#stallionsunday: The Original One

Direkt zur deutschen Version

It’s getting colorful again: This Sunday, we will introduce an AQHA/APHA stallion called The Original One. We have talked to owner Freja Olsen about this multiple European Champion stallion.

Can you tell us a little about The Original One?

The Original One aka “Rusty”or “Baby” is a 2016 APHA/AQHA stallion by Original Cowboy out of You Are The One. He was bred by Johanna Grabner and born in Austria. We bought him when he was just a couple of months old. He is already a multiple European and German Champion in In-hand Trail and Longeline. Last year was the first year he was shown under saddle and he already brought home multiple medals in Western Pleasure. With only two years of showing at three shows he already has 125 APHA points.

How did you get him? Were you looking for a stallion?

I was staying at Johanna Grabner’s place the year he was born. I wasn’t looking for a new horse at all, only brought my own horse to get some training on her. Rusty’s Mom “Lucky” was staying in a pasture, together with Rusty, and seeing “Lucky” was love at first sight. That mare was something special. Lucky loved to cuddle and was always walking up to you when you stepped into the pasture. And then there was the movement. This horse is moving like a dream, it’s out of league. As sweet as Lucky was, Rusty was as well. He was a small and very curious foal, which was eating everything he could get. From the beginning of my stay, I spent multiple hours together with him and Lucky and fell more and more in love with this horse. I have always shown Paint Horses, so to get a Quarter Horse was not an option for me but when he got the double registration, I didn’t hesitate. I needed this horse to be mine. 

What’s his character like? Any funny quirks? 

He is the sweetest and most curious horse. He always trusts you and therefore he has been so easy to train. He is such a fast learner and only needs to be shown things once to get them. He has never been stupid or done any mean things. My intention of buying him was to have a replacement for my showhorse and not actually for breeding. Since he never changed his behavior growing up, not even after breeding, I choose to keep him as a breeding stud. 

A special thing about him is his ear. When he was a yearling, he was playing with the other horses and one of them bit the top of his ear off.  So when you see him, you will notice that he is missing a part of the ear and that’s why he is known as “Van Gogh” in our barn.  

Tell us about his show career — do you plan on continue showing him?

With only two years in the showpen, he has exceeded all our expectations. I have never really done the In-hand classes before, so it was a little scary to enter this new world. But after just three times on the longe line at home, he was acting like a broke showhorse. We decided to bring him to the shows and there he has proven his lightness of moving. I always felt that he would be amazing to ride, just thinking of Lucky, but as time goes by and he matures, I’m totally convinced. He has always had the same “easy to handle” attitude, so as long as he doesn’t change, I love to have him for both, riding and breeding – especially because we are so satisfied with his offspring. The plan is definitely to continue showing him.

What does a normal day look like for him? 

A normal day for him means going on a huge pasture together with all the mares and foals – around ten horses together. They can choose if they want to go outside or stay inside – choosing outside 90 percent of the time the whole year around. He is taking care and protecting as well as playing with his offspring and just enjoying life. In springtime, he has been busy breeding mares besides riding. I have had the chance to ride him four to five times a week due to the corona-crisis. I usually live in Copenhagen – it’s a three hour drive from home – where I’m studying. He has the same “horse life” as all the other showhorses. 

The first foals have already hit the ground — what are they like? 

The foals have been so amazing. Got such a great mind, are well-built and good movers. And in addition they all seem to grow significantly taller than him.  Because he only has color genes – sabino and W20 – the foals are all APHA-registered as “regular”, no matter if the dam is APHA or AQHA registered. This has resulted in so many different coat colors on the foals which made it even more exciting to see the offspring. Every one of them has their own personality and to see how much they remind me of him is so funny. They are for example always running free in the stable and in the indoor arena, like children in kindergarten, when we are grooming or riding, and here they are having fun and entertaining all of us, like he did as a baby.

If you had to describe him in three words…

Great minded, well-built and a good mover.


#stallionsunday: The Original One

Diesen Sonntag wird es wieder etwas “bunter”: Der Hengst, den wir euch dieses Mal vorstellen, ist ein doppelt-registriertes Paint Horse. Wir haben mit der Besitzerin Freja Olsen über “Rusty” gesprochen.

Erzähl uns doch erst einmal von The Original One. 

The Original One, genannt Rusty oder Baby, ist ein 2016 geborener AQHA/APHA Hengst von Original Cowboy aus der You Are The One. Er wurde von Johanna Grabner gezüchtet. Wir haben ihn gekauft, als er ein paar Monate alt war. Er ist bereits mehrfacher Europa- und Deutscher Meister in Trail in Hand und Longeline. Vergangenes Jahr habe ich ihn das erste Mal unter dem Sattel vorgestellt und er hat bereits einige Medaillen in Western Pleasure gewonnen. Mit nur zwei Showjahren und insgesamt drei Turnieren hat er bereits 125 APHA-Punkte. 

Wie genau kamst du zu ihm? Habt ihr nach einem Hengst gesucht?

Ich habe ein paar Monate bei Johanna Grabner verbracht, in dem Jahr, in dem er geboren wurde. Ich habe nicht nach einem neuen Pferd gesucht, hatte mein eigenes für’s Training sogar dabei. Rustys Mutter Lucky stand mit ihm auf der Koppel und ich habe mich sofort in sie verliebt. Diese Stute war etwas Besonderes. Sie liebte es, zu kuscheln und ist immer hergekommen, wenn man auf die Koppel gekommen ist. Und diese Bewegungen! Sie hat traumhafte Gänge, da spielt sie in einer eigenen Liga. Rusty war genauso süß wie Lucky. Er war ein kleines, neugieriges Fohlen, das alles gegessen hat, was es finden konnte. Ich habe von Anfang an viel Zeit mit Rusty und Lucky verbracht und mich mehr und mehr in ihn verliebt. Da ich immer nur auf APHA-Turnieren mitgeritten bin, kam ein Quarter Horse für mich nicht infrage. Als er aber AQHA- und APHA Papiere bekommen hat, habe ich nicht gezögert. Dieses Pferd sollte meins werden.

Wie ist er charakterlich? Irgendwelche lustigen Eigenarten?

Er ist das süßeste und neugierigste Pferd. Er vertraut einem blind und ist daher einfach zu trainieren. Er lernt schnell, ich muss ihm Dinge eigentlich nur einmal erklären. Er war nie blöd oder hat sich falsch verhalten. Als ich ihn gekauft habe, wollte ich eigentlich ein Nachwuchspferd – keinen Zuchthengst. Doch da er sein Verhalten über die Jahre nie geändert hat, immer brav war, sogar nachdem er als Deckhengst im Einsatz war, habe ich mich definitiv dafür entschieden, dass er Hengst bleibt.

Etwas Besonderes an ihm ist sein Ohr. Als Jährling hat er draußen mit anderen Pferden gespielt und eines hat ihm seine Ohrenspitze abgebissen. Wenn ihr ihn seht, fällt euch sicher auf, dass da ein Stück fehlt. Er heißt im Stall daher auch Van Gogh!

Erzähl uns von seiner Showkarriere – werdet ihr ihn weiterhin vorstellen?

Nach zwei Jahren als Turnierpferd hat er unsere Erwartungen bereits voll übertroffen. Ich habe davor nie In-Hand-Klassen gemacht und hatte etwas Respekt davor, diese neuen Klassen zu lernen. Er aber hat sich nach drei Versuchen an der Longe zuhause benommen wie ein richtiges Turnierpferd. Auf den Turnieren hat er dann auch gezeigt, wie leicht ihm die natürliche flache Bewegung fällt. Ich dachte mir immer, dass er sicher toll zu reiten ist – ich kannte ja Lucky – aber nach einiger Zeit und je älter er wird, bin ich komplett überzeugt davon. Er war immer einfach im Handling und solange das so bleibt, bleibt er Deckhengst und Turnierpferd. Ich will ihn also definitiv weiter showen.

Wie sieht sein Alltag aus?

Er geht jeden Tag mit den Stuten und Fohlen auf die Koppel – etwa zehn Pferde sind das. Sie können entscheiden, ob sie rausgehen oder drinnen bleiben wollen – und 90 Prozent der Zeit sind sie draußen, das ganze Jahr über. Er beschützt seine Fohlen, spielt mit ihnen und genießt das Leben. Im Frühjahr war er natürlich mit Decken beschäftigt. Aktuell reite ich ihn vier bis fünf Mal die Woche: Wegen der Coronakrise bin ich zuhause und nicht in Kopenhagen, wo ich studiere. Rusty lebt ein schönes Pferdeleben wie die anderen Turnierpferde auch.

Die ersten Fohlen sind schon auf der Welt – wie sind sie so?

Sie sind toll! Gute Beweger, gut gebaut, toller Charakter. Außerdem werden sie wohl alle deutlich größer als er. Er hat die Farbgene Sabino und W20, daher werden alle Fohlen als „regular“ bei der APHA registriert, egal, ob die Mutter ein Quarter oder Paint Horse ist. Die Fohlen haben so unterschiedliche Farben, was es noch spannender macht. Alle haben eine einzigartige Persönlichkeit und sie erinnern mich sehr an Rusty. Sie laufen beispielsweise frei im Stall und in der Halle herum, während wir putzen oder reiten – und die Fohlen haben Spaß und unterhalten uns alle, genau wie Rusty als Baby.

Wenn du ihn in drei Worten beschreiben müsstest…

Gut gebaut, toller Beweger, liebenswerter Charakter.

Related Posts