Showing Alongside Your Mom: Wanja and Kirsten Waltenspühl

Riding is a family affair for many people in our industry. Many Youth kids are lucky to have horse show moms and dads to guide them along the way. Usually, however, these horse show parents are not showing anymore. It is not often you see a grown-up exhibitor and their parent showing together: AQHA exhibitors Kirsten and Wanja Waltenspühl are one of the few who still enjoy the sport together. The mother-daughter-duo even shows in the same classes.

They have been horse-addicts for a while now. Wanja started riding as a seven-year-old girl and wanted her Mom to share her passion. Kirsten surprised her daughter with a trail ride one day. “She secretly started taking lessons as a 38-year-old,” Wanja told us. “From that day on, we were hooked: It became our shared passion and we learned more and more about dressage riding and went on many trail rides.”

Kirsten Waltenspühl and Winwise

It was a classmate that introduced them to the Western events: “We learned about it and immediately switched. We have been riding in our Western saddles from that day on,” Wanja says. Kirsten bought her first Quarter Horse, when she was 39 years old, Wanja remembers: “We took Angel on many trail rides and did not really show her. We enjoyed riding just for fun. Old friends introduced us to little horse shows and that was when it all started.”

Today, the family owns three Quarter Horses: Winwise aka Winnie aka Lucy – “It depends on her mood,” Wanja stresses – is owned by Kirsten since she was a three-year-old. “We purchased her from Sibyl von der Schulenburg after Kirsten fell in love with Winnie. The little princess is our champion and we – Wanja and Daniel – are super proud of them and what a great team they make.” Daniel is Kirsten’s husband and Wanja’s father. “My Mom works a lot and we are happy that she is successful,” Wanja stresses. Kirsten and Winnie are multiple European Champions in Select Amateur events. “My Mom had many setbacks due to a achilles tendon rupture, but she still enjoys riding and has a lot of fun.” The family’s second horse is Aint Nothing But You aka Moon. “She was born at our place and is the second foal we raised by ourselves. She is by our first show mare and can be really stubborn. Going on the pasture and eating – that is what life should look like according to her,” Wanja says.

Wanja Waltenspühl and Aint Nothing But You

Wanja started to ride again three years ago and “stole the little monster” from her Mom. She had taken a break before due to the fact that her former horse Make A Good Wish aka Mia died in 2014. Moon is, as Wanja describes it, the total opposite of Mia and fuelled some ambition within Wanja. They started to become a good team, but initially never planned on going to a show.

The two mares are well-known within the industy. “We have a third horse, a gelding called Rock Paper Scissor aka Rocky. We imported him from the US and he is enjoying his life at Matteo Sala’s place. He is gentle and cute – a lovely horse,” Wanja told us.

Wanja and Rocky

Both, mother and daughter, have been under the guidance of Matteo for a while. They were looking for a trainer after importing Make A Good Wish aka Mia from the States. “My parents supported me while I was searching for the perfect trainer and one day my Dad decided that Matteo was the only choice,” Wanja remembers. 

They quickly became a part of Matteo’s show team and Matteo successfully showed Mia. Kirsten and Wanja are happy with the choice they made years ago: “Matteo is so friendly, open-minded and honest and has never disappointed us. We love that we can count on him. We met many people through him and we want to thank all the assistant trainers he had over the years. We never regretted our choice.“

Wanja’s former horse Mia

Kirsten and Wanja have been showing at the big shows under the guidance of Matteo – and often competed in the same class in the Novice Amateur and Amateur division. This, however, is no problem as they point our: “We show in the same division, but we don’t compete against each other. Although we each ride for ourselves, we are a team, we try to push and support each other. We also share advice, because we know each other’s strengths and weaknesses. If one of us wins, we both win. It’s team work and we are proud of each other.” Being at a horse show is their family time. Kirsten keeps pushing Wanja in the Horsemanship, while Wanja pushes her Mom in the Showmanship. “That way, we can each support the other one in one event. Whenever we have questions, we can ask Matteo.”

Kirsten and „Winnie“ are multiple European Champions in Select Amateur classes.

Despite all harmony, we all know: Being with family can be stressful at times, too. The Waltenspühl family says, however, that this only happens “when everything goes wrong”. “If that is the case, one of us is really pissed and we might start an argument. This will only last ten minutes, though, because we know how to react to each other. That is a moment when everyone can say what frustrates her.” They do have strategies to avoid longer discussions: “We try to reflect on the situation and try to think positive. We want to live in the here and now and concentrate on what’s important.”

The mother-daughter-duo has a special plan before each class: “Everyone minds his business. We talk about our strategy beforehand, so that we don’t want to use any kind of equipment at the same time. Sometimes, we like to split tasks, which means that Wanja might take care of the tails and hoof black and Kirsten dusts the horses off, puts on the saddles and flyspray.”

If everything goes wrong, they still have special support: “If we need help, Daniel steps in and tries to save the day. If it gets worse, he is our victim,” they say and laugh. “He sometimes puts on the wrong number, so we have to run in our show outfits to the barn. But whatever happens – we can laugh about it and we still have the support of team Matteo. No one is ever alone. As soon as we walk to the arena, we are a team.”

The family is not at all tired of their shared hobby: “We are not tired of it, because we know how to take a break from each other. And we can accept a no from each other – which is really important.” Wanja finished her studies at university seven years ago and quickly moved out. “When we are a shows, we still have some family time combined with our favorite hobby. And in the meantime, our men – Daniel, Wanja’s brother and Wanja’s boyfriend – can enjoy some time on their own. A win-win situation for everyone!”


Pferde und der Reitsport – das ist für viele Menschen in der Szene nicht nur ein Hobby, sondern eine Leidenschaft, die die ganze Familie teilt. Gerade viele Jugendliche können sich über die Unterstützung ihrer pferdebegeisterten „Horse Show Moms“ und „Horse Show Dads“ freuen. Dass zwei Generationen bis ins Erwachsenenalter der Kinder aktiv im Sport mitreiten, ist schon seltener. Genau das ist der Fall bei Kirsten und Wanja Waltenspühl, die teilweise auf AQHA-Turnieren sogar in der selben Klasse starten.

Die Leidenschaft für Pferde teilen die beiden schon lange: Wanja fing im siebten Lebensjahr mit dem Reiten an und wollte unbedingt, dass ihre Mutter ihr Hobby teilt. Kirsten überraschte ihre Tochter dann eines Tages mit einem gemeinsamen Ausritt. „Sie hatte nämlich mit ihren 38 Jahren angefangen, heimlich Reitstunden zu nehmen“, erzählt Wanja. „Von diesem Tag an waren wir beide so begeistert vom Reiten, dass es zum gemeinsamen Hobby wurde und wir gemeinsam unsere Englischreitkünste schulten – vor allem beim Ausreiten.“ 

Kirsten Waltenspühl und Winwise

Die Empfehlung, doch mal das Westernreiten auszuprobieren, von einer Schulkameradin: „So kamen wir mit dem Westernreiten in Berührung und sind sofort umgestiegen. Seit diesem Tag reiten wir mit dem Westernsattel durch die Gegend“, sagt Wanja. Mit 39 Jahren hat Kirsten ihr Brevet – das ist eine Art Reiterprüfung in der Schweiz – gemacht und dann ihr eigenes Quarter Horse gekauft. Wanja erinnert sich: „Mit Angel sind wir viel ausreiten gegangen und kaum Turniere. Wir haben die ersten Jahre unserer Reitkarriere als Freizeitreiter genossen. Durch alte Bekannte wurden wir auf kleine Shows aufmerksam und sind dann langsam reingerutscht.“

Wanja Waltenspühl

Mittlerweile besitzen die beiden mehrere Quarter Horses: Winwise aka Winnie aka Lucy – „je nach Laune des Pferdes“, betont Wanja – gehört Kirsten seit sie drei Jahre alt ist. „Wir durften sie von Sibyl von der Schulenburg abkaufen, nachdem Kirsten sich sofort in sie verguckt hatte. Die kleine Prinzessin ist auch unser Champion der Familie und wir – Daniel und Wanja – sind alle unglaublich stolz auf die beiden, da sie wirklich sehr gut harmonieren und ein tolles Team bilden.“ Daniel ist Wanjas Vater und Kirstens Mann. „Kirsten arbeitet auch wirklich hart an ihrem Erfolg und wir freuen uns, dass dieser belohnt wird“, betont Wanja. Kirsten und Winnie sind mehrfache Europameister in Select Amateur Klassen. „Trotz der Rückschläge durch eine mehrfach gerissene Achillessehne meistert meine Mum das Reiten immer noch mit viel guter Laune.“ Das zweite Pferd ist Aint Nothing But You aka Moon. „Sie ist seit der Geburt bei uns und das zweite Fohlen, das wir selbst gezogen haben. Sie ist das Fohlen von unserem allerersten Showpferd und eine harte Nuss mit sehr genauen Vorstellungen von ihrem Leben: Weide und Fressen“, erzählt Wanja.

Wanja hat vor zwei bis drei Jahren wieder mit dem Reiten angefangen und „Kirsten das kleine Monster abgeworben“. Zuvor hat sie längere Zeit eine Pause gemacht, da ihr Pferd Make A Good Wish aka Mia 2014 verstorben ist. Moon hat, so beschreibt es Wanja, mit ihrem gegensätzlichen Charakter zu Mia Wanjas Ehrgeiz geweckt und so wurden die zwei ein gutes Team – am Anfang jedoch ohne jegliche Turnierambitionen.

Die zwei Stuten sind mittlerweile in der europäischen AQHA-Szene bekannt, doch: „Wir haben auch noch ein drittes Pferd, den Wallach Rocky – Rock Paper Scissor. Ihn haben wir aus Amerika und er geniesst momentan noch das Leben als Jungpferd bei Matteo Sala. Er ist aber absolut liebenswert und ein echt gutmütiger Kerl. Ein tolles Pferd!“, sagt Wanja.

Wanja und das Nachwuchspferd „Rocky“

Mutter und Tochter trainieren auch schon seit mehreren Jahren bei Matteo Sala. Die Entscheidung, mit Matteo zu arbeiten, fiel laut Wanja schon vor mehreren Jahren, als sie ihr Pferd Make A Good Wish aka Mia aus den USA mitgebracht hatte und einen Trainer für das junge Quarter Horse finden wollte. Ihre Eltern unterstützen sie bei der Suche. „Schließlich kam Daniel zu dem Entschluss, dass es nur einen Trainer geben könnte: Matteo Sala!“

Kirsten und Winwise sind mehrfache Europameister in Select Amateur Klassen

Also rief die Familie Matteo an und wurde ins Team aufgenommen. Matteo hatte Mia sehr erfolgreich vorgestellt. Ihren Trainer schätzen Kirsten und Wanja also schon seit vielen Jahren: „Matteo hat uns bis heute mit seiner freundlichen, offenen und stets ehrlichen Art noch nie enttäuscht. Wir schätzen auch seine Zuverlässigkeit. Wir haben durch ihn auch viele Leute kennen und schätzen gelernt und sind allen Co-Trainern der Vergangenheit dankbar. Die Entscheidung ist bis heute die richtige gewesen.“

Wanjas altes Pferd Mia

Mithilfe von Matteo starten beide auf den großen Turnieren in Europa – und das oft gegeneinander in der Novice Amateur und Amateur Division. Ein Problem sei das nicht, betonen beide: „Wir starten zwar in denselben Divisions, aber einen Konkurrenzkampf kennen wir wirklich nicht. Wir starten zwar als Einzelpersonen in den Klassen, sind aber am Turnier als Team unterwegs und versuchen, uns immer gegenseitig zu pushen und zu unterstützen. Tipps und Tricks geben wir einander sofort weiter, da wir die Schwächen des anderen in- und auswendig kennen. Ein Sieg von Kirsten oder Wanja ist ein Sieg für uns beide. Es ist also wirklich Teamwork und wir sind stolz aufeinander.“ Beide sehen das Ganze als Spaß und „Family Time“. Kirsten pusht Wanja möglichst in der Horsemanship, während umgekehrt Showmanship gezielt geübt wird. „So hat jede eine Disziplin, in welcher er die andere unterstützen und pushen kann. Bei Fragen aller Art dürfen wir jederzeit Matteo um Rat bitten.“

Aber: Auch in Familien gibt es manchmal Unstimmigkeiten – bei den Waltenspühls allerdings nur dann, „wenn etwas überhaupt nicht – wirklich null – funktioniert“, sagen die beiden. „Dann ist entweder Kirsten oder Wanja wirklich angesäuert und dann kann es mal zu einer Diskussion kommen. Da wir aber beide wissen, wie wir den anderen in dieser Lage nehmen müssen, geht das dann maximal zehn Minuten. Dort wird dann auch der Frust geäußert ohne zimperliche Worte.“ Sobald das vorbei ist, haben die beiden aber eine Strategie, um den Frust zu bewältigen: „Dann versuchen wir, die Lage zu reflektieren und möglichst schnell wieder positiv zu denken. Wir versuchen also, immer im Jetzt zu bleiben und uns auf das Wesentliche zu konzentrieren.“

Wanja und Kirsten

Damit sich niemand in die Quere kommt, haben die beiden eine spezielle Routine vor ihren gemeinsamen Klassen: „Beim gemeinsamen Fertigmachen am Turnier macht dann jeder sein Ding. Wir sprechen zwar vorher den Ablauf ab, damit wir nicht die gleichen Materialien zur gleichen Zeit in die Hand nehmen wollen. Es kann auch sein, dass wir die Aufgaben aufteilen und an beiden Pferden machen. Beispielsweise macht Wanja dann den Schweif und blackt die Hufe und Kirsten sattelt, entfernt die letzten Staubkörner und sprüht einmal mit dem Fliegenspray drüber.“

Und wenn doch einmal etwas nicht klappt, haben Wanja und Kirsten immer noch Unterstützung dabei: „Wenn es mal schief geht, springt Daniel – der beste Papa und tollste Ehemann – ein und rettet, was zu retten ist. Wenn es schlimmer wird, haben wir ein gemeinsames Opfer“, sagen die beiden scherzhaft. „Einzig und allein die Startnummern vertauscht er mal gerne. Dann fliegen wir doch mit Chaps und Hut durch die Gegend füreinander. Aber was auch immer geschieht, wir können sehr schnell darüber lachen und Team Matteo ist auch immer noch da und hilft sich gegenseitig immer voll und ganz. Man ist also nie alleine. Sobald wir gemeinsam zu den Sandplätzen dackeln, gilt wie immer der Teamgedanke.“

Dem Familienhobby überdrüssig sind die Waltenspühls noch lange nicht: „Für uns ist es überhaupt nicht zu viel Familiending, da wir genau wissen, wie wir uns abgrenzen müssen und vor allem akzeptieren wir von einander ein Nein, was wirklich wichtig ist.“ Wanja hat vor sieben Jahren das Studium beendet und ist dann relativ rasch ausgezogen. „Durch das Reiten haben wir aber immer noch die Family-Time verbunden mit dem besten Hobby: dem Reiten! Und so haben unsere Männer – der Bruder, Vater Daniel und Wanjas Freund – ebenfalls Family-Time mit ihrem Hobby und können sich ungestört aus dem Staub machen, ohne dass sie jemand schmerzlich vermisst. Also ist es eine Win-Win-Situation für alle Familienangehörige.“

Related Posts