Queen of the Show: Lea Henzgen had a Great Bavarian Championship

“Queen of the show” – if anyone can be called that, it’s Lea Henzgen. She has had an unbelievably successful Bavarian Championship, taking home three Golden Series titles with her mare Under The Influence: in Western Horsemanship, Trail and Showmanship. 

At first, however, things didn’t go that well for Lea: “I was packing for the show at home just like I always did – or at least I thought so – drove to Kreuth and decided to unpack the next day as it was already late. While walking to the hotel, it totally dawned on me: I had forgotten my show clothing. Chaps, pants, jackets, shirts, hats, English attire – everything!” To Lea, this was, as she told us, a catastrophe: “I usually plan everything and whenever that plan goes awry in the smallest possible way, I feel uncomfortable.”

Picture: Art & Light Photography

Lea started so search for someone who would drive by her home on their way to Kreuth, using social media. But no chance. “I want to thank everyone who shared the post,” Lea says. “On Tuesday, we realised, there would be no one who’d drive by our place, so my brother Aaron got in the car and drove 500 kilometres from our home to Kreuth for me! He also offered to stay for one more day as I had lots of classes on Wednesday and getting my two horses ready by myself would have been lots of work. Thank god for siblings!”

Ultimately, Lea had enough time to prepare for her classes with her mares Definately A Hottie aka Ellie Mae and Under The Influence aka Madonna. The Henzgen family purchased the mare in 2013 from Highpoint Performance Horses with the help of Lea’s long-time trainer Jadasa “Dasi” Jablonowski. “We were looking for a broke all-round horse, easy-going, preferably a gelding, as Aaron just started competing at that time,” Lea recalls. But as fate willed, they purchased an unridden, three-year-old mare.

Lea and Madonne; picture: Sabine Rink

“During our first season, I only did rail classes and Showmanship. We added more all-round events in 2014,”Lea says. “Madonna has always been incredibly talented. She quickly picked up things and learned how to change leads and do lope-overs in no time. We became quite successful over time.” Lea and Aaron both showed the mare: “Aaron was very successful in 2015 and 2016. Madonna is a European Champion, German Champion, AQHA Champion, Golden Series Champion, multiple medal winner, multiple World Show qualifier… not a lot more to add to that list.”

But the mare has quite the character, Lea stresses: “She has her own personality and you can never force her. If you win her over, you will make some great memories with her. She brought so much happiness to me and my family and we are happy that her daughter Beyoncé aka Cheerz To Me, born in 2018, is a lot like Madonna.” Lea’s trainer Dasi has been her constant companion over the years. “Dasi has always supported me and contributed a lot to the fact that Madonna and I are a team now and to the rider I have become. She always knows where to “pick me up” in training and she lets me have things my way from time to time,” Lea says and laughs.

Lea, Beyoncé and Madonna; picture: Sabine Rink

Dasi also has a lot of good things to say about Lea: “She came to me in 2012 as a very talented Youth kid with a lot of experience – but she was a diamond in the rough. The special thing about Lea is how she picks up things and her will to improve. If she wants something, she never stops.” But not everything went well from the beginning, Dasi recalls: “Take Showmanship for instance – Lea won’t be mad if I say that – she had no clue. But I explained it to her and she practiced, practiced and practiced even more. I was surprised by how quickly she improved.” This is the main thing that makes Lea stand out from the crowd, Dasi stresses. “She puts a lot of heart into everything she does and she is really smart as well. At the point when all the manoeuvres were good, we started on making things look soft. That was our breakthrough. I think you can see her shine and her love for the sport even more now. Today, we are only working on little details on a very high level.”

Lea and Dasi, picture: Art & Light Photography

That way, Lea took home many great placings over the years, crowned by the 2020 Bavarian Championship. To Lea, this is still unbelievable – even days after the show. “I was looking forward to this show a lot as I could use the past months to spend more time with my horses. All the shows in the past years were “quick fix” shows. I really appreciate the fact that my horses accepted that. But this time, I could really prepare for the show and we could focus on other things while we were at the show.”

Lea and Madonna had won the Showmanship in 2016, but: “I have always dreamt of winning the Golden Series Horsemanship and Trail. Winning all three classes at one show with the same horse still seems unreal. Happy Lea all the way is still an understatement. I just had a great, great show.”

The Western Horsemanship was the first of the Golden Series classes and it took place in the outside arena on a warm summer night: “I was nervous as I put a lot of pressure on myself and the first manoeuvre was an extended trot into the upper corner. After all these years, Madonna still doesn’t like the sound of the flagpoles,” Lea told us. “On that night, however, it wasn’t a problem at all. After the extended trot, our pattern just had a nice flow that I really enjoyed. I calmed down a bit. Our lead change was on point, I liked our square corners at the left lead and our turns were on point as well. Our back-up was a little slow. I didn’t expect that, but it seems like Madonna didn’t want to,” Lea says and laughs. “Since I was draw one, I could watch the whole class and whilst I was really happy with my ride, I didn’t expect to win, because I watched so many great rides. I think the scores were really close.” Lea decided to rely on that little bit of luck that sometimes seals the deal. “I was hoping for a win as being draw one usually played out well for me. A week prior to the show, I was having dinner outside with my family when suddenly a shooting star crossed the night sky. I was wishing for a win in the Golden Series Horsemanship – sometimes, you need a little luck.”

Picture: Art & Light Photography

A day later, Golden Series Trail was on the schedule: “I was so happy with my run. It was one of the best pattern I ever had with Madonna. She listened to me 100 percent and made all the right steps. I could really concentrate on counting – something I usually struggle with when it comes to lope-overs. I was just happy with my ride and didn’t think it would be enough for one of the toughest classes out there. I think draw one added that little luck again,” Lea says.

Picture: Art & Light Photography

At night, it was time for the Golden Series Showmanship. Lea once again was the best to master the pattern: “I figured I’d be less nervous given I had just won two Golden Series classes, but no. I was just as nervous as always. I didn’t feel comfortable, our practice the night before was terrible and I went out of pattern and didn’t catch the flow of the pattern.” That was why Lea’s number one priority was to not go out of pattern. “It started with a trot-off, some walk and one turn, followed by a serpentine I managed to do quite well in the pattern. I stopped straight in front of the judge – something I focused on a lot. After the set-up I felt way pattern and I was happy that everything worked out.”

Picture: Art & Light Photography

So what was really good about Lea’s pattern? “I liked our half circle at the walk, although this might seem as a boring manoeuvre to some. Our back-up was a little weak, she wasn’t straight and it was really slow. I think I should work on my back-ups!”

Lea still has a lot of goals – and dreams. Her motto: “If you stop improving, you stop being excellent.” She wants to work on her skills: “Not evolving never lead to anything good. I want to work on my riding and I still have some goals and dreams: I want to compete at the Congress and the World Show in the upcoming years and I look forward to the Futurity classes with Beyoncé. I have never shown in those classes before and they seem to be a great challenge. Becoming a Futurity Champion with a homebred horse sure is a dream I have,” Lea says.

Picture: Sabine Rink

She already is a role model for many people. When asked for some advice, Lea says: “I think there is a lot of great advice out there, but I want to name three things that are important to me. First: Be the hardest worker in the room! No one has ever won anything by sitting at home, thinking “I would love to…”. Go out there, do it, fail, get back up, continue, fight and in the end it will pay off. You cannot do it without discipline and hard work. Secondly: Be fair. That’s something I had to learn and always have to remind myself of. Most people are fair towards other riders, but you have to be fair towards the horse as well. Set some realistic goals, don’t expect too much from them. Give them all the time they need – and the time you need – to learn things. Horses as all animals have such pure souls, they would never to anything to anger us. Be fair and try to understand them, wonder if you have asked the right question. Last but not least: Positive vibes only! Have fun, love what you do and who you do it with. The first step to success is a positive attitude. Everything is easier with a smile on your face and everybody else will be happy as well.”

Picture: Art & Light Photography

Since it takes a village to be as successful as Lea was, she would like to thank some people: “I want to thank everyone who supported me, cheered for me and all those people who made this possible: my family who shares my dreams and supports me all the way, Dasi for her continuous work and friendship, the whole team of Dasi Show Horses for all the fun. Thanks to all the friends at the show and at home and my horses for all the memorable moments. I am grateful to experience all this and I don’t take it for granted. A big thank you and chapeau to the VWB who organized a show in times like these – a show that was just as fun, well-organized and a great experience like all those other shows.”


