Per Aspera Ad Astra

Five years ago at the AQHA World Show, well-known European all round trainer Alexandra Jagfeld told me about a very talented young girl that rides for the Jagfeld QH team: „She is such a good rider, but unfortunately she does not have her own horse to compete at the big shows the way other youth riders do“, Alexandra lamented. Last year I met that same girl at the Q16 and today I am happy to write this article, because Julia Hockmann can serve as a great inspiration for all those young riders that do not have their own horse and still try to make their way in the AQHA/APHA industry.

„Having an own horse was never a point of discussion at home – even at a young age I understood that this simply wasn’t possible!“ Julia started her riding career on a dressage horse, „which really overburdened me!“, she states. Fortunately, next to that horse three American Quarter Horses were stalled: „Their owner sensed my despair and offered me to ride her horses. That was approximately ten years ago and I was a horse-addict right away!“

Julia had worked with those horses for five years, constantly trying to improve her riding skills, when seven years ago she met a group of people that would change her life as a rider: „I was a real groupie and only knew the Jagfeld family from newspaper articles. Imagine how happy I was when I was allowed to enter their barn alley at the Q10!“ Christel and Hubertus Jagfeld who owned the late Green With Invy – „whose biggest fan I became“, Julia recalls – invited the young girl to their facility in Uedem: „I arrived there with my pink cowboy boots and ten minutes later I was allowed to ride Invy – a love story began!“

But it was not only Green With Invy she got to ride: The Jagfeld family enabled Julia to compete at the big shows without a horse of her own: „I have shown four horses in the past years, three of them were owned by the Jagfeld family,“ Julia tells us. She is aware of the fact that a ton of luck played a big part in the course of events: „I have shown some of the best Quarter Horses around and I know that this is like winning the jackpot! I know that even if I had my own horse it would have never been as good as the horses I have shown!“ The support from the Jagfeld family did not end with giving away their horses to Julia: „Alexandra has treated me like a little sister and fostered me a lot!“

17430854_10208492458219968_117561917_o
Julia and Hes Talkin Dirty at the Q12; picture: Art & Light

When Alexandra saw the talent in her charge, she was definitely was not up a blind alley. At her first show, the Q12, Julia claimed the Res. Champion titles in Nov. Youth HuS and Equitation with Hes Talkin Dirty aka Stanley who is owned by Jagfeld QH. In 2015 Julia competed together with Oh So Potential, who is owned by long-time Jagfeld QH client Marie-Paule Majerus. „At the DQHA West Futurity we won almost every class we entered and at the Q15 we became Int. DQHA Champions in L1 Amateur Equitation and Horsemanship as well as Reserve Champions in Trail“, Julia says. As most people know the love story between Green With Invy and Julia must have come to an end when the stallion passed away in 2014. But his legacy lives on and one of his sons became Julia’s next show horse: „Evergreen N Fitch and I won the Hunter Futurity and the L1 Amateur Hunter under Saddle at the 2016 West Futurity and we were named Reserve Champions in that class at the Q16 and placed 5th in the NSBA HuS Futurity.“

Julia and Oh So Potential (owned by Marie-Paule Majerus), picture: Tina Mergemeier
Julia and Oh So Potential (owned by Marie-Paule Majerus), picture: Tina Mergemeier

Julia was never able to enter a regular Youth or Amateur class, although one can guess from her accomplishments that she would have been able to compete in these divisions. „From a trainer’s or breeder’s perspective I can understand why those classes are only available to people who have their own horses, but still I would wish for a rule change that would allow people to show horses they ride on a regular basis without owning them!“

As if standing your ground without your own horse would not be challenging enough, Julia also manages to juggle riding and studying: „I have been studying in Gießen, Jagfelds live in Uedem. Since I do not have my own car and often could not afford to go there by train, there have been months in which I have not ridden at all.“ And once more Julia stresses how lucky she is to be supported by the Jagfeld family: „Without the preparation they did with the horses, I could have never shown in the past years. Since they have a fixed concept which I have come to know in the last seven years, showing somehow worked out.“

17431407_10208492543582102_1160806209_o
Julia and Evergreen N Fitch at the Q16, picture: private

Any young rider who can relate on Julia’s initial position – being the girl without her own horse – Julia would advise to push the dream of owning a horse aside: „Constantly thinking of what you don’t have, does not make you happy. If you always compare yourself to other riders, their horses, their outfits and so on, always remember that you are lucky if you can ride at all! Still, I have always known that I want to own a horse at some point in my life. Therefore I tried to excel in my university studies, because I know that I cannot afford a horse without a well-paid job.“ Plus, it is not entirely negative to live without your own horse: „You are much more flexible, and I have personally learned so much from riding many different horses.“ Flexibility is definitely needed when it comes to planning the next show season: „I am starting a trip to Asia in two weeks and I will stay there for three months, so I don’t know whether I will show this year. Last year, we decided spontaneously that I would show Fitch, so we will see what the future holds!“

As Julia’s story has shown, there is always a way, although it is not always easy. Not only those who do not own a horse, but some horse owners can definitely learn a lesson from Julia as well: Some tend to forget how privileged they are if they can compete at a high level and it definitely always helps to remember that most riders have once been talented young boys or girls who started at the bottom. You can never go wrong by being as appreciative as Julia and this is probably the moment to out myself as a groupie as well and appreciate how much the Jagfeld family and their clients contribute to the growth of this industry by fostering young riders: Thank you!

