Showing a Young Horse: Which Program to Choose?

Starting a youngster, introducing a young horse to the show circuit, that is an exciting process – one that comes with many decisions. Owner and trainer have to decide which association and which futurity program they want to show the horse in. We have talked to Linda Leckebuch-Stark and Carolin Lenz about that decision and looked at two of the largest programs in Europe.

EWU, DQHA, PHCG – these are just some of the associations available in Europa who offer larger programs for young horses. When it comes to the breeding associations one prerequisite is whether the horse one rides or trains is of that specific breed and that it is paid-in into the program. But it also depends on how skilled the horse is and on what level it is: “I like to include the owner in the process and decide which program will be best,” Caro says. “We usually decide which program to choose together, because most owners don’t like to decide that on their own.”

Carolin Lenz; picture: Laura Hochgründler for NoLeaf

So which program is the right program? “If the horse fits the EWU program, I will prepare it for those classes.” Caro stresses that she likes how you can prepare the horses at the EWU shows prior to the German Open where the big payout in the Youngster events takes place. “Don’t underestimate that kind of prize money!”

Linda agrees – mainly because the EWU Jungpferdeprogramm, the program for young horses, doesn’t allow three-year-olds to be shown under saddle – as did the DQHA Futurity program in the past. “You have to show the horse according to the classic training scale of riding: rhythm, suppleness and thoroughness. All the pattern include long passages which gives you time for transitions.” That way, Linda says, the green horses and get used to the situation and have a positive experience. She shows all her young horses – no matter if Reining or Allround bred – in the Trail and “Basis” for the first time once they are four years old.

Linda Leckebusch-Stark; picture: Petra Roth-Leckebusch

She adds that she talks to the owner and recommends what to do – “and they like that”. “I think they know that I can assess a horse’s potential due to they years of experience that I have.”

Another program on our show circuit is the DQHA Futurity program: “I like it – but the level is so much higher there and I am not the type of trainer who likes to pressure a young horse within a short amount of time,” Caro says. She stresses that she would only show a horse in the DQHA Futurity classes if the horse is ready.

Linda likes the DQHA Futurity program for one reason: the in-hand classes for three-year-olds. “Those are great to get young horses accustomed to our sport. Don’t forget that it is not just the class itself: Everything is new to these young horses – the hauling, the unknown arena, that certain show vibe.” Linda also adds that if those horses are shown by Amateurs they will have more fun in an in-hand class: “Usually, the Amateurs are nervous and an in-hand class will make it easier for both, horse and exhibitor.”

Caro stresses that she likes all of the programs as they all have their advantages: “You can show the horse for three years in the EWU program and each class and pattern is designed to the horse’s ability at that age.” She says that a DQHA Futurity Trail Pattern or a DQHA Futurity class has been a real challenge for a three-year-old in the past: “I’m glad they changed that, so that three-year-olds cannot be shown under saddle.”

If she could change something, Linda would say: “No longe line classes for yearlings.” This is allowed at APHA shows in Europe, but it is not part of the PHCG Futurity program, the German affiliate. Linda also suggests separating the longe line classes into Western and English horses. “And maybe add a three-year-old Showmanship?”


Ein Jungpferd anreiten, es auf den Turniersport vorbereiten, das ist eine spannende Sache – die mit vielen Entscheidungen einhergeht. Eine dieser Entscheidungen betrifft die Frage: In welchen Jungpferdeprogramm soll das Pferd vorgestellt werden? Wir haben mit Linda Leckebusch-Stark und Carolin Lenz über diese Entscheidung gesprochen.

EWU, DQHA, PHCG – das sind nur drei der Verbände in Europa, die ein Jungpferdeprogramm anbieten. Wenn es um Zuchtverbände geht, ist eine Voraussetzung für die Teilnahme, dass das Pferd der entsprechenden Rasse angehört und in das Programm einbezahlt ist. Aber auch der Ausbildungsstand ist entscheidend: „Ich bespreche das immer mit den Besitzern und wir entscheiden zusammen, welches Programm geeignet ist“, sagt Caro. „Wir entscheiden das gemeinsam, weil viele Besitzer das auch gar nicht alleine entscheiden wollen.“

Carolin Lenz, Foto: Laura Hochgründler für NoLeaf

Was ist also die beste Option? „Wenn das Pferd in das EWU-Programm passt, werde ich es auf diese Klassen vorbereiten.“ Caro mag vor allem die Tatsache, dass man das Pferd auf den Turnieren vor der German Open gut vorbereiten kann. „Und das Preisgeld sollte man auch nicht unterschätzen.“

Linda sieht das ähnlich. Sie schätzt vor allem die Tatsache, dass im EWU-Programm keine Dreijährigen unter dem Sattel vorgestellt werden dürfen – wie es beispielsweise bei der DQHA bis vor wenigen Jahren der Fall war. „In den Klassen geht es darum, das Pferd gemäß der ersten drei Punkte der Ausbildungskala  Takt – Losgelassenheit – Nachgiebigkeit zu präsentieren. Außerdem ist die Pattern sehr lang, mit großen Linien und genügend Zeit, um die Übergänge vorzubereiten. So hat ein grünes und eher nervöses Pferd dann auch Zeit, sich an die Situation zu gewöhnen und geht im Idealfall dann auch mit einer positiven Erfahrung aus der Klasse.“ Sie stellt alle ihre Trainingspferde – egal, ob Reining- oder Allround-Linie – zunächst in Jungpferde Trail und Basis vor, sobald sie vier Jahre alt sind.

Linda betont außerdem, dass sie den Kunden empfiehlt, in welchem Programm das Pferd vorgestellt werden sollte: „Die Kunden nehmen das auch dankend an, da ich als Profi das Potenzial und auch den Ausbildungsstand besser einschätzen kann. Ich stelle die Pferde nur in den Klassen vor, für die sie auch bereit sind, was natürlich vom Potenzial und Ausbildungsstand abhängt.“

Linda Leckebusch-Stark, Foto: Petra Roth-Leckebusch

Caro mag das DQHA Futurity Programm, obwohl sie das Niveau für deutlich höher hält: „Ich bin nicht der Typ, der die Pferde sehr schnell sehr hoch pusht, sondern ich möchte, dass es für die Pferde angenehm ist.“ Ist das Pferd bereit, startet Caro in den Futurity-Klassen – ist das Pferd noch nicht bereit, lässt sie es.

Linda gefallen am DQHA Futurity Programm vor allem die In-Hand-Klassen für Dreijährige: „Ich finde die Klassen an der Hand super, um die Jungpferde an das ganze Turniergeschehen zu gewöhnen. Es ist ja weit aus mehr als nur die eine Turnierdisziplin: der Transport, das Übernachten in einer anderen Box, die fremde Halle, die Energie auf einem vollen Arbeitsplatz etc. Außerdem hilft es vielen Amateuren, da sie am Boden meistens souveräner sind.“

Caro sagt, dass alle Programme ihre Vorteile haben: „Bei der EWU gefällt mir, dass man das Pferd drei Jahre lang vorstellen kann und die Pattern jeweils an die Altersklassen angepasst sind.“ Ein DQHA Futurity Trail oder eine Futurity Western Pleasure für Dreijährige: „Das war früher schon eine Nummer – ich bin froh, dass sie das geändert haben.“

Wenn sie etwas an den Klassen für Jungpferde in Europa ändern könnte? Lindas Antwort: „Keine Longe Line für Jährlinge!“ Das ist auf APHA-Turniere erlaubt, ist allerdings keine Futurity-Klasse des PHCG, dem deutschen Tochterverband. Linda würde außerdem die Longe Line gerne in Western Pleasure- und Hunter under Paddle-Typen unterteilen. „Und eine Showmanship für Dreijährige wäre toll!“

Related Posts