Queen of the Show: Lea Henzgen

Es ist immer schwierig, wenn Journalisten Hyperbeln benutzen und somit ein wenig von der gegebenen Neutralität abweichen. Im Falle von Lea Henzgen ist es aber sicher gerechtfertigt, wenn man sie als “Queen of the Show” tituliert – denn Lea hat eine unfassbar erfolgreiche Bayerische Meisterschaft hinter sich. Insgesamt drei Golden-Series-Titel holte sie mit ihrer Stute Under The Influence: in Trail, Western Horsemanship und Showmanship.

Dabei fing das Turnier für Lea gar nicht so gut an: “Ich habe ganz normal zuhause alles für die Show gepackt – zumindest war ich der Ansicht, dass dem so sei – und dann bin ich runter nach Kreuth gefahren, habe meine Pferde ausgeladen und beschlossen, das ganze Zeug erst am nächsten Tag in die Sattelkammer zu räumen, da es schon wirklich spät war. Auf dem Weg ins Waldhotel ist es mir dann wie Schuppen von den Augen gefallen: Ich hatte meine komplette Showkleidung zuhause vergessen: Chaps, Hosen, Showjackets, Blusen, Hüte, Englisch-Attire – einfach alles.” Für Lea – so sagt sie es selbst – eine persönliche Katastrophe: “Ich plane normalerweise alles bis ins kleinste Detail und wenn es nur minimale Abweichungen von meinem Plan gibt, kann mich das schon leider sehr schnell unruhig machen.”

Foto: Art & Light Photography

Lea fing an, auf Social Media nach Leuten zu suchen, die eventuell auf dem Weg nach Kreuth an ihrem Heimatort vorbeifahren – Fehlanzeige. “Ein großes Dankeschön aber noch einmal an dieser Stelle an alle, die den Post geteilt haben”, sagt Lea. “Als sich aber dann Dienstagsmittag herausstellte, dass wohl niemand mehr in die Richtung fährt, hat sich mein bester Bruder Aaron kurzerhand ins Auto gesetzt, alles eingepackt und ist für mich die 500 Kilometer nach Kreuth gefahren! Er ist dann auch noch einen Tag länger geblieben und ich bin sehr happy, dass er mir mittwochs so viel geholfen hat: Ich hatte sechs Starts mit zwei Pferden und das wäre anders schon sehr stressig geworden. Gut, dass wir unsere Geschwister haben!”

Letztlich konnte Lea sich dann mit ihren Pferden Definately A Hottie aka Ellie Mae und Under The Influence aka Madonna auf ihre Klassen vorbereiten. Ihr Erfolgspferd Madonna hat die Familie Henzgen 2013 mit der Unterstützung von Leas Trainerin Jadasa Jablonowski, genannt Dasi, bei Highpoint Performance Horses in den Staaten gekauft. “Dabei hatten wir eigentlich eher nach einem (fast) fertigen All-Around-Pferd geschaut, das easy-going sein sollte, am besten ein Wallach, weil Aaron zu der Zeit erst richtig in den Sport eingestiegen ist”, erzählt Lea. Aber die Liebe fällt eben doch manchmal woanders hin und so wurde es die rohe, dreijährige Stute mit den langen Beinen.

Lea und Madonna, Foto: Sabine Rink

“Im ersten Jahr habe ich mit ihr nur die Rail-Klassen und Showmanship geshowt und ab 2014 dann auch mehr und mehr andere All-Around-Klassen,” sagt Lea. “Madonna war schon immer ein unfassbar talentiertes Pferd, das sich für sehr viele Dinge angeboten hat. Galoppwechsel, Stangen etc. schien sie spielerisch zu lernen und so konnten wir über die Jahre einige Erfolge für uns verbuchen.” Madonna wurde ein Familienpferd, das Lea und Aaron beide showten: “Aaron war besonders in 2015 und 2016 sehr erfolgreich mit ihr. Madonna ist European Champion, German Champion, AQHA Champion, Golden Series Champion, mehrfache Medaillengewinnerin auf diversen Meisterschaften, Multiple World Show Qualifier… Ich glaube, es fehlen nur ganz wenige Punkte auf der Liste.”

