Saddle and Tack: Black or Brown?

Around ten years ago, the European show circuit witnessed a new trend: black saddles and tack. While some claimed that this was only a short-time trend, others realized that it was here to stay. Some ordered black saddles, others let theirs dye. We have talked to Lisa-Marie Arndt who does this professionally about the trends and the craft that is behind dyeing saddles.

How did you start dyeing saddles?

I did it, because I didn’t like the saddle for my prospect. Alfred Teuchert of Saddle World gave me the chance to re-do and dye some of his saddles. I have learned a lot since then and offer this service professionally by now. We also created our own “glossy” for a high-end finish on each saddle – it will be on the market soon.

Lisa-Marie Arndt

What do you like better: black or brown equipment?

I love black saddles and tack on grey and black horses as well as on buckskin and dun, if the mane is almost black. I light tan saddles on bay and sorrel, but – to be honest – only if the saddle is really clean. I think the headstall should match the saddle as well. In the end, it is up to you whatever you like better.

How do you dye a saddle?

I disassemble the saddle, because I want it to be fully dyed. I clean it, dye it and put on the finish. In the end, I put the pieces back together and add new conchos or D-rings if the owner wants that.

What saddles are a real challenge?

Usually the ones with a lot of silver and tooling such as Blue Ribbon or Harris. Those saddle usually have a very good finish which means you have to prepare them right in order to make them soak up the dye. It is a lot of work to remove all the silver. But in the end, the result is usually breathtaking.

A piece of advice for everybody who wants to dye their tack on their own?

Please don’t use cheap dye you bought on the internet. Ask someone who builds saddles. Each leather soaks up the dye a little differently. You need to practice to achieve a good result. You can use a belt or headstall for your first try.

Do you feel like black saddles are still trending or do you think that other colors are modern now?

I think black saddles always look fancy. But a pretty brown saddle looks nice as well. At the moment, many people ask for an antique finish or want their saddle to be two-colored. I really like those different shades of brown, especially on roan or champagne horses.


Es begann vor etwa zehn Jahren: Mehr und mehr Reiter showten in schwarzen Sätteln auf den großen Turnieren. Während einige das als einen flüchtigen Trend abtaten, merkten andere: Diese „neue Mode“ wird bleiben. Sie bestellten schwarze Sättel oder ließen ihre brauen Sätteln umfärben. Wir haben mit Lisa-Marie Arndt, die das professionell betreibt, über diesen Trend und die Arbeit dahinter gesprochen.

Wie hast du mit dem Färben der Sättel angefangen?

Das Sattelfärben habe ich eigentlich angefangen, da mir der gebrauchte Sattel für mein Jungpferd überhaupt nicht gefiel. Danach habe ich bei Alfred Teuchert von Saddle World die Chance bekommen, einige seiner Sättel aufzuarbeiten und auch zu färben. Mittlerweile habe ich mich weitergebildet und biete auch die Reinigung von Sätteln an. Zudem bringen wir demnächst unser eigenes „glossy“ auf den Markt, damit auch jeder seinen Sattel zur Show im richtigen Glanz erstrahlen lassen kann.

Lisa-Marie Arndt

Was findest du denn besser: schwarzes oder braunes Equipment?

Ich finde schwarze Sättel besonders auf Schimmeln und Rappen gut. Ebenso auf Buckskin und Dun, wenn die Mähne wirklich fast schwarz ist. Helle Sättel gefallen mir eher auf Braunen und auf Füchsen, wobei ich dazu sagen muss: Ich persönlich mag helle Sättel nur, wenn sie wirklich noch sauber sind. Ebenso wichtig ist, dass auch das Kopfstück zum Sattel passt, letztendlich ist es eine Geschmacksache und das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Wie gehst du beim Färben vor?

Beim Färben baue ich den Sattel erst möglichst weit auseinander, denn er soll wirklich bis in die kleinste Ecke gefärbt sein. Anschließend wird er gereinigt, dann gefärbt und letztendlich gefinisht. Zum Schluss baue ich ihn wieder zusammen und bringe auf Wunsch neue Conchos oder D-Ringe an.

Gibt es beim Färben besondere Herausforderungen?

Eine kleine Herausforderung sind tatsächlich die komplett punzierten and und mit Silber besetzten Showsättel wie Blue Ribbon, Harris etc.. Diese Sättel sind extrem versiegelt und müssen gründlich vorbehandelt werden, damit sie die Farbe überhaupt annehmen. Zudem ist es natürlich ein großer Aufwand, das komplette Silber abzubauen. Das Ergebnis ist dafür umso faszinierender.

Hast du einen Tipp für alle, die selbst färben wollen?

Als Tipp für jeden, der einmal selber färben möchte: Bitte benutzt keine billigen Lederfarben aus dem Internet, sondern fragt gegebenenfalls euren Sattler nach der richtigen Farbe. Jedes Leder nimmt die Farbe anders an – damit das Ergebnis wirklich gut ist, bedarf es schon etwas Übung. Am einfachsten ist es, das einmal an einem Gürtel oder Kopfstück auszuprobieren.

Glaubst du, dass schwarze Sättel weiterhin im Trend sind oder sind mittlerweile andere Farben in?

Ich glaube, dass schwarze Sättel irgendwo immer ein besonderer Hingucker sind. Aber auch schöne braune Sättel sehen immer gut aus. Was ich selber merke: Im Moment sind Sättel mit einem Antik-Finish total im Trend und auch zweifarbige Sättel. Die verschiedenen Brauntöne finde ich besonders gut auf Sonderfarben wie Roan, Champagner und so weiter.

Related Posts