Survival of the Fittest: How to Be a Young Trainer in the AQHA/APHA Industry

In our past “How To”-articles we have frequently asked well-known trainers for advice on certain aspects of horse training. However, there are many, many young newcomers in the training business. Those who have just started are often among those who struggle the hardest in our industry. Sophie Muhr, Amanda Riegel and Lena Wolff are three young trainers who have recently started their business and know what it is like to be “out there”.

Sophie Muhr
Sophie Muhr, picture: Kerstin Kahr

It was destiny, Sophie Muhr suspects: “I grew up on my parents’ farm – Westernpferde Muhr – and it became clear very early that my life was all about horses. I went to a school where they teach Horse Business and did internships at Nina Leiner’s and Jagfeld Quarter Horses. Afterwards I was entirely sure that training horses and coaching their owners was what I wanted to do in life. So, everything took its course.”

 

Amanda Riegel, picture: The Showlife
Amanda Riegel, picture: The Showlife

Jagfeld Quarter Horses: a well-known name in the European AQHA industry and not only Sophie’s choice with respect to further training. Amanda also took the opportunity to increase her knowledge about horse training: “I am self-employed since 2016 and have previously worked for Jagfeld Quarter Horses for two years.” Just as with Sophie horses are family business in Lena’s family: “I have been training horses since 2017 at my parents’ facility. During my final year at school, I started to think about what I want to do in life. I realized quickly that I want to train and show horses. After I had graduated, I got the chance to show an Appaloosa mare called Model Plane, who is owned by Gudrun Schönhofer-Hofmann. That was the perfect opportunity to check whether my way of training works. In the end, we were rewarded with five European Champion titles! And it was set: I would become a horse trainer.”

Lena Wolff
Lena Wolff, picture: Juli Tkotz

 

 

 

One can encounter risks at any job. However, it seems that being a horse trainer is one of the most risky professions out there: “Everyone should be aware that it is not easy to be self-employed – it is very risky! Success, a good name, the customers’ trust – you need to work really hard for all that! Clients will come little by little and one day in the future you will be able to pay the rent. It is not something that will develop overnight,” Sophie points out. Lena puts a lot of emphasis on the bureaucratic factor: “I think many people underestimate the actuarial and legal challenges you have to face if you are self-employed.” Marketing is a very essential point that should not be underrated: “You have to draw attention to yourself by good marketing and excellent coaching”, Amanda stresses. Oh, and don’t forget the most unpredictable aspect: “Working with horses is a bigger challenge than most people think: It is hard, physical activity and not a nine-to-five job. It is also challenging to find a good facility which offers the best possibilities for training”, Sophie asserts.

Marketing is an essential factor for young trainers; pictured here: Sophie Muhr's logo, created by Stallgassen Design
Marketing is an essential factor for young trainers; pictured here: Sophie Muhr’s logo, created by Stallgassen Design

Everyone has to make his or her own mistakes – but as someone who might dream of becoming a horse trainer, you can surely avoid some if you listen to the advice these girls have to offer. “Everyone starts at the bottom – be happy about every new client, do not listen to gossip and keep going!”, is Amanda’s advice. Sophie who has been Nina Leiner’s co-trainer from 2014 to 2016 and worked with Robin Frid in February 2017, emphasizes the importance of skilled networking: “It is important to know many people and be connected. First-class references and buzz-marketing are the best form of marketing as well as success in the show pen. I truly believe that one never stops learning. Further education is the essential thing and what distinguishes an excellent trainer. Never rest on your laurels, strive for excellence, question your knowledge if necessary and be up to date! That is what you owe to your clients who trust in you!” Lena agrees with her colleagues: “Besides, you should always keep your chin up, even if being a self-employed trainer can be very hard in the beginning.”

Eventually, being a trainer has its perks: “Being a free agent,” Sophie and Amanda simultaneously state. “However, it means that you are responsible for everything,” Sophie adds. “If you are doing it right, it is the most amazing thing to see how your horses develop, your clients learn more and more and start to get along better with their horses. The best thing is, however, that your clients chose you and not someone else because they are convinced by your work and trust you. There is no greater reward to your work!” To Lena it is important to be self-employed and not someone’s co-trainer: “You’re never in someone’s shadow or have to wait to show a horse yourself.”

Still, sometimes you might need help. “Having your family’s support is very important,” Amanda says. Sophie also values all the support she has experienced previously: “I would like to thank everyone who has supported me in the past! Most of all Nina Leiner – I would not be where I am now without her! Furthermore, I’d like to wish everyone who wants to become a horse trainer in the future the best of luck!”

So do we: Best of luck to all future trainers, our interview partners and all the other young trainers!


In unseren „How To“-Artikeln haben wir oft Trainer um Rat gefragt, die sich schon lange einen Namen in der Szene gemacht haben. In folgendem Artikel geht es allerdings um die, die daran noch hart arbeiten. Newcomer-Trainer sind oftmals diejenigen in der Szene, die am härtesten arbeiten müssen. Sophie Muhr, Amanda Riegel und Lena Wolff haben alle drei unabhängig voneinander erst kürzlich angefangen als Trainer zu arbeiten und wissen, wie hart diese Szene sein kann.

Sophie Muhr
Sophie Muhr, Bild: Kerstin Kahr

Trainer zu sein, das war ihr wohl vorbestimmt, erzählt Sophie Muhr: “Ich bin auf dem Hof meiner Eltern – Westernpferde Muhr – aufgewachsen und so war schnell klar, dass sich bei mir nicht nur privat, sondern auch beruflich alles um Pferde drehen soll. Ich habe eine Pferdewirtschaftsschule besucht und Praktika bei Nina Leiner und Jagfeld Quarter Horses gemacht. Allerspätestens da war mir bewusst, dass mir das Trainieren der Pferde und das Unterrichten ihrer Menschen am meisten Spaß macht. Und so nahm alles seinen Lauf.”

Jagfeld Quarter Horses: ein bekannter Name in der Szene und nicht nur eine von Sophies Anlaufstellen. Auch Amanda hat dort viel gelernt: “Ich bin seit 2016 selbstständig und habe davor zwei Jahre bei Jagfeld Quarter Horses gearbeitet.” Ein Punkt, den Lena mit Sophie gemein hat, ist, dass bei beiden Pferde Familiensache sind: “Ich trainiere seit 2017 auf dem Hof meiner Eltern. In meinem Abschlussjahr an der Schule habe ich mir Gedanken darüber gemacht, was ich in meinem Leben machen möchte. Schnell ist mir bewusst geworden, dass ich Pferde reiten und trainieren möchte. Nachdem ich dann mein Fachabi in der Tasche hatte, ergab sich die Gelegenheit die Appaloosa Stute Model Plane, die im Besitz von Gudrun Schönhofer-Hofmann ist, auf der Europameisterschaft der Appaloosas vorzustellen. Das war für mich die Chance, auszuprobieren, ob meine Trainingsmethoden Sinn machen. Belohnt wurde ich mit fünf Europameister Titeln! Somit stand mein Entschluss fest, dass ich Pferde trainieren möchte.”

Lena Wolff
Lena Wolff; Foto: Juli Tkotz

Risiken gibt es in fast jedem Beruf – der Job als Trainer scheint allerdings fast nur daraus zu bestehen: “Es sollte jedem von Anfang an klar sein, dass es absolut nicht leicht ist, sich selbständig zu machen und dass es durchaus mit vielen unkalkulierbaren Risiken verbunden ist. Seine Erfolge, seinen guten Namen, das Vertrauen der Kunden und seinen guten Ruf muss man sich erst mal erarbeiten. Erst dann gewinnt man Kunden – irgendwann genug, um wirklich davon leben zu können.  Das funktioniert aber nicht von heute auf morgen”, gibt Sophie zu bedenken. Lena weist vor allem auf die Formalia hin: “Schwierigkeiten sehe ich darin, dass viele gar nicht wissen, was gesetzlich und auch versicherungstechnisch auf sie zu kommt.” Auch die Vermarktung ist beim Pferdetraining ein essentieller und nicht zu unterschätzender Faktor: “Man muss sich durch Werbung und guten Reitunterricht einen Namen machen”, betont Amanda. Und klar, der unberechenbarste Faktor sind immer noch die Pferde: “Eine Herausforderung ist auch, dass manche sich die Arbeit mit den Pferden auch viel einfacher vorstellen, als sie tatsächlich ist. Es ist harte, körperliche Arbeit und kein nine-to-five-job. Eine weitere Herausforderung ist, einen guten Stall zu finden, der die besten Möglichkeiten für Training, Pferd und Reiter bietet”, findet Sophie.

Gutes Marketing ist besonders für junge Trainer sehr wichtig:
Gutes Marketing ist besonders für junge Trainer sehr wichtig. Hier sieht man Sophies Logo, entworfen von Stallgassen Design

Erfahrungen muss man selbst machen – außer man lässt sich Tipps geben und kann so ein paar Fehler umgehen. Unsere drei Interviewpartnerinnen haben für alle anderen angehenden Trainer oder die, die davon träumen, ein paar Tipps parat: “Jeder fängt klein an – man sollte sich über jeden neuen Kunden freuen, nicht viel auf Geläster geben und sich nicht unterkriegen lassen”, rät Amanda. Sophie, die von 2014 bis 2016 Nina Leiners Co-Trainerin war und im Februar 2017 Zeit bei Robin Frid in den USA verbracht hat, betont vor allem, wie wichtig Kontakte sind –  das, was man heutzutage auch gerne “Networking” nennt: “Ganz wichtig sind gute Kontakte und eine gute Vernetzung in der Pferdeszene. Gute Referenzen und Mundpropaganda sind die beste Werbung. Natürlich auch reiterliche Erfolge. Deshalb gilt für mich: Man lernt nie aus! Weiterbildung ist das A und O und macht für mich einen richtig guten Trainer aus. Man sollte sich nicht auf seinen Erfolgen und Lorbeeren ausruhen, sondern ständig danach streben, das eigene Wissen und Können gegebenenfalls zu hinterfragen, anzupassen, zu erweitern und auf dem neuesten Stand zu halten. Das ist man seinen Kunden und den anvertrauten Pferden auch schuldig!” Lena stimmt den Aussagen ihrer Vorrednerinnen zu und ergänzt: “Außerdem sollte man sich wirklich nicht unterkriegen lassen, wenn es anfangs nicht so läuft!”

Amanda Riegel, Bild: The Showlife
Amanda Riegel, Bild: The Showlife

Denn schließlich hat das Trainerdasein auch Vorteile: “Sein eigener Chef zu sein!”, da sind sich Amanda und Sophie einig. “Das bedeutet aber auch,  dass man die ganze Verantwortung trägt”, fügt Sophie hinzu. “Wenn man seine Arbeit gut macht, ist es wunderschön, zu sehen, wie sich die Pferde positiv entwickeln, die Besitzer dazulernen und besser mit ihrem Pferd zurecht kommen. Das Beste daran ist jedoch zu wissen, dass die Menschen alleine dich zum Trainer wählen und niemand anderen bevorzugen, weil sie überzeugt von dir sind und dir deshalb ihr Pferd anvertrauen. Eine größere Auszeichnung gibt es nicht.” Für Lena ist ein weiterer Punkt wichtig, weshalb sie gerne selbstständig ist und nicht nur als Co-Trainerin für einen anderen Trainer arbeiten möchte: “Ein Vorteil meines Erachtens nach ist, dass man nicht im Schatten des bekannten Trainers steht und eventuell darauf warten muss, die Chance zu bekommen selber showen zu dürfen.”

Ohne Hilfe geht es aber doch nicht immer. “Unterstützung vonseiten der Familie ist sehr wichtig!”, so Amanda. Auch Sophie weiß die Unterstützung, die sie erfahren hat, zu schätzen: “Ich möchte mich auf diesem Weg bei all jenen bedanken, die mich immer unterstützt haben und unterstützen. Vor allem bei Nina Leiner! Ohne sie würde ich heute nicht da stehen, wo ich jetzt bin. Danke!” Einem weiteren Statement von Sophie können wir uns nur anschließen: “Ich wünsche jedem, der auch Trainer werden möchte, viel Erfolg!”

Auch wir wünschen zukünftigen Trainern, aber vor allem natürlich Euch dreien viel Erfolg und Spaß an diesem einzigartigen Job!

Related Posts

Schreibe einen Kommentar