The Showlife would like to congratulate Julia on her success in the show pen and on her Bachelor degree!

 

DEUTSCHE VERSION

Vor fünf Jahren traf ich Alexandra Jagfeld auf der World Show, wir führten viele Gespräche und im Laufe eines dieser Gespräche erzählte mir Alexandra von einem jungen Mädchen, das bei der Familie Jagfeld im Stall trainierte: „Sie ist wahnsinnig talentiert“, schwärmte Alexandra, „aber leider hat sie kein eigenes Pferd und kann deshalb nicht in dem Ausmaß showen wie andere Jugendliche es tun.“ Letztes Jahr habe ich Julia Hockmann selbst kennengelernt und freue mich diesen Artikel über sie zu schreiben, da sie das beste Beispiel dafür ist, dass man auch ohne eigenes Pferd seinen Weg in der AQHA/APHA Szene finden kann.

„Ein eigenes Pferd zu haben stand daheim nie zur Debatte – ich habe auch als junges Mädchen schon verstanden, dass es einfach nicht möglich war“, erzählt Julia. Ihre Reitanfänge hat sie auf einem Englischpferd gemacht, „dem ich definitiv nicht gewachsen war!“ Glücklicherweise waren die Boxennachbarn dieses Pferdes drei Quarter Horses: „Deren Besitzerin bot mir in meiner Verzweiflung an, doch mal ihre Pferde auszuprobieren. Das war vor mehr als zehn Jahren und seitdem bin ich mit dem Pferdevirus infiziert.“

Fünf Jahre lang ritt Julia die drei Quarter Horses, immer in dem Bestreben, sich zu verbessern – bevor sie vor sieben Jahren die Menschen traf, die ihr Reiterleben enorm verändern sollten: „Ich war ein richtiger Groupie und kannte Jagfelds nur aus Zeitschriften. Stellt euch vor, wie glücklich ich war, allein ihre Stallgasse auf der Q10 in Aachen zu betreten!“ Christel und Hubertus Jagfeld, denen damals Green With Invy gehörte – „dessen größter Fan ich wurde!“, erinnert sich Julia – luden die junge Reiterin auf ihre Anlage nach Uedem ein: „Ich kam dort mit meinen pinken Cowboy Boots an und zehn Minuten später saß ich auf Green With Invy – der Beginn einer Liebesgeschichte!“

Doch es war nicht nur Green With Invy, den Julia reiten durfte – Familie Jagfeld ermöglichte ihr, auch ohne eigenes Pferd auf den größten Shows Europas zu starten: „Ich habe in den vergangenen Jahren vier Pferde geshowt – drei davon waren im Besitz von Jagfelds.“ Julia ist bewusst, dass eine ordentliche Portion Glück bei ihrem Werdegang geholfen hat: „Ich habe einige der besten Quarter Horses in Europa geshowt und das ist wie ein Sechser im Lotto! Ich bin mir sicher: Hätte ich ein eigenes Pferd gehabt, wäre es nie an die Qualität dieser Pferde herangekommen.“ Die Unterstützung der Familie Jagfeld hörte nicht beim „Hergeben“ ihrer Pferde auf: „Alexandra hat mich außerdem wie eine kleine Schwester behandelt und mich extrem gefördert!“

Julia und Hes Talkin Dirty auf der Q12, Bild: Art & Light
Julia und Hes Talkin Dirty auf der Q12, Bild: Art & Light

Als Alexandra das Talent in ihrem Schützling erkannte, war sie definitiv nicht auf dem Holzweg: Auf ihrer ersten Show, der Q12, wurde Julia Res. Champion in L1 Youth HuS und Equitation mit Hes Talkin Dirty aka Stanley, im Besitz von Jagfeld QH. 2015 stellte eine langjährige Jagfeld-Kundin, Marie-Paule Majerus, Julia ihr Pferd zur Verfügung: „Oh So Potential und ich gewannen auf der DQHA West Futurity fast jede Klasse, die wir genannt hatten und auf der Q15 wurde wir Int. DQHA Champion in L1 Amateur Equitation und Horsemanship und Reserve Champion in Trail“, erzählt sich Julia. Wie die meisten wissen, fand die Liebesgeschichte zwischen Julia und Green With Invy ein Ende, als der Hengst 2014 tragischerweise verstarb. Sein Vermächtnis geht jedoch weiter und einer seiner Söhne wurde Julias nächstes Showhorse: „Evergreen N Fitch und ich gewannen 2016 die Hunter Futurity und die L1 Am. Hunter auf der West Futurity, wurden Reserve Champions in dieser Klasse auf der Q16 und erreichten dort auch eine Top 5 Platzierung in der NSBA Hunter Futurity.“

Julia and Oh So Potential (owned by Marie-Paule Majerus), picture: Tina Mergemeier
Julia und Oh So Potential (im Besitz von Marie-Paule Majerus), Bild: Tina Mergemeier

In regulären Youth oder Amateur Klassen starten – das konnte Julia nie, auch wenn man anhand ihrer Erfolge davon ausgehen kann, dass sie sich sicher hervorragend geschlagen hätte. „Aus der Perspektive eines Trainers oder Züchters kann ich verstehen, weshalb diese Klassen den Leuten mit eigenem Pferd vorbehalten sind. Trotzdem würde ich mir manchmal eine Regeländerung wünschen, dass man zumindest mit einer Reitbeteiligung teilnehmen kann.“

Als wäre es nicht schon herausfordernd genug, ohne eigenes Pferd in dieser Szene zu bestehen, schafft es Julia auch noch, Reiten und Studium unter einen Hut zu bringen: „Ich habe in Gießen studiert, die Anlage von Jagfelds ist in Uedem. Da ich kein eigenes Auto hatte und regelmäßig pendeln zu teuer gewesen wäre, bin ich oft auch mehrere Monate am Stück nicht geritten.“ Und auch in diesem Punkt betont Julia, wie sehr sie von der Familie Jagfeld unterstützt wurde: „Hätten sie nicht die Pferde für mich vorbereitet, hätte ich in den letzten Jahren sicher nicht showen können. Da Jagfelds aber immer nach demselben Konzept reiten, das ich natürlich kannte, hat das Showen auch ohne regelmäßiges Training geklappt.“

Julia und Evergreen N Fitch auf der Q16, Bild: privat
Julia und Evergreen N Fitch auf der Q16, Bild: privat

Jungen Reitern, die ebenfalls in Julias Situation sind, rät sie, den Gedanken an ein eigenes Pferd eher zur Seite zu schieben: „Man tut sich keinen Gefallen, ständig daran zu denken, was man nicht hat. Was ich auf jeden Fall mitgenommen habe, ist, dass man sich auf keinen Fall mit anderen vergleichen soll – wie viele Pferde, Outfits oder Möglichkeiten sie haben – sondern glücklich sein sollte, überhaupt reiten zu können. Ohne eigenes Pferd ist das auf jeden Fall keine Selbstverständlichkeit! Ich wusste aber auch schon immer, dass ich irgendwann ein eigenes Pferd besitzen möchte. Deshalb strenge ich mich in meinem Studium sehr an, da ich weiß, dass man sich ohne gut bezahlten Job kein eigenes Pferd leisten kann.“ Julia betrachtet ihre Situation sehr positiv und betont, dass es auch Vorteile hat, kein eigenes Pferd zu haben: „Man ist sehr viel flexibler und ich persönlich habe auch sehr viel dadurch gelernt, dass ich viele verschiedene Pferde geritten bin.“ Flexibel muss Julia auch in der kommenden Saison sein: „Ich werde in zwei Wochen für drei Monate nach Asien gehen, weshalb ich nicht weiß, ob ich dieses Jahr showen werde.Wir werden sehen – letztes Jahr hat sich die Gelegenheit, Fitch zu showen, auch sehr spontan ergeben!“

Julias Geschichte zeigt, dass es immer einen Weg gibt, sich zu behaupten, auch wenn es nicht unbedingt einfach ist. Nicht nur Reiter ohne eigenes Pferd, sondern auch gerade die, die eines besitzen, können viel von ihr lernen: Der ein oder andere vergisst gerne mal, wie glücklich man sich schätzen kann, wenn man mit eigenem Pferd auf hohem Niveau mitreiten kann und man tut sicher gut daran, sich zu erinnern, dass die meisten großen Reiter auch als talentierte junge Menschen ganz unten begonnen haben – eben so wie Julia. So dankbar zu sein wie sie, schadet auf jeden Fall keinem und zum Ende dieses Artikels ist definitiv der Moment gekommen, in dem auch ich mich als Groupie oute und anerkennen möchte, wie sehr die Familie Jagfeld und ihre Kunden – und natürlich auch andere Pferdebesitzer – zum Wachstum dieser Szene beitragen, indem sie junge Reiter fördern: Danke dafür!

The Showlife gratuliert Julia Hockmann zu ihren Erfolgen im Showring und ihrem kürzlich erreichten Bachelorabschluss!

 

Text: LK

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar