rough. We started treatment, he had to be walked regularly and a vet controlled the injury.”

Lea had to drive Jerry to the clinic regularly so that the vets could control his progress.

Everything went well for a while – until Jerry was lame again. Lea and the vets don’t know what happened to this day: “Maybe everything was still irritated after the accident on New Years Eve and he might have injured himself while laying in his stall. We drove to the hospital where his real story started…”

Another bad surprise awaited them: “On the MRT, we saw how bad it really was. Everything around the suspensory ligament and the sesamoid bones was injured – and much more. Everything the vets told me rushed past my ears,” Lea remembers. The vets told her that if she was lucky Jerry could live pain-free as a pasture horse.

Her vet, however, tried to motivate her and promised Lea to be there for her: “It was clear, however, that this was not an injury that would heal within six months. It took two surgeries, five weeks at the clinic, PrP treatment, shock waves and AthramidVet.”

And they faced another problem: Due to Jerry’s complicated character, Lea had to take care of him by herself: “He was allowed to stay in his paddock stall and had to be walked twice a day. Starting with five minutes we did more and more until we could do 40 minutes per session.” And Lea still had to juggle university and her horse at the same time. “In the beginning, he was only allowed to walk on concrete – and Jerry became more fresh every day. We had to walk around the parking lot next to the arena every day – not matter if if was sunny or rainy. Due to my classes at university, I had to walk him at 5 in the morning on some days and at 10 at night on other days. I drove to the barn even when I was sick, just to speed up his recovery,” Lea says.

How is that even possible? “I used every minute of the day, did to-do lists in order to make sure I wouldn’t forget anything. I did my homework for university during the train ride to university. And I did not sleep a lot,” Lea answers. There was no time for other fun activities: “If I wanted to go to the cinema or out with friends, I had to carefully plan that. It was hard to do anything spontaneously. Fortunately, my parents were helping whenever I wanted to do something fun and cleaned the stalls and fed the horses whenever I was walking Jerry.”

It was all worth it: “In February 2019 we reached a milestone. The vets told me I could ride – but only at the walk. I was over the moon – at first. I never thought I would ever swing my leg over this horse. But then I worried: How should I ride a horse that is so fresh?” Lea did not have a choice, so she put on a helmet and safety vest and mounted her headstrong horse – and Jerry stayed calm. “From that day on, we rode one hour per day and walked one time per day. We could even trot a little.”

But then there was another setback: In July 2019, the dentist found a broken tooth that had to be pulled. “They couldn’t do it through the mouth, so I had to interrupt our training. They had to do a dental extraction at the clinic and he had to stay another ten days. After 2,5 weeks, we resumed our training, but this – again – was only the beginning of problems.”

After the tooth extraction

In October, Jerry was lame again – but when the farrier was there a few days ago, he didn’t see anything. Another setback for Lea: “During the MRT and CT, they found a little piece of metal in the hoof that had to be cut out. I still don’t know how it got there. The rest of the leg was well, so luckily we could leave the clinic with a special set of horse shows and the order to do another 14 days of walking. The hoof took a while to heal, but that was good for his whole leg.”

After the second surgery on the leg

By now, Jerry is feeling better – after two years and three months. Lea can ride him at all three gaits and: “We can also do little exercise, so it feels a bit like we are practicing again – that makes us both happy.” The thing that makes Lea even happier, however, is: Jerry can finally go outside on the pasture with his friend Tessa. “Everything else is just the icing on the cake – and who knows, maybe Jerry will be seen in the show pen again. Never say never.”

This was three weeks ago.

Still, there were some moments in which she was pessimistic, Lea admits. “If I’d say I had been positive all the time, I would lie. I have been asking myself countless times why my horse was injured that badly and why we had to experience so many setbacks. I cried a lot.” The reason she pushed through was Jerry himself, because he got better little by little. “I am also very ambitious: If I have my mind set on something I don’t like to give up. With the support from my family and friends, I could manage the whole situation,” Lea stresses.

She would have given up though – if the vets had told her that Jerry could never live without pain. “That’s when you have to take responsibility. It might sound crazy, but I would have done all this if he could have been a horse that lives pain-free on the pasture. Love the animal first and the sport second. I owe a lot to Jerry, he shaped me into the rider and horse woman I am – I just wanted to give something back since he always fought for me at the shows, even when he was a little scared at times.”

Lea knows that she is not the only one to experience something like that. This is her advice to anyone in a similar situation: “I know that it is hard: You’re constantly stressed out, you worry about your horse and you cannot listen to all this advice – even if people mean well. But remember to focus on your goal, remember why you started all this in the first place. Be aware how far you’ve come, try not to focus too much on what’s ahead. Step by step. Day by day.”

For Lea, a quote from the movie “Seabiscuit” was helpful during that time: “You know, you don’t throw a whole life away just ’cause he’s banged up a little.”


Vieles am Reiter- und Turnierleben ist schön: Pokale und Schleifen, entspannte Ausritte, Tage am Stall mit Freunden. Ist man jedoch ehrlich, muss man zugeben, dass auch die negativen Seiten im Reitsport im Leben eines jeden Reiters Raum einnehmen – bei manchen mehr, bei anderen weniger. Und vieles kommt darauf an, wie man mit Rückschlägen umgeht. Darum geht es in unserem heutigen Artikel über Lea Peters und ihr Pferd Cooldressedinvester, genannt Jerry. Lea selbst beschreibt ihre Geschichte als gespickt “von so vielen sowohl positiven als auch negativen ,Das gibt es doch nicht!’ oder ,Die Wahrscheinlichkeit ist so gering’ wie kaum eine andere”.

Jerry ist ein mittlerweile zwölfjähriger brauner Quarter Horse Wallach – und eigentlich nicht das Pferd, das Lea sich vorstellte, als sie als 14-Jährige nach von einem zweiten vierbeinigen Partner träumte. Denn Lea hatte bereits ein Pony, eine Stute namens Miss Tessa Sue, mit der sie damals EWU-Turniere bestritt. “Doch Tessa wurde nicht jünger und in mir wuchs schon lange der Wunsch, eine Quarter Horse Stute zu besitzen. Allerdings planten wir nie die Anschaffung eines zweiten Pferdes und das Ganze war eine einfache Träumerei. Trotzdem stöberte ich immer wieder durch Verkaufsanzeigen und stieß auf dem Pferdemarktplatz von Wittelsbuerger auf eine Verkaufsanzeige einer braunen Quarter Horse Stute aus dem Jahr 2008. Beim Lesen merkte ich schnell, dass hier ein Fehler unterlaufen sein muss. Cooldressedinvester oder auch Jerry war definitiv ein Wallach, stand aber in unserer Nähe und wir beschlossen uns ihn anzuschauen.” Ein Glück – denn wäre er nicht als Stute inseriert worden, hätte Lea ihn vermutlich nie in Erwägung gezogen. “Nach zwei Besuchen kauften wir Jerry 2011 als ungerittenen Dreijährigen. Damals überzeugte meine Familie und mich seine Gelassenheit – hätten wir damals schon gewusst, auf was wir uns mit Jerry einlassen…”

Jerry verbrachte zwei Monate bei Alexander Eck, um die Basics unter dem Sattel zu lernen. Danach kam er nachhause und Lea übernahm seine Ausbildung alleine: “Theoretisch nicht die beste Idee für eine Vierzehnjährige, die von Jungpferden nicht die geringste Ahnung hat – praktisch wuchsen Jerry und ich aber wirklich zusammen und meisterten die meisten Herausforderungen”, erzählt Lea. Unterstützt wurden die beiden weiterhin von Alexander Eck.

Lea beschreibt Jerry zwar als gutes Reitpferd, im Umgang war er aber manchmal “ein kleiner Teufel”. “Von der Gelassenheit, aufgrund welcher wir ihn kauften, war nicht viel zu sehen. Er hasste es, eingesprüht zu werden, wenn man mit dem Wasserschlauch kam, war Jerry innerhalb eines Wimpernschlags verschwunden und sobald irgendetwas in seinem Tagesablauf geändert wurde, war es, als wäre er nicht mehr er selbst. Er schrie lautstark in einer Tour und hörte nicht mehr auf.” Aber Lea liebte ihr Pferd – wie die meisten Reiter. Und Jerry besserte sich, betont Lea: “Über die Zeit hinweg bekamen wir die meisten Unarten in den Griff und wuchsen auch reittechnisch immer mehr zusammen. Heute hat er immer noch kleinere Probleme damit, wenn sich sein Tagesablauf verändert, als Herdenmitglied akzeptiert er nur seine Tessa und seine Angst vor Autos konnten wir auch nie besiegen, doch kleine Macken muss man wohl jedem Pferd zugestehen.”

Trotz Jerrys gelegentlicher Unarten lief es nach und nach auch in Sachen Turnier immer besser: “Durch seine mangelnde Nervenstärke hatten wir es auch hier nicht immer leicht, aber über die Jahre konnten wir einige Erfolge einfahren und lernten immer mehr, wie wir den Jerry optimal auf seine Starts vorbereiten konnten. So starteten wir nicht nur in der Youth und Amateur Division, sondern waren auch in den Futurity- und Maturity-Klassen unterwegs. Alles mündete in unseren vorerst letzten Turnierstart auf der Q17 im SSA Trail. Hier schafften Jerry und ich es tatsächlich, Reserve Champion zu werden und an dieses Gefühl kann ich mich noch erinnern, als wäre es gestern gewesen”, sagt Lea rückblickend.

Lea und Jerry auf der Nord Futurity; Foto: buy-a-picture.de / Maike Thorun

So weit, so gut – bis eine Nacht alles änderte: “In der Silvesternacht 2017/18 passierte es dann. Jerry hasst Feuerwerke und Böller sowieso und hat unglaublich viel Angst vor den lauten Geräuschen. Aus diesem Grund achten alle immer besonders auf ihn und die Pferde werden natürlich überwacht. Trotzdem muss er sich in dieser Nacht verletzt haben, denn am 1. Januar 2018 ging er lahm”, erzählt Lea. Jeder Reiter weiß, dass Pferde sich ständig verletzen und eine Lahmheit muss nicht immer gleich ein Drama sein – das dachte auch Lea zunächst. “Doch als der Tierarzt kam und röntgte und schallte, sah man kleine Unregelmäßigkeiten am Gleichbein sowie einen angerauten Fesselträger. Wir begannen die Behandlung, ein Schrittprogramm und ließen die Verletzungen regelmäßig durch den Tierarzt kontrollieren.”

Eine Weile sah es aus, als würde sich alles zum Guten wenden – bis Jerry bei einer der Nachkontrollen wieder stark lahmte. Bis heute wissen Lea und die Ärzte nicht genau, was passiert ist: “Vermutlich waren die Strukturen durch den Silvester-Unfall einfach noch sehr anfällig und er muss sich zusätzlich noch festgelegt haben. Wir fuhren gleich am nächsten Tag in die Tierklinik Lüsche, wo Jerrys eigentliche Krankheitsgeschichte begann.”

Dort folgte dann die böse Überraschung: “Erst im MRT kam das gesamte Ausmaß zum Vorschein. Rund um den Fesselbereich waren noch einige weitere Strukturen neben dem Fesselträger – 80 Prozent des inneren Fesselträgerastes waren inzwischen lädiert – und dem Gleichbein betroffen. All die Diagnosen, die aufgezählt wurden, rauschten fast wie in einem Film nur an mir vorbei”, erinnert sich Lea. Die Prognose der Ärzte: Jerry könnte allenfalls ein schmerzfreies Beistellpferd werden.

Lediglich ihre Tierärztin machte Lea Mut und versprach, die beiden auf ihrem Weg zu begleiten: “Von Anfang an war aber klar, dass dies keine Verletzung sei, die in einem halben Jahr heilen konnte. Es folgten im Abstand von einigen Monaten zwei Operationen am betroffenen Bein, insgesamt fast fünf Wochen Klinikaufenthalt und einige Behandlungen mit PrP, Stoßwellen sowie AthramidVet.”

Regelmäßig fuhren Lea und Jerry zu Nachkontrollen in die Klinik

Doch ein weiteres Problem tat sich auf: Durch Jerry eigenwilligen Charakter musste Lea sein Rehaprogramm quasi alleine bestreiten: “Er durfte nur in seiner Paddockbox stehen und musste zweimal täglich Schritt geführt werden. Angefangen mit 5 Minuten, steigerte sich das Programm über die Monate bis zu 40 Minuten pro Einheit hin.” Nicht einfach – zumal Lea mit der Uni, zu der sie zwei Stunden fährt, ohnehin genug ausgelastet war. “Zum anderen durfte Jerry anfangs nur auf Asphalt laufen und wurde immer kerniger. Konkret bedeutete das für uns, dass wir der Witterung stets ausgesetzt waren. Egal ob Sturm, Regen, Schnee oder Hitze – man fand uns draußen auf dem Parkplatz der Reithalle. Außerdem spielte sich unser Schrittprogramm durch meine Univeranstaltungen auch mal um 5 Uhr morgens oder 22 Uhr abends ab. Selbst wenn ich mal krank war, fuhr ich trotzdem in den Stall, um dem Jerry seinen Auslauf zu ermöglichen und dem Bein Impulse zum Heilen zu geben”, erzählt Lea.

Wie schafft man das zeitlich überhaupt? “Ich habe wirklich jede Minute des Tages genutzt und To-Do Listen haben mein Leben bestimmt. Nur so konnte ich sicherstellen, dass ich auch wirklich nichts vergesse – das passiert mir nämlich sonst gerne mal! Aufgaben für die Uni habe ich zum Beispiel schon auf der Zugfahrt erledigt. Auch der Schlaf ist sicherlich etwas kürzer gekommen, um alles unter einen Hut zu kriegen”, ist Leas Antwort darauf. Andere Freizeitaktivitäten waren in dieser Zeit kaum möglich: “Wollte ich beispielsweise abends mal ins Kino oder was essen gehen, musste das geplant werden. Die Pferde habe ich dann einfach früher versorgt als sonst. Spontane Unternehmungen waren fast nicht möglich. Hier haben meine Eltern mir aber auch immer unter die Arme gegriffen und abends die Pferde gefüttert und gemistet, während ich nachmittags dann schon meine Runden mit Jerry gedreht habe.”

Der ganze Aufwand sollte sich lohnen: “Im Februar 2019 war dann ein großer Meilenstein erreicht. Laut Tierklinik durfte ich den Jerry wieder Schritt reiten. Erst war ich komplett aus dem Häuschen. Nie hatte ich damit gerechnet, jemals wieder ein Bein über dieses Pferd schwingen zu dürfen. Doch natürlich hatte ich Sorge: Wie sollte ich das Pferd, was an der Hand so kernig und frisch ist, reiten ohne, dass es in einem Desaster endet?” Letztlich hatte Lea aber keine Wahl und so stieg sie mit Helm und Sicherheitsweste ausgerüstet auf ihr eigenwilliges Pferd – und Jerry blieb brav. “Ab diesem Zeitpunkt wurde er eine Stunde täglich Schritt geritten und zusätzlich ein zweites Mal Schritt geführt. Auch kleine Trabphasen, die im zwei Minuten Rhythmus alle zwei Wochen gesteigert wurden, kamen dazu.”

Doch dann folgte der nächste Rückschlag. Im Juli stellte der Zahnarzt bei der Kontrolle fest, dass ein Zahn abgebrochen war und gezogen werden musste. “Da dies nicht einfach durch die Maulhöhle geschehen konnte, wurde das Trainingsprogramm unterbrochen. Es folgten eine Buccotomie in der Klink und ein zehntägiger Aufenthalt. Nach ca. 2,5 Wochen konnten wir zwar wieder ins Training einsteigen, doch sollte dies wiederum nur der Anfang der Komplikationen gewesen sein.”

Nach Jerrys Zahn-OP

Im Oktober ging Jerry erneut lahm – doch beim Schmiedtermin kurz zuvor war nichts Auffälliges zu sehen. Für Lea ein erneuter Rückschlag: “Im MRT und CT stellte man fest, dass ihm ein klitzekleiner Metallsplitter im Huf steckte, welcher herausgeschnitten werden musste. Wie dieser in den Huf kam, ist uns bis heute noch ein Rätsel. Alle anderen Strukturen waren zum Glück unauffällig, sodass wir mit einem Spezialbeschlag und erneutem Schrittprogramm nach vierzehn Tagen Tierklinik nach Hause entlassen wurden. Der Huf brauchte einige Zeit, um sich zu regenerieren, aber auf diese Weise hat auch sein verletztes Hinterbein noch die Chance länger auszuheilen.”

Nach der zweiten Operation am Bein

Mittlerweile geht es Jerry besser – zwei Jahre und drei Monate, nachdem die ganze Odyssee begann. Lea darf nicht nur alle drei Grundgangarten reiten, sondern: “Außerdem haben wir das Go von der Tierklinik bekommen, kleinere Lektionen und Übungen zu reiten, was sich schon fast wie richtiges Trainieren anfühlt und sowohl ihn als auch mich mehr als glücklich macht.” Was Lea aber fast noch ein wenig glücklicher stimmt: Jerry kann endlich wieder mit Tessa draußen stehen. “Alles in allem ist alles, was jetzt noch kommt einfach nur das Tüpfelchen auf dem i und wer weiß, vielleicht sieht man den Jerry ja doch noch einmal auf einem Turnier – man sollte niemals nie sagen.”

Dieses Foto entstand vor drei Wochen: Jerry und Tessa stehen gemeinsam draußen

Trotzdem – das gibt Lea zu – gab es Momente, in denen sie durchaus pessimistisch war: “Es wäre gelogen, zu sagen, ich hatte trotzdem immer gute Laune und konnte mit der Situation durchweg positiv umgehen. Natürlich fragt man sich immer, warum gerade das eigene Pferd sich so stark verletzen muss und man von so vielen Rückschlägen heimgesucht wird. Und natürlich habe ich in der ganzen Zeit auch sehr viele Tränen vergossen.” Der Grund, weshalb sie trotzdem am Ball geblieben ist, war Jerry, dem es von Nachkontrolle zu Nachkontrolle etwas besser ging. “Zum anderen gebe ich total ungern auf. Ich bin sehr ehrgeizig: Habe ich mir einmal etwas in den Kopf gesetzt, höre ich so schnell nicht auf dafür zu arbeiten. Aber auch die Unterstützung meiner Freunde und meiner Familie in jeder Lebenslage hat einen enormen Anteil daran, dass Jerry und ich das alles durchgezogen haben”, betont Lea.

Doch sie hätte aufgegeben – wenn die Tierärzte in der Klinik gesagt hätten, dass er nicht mehr schmerzfrei leben kann. “Da muss man natürlich vernünftig und verantwortungsbewusst gegenüber dem Lebewesen sein. Es hört sich für manche vielleicht verrückt an, aber ich wäre mit ihm auch so lange Schritt gelaufen, hätte er im Anschluss ‘nur’ ein glückliches Leben als Weidepferd führen können. Da gilt für mich ganz klar: ‘Love the horse first and the sport second.’ Ich hab dem Jerry so viel zu verdanken und er hat mich als Reiterin und als Pferdemädchen allgemein so stark geprägt, dass ich all das, was er mir gegeben hat, einfach zurückgeben wollte. Auf den Shows hat er trotz seines Hasenherzes – fast – immer für mich gekämpft. Jetzt war es in meinen Augen einfach an der Zeit den Spieß umzudrehen.”

Nun ist Lea aber sicher nicht die Einzige, die mit solchen Problemen zu kämpfen hat. Daher ist ihr Ratschlag: “Ich weiß, dass es schwer ist und jeder der sich in dieser Situation befindet, hat es gerade alles andere als leicht. Man ist oft gestresst, hat vielleicht auch Angst um sein Pferd und kann gut gemeinte Ratschläge vermutlich kaum noch hören, aber: Habt stets euer Ziel vor Augen und denkt daran, wofür ihr all das macht und vor allem, warum ihr angefangen habt. Außerdem solltet ihr euch auch immer bewusst machen, was ihr schon alles geschafft habt und euch nicht zu sehr darauf fokussieren, dass ihr unter Umständen noch einen langen Weg vor euch habt. Für mich gilt da ganz klar: Step by step. Day by day.”

Und ansonsten ist Lea selbst während der ganzen Zeit ein Zitat aus dem Film “Seabiscuit” im Kopf herumgeschwirrt und hat sie nicht losgelassen: „Man wirft doch nicht einfach ein ganzes Leben weg, nur weil es ein bisschen beschädigt ist.“ 


Auf jeden Fall ist Jerrys Genesung bis zu diesem Punkt so vielen Menschen zu verdanken und wäre alleine nie möglich gewesen. In erster Linie steht dort natürlich das gesamte Team der Tierklinik Lüsche – allen voran Frau Dr. Blum, die Jerry nicht aufgegeben hat und immer noch eine neue Idee hatte, wenn wir schon dachten es ginge nicht mehr weiter. Sowohl Olli Sicks, der Jerry mit Equikinetic wieder ans Laufen bekommen hat, als auch Alex Eck sowie Anna Webersinn, die mir beide mit Rat und Tat zur Seite standen, haben ebenso ihren Verdienst daran wie das Team aus dem Reitstall Janssen, das Jerrys Unterbringung während der Boxenruhe so erträglich wie möglich gemacht hat. Und zu guter Letzt haben natürlich auch meine Eltern all das möglich gemacht und mich nicht nur finanziell, sondern auch mit all ihrer Zeit unterstützt.

Related Posts