The Talk: How to Conquer Fear of Riding

Direkt zur deutschen Version

This is a topic most people tend to avoid: Either because they are not affected by it and cannot understand it or because they are ashamed of it. As beginners or children, we all learned that being scared on a horse can have many negative outcomes – because the horse can sense your fear and might get scared as well. We have talked to trainer Alexandra Jagfeld about that topic and two Amateur riders, Sabrina Walter and Heike Schreiner, told us their stories and how they conquered that fear after many, many accidents.

How do you deal with clients that are scared?

It is important to listen to them. They should know that you are taking them and their fears seriously.

Are there different types of fear when it comes to riders?

From my experience, I can say that there are people that are scared because of a negative experience such as an accident. Some others are scared because no one has shown them how to work with a horse and that way they feel insecure.

Can you understand why people are scared? Are you as a trainer scared at times?

Fear is a form of protection – and that is why I was scared at some points in my career as well. Just look at those very bad riding accidents my parents had: It shows that years of experience do not make you invincible. Horses are big and strong and they have their own will. 

Fear, however, should never dominate us, because it blocks you from doing things right. I grew up with horses, my parents taught me how to work with horses, I could watch them every day. That gave me a feeling of security and I can transfer that onto my horses when I work with them.

Any advice for riders that are rather scared?

As I said: People should listen to them. Help them when working with horses, give them little tasks, step by step. Create a habit and many, many positive experiences. That way, everybody, horse and rider, feels safe and is having fun. It is what keeps us going. I can only advise everybody to get into a positive state of mind before working with horses or before showing a class. Don’t think about what could go wrong!

Whenever I show, I take some time for myself beforehand and think about all the positive things that could happen in the class, for example the soft feeling when my horse lopes off.

Alexandra Jagfeld

Having a positive mindset has proven to be very helpful to me. 

Fear is a very important topic for me. There were times in which fear was my constant companion when riding. That was due to some severe accidents. It took many years and many horse to regain trust in riding. Until this day, some situations are big challenges for me.

It started in 2005 when I wanted to get my own horse. Since I wasn’t very experienced I asked other people for help. The horse we found, however, proved to be the wrong one: He reared up in one lesson, fell over and onto my body. I can say that the horn of the saddle saved my life, because it prevented the horse from falling over me. I broke all the ligaments in my left knee and it took me a year before I could get back to riding.

I loved horses so much, so I couldn’t think of giving up. But I had no luck with my second horse as well. The guy we bought it from had a criminal record because of fraud – but we only found out later. The horse we bought from him was injured and you couldn’t ride him. The vet who did the vet check was joined forces with the seller, so we didn’t know, I rode the horse and during one fo the first times, I fell and landed on the rail. I am still suffering from those back injuries. 

I asked myself: Should I really look for another horse? By I just loved horses too much. I found my current horse Choco Motion. When starting him, he wasn’t easy as well. I broke my wrist after falling off off him. And again, I wondered: Should I quit riding? This time, finding an answer didn’t go so fast. In the end, however, I told myself that giving up is not an option. I have to admit: I was so scared getting back on that horse again – four months after the accident. But I knew that if I wouldn’t conquer my fear now, I never would. Today, Choco and I share a special bond and all the challenges made us stronger. I am glad, I was courageous enough to try again, over and over, otherwise I would not have found such a nice horse.

My relatives cannot understand why I got back on the horse every time. But riding has been my passion since I was a child. Those accidents changed me and how I act not. I am not always scared when riding, but I feel insecure in some situations. However, I don’t wanna miss any of the great moments I shared with horses and I am glad I was brave enough to continue riding.

I think many people have made such experiences, they are just too scared to talk about it.

Sabrina Walter

Some riders cannot understand why I am scared – because they have never gone through anything like that and don’t know what it feels like. They might also ask themselves: How can you fall off? But some things just happen and they create a vicious circle.

I think conquering that fear is hard to describe and there is no manual for it. My love for horses was stronger than the thought of quitting forever. I do have to admit, though, that it got harder with every accident. You have to find your own way of dealing with this. I can say that the support I got from friends helped a lot. After such an accident you think about it a lot, you wonder what you did wrong. Could I have done anything differently? But thinking about it didn’t do it. I had to get back on the horse. It was helpful that many people offered to ride my horse after the last accident, because I couldn’t. By watching them in different situations with my horse, I realized that it was just a stupid accident. I also regained some trust by doing groundwork with him. Our first steps with riding were really small and we started with five-minute-sessions. 

I let other people ride him and get onto him after they were done. Those sessions grew longer and longer, until I rode him by myself. To me, this was the right way of getting back into the game.

I think it is important to take you time. Go as far as you feel comfortable. The positive moments have to outrun the negative ones.

Sabrina Walter

It started 40 years ago, when I was twelve years old. I went for a trail ride with a friend. I rode a Welsh-Arabian mare, who was really wild and liked to run. She was also really clingy and liked to stay close to the other horse. We started loping, my friend in the front, I followed. I took a right at an intersection, but she didn’t. She loped straight away, stopped and cam back. My pony was furious and wanted to follow, but I knew, we could never make the curve at this speed. So my horse jumped right into a field that was steep. Since I only wore jeans, the wrong boots and my stirrups were way too long, I fell off and somehow got underneath the horse. She kicked me right in the face. Half of my face was pushed in. 

Ever since then I start to panic whenever I realize that I am losing control. When I bought a young horse in 2008, because someone recommended it to me, the fear got worse: This horse just ran off whenever possible. I fell three times and my confidence was gone. My trainer didn’t know what to do and toll me to sell him. I got another horse. That one crushed my ankle while doing groundwork. After that, I pushed a reset button on riding. I told myself that I would be looking for a horse by myself and if that doesn’t work out, I’ll quit. It took blood, sweat and tears, but I pushed through. Today, I am really relaxed because of my sweet horse Chips Little Max. Through him, I started to love riding again.

Riding means learning – your whole life.

Heike Schreiner

I knew that I had to work on my fear and just like Sid in Ice Age I told myself:

You have to face your fears.

 I went on trail rides to control my fear and through that and the shows, I started to feel more secure and got to know Max better.


Ein kritisches Thema: Angst beim Reiten

Als Kinder oder Anfänger haben wir gelernt: Du darfst nicht nervös sein beim Reiten, das Pferd spürt das. Du darfst keine Angst haben. Doch was ist, wenn man die Angst eben doch nicht los wird? Was löst diese Angst aus? Über diese Fragen haben wir mit Trainerin Alexandra Jagfeld und den Amateurreiterinnen Sabrina Walter und Heike Schreiner gesprochen. Die beiden haben uns auch verraten, wie sie ihre Angst nach schlimmen Reitunfällen wieder überwunden haben.

Wie gehst du mit Kunden um, die Angst haben?

Wichtig ist, dass man immer ein offenes Ohr für seine Kunden hat. Das natürlich auch im Bezug auf ihre Ängste, und dass sich die Kunden angehört und ernst genommen fühlen. 

Gibt es deiner Ansicht nach verschiedene „Angst-Typen“ bei Reitern?

Aus meiner Erfahrung heraus gibt es Leute, die Angst haben wegen einer negativen Erfahrung, etwa durch einen Reitunfall. Und dann wiederum Leute, die bisher noch nicht für sie individuell richtig an die Arbeit mit Pferden herangeführt wurden und bei denen so eine große Unsicherheit entