Showing at the AQHA World Show: Carolin Sosna’s Story

It’s something many people in the industry dream of: showing at the World Show. Carolin Sosna turned that dream into reality in 2021 – and the Q21 Champion in Amateur Western Pleasure told us all about the challenges and fun moments of that experience. She showed SL Walkin The Line at the AQHA World Show and was a finalist in L2 Amateur Western Pleasure.

Dear Caro, could you introduce yourself to our readers?

Hi, my name is Carolin Sosna, I am 28 years old and live in Mönchengladbach, Germany. I am currently finishing my Master’s degree in economic science and and economic analysis.

I started to ride at the age of five and started showing at APHA shows, then at EWU show and then made my first experiences in Reining and All-round classes at AQHA shows. In my Youth years, I showed Painted Poco Paul aka Paul and Arc Playsophie aka Archie.

After taking a short hiatus from showing, I started to get back in the pen in the States with the help of Iris Austin who some might still know as Iris Petschenig. But then the pandemic came and I wasn’t able to continue showing in the US, so I decided to bring over my current show mare Heaven Sent Ruby aka Ruby in the early summer of 2020. A few months later, my prospect Code Name 007 aka James Bond came to Germany as well. Ruby and I were named the Int. DQHA Champions in Amateur Western Pleasure at the Q21.

Caro and Ruby; picture: Art & Light Photography

Can you tell us a little more about those horses and tell us which classes you usually show in Europe?

My show horses are currently in training with Keith Long Show Horses, because I am not able to ride them regularly because of my studies. I currently own:

Heaven Sent Ruby aka Ruby, a 2016 mare by VS Code Blue. We focused on Western Pleasure so far, but I’d like to show her in the Trail and Western Riding as well. She has already been shown in these events in the Open division in 2021.

Heaven Sent Ruby; picture: Art & Light Photography

Code Name 007 aka James Bond is a 2018 gelding by VS Code Blue as well. We plan to show him in the youngster and Junior Allround classes in 2022.

„James Bond“ and Liz Stors, picture: Art & Light Photography

SOS Global Player aka Gennaro is a 2007 gelding. He was our first homebred horse and Archie’s first son. I used to show him at EWU shows and I actually dream of getting him back into the show pen for some allround events in 2022. He is 15 years old now and currently very much in shape, so let’s see…

Gennaro (left) and Archie in 2013; picture: Roberto Robaldo

How come you showed at the AQHA World Show and how did you find a horse?

I think most people in our industry dream of showing at the AQHA World show and so did I since I was a kid – I have been dreaming of riding through the „Gateway of Champions“ for ages. I used to show in the States in the past, but I never made it to the AQHA World Show because of my curriculum at university. But in 2021 the timing was perfect – and so were the conditions:

Christin Fischer, a friend of Iris‘, couldn’t make it to the World Show, so Iris made her get in touch with me and asked her whether she would let me show her four-year-old Quarter Horse gelding Doobie aka SL Walkin The Line.

Caro and „Doobie“

What were the first days in the States like?

Since my Dad and I have been sharing the passion for horses for ages now, it was only logical that he’d join me on my journey. Due to his job, we could only stay in the States for ten days.

So our schedule was quite tight: We flew from Frankfurt to Dallas to get to know Doobie and his trainer Dustin Eickenhorst at the Carol Rose Ranch and to do some first training sessions. After two days in Texas, we traveled to Oklahoma City where the World Show took place. We used the first days in OKC for some training sessions and paid warm-ups. Keith Long and Anne Kotthaus joined us, so there were some familiar faces from Germany.

Iris and Christin traveled to OKC to watch my runs and cross their fingers for me in the stands.

What was showing at the World Show like?

I was really nervous, but it was so much fun! The facility and arenas are so much bigger than what were used to in Europe, but I actually forgot that at times while I was riding. But there is still the feeling of trying to get through and those little packs of riders in the Western Pleasure.

One thing I loved: Even those very famous riders wished me good luck and told me to have fun while I was warming up – although they didn’t know me! I loved how everyone included me and the great atmosphere combined with the competitive spirit.

Would you show in the States again and is there something you’d do differently?

Yes, of course! But next time, I’d plan with more days or weeks to get to know my show horse better.

left to right: Anne Kotthaus, Keith Long, Konrad Sosna, Carolin Sosna, Dustin Eickenhorst, Christin Fischer; picture: Shane Rux Photography

Any advice for people who have the opportunity to show in the States?

Be brave and try it! Don’t hesitate to ask for help with the whole planning! It’s such a great experience and I wouldn’t want to miss it.

And don’t be afraid to be labeled as outsiders or foreigners! People will welcome you and include you more than you might think.

Want to know more about showing in the States? Make sure to check out our Podcast episode with Jadasa Jablonowski.


Einmal auf der World Show starten – davon träumen viele Menschen in unserer Szene. Für Carolin Sosna ist dieser Traum Realität geworden. Sie ist auf der 2021 AQHA World Show gestartet und war mit SL Walkin The Line sogar Finalistin in der L2 Amateur Western Pleasure. Uns hat sie von den Herausforderungen und den schönen Momenten dieser Reise erzählt.

Liebe Caro, kannst du dich unseren Leserinnen und Lesern einmal vorstellen? 

Ich bin Carolin Sosna, 28 Jahre alt und komme aus Mönchengladbach. Aktuell sitze ich am Abschluss von zwei Mastern: Wirtschaftswissenschaften und Betriebswirtschaftliche Beratung.

Ich habe im Alter von fünf Jahren mit dem Westernreiten angefangen, war zunächst bei den Paint Horses, dann bei der EWU und habe dann bei den Quarter Horses sowohl im Allaround- als auch im Reining-Bereich (Turnier-) Erfahrungen gesammelt. Meine allerersten Jugendjahre verbrachte ich vor allem mit den Pferden Painted Poco Paul, genannt Paul, und Arc Playsophie, genannt Archie.

Nach einer Turnierpause begann ich, zunächst in den USA mit Iris Austin – damals Petschenig, „The Iris“ – wieder zu showen. 

Da sich dies 2020 aufgrund der Pandemie nicht mehr so recht bewerkstelligen ließ, entschied ich mich im Frühsommer 2020, mein derzeitiges Showpferd „Ruby“, Heaven Sent Ruby, sowie einige Monate später auch mein Nachwuchspferd James Bond, offiziell Code Name 007 aus den USA nach Deutschland zu importieren.

Mit Ruby schaffte ich es 2021 dann sogar, die Amateur Pleasure auf der Q21 in Aachen zu gewinnen. 

Caro und Ruby; Foto: Art & Light Photography

Erzähl uns doch kurz etwas mehr über deine Pferde und was du in Europa üblicherweise showst. 

Meine Showpferde stehen aktuell bei Keith Long Show Horses im Training, da es mir aufgrund meines Studiums nicht möglich ist, diese ausreichend selbst zu arbeiten. Im Einzelnen sind das: 

„Ruby“: Heaven Sent Ruby, 2016 geboren. Bis jetzt haben wir beide uns auf die Pleasure konzentriert, aber in Zukunft würde ich mich gerne auch an Trail und Western Riding mit ihr versuchen, wo sie 2021 in der Open schon ein paar Erfahrungen sammeln konnte.

Heaven Sent Ruby; Foto: Art & Light Photography

„James Bond“: Code Name 007, 2018 geboren. Die ersten Reitklassen sind geplant für 2022 im Jungpferde und Junior Open Allaround Bereich.

„James Bond“ und Liz Stors, Foto: Art & Light Photography

„Gennaro“/“Kuschelporsche“: SOS Global Player, 2007 geboren. Er war das Erste von meiner Familie selbst gezüchtete Pferd und der erste Sohn von „Archie“, er wurde früher von mir vor allem bei der EWU geshowt, mein Wunsch wäre es, ihn mit seinen 15 Jahren noch einmal für verschiedene Allaround-Klassen auf Turniere 2022 mitzunehmen, wenn er so fit bleibt, wie er im Moment ist.

links Kuschelporsche, rechts sein Vater Archie im Jahr 2013; Foto: buy-a-picture/Roberto Robaldo

Wie kam es dazu, dass du auf der World Show gestartet bist und wie hast du ein Pferd gefunden?

Einmal auf der AQHA World Show zu reiten, ist, glaube ich, für jeden in der Szene ein Traum und für mich war es bereits von klein auf ein Lebenstraum, einmal durch den „Gateway of Champions“ zu reiten! Obwohl ich bereits in den vergangenen Jahren einige Shows in den USA besuchen konnte, war eine Teilnahme an der AQHA World Show zeitlich aufgrund des Studiums nie möglich. 2021 kamen dann glückliche Umstände und Timing zusammen:

Christin Fischer, eine Freundin von Iris, war selbst für die World Show verhindert und Iris vermittelte dann einen Kontakt zwischen Christin und mir, so dass diese mir ihren vierjährigen Quarter Horse Wallach „Doobie“, SL Walkin The Line, für eine Teilnahme zur Verfügung stellte. 

Caro und „Doobie“

Wie liefen die ersten Tage in den USA ab?

Mein Vater und ich teilen seit Beginn die Liebe zu diesem Sport und deshalb war klar, dass er auch 2021 bei der Erfüllung dieses Traumes nicht fehlen durfte. Aufgrund beruflicher Verpflichtungen konnten wir leider nur einen kurzen Zeitraum in die USA, weswegen die gesamte Reise insgesamt nur zehn Tage umfasste.

Demnach waren die ersten Tage unseres Trips etwas voll gepackt: Wir flogen von Frankfurt nach Dallas, Texas, um dort Doobie und seinen Trainer Dustin Eickenhorst auf der Carol Rose Ranch kennenzulernen und unsere ersten gemeinsamen Reiterfahrungen zu sammeln. Nach bereits zwei Tagen Aufenthalt in Texas fuhren wir gemeinsam nach Oklahoma City, dem Veranstaltungsort der AQHA World Show. Die ersten Tage auf der Show-Anlage verbrachten wir vor allem mit Trainingseinheiten und Paid Warm Ups. Dort standen mir mit Keith Long und Anne Kotthaus auch zwei aus Deutschland bereits bekannte Gesichter zur Seite. 

Während meiner Prüfungen drückten mir dann auch Christin und Iris, von der Tribüne aus, die Daumen, die beide dafür extra aus Texas angereist waren, um live vor Ort dabei zu sein. 

Wie hast du das Showen empfunden? 

Ich war natürlich sehr aufgeregt, aber hatte auch viel, viel Spaß!

Die gesamte Anlage sowie die Arenen sind größer und zahlreicher als man es aus Europa so gewöhnt ist – was aber mit all den Teilnehmern zusammen beim Reiten nicht unbedingt zu bemerken war. Am Ende kommt es einem dennoch voll vor: das bekannte Gefühl der sich ständig bildenden „Häufchen“ in der Pleasure oder die Versuche beim Abreiten den Weg zu finden, ohne jemand anderen zu schneiden, ist auch hier nicht zu missen.

Was mir besonders positiv in Erinnerung bleibt, ist, dass selbst große Namen im Sport mir auf meinem Weg zur Prüfung oder beim Aufwärmen viel Erfolg und Spaß wünschten, obwohl ich diesen unbekannt war. Insgesamt war ich begeistert, wie gut ich mich aufgenommen fühlte und was für eine angenehme Stimmung trotz Wettbewerbshintergrund herrschte.

Dabei ist mir aufgefallen, dass, anders als in Deutschland/Europa, das Coaching einen viel größeren Bestandteil des Show-Alltags ausmacht. 

Würdest du nochmal in den USA starten und wenn ja, was würdest du anders machen? 

Sofort immer wieder gerne! Ich würde mir wünschen, beim nächsten Mal etwas mehr Zeit dort verbringen zu können, vor allem auch, um mein Showpferd besser kennenlernen zu können. 

Gemeinsames Gruppenbild am letzten Finaltag, von links nach rechts: Anne Kotthaus, Keith Long, Konrad Sosna, Carolin Sosna, Dustin Eickenhorst, Christin Fischer; Foto: Shane Rux Photography

Hast du Tipps für Leute, die in den USA showen wollen?

Traut Euch, es zu versuchen und vor allem auch, um Hilfe zu fragen bei der Umsetzung eines solchen Vorhabens – es ist wirklich eine unbeschreibliche Erfahrung, die ich nicht missen möchte, 

Habt keine Angst davor, als „Ausländer:innen“/“Außenseiter:innen“ „ausgegrenzt“ zu werden – man wird wesentlich freundlicher aufgenommen und erhält mehr Unterstützung als man vielleicht befürchtet. 

Related Posts