The Jacketmaster

…trainer Mark Shaffer called her once and by now many might know who this article is about: Anna Omodeo from Italy is one of Europe’s top designers for show clothing and successful in the States as well. Being an accomplished Amateur rider herself, she knows how important show clothing can be and what competitive riders look for. She is loved by her clients not only for her designs, but her honesty and professionalism.

TheShowlife (TSL): Anna, you have founded your business in 2011 – can you tell us how it has evolved over the years?

Anna Omodeo (AO): I don’t change a lot how I work. I continue to follow the same dream – to work with passion in the horse world. I do not create “one of a kind” outfits. I like to work with the customer to create custom outfits, but I know there are many great designers that do an outstanding work proposing very high quality “one of a kind” outfits. I can see why many people prefer to buy such an outfit, since they can try it on and have a first hand experience with it. The custom experience is different and requires knowledge and trust between customer and designer, and, of course, the creation of an outfit is not unidirectional like “I decide”, “I like”… It is instead the teamwork of two minds that may have different visions, but a common goal: the realization of the perfect outfit that stands out and adds the “winning touch”. Every time I see winner pictures of my customers and they have a happy, confident smile, I think about the story behind the outfit and how we got there. I’m always proud of them because I know them in person.

"Aerials" - Custom vest and shirt vor Nina Leiner; picture: Anna Omodeo
„Aerials“ – Custom vest and shirt for Nina Leiner; picture: Anna Omodeo

TSL: As you said, creating a custom outfit is a process and involves two parties, you and the client. Can you tell us step by step how you design your custom outfits and how you work with the client?

AO: For high level competitors, apparel is important. It is part of their identity, it tells part of a personal story and makes every rider unique and special. When a client contacts me I consider it a sign of trust and take it very seriously. I know that she is not only trusting me with how much she will bling in the arena, but above all she will ask me to create something that represents a part of herself. I show horses myself and I would never wear an outfit that does not make me feel good and does not give me confidence, so the main question that I would ask myself before making a choice is if I trust the person that will create my design. This initial stage requires time, communication skills between client and designer, and empathy. The customer is aware that the cost of the outfit is relevant, and clearly needs reassurance and a lot of guidance and suggestion in making the right choices. An uncooperative attitude is a symptom of bad communication, just as unconditionally accepting all the client’s ideas – sometimes people fall in love with a kind of outfit that looks great on someone else, and it’s my job to make them understand that this particular outfit will not look as nice with her body, doesn’t highlight her potential, or simply won’t work for her. The best approach in my opinion is a nice mixture of the client’s ideas and my experience. This will lead to great results since the design will fully mirror the personality of its owner without relinquishing the style details and the sartorial elements that highlight the overall figure.

 

Anna with her daughters, trainer Mark Shaffer and her former horse Asset Machine. Anna's daughter Alice is wearing a custom designed vest by La Collezione di Anna; picture: LK
Anna with her daughters, trainer Mark Shaffer and her former horse Asset Machine. Anna’s daughter Alice is wearing a custom designed vest by La Collezione di Anna; picture: LK

TSL: I guess it is easy to get in touch with the European riders that you meet at shows, but how about your clients in the US? How do you work with people that are far away?

AO: It is not that different – since we have the internet, there is no distance: pictures, video calls, and a really easy measure form make all simple. After being contacted by a client I ask her to send some pictures of her and her horse. I also ask her some questions that help me understand some details of her personality. I also ask if there are elements she wants to match to the outfit like hat, chaps, pad, since some of these goods are an expensive investment and should be used. When working on Showmanship and Horsemanship outfits, I suggest to talk to the trainer in order to check if there are parts of the body to highlight or parts to divert attention from. We must not forget that what we wear should not only be nice, but also functional with respect to the performance. The result of this stage will be the design of our project on paper. As I said, I give my customers three choices, not one: the first choice sticks to the customer’s request, the second mixes both our ideas, and the last one mirrors my own personal vision. I don’t give a preference to the customer between the three, since I like them all.

Anna creates Hunter apparel as well: Custom shirt and jacket for Laura Pfeifer.
Anna creates Hunter apparel as well: Custom shirt and jacket for Laura Pfeifer.

TSL: So, once you have both chosen a design, it is time to let the vision spring to life and actually produce the outfit. What kind of material do you use and how important is quality?

AO: The quality of the materials is another key element, and I have my own standards. There are no huge differences of price between an average fabric and a high quality one; same can be said for the leather. So my policy is to always choose top quality fabrics and leathers for the bases, for the pants, for the leather applications and the shirts. The stones – fusible or glued – can be bought of very different qualities – an experienced eye can very well see the difference. High quality ones are expensive, depending on color and size. Of course, the purchase of large quantities can lead to some discount, but people reading this article will understand that the client usually needs the color that I don’t have in stock, and fashion changes frequently, so I cannot have large stockpiles. Same can be said for “sew on” stones and setting stones. These pieces from the best brands cost much more and the difference between high and average quality is more evident. Other applications such as chains, cup chains in strass and jewel applications are more expensive as well if you buy good quality: But my clients know the difference, plus the oufit is easier to offer for resale and still in perfect condition after few seasons if you use high quality material.

"Rebel Yell", Custom Bolero by Anna Omodeo, made for Pia Lipps; picture: Anna Omodeo
„Rebel Yell“, Custom Bolero by Anna Omodeo, made for Pia Lipps; picture: Anna Omodeo

TSL: Last, but not least, the „standard“ question – what designs are new in 2017?

AO: This show season the main trend will be symmetrical geometrical patterns on black base. I think this trend will continue for a while just as the use of bright colors in contrast. I’m sure that in 2017 we will also return to asymmetrical designs and more rounded shapes, since the industry is always looking for something new. The vest will remain mainstream in next show season, too. It is easy to match, practical, versatile and fresh. For Youth riders matching a bolero to the Horsemanship body is extremely fancy in trail and western riding classes. Fusing geometrical and symmetrical lines with rounded patterns and color contrast is trendy as well. The use of different materials will be important – opaque strass is now available and their use, alongside the classical stones will give a new light effect to the outfits.

Grazie, Anna!

 

Deutsche Version

Der „Jacketmaster“

…so hat Trainer Mark Shaffer sie mal in einem Facebook-Post bezeichnet und die meisten wissen jetzt sofort, um wen es sich handelt: Anna Omodeo aus Italien ist eine der beliebtesten Designerinnen für Showclothing in Europa und auch in den Staaten erfolgreich. Da sie selbst eine erfolgreiche Amateur-Reiterin ist, weiß sie, wie wichtig Showclothing sein kann und wonach Top-Reiterinnen suchen. Sie wird von ihren Kundinnen nicht nur für ihre Designs, sondern auch für ihre Ehrlichkeit und Professionalität geschätzt.

The Showlife (TSL): Anna, Du hast dein Showclothing-Business im Jahr 2011 gegründet – kannst Du darstellen, wie es sich über die Jahre entwickelt hat?

Anna Omodeo (AO): Ich habe meine Arbeitsweise eigentlich nicht geändert. Ich folge immer noch demselben Traum: mit Leidenschaft in der Horse Show Szene zu arbeiten. Ich fertige keine „one of a kind“-Outfits an. Ich arbeite gerne mit der Kundin, um maßgeschneiderte Outfits zu kreieren, aber ich weiß natürlich, dass es auch viele tolle Designer gibt, die „one of a kind“-Outfits von höchster Qualität anfertigen. Ich kann auch verstehen, weshalb viele Reiterinnen lieber so ein Outfit kaufen – man kann es anprobieren und anfassen. Was man beim Schneidern auf Maß erlebt, ist etwas Anderes: Das verlangt Wissen und Vertrauen zwischen Kundin und Designer und die Anfertigung des Outfits ist nicht einseitig im Sinne von „Ich entscheide..“ oder „Mir gefällt…“ Es ist die Zusammenarbeit von zwei Köpfen, die unterschiedliche Visionen haben, aber ein gemeinsames Ziel: Ein perfektes Outfit zu kreieren, das auffällt und den „winning touch“ gibt. Jedes Mal, wenn ich Siegerbilder meiner Kundinnen sehe und sie lachen glücklich und selbstbewusst, denke ich an die Geschichte hinter dem Outfit und wie es dazu gekommen ist. Ich bin immer stolz auf meine Kundinnen, da ich sie alle persönlich kenne.

"Aerials" - Custom Weste und Shirt für Nina Leiner; Bild: Anna Omodeo
„Aerials“ – Custom Weste und Shirt für Nina Leiner; Bild: Anna Omodeo

TSL: Du hast bereits angedeutet, dass ein Maßoutfit das Ergebnis eines Prozesses ist und zwei Seiten miteinschließt, Dich und die Kundin. Kannst Du uns erzählen, wie dieser Prozess Schritt für Schritt aussieht?

AO: Für Top-Reiterinnen ist das Outfit ein wichtiger Faktor. Es ist Teil ihrer Identität, erzählt ihre persönliche Geschichte und macht jede von ihnen einzigartig. Wenn mich eine Kundin kontaktiert, sehe ich das als Zeichen von Vertrauen an und nehme es sehr ernst. Ich weiß, dass sie mir nicht nur anvertraut, wie sehr sie im Showring glitzert, sondern dass sie sich wünscht, dass ich etwas kreiere, das einen Teil von ihr darstellt. Ich showe selbst und ich würde nie etwas tragen, worin ich mich nicht gut fühle oder worin ich kein Selbstbewusstsein habe – deshalb ist die erste Frage, die ich mir stellen würde, wenn ich ein Outfit anfertigen lasse, ob ich der jeweiligen Designerin vertraue. Diese erste Phase braucht Zeit, gute Abstimmung zwischen Designer und Kundin und anfangs auch etwas Empathie. Der Kundin sind die Kosten eines solchen Outfits bewusst und sie braucht deshalb Hilfe und Vorschläge, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Eine unkooperative Haltung seitens des Designers zeugt ebenso von schlechter Zusammenarbeit, wie wenn man alle Vorschläge der Kundin ohne Einspruch akzeptiert. Manchmal verlieben sich Kundinnen in das Outfit einer anderen Reiterin und in solchen Fällen ist es meine Aufgabe, ihnen klar zu machen, dass nicht jedes Outfit zu jeder Figur passt oder die richtigen Vorzüge betont. Die beste Herangehensweise ist meiner Ansicht nach, einen Mittelweg zwischen den Ideen der Kundin und meiner Erfahrung zu finden. Das führt meist zu guten Ergebnissen, da das Design dann die Persönlichkeit der Kundin widerspiegelt, ohne die Stilelemente und Schnittelemente, die die Figur betonen, außer Acht zu lassen.

Anna mit ihren Töchtern, Trainer Mark Shaffer und ihrem ehemaligen Pferd Asset Machine. Annas Tochter Alice trägt eine Custom Weste von La Collezione di Anna; Bild: LK
Anna mit ihren Töchtern, Trainer Mark Shaffer und ihrem ehemaligen Pferd Asset Machine. Annas Tochter Alice trägt eine Custom Weste von La Collezione di Anna; Bild: LK

TSL: Ich kann mir denken, dass es leicht ist, mit den europäischen Kundinnen in Kontakt zu kommen, da Du sie auf Shows triffst, aber wie arbeitest Du mit den Kundinnen aus den USA zusammen?

AO: Es unterscheidet sich nicht enorm, dank des Internets gibt es keine Distanz mehr: Fotos, Videoanrufe und eine Anleitung zum Ausmessen machen das Ganze einfacher. Sobald mich eine Kundin kontaktiert, bitte ich sie, mir ein paar Bilder zu schicken – von sich und ihrem Pferd. Zudem frage ich sie ein paar Fragen, die mir helfen, ihre Persönlichkeit kennenzulernen. Außerdem frage ich natürlich, ob das Outfit zu bereits gekauften Chaps, einem Hut oder Pad passen soll. Schließlich sind das teure Investitionen, die man auch benutzen sollte. Wenn es ein Horsemanship oder Showmanship Outfit sein soll, schlage ich vor, dass man sich auch mit dem Trainer absprechen sollte, der dann sagen kann, welche Körperteile man hervorheben sollte und welche nicht. Man darf schließlich nicht vergessen, dass das Outfit nicht nur schön sein soll, sondern auch zur Performance beitragen soll. Nach diesem Schritt folgt dann das Design auf dem Papier. Wie bereits angemerkt, schicke ich der Kundin drei Entwürfe: Einen, der ganz ihrer Idee entspricht, einen, der meine Vision widerspiegelt und einen dritten, in dem unsere Ideen vermischt sind. Da ich immer alle mag, kann ich der Kundin auch keine bevorzugte Wahl sagen, sondern ihr die Entscheidung überlassen.

Anna fertigt nicht nur Western Show Clothing, sondern auch Englischkleidung: Custom Shirt für Laura Pfeifer.
Anna fertigt nicht nur Western Show Clothing, sondern auch Englischkleidung: Custom Shirt für Laura Pfeifer.

TSL: Sobald Ihr ein Design ausgesucht habt, wird die Idee zum Leben erweckt und das Outfit wird angefertigt. Was für Materialien nutzt Du und sieht man einen Unterschied zwischen besserer und weniger guter Qualität?

AO: Die Qualität des Materials ist ein Schlüsselelement und ich habe da meine eigenen Ansprüche. Die Preisdifferenz zwischen Durchschnittsstoffen und denen von höchster Qualität ist nicht so groß, dasselbe gilt für Leder. Deshalb ist meine Philosophie, immer höchst qualitative Stoffe und Leder für die Jackets, Applikationen, Shirts und Hosen zu verwenden. Die Steine –  zum Aufbügeln oder Kleben – gibt es von sehr unterschiedlicher Qualität – ein geschultes Auge wird den Unterschied immer erkennen. Steine von hoher Qualität sind teuer, je nach Größe und Farbe. Natürlich kriegt man eventuell einen Preisnachlass, wenn man entsprechende Mengen kauft, aber jeder, der diesen Artikel liest, kann sich vielleicht denken, dass Kunden immer die Farbe brauchen, die ich nicht vorrätig habe und da sich die Mode ständig ändert, lohnt es sich nicht, große Vorräte zu kaufen. Dasselbe gilt für Steine, die man annäht und solche, die man einsetzt. Solche Steine von den besten Marken haben ihren Preis, aber der Unterschied zwischen guter und schlechter Qualität ist auch offensichtlicher. Auch andere Elemente, zum Beispiel Ketten oder Strassketten sind deutlich teurer, wenn man entsprechende Qualität kauft. Aber meine Kunden kennen den Unterschied, außerdem lässt sich das Outfit mit qualitativen Steinen besser weiterverkaufen und ist auch nach ein paar Turniersaisons noch top in Schuss.

"Rebel Yell", Custom Bolero von Anna Omodeo für Pia Lipps; Bild: Anna Omodeo
„Rebel Yell“, Custom Bolero von Anna Omodeo für Pia Lipps; Bild: Anna Omodeo

TSL: Die letzte – obligatorische – Frage: Kannst Du uns noch ein paar der Trends für 2017 verraten?

AO: Der Haupttrend sind immer noch geometrische Muster auf schwarzem Grund. Ich denke dieser Trend, ebenso wie der Kontrast von leuchtenden Farben, wird noch länger andauern. Ich denke, dass man in 2017 auch wieder zu asymmetrischen Designs und runderen Formen zurückkehren wird, da man sich in der Fashionszene ja immer verändern möchte. Auch die Weste wird immer noch ein fester Bestandteil der kommenden Saison sein, da sie modern und toll zu kombinieren ist. Für Jugendliche ist der Bolero über einem Horsemanship-Body sehr hübsch, vor allem in Trail und Western Riding. Auch das Kombinieren von geometrischen, asymmetrischen Formen mit runderen Mustern ist gerade Trend. Materialmix ist ein großes Thema, dabei sind besonders größere Schmucksteine in Kombination mit den klassischen kleineren Glitzersteinen eine tolle neue Möglichkeit.

Vielen Dank an Anna Omodeo!

 

Interview: LK

 

 

 

 

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar