Showing on a Budget

Yes, some people might not need to read this as they do not have to worry whether to go to a horse show or on vacation, they can do both. This article is for those people who calculate each horse show through and wonder where they might save a euro or two. There are numerous articles on this topic, just google it, so this one is an article that is simply based on my own experience, because I am lacking a lot of talents, but I do know how to show horses on a budget.

PLAN AHEAD

Take and hour or two and calculate what one show might cost you: travels, stall, entry fees, food, accommodation etc. Work with numbers that are a little higher than what reality might look like. Once you’ve calculated your sum, ask yourself: How often can I do this per year. If your answer is „three times“, look for two shows you really want to go to. Because truth is that you might end up at more shows than you planned. Truth is that your plan might not work out, but if you do this research and calculation beforehand, you know what to expect.

Ask yourself what things you might want to save money on and which ones you want to invest in or spend money on: I, for instance, like to purchase some pictures after each show as they are great memorabilia. I’d also rather invest in a paid warm-up to give myself the feeling that I’m prepared well.

Prioritize which shows you’d like to attend and calculate what it might cost you. Picture: Caro Behnke for The Showlife
LOOK FOR FLAT FEES ETC.

Entry fees differ, depending on the association. Some shows offer flat fees which are great for riders that can show in numerous events, because you pay a certain fee to enter as many classes in one division if you want. If you have planned ahead, you might want to ask the management of your chosen shows whether they offer flat fees – even if they haven’t thought about it, they might once you ask.

A piece of advice for anyone who wants to show at the big Kreuth shows: The entry fee for the VWB classes is usually way lower than for AQHA classes (which is mainly due to the fact that you are judged by one judge, not four). However, the field of competition is usually very much alike, no matter if you are showing in AQHA Amateur or VWB Amateur Horsemanship. Given that, you might want to show in VWB classes only, if you are on a budget but longing for that Kreuth experience.

THINK ABOUT YOUR EQUIPMENT

Yes, equipment is expensive, yet often crucial. But, and that is a big one: Ask yourself – and be honest – what you really need. Do you need the super sparkly jacket for thousands of Euro or is a simple button-down shirt enough? Here is some advice on how outfits:

  • Get a capsule wardrobe that you can wear for many years. Check out this article for more advice on that.
  • Look for cheaper secondhand options, e.g. at Horse Show Stunners.
  • I can totally understand if someone wants to show in a fancy outfit – but that doesn’t mean that you need to own that outfit: You can either rent one, e.g. at SiA, or exchange outfits with your friends. (Seriously, who chooses friends because of their character? I only befriend those who wear the same size… just kidding.) You can also exchange blankets with your friends or barn mates to create different looks. Pro tip: Exchange equipment and outfits with friends who show on a different circuit – I usually share with a friend who shows in APHA classes, whereas I show in AQHA classes.
  • If you are creative and talented, create your own outfits: There are some Facebook groups on creating show clothing where you can find inspiration and people with experience.
  • Don’t think about outfits too much: I can understand that we all want to look dazzling, but in the end, I’d like people to say „She had a great ride and won“ rather than „Oh, she looked gorgeous in the class!“
A simple shirt can give you a neat and timeless look – and it’s affordable.
MEAL PREP

No, I don’t ask you to prepare some chicken, a side of veggies and rice in multiple boxes for a horse show. But: Food on the show grounds is usually expensive – and let’s face it, usually not very healthy. That is why I usually buy things beforehand, especially for those shows that have multiple show days. There are tons of food that you can simply mix up with some hot water, e.g. porridge, and that don’t need to be cooled or anything. I usually buy lots of fruit, some energy bars, tons of water, rice cakes etc. Okay, it’s getting out of hand now, text me if you want the whole list. But you get the gist. My pre-purchased food usually gets me through the day and that way I can afford going to dinner once or twice a show.

Another pro tip: Food on the show grounds is usually pricey, so why not take your team and drive to the nearest town for dinner or order a pizza?

Buying groceries beforehand – especially if you share with the whole team – can help you save money.
HORSE FEED

So I just broke a very important paragraph of the cowgirl codex: Your horse eats before you eat. Oh, well… but you can safe money on that as well, so let’s look into it: For one- or two-day shows think about bringing your own hay. If you are staying longer, make sure to contact farmers in the area: They are usually familiar with the horse show industry and might offer some hay for sale – and even a discount if you buy larger amounts, e.g. for your barn alley.

ACCOMMODATION

Show days are long and you will be tired at night. What might sound a little stressful is actually a blessing because it ensures that you can sleep anywhere: in an apartment room with five other people and two dogs, in a tent, in a trailer, in the car – been there, done that. And while that hotel room with white linens might look tempting, let me tell you: All those other options will guarantee one thing – you’ll have at least one funny story to tell each show.

At some bigger showgrounds public showers are available and so is electricity for anyone who might want to camp. And yes, sleeping in a car or a trailer might sound like a challenge, but truth is that it’s only a question of equipment. Get a good mattress, lots of blankets and pillows and warm socks and you’ll be good to go. Another piece of advice: Apartments that are rented out by private persons are usually cheaper than most hotels. Ask around if anyone knows a good apartment in the area of the show grounds, do some google research and most of all, gather enough people, so that it gets cheaper.

Are you actually at a horse show if you’re not sleeping at the barn at least once?

Turnierreiten ist teuer – das wissen die meisten, die damit zu tun haben. Doch auch hier gibt es diejenigen, die nicht überlegen müssen, ob sie drei Urlaube machen und fünf Turniere reiten, und die, die auf den Urlaub verzichten, um auf das Turnier zu fahren. Dieser Artikel richtet sich an Letztere – und er ist bei Weitem nicht der Einzige im Internet. Das Thema muss man einmal googeln und findet viele Ergebnisse. Daher wird dieser Artikel etwas spezifischer auf das Turnierreiten im Westernsport eingehen und, ja, er basiert auf meinen eigenen Erfahrungen (denn das ist mal ein Feld, auf dem ich wirklich Expertise habe). Ein paar Tipps:

PLANEN

Planung ist das A und O – selbst wenn man sie am Ende ein wenig über den Haufen wirft. Wer neu im Turniersport ist, sollte sich einmal ein, zwei Stunden hinsetzen und durchrechnen, was so ein Turnier kostet: Reise, Box, Nenngebühren, Verpflegung, Unterkunft etc. Berechnet die einzelnen Summe ruhig etwas großzügiger, lieber wird das Turnier am Ende günstiger als erhofft als andersherum. Tipp: Sucht euch Nennformulare aus den Jahren davor, damit ihr in etwa eine Idee habt, wie hoch die Startgebühren sind, und was alles dazukommt. Wenn ihr am Ende wisst, wie viel euch ein Turnier etwa kostet, rechnet doch einmal aus, wie viele Turniere ihr im Jahr realistisch finanziell bewältigen könnt. Wenn die Antwort „drei“ lautet, plant zwei Turniere ein, die ihr wirklich starten wollt. Denn am Ende kommt unter dem Jahr ohnehin noch der ein oder andere „ungeplante“ Turnierausflug dazu und ihr bleibt somit trotzdem im Budget. Wenn man ehrlich ist, gibt es natürlich viele Faktoren, die dafür sorgen können, dass euer Plan nicht aufgeht, aber durch die Berechnung habt ihr schon einmal eine realistische Vorstellung, was das Ganze potenziell kostet.

Überlegt euch vorher, wo ihr sparen könnt und wo ihr euch etwas gönnen wollt (denn meist geht ja wirklich der Urlaub drauf und statt der Reise nach Italien geht es eben aufs Turnier – da sollte man auch ein wenig genießen): Ich gönne mir beispielsweise oft Fotos von der Show, weil sie schöne Erinnerungsstücke sind, außerdem würde ich, wenn möglich, auch immer in ein Paid-Warm-Up investieren und dafür eine Klasse weniger starten.

Man sollte sich vorab überlegen, welche Turniere man starten möchte. Foto: Caro Behnke for The Showlife
ACHTET AUF FLATRATES ETC.

Je nach Verband sind die Nenngebühren unterschiedlich hoch: Bei Rasseverbänden, beispielsweise AQHA, APHA und ApHC, kostet der Start oft mehr als bei rasseoffenen Verbänden wie der EWU oder der VWB. Außerdem gilt: Je kleiner die Show, bzw. je niedriger das Level, umso günstiger die Nenngebühren.

Auf vielen Turnieren gibt es Flatrates, oft „Flat Fee“ genannt, die eine Division einschließen: Man kann also beispielsweise für einen Fixpreis so viele Klassen in der Amateur-Division starten wie man möchte. Das ist vor allem für Leute sinnvoll, deren Pferde mehrere Disziplinen beherrschen. Falls ihr in der Ausschreibung keine solche Flatrate findet, könnt ihr das ja auch einmal beim Show-Management anregen.

Für alle, die unbedingt einmal auf den AQHA/VWB-Turnieren in Kreuth starten möchten, die aber angesichts der Nenngebühren leichte Schnappatmung bekommen: Auf den AQHA/VWB-Shows, die meistens viermal im Jahr dort stattfinden, ist es deutlich preiswerter, wenn man in den VWB-Klassen startet. Man wird dann zwar lediglich von einer Richterin gerichtet, hat aber meist das gleiche Starterfeld wie in den AQHA-Klassen und im Zweifel sogar mehr Konkurrenz, weil die VWB-Klassen rassenoffen sind. Wer also auf’s Geld schauen muss, kann in den VWB-Klassen viele Disziplinen starten, hat starke Konkurrenz und das komplette Kreuth-Erlebnis.

Übrigens: Auch für Jugendliche gibt es bei viele Verbänden Rabatt, sei es auf die Box oder die Nenngebühr an sich.

KAUFT SINNVOLL, NICHT VIEL UND TEUER

Ja, Reitausrüstung ist teuer und viele Dinge braucht man einfach, wenn man reiten möchte: Sattel, Trense etc. Manche hingegen sind lediglich „nice to have“. Hinterfragt also, was ihr wirklich braucht. Muss das teure Jacket sein oder reicht gegebenenfalls eine simple, ordentliche Bluse? Hier ein paar Tipps zum Thema Outfit:

  • Stellt euch eine Garderobe aus zeitlosen Stücken zusammen, die man gut kombinieren kann. Hier gibt es mehr Tipps zu diesem Thema.
  • Schaut euch nach Secondhand-Teilen um, entweder auf Facebook oder beispielsweis bei Horse Show Stunners.
  • Ich kann absolut verstehen, dass man mal ein tolles Outfit tragen möchte – das heißt aber nicht, dass man das gleich besitzen muss. Entweder leiht ihr euch eines, beispielsweise bei SiA, oder tauscht mit euren Freundinnen und Freunden. Auch Blankets kann man sehr gut untereinander tauschen, um Abwechslung in den eigenen Look zu bringen. Profi-Tipp: Am besten klappt das, wenn man mit Freundinnen tauscht, die nicht im selben Verband starten, also beispielsweise eine bei der APHA und eine bei der AQHA – so gibt es nie Konflikte.
  • Wer kreativ ist und Talent hat, kann Showkleidung auch selbst anfertigen. Dazu gibt es zahlreiche Facebook-Gruppen, in denen man Inspiration und Tipps findet.
  • Messt dem Outfit nicht zu viel Wert bei – am Ende will man schließlich, dass es heißt „Sie hat mit einem super Ritt gewonnen“ und nicht „Sie sah super aus, aber der Ritt war nichts“. Die Leistung sollte zählen.
Mit einer schlichten Bluse sieht man immer gut aus – und sie kostet nicht die Welt.
VERPFLEGUNG

Nein, es geht hier nicht darum, dass ich meine neueste „Meal-Prep“ zeige – aber: Essen auf dem Turnier ist meistens teuer und bei guter Vorbereitung kann man hier auf jeden Fall sparen. Zumal man sich auch gesünder ernähren kann, wenn man selbst einkauft. Ich mache das meist einen Tag, bevor es losgeht, vor allem, wenn ich auf längere Turniere fahre. Meistens stehen Obst, Proteinriegel, Reiswaffeln und Ähnliches auf dem Einkaufszettel, dazu Dinge, die man gut mit heißem Wasser anrühren kann, etwa Haferflocken für Porridge. Idealerweise sind es Sachen, die man nicht kühlen muss. Ich komme damit oft gut durch den Tag und kann mir dann an einem oder zwei Tagen etwas zu essen vor Ort kaufen und genießen oder mit dem Team essen gehen.

Schaut doch vorab einmal nach, welche Restaurants es in der Umgebung der Turnieranlage gibt, vielleicht findet ihr ja eine gute und günstige Option.

Wenn man für das ganze Team einkauft und den Preis teilt, kommt man meist günstiger weg.
FUTTER FÜR DAS PFERD

Auch bei der Verpflegung für die Vierbeiner kann man gegebenenfalls sparen: Wer Platz im Hänger hat und nicht lange unterwegs ist, kann Heu von zuhause mitbringen. Dauert das Turnier länger, kann man Landwirte in der Gegend kontaktieren und anfragen, ob sie Heu verkaufen. Meist gibt es da schon einige Anlaufstellen, die an die Turnierreiterinnen und -reiter gewohnt sind – fragt doch einfach mal bei erfahrenen Turnierleuten herum, wo sie auf den jeweiligen Shows ihr Heu kaufen.

UNTERKUNFT

Turniertage sind lang und machen müde – was zunächst eher negativ klingt, ist eigentlich ein Segen, denn: Man kann nahezu überall schlafen: Zimmer mit fünf anderen Menschen und zwei Hunden? Kein Problem. Auto oder Hänger? Kein Problem. Ich spreche aus Erfahrung. Und natürlich wirkt ein Hotelzimmer mit King Size Bed verlockend, aber: Wenn ihr die abenteuerlicheren Übernachtungsvarianten wählt, habt ihr sicher mehr zu erzählen.

Auf größeren Anlagen gibt es meist öffentliche Duschen und Strom für alle, die campen wollen. Das kostet natürlich auch etwas – hier sollte man vorab die günstigste Variante ausrechnen. Im Auto oder Hänger zu schlafen ist sicher eine kleine Herausforderung, aber auch hier kommt es auf das Equipment an. Heutzutage gibt es beispielsweise Luftmatratzen, die die Rückbank zu einem Bett machen, etc.

Wer sich mit anderen zusammentut und eine Ferienwohnung sucht, wird meist auch recht preiswerte Unterkünfte finden. Hier ist es auch sinnvoll, Ferienwohnungen von Privatanbietern anzuschauen, diese sind oft günstiger, wenn man alle Betten belegt, als Hotels.

War man wirklich auf dem Turnier, wenn man nicht mindestens einmal in der Stallgasse eingeschlafen ist?

Related Posts