Dabei ist die Stute aber nicht immer einfach, wie Lea betont: “Sie ist definitiv ein Charakterpferd und man kann sie zu nichts zwingen. Nicht selten ist es eine kleine Gratwanderung, aber wenn man ihr Herz gewinnt, dann verschafft sie dir unvergleichliche Momente. Sie hat mir und unserer Familie über die letzten sieben Jahre schon so viel Freude bereitet, dass wir uns sehr freuen, dass wir in ihrer Tochter Beyoncé – Cheerz To Me, geboren 2018 – so viel von ihr wieder entdecken.” Begleitet werden Lea und Madonna seit Jahren von Dasi: “Dasi hat uns über all die Jahre immer unterstützt und einen enorm großen Anteil daran genommen, welches Team wir heute sind und wie ich mich als Reiter entwickelt habe. Sie schafft es, uns immer am richtigen Punkt abzuholen, den passenden Input zu liefern und lässt mir trotzdem ab und zu meinen Dickkopf durchgehen”, sagt Lea und lacht.

Lea mit Madonna und Beyoncé, Foto: Sabine Rink

Auch von Dasi gibt es nur lobende Worte für ihre Kundin: “Lea kam 2012 zu mir und war eine sehr talentierte Jugendliche die schon viel Reiterfahrung hatte – aber sie war ein ungeschliffener Diamand. Was sie von Anfang an ausgezeichnet hat, war ihre Gabe Dinge umzusetzen und ihr Wille besser zu werden. Sie macht keinen Halt, wenn sie ans Ziel will.” Allerdings lief auch nicht alles von Anfang an rund, erinnert sich Dasi: “In der Showmanship zum Beispiel – Lea ist sicher nicht böse wenn ich das sage – hatte sie einfach keinen Plan. Aber ich habe es ihr erklärt und sie hat geübt und geübt und geübt. Ich war immer überrascht, wie schnell sie besser wird.” Das ist es laut Dasi, was Lea besonders auszeichnet: “Sie steckt wahnsinnig viel Herz aber auch Hirn in alles, was sie tut. Dann irgendwann, als alles technisch wirklich gut war, haben wir daran gearbeitet, dass es weich wird und ich glaube, das war der Durchbruch. Seitdem sieht man ihr Strahlen und ihre Freude für diesen Sport noch mehr. Inzwischen besprechen wir wirklich nur noch ganz feine Details auf hohem Niveau.”

Lea und Dasi, Foto: Art & Light Photography

Das Resultat: Viele Erfolge über die Jahre, gekrönt von der fabelhaften Bayerischen Meisterschaft 2020. Für Lea ist das, auch Tage nach dem Turnier, unbegreiflich. “Ich habe mich einfach enorm auf diese Show gefreut, weil ich die letzten Monate endlich noch einmal mehr Zeit mit meinen Pferden verbringen konnte. Die Shows in den letzten fünf Jahren waren durch mein Studium und Praktika immer mehr „quick fix“-Geschichten, was ich meinen Pferden wirklich zugute halten muss, dass sie trotzdem immer so toll mitgearbeitet haben. So habe ich mich enorm gefreut, dass ich kontinuierlich auf die Show hinarbeiten konnte und ganz andere Dinge auf der Agenda standen, auf die wir während der Show den Fokus legen konnten.”

Die Golden Series Showmanship hatte sie mit Madonna 2016 bereits einmal gewonnen: “Aber Trail und Horsemanship waren bisher immer ein großer Traum. Das alles an einer Show und das noch mit dem gleichen Pferd ist für mich immer noch nicht greifbar. Happy Lea all the way ist eine Untertreibung. Es war einfach rundum ein unfassbar schönes Turnier für mich.”

Die Western Horsemanship war die erste Golden-Series-Klasse, an einem schönen Sommerabend, draußen im Stadion: “Ich war reichlich aufgeregt, weil ich mir zum einen sehr viel Druck gemacht habe und zum anderen musste man gleich zu Anfang im Extended Trot hoch in die Ecke zu den Fahnenmasten im Stadion traben und Madonna mag generell auch nach all den Jahren das „Geklacker“ der Masten nicht”, erzählt Lea. “Das war aber überhaupt kein Problem, danach war es einfach ein unfassbar schöner Flow, den ich sehr genossen habe. Danach bin ich auch etwas entspannter geworden. Der Galoppwechsel war sehr schön auf den Punkt gesprungen, ich mochte unsere Square Corner im Linksgalopp sehr und die Turns danach waren on point. Nur das Rückwärtsrichten war etwas zäh und langsam. Damit hatte ich auch nicht gerechnet, aber anscheinend hatte Madonna nicht so Lust”, sagt Lea und lacht. “Da ich die erste Starterin war, konnte ich mir den Rest der Klasse anschauen und obwohl ich sehr zufrieden mit meinem Ritt war, hätte ich nicht mit dem Sieg gerechnet, weil ich so viele tolle Ritte von vielen sehr starken Reitern gesehen habe – ich glaube, das war auf den Richterkarten alles sehr nah beieinander.” Lea hat sich also letzten Endes auf das Quäntchen Glück verlassen, das man manchmal braucht: “Insgeheim hatte ich aber dennoch darauf gehofft, da die erste Startposition mir bisher immer sehr viel Glück gebracht hat und eine Woche vorher habe ich zuhause abends mit meiner Familie zusammengesessen und einen Sommerabend ausklingenlassen. Als eine Sternschnuppe über den Himmel flog, war der Sieg in der der Golden Series Horsemanship mein Wunsch – manchmal darf wohl auch etwas externes Glück helfen.”

Foto: Art & Light Photography

Einen Tag später folgte der Trail – nicht minder erfolgreich: “Mit meinem Trail-Ritt war ich unfassbar happy. Das war einer der besten Trails, die ich mit Madonna je hatte. Sie war das komplette Pattern einfach zu 100 Prozent da und von Hindernis zu Hindernis hat einfach jeder Schritt gesessen. Ich konnte mich komplett darauf konzentrieren, richtig zu zählen, was mir besonders bei Galoppstangen doch eher etwas schwerer fällt. Danach war ich einfach nur glücklich über den Ritt und hätte niemals gedacht, dass das für den Sieg in einer der stärksten Klassen überhaupt reicht. Es hat uns bestimmt wieder etwas Glück gebracht, dass wir erster Starter waren,” sagt Lea.

Foto: Art & Light Photography

Abends stand dann die Golden Series Showmanship an, dieses Mal in der Ostbayernhalle. Und auch hier überzeugte Lea in einer Pattern, die gar nicht so leicht zu merken war. “Ich hatte eigentlich gehofft, dass ich mit den zwei anderen Siegen im Rücken etwas ruhiger in die Prüfung gehe würde, aber ich war genauso aufgeregt wie sonst auch. Ich hatte vorher einfach kein gutes Gefühl, die Pattern-Practice am Vorabend hat nicht gut geklappt, ich habe mich mehrfach verlaufen und einfach nicht in den Flow des Patterns gefunden.” Für Lea war daher oberste Priorität in der Pattern, sich nicht zu verlaufen: “Es ging los mit Trab, dann eine Schrittpassage und der erste Turn, gefolgt von einer Serpentine, die im Pattern wirklich deutlich besser geklappt hat und ich bin gerade vor dem Richter gelandet, worauf ich mich sehr konzentriert habe. Ab dem Set-Up habe ich ein vielbesseres Gefühl für das Pattern bekommen und war happy, dass alles so gut funktioniert hat.”

Was hat Lea an ihrer Pattern am besten gefallen? “Der Halbkreis im Schritt nach der Drehung, auch wenn das für viele vielleicht mit einer der langweiligsten Manöver war, aber ich war damit enorm zufrieden. Das Backup am Ende war defintiv eine Schwachstelle des Patterns, da haben wir uns etwas verkantet und waren zu langsam. Ich schätze, ich sollte für die nächste Show definitiv an meinen Back-ups arbeiten!”

Foto: Art & Light Photography

Ziele gibt es also definitiv für die kommenden Turniere – und auch Leas Träume sind noch lange nicht alle erfüllt. Ihr Motto: “Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.” Lea will sich kontinuierlich weiterentwickeln: “Stillstand hat noch niemanden geholfen. Primär möchte ich meine reiterlichen Fähigkeiten im Prozess verbessern, aber natürlich habe ich auch noch ein paar Punkte auf meiner persönlichen Liste: Ich möchte unbedingt in den nächsten Jahren einmal erfolgreich an der World Show und dem Congress teilnehmen und freue mich auf die Futurity-Klassen mit Beyoncé in den nächsten Jahren. Ich habe diese Klassen noch nie geshowt und freue mich auf die neue Herausforderung. Einmal Futurity Champion mit dem selbstgezogenen Pferd zu werden, ist auf jeden Fall ein großer Punkt auf meiner Liste”, sagt Lea über ihre Ziele.

Foto: Sabine Rink

Für viele ist sie sicher aber mit diesen Erfolgen jetzt schon ein großes Vorbild. Wenn man Lea nach ihren Ratschlägen für andere Reiter fragt, sagt sie: “Ich glaube, es gibt sehr viele gute Ratschläge und viele haben ihre Berechtigung, aber wenn ich drüber nachdenke, dann würde ich gerne drei Dinge mit auf den Weg geben. Erstens: Be the hardest worker in the room! Niemand hat bisher irgendetwas erreicht, indem er zuhause gesessen hat und sich dachte „Ich würde so gerne“. Rausgehen, machen, scheitern, wieder aufstehen, weitermachen, kämpfen und am Ende zahlt sich das immer aus. Disziplin und harte Arbeit sind unabdingbar. Zweitens: Be fair! Das ist etwas, das ich persönlich auch erst lernen musste und mich konstant darin ermahnen muss. Fair zu anderen Reitern und Mitstreitern sind die meisten und das ist auch gut so. Aber wir müssen auch fair zu unseren Pferden sein. Wir sollten Ziele setzen, die im Rahmen ihrer und unserer Möglichkeiten liegen und keine unrealistischen Erwartungen schüren. Wir sollten ihnen die Zeit geben, die sie brauchen und auch die wir brauchen, um Dinge richtig zu lernen. Pferde, wie alle anderen Tiere auch, haben von Grund auf reine Seelen und machen niemals etwas absichtlich gegen unseren Willen oder „um uns eins auszuwischen“. Man sollte so fair sein und versuchen, zu verstehen, was sie dazu veranlasst und eher fragen, warum ich es nicht richtig erklärt habe. Und als Letztes: Positive vibes only! Spaß an seinem eigenen Tun und Handeln und mit anderen haben. Der erste Schritt zum Erfolg ist die positive Einstellung zu diesem. Mit einem Lächeln im Gesicht geht alles gleich viel leichter und all anderen freuen sich selbst auch noch mit.”

Foto: Art & Light Photography

Und wir alle wissen, dass ohne ein gutes Team und Unterstützung gar nichts geht – daher möchte auch Lea sich bedanken: “Wenn ich darf, würde ich gerne zum Abschluss mich noch einmal ausdrücklich bei allen bedanken, die mich unterstützen, sich mit mir freuen und ohne die es nicht möglich wäre. Ganze vorne an ein großes Dankeschön an meine Familie, die die gleichen Träume mit mir teilt und ohne deren Unterstützung das alles nicht möglich wäre. Ein großes Dankeschön an Dasi für ihre unermüdliche Arbeit und Freundschaft, das gesamte Dasi Showhorses Team für all den gemeinsamen Spaß. Danke an alle Freunde auf der Show und Zuhause und danke an meine Pferde für die vielen unvergesslichen Momente. Ich bin unfassbar dankbar für dieses Umfeld und die Erfahrungen, die ich keinesfalls als selbstverständlich hinnehme. Auch ein ganz großes Dankeschön und Chapeau an die VWB, dass sie in diesen Zeiten eine Show auf die Beine gestellt hat, die in Organisation, Erlebnis und Spaßfaktor den „Nicht-Corona-Shows“ in nichts nachstand.”

Related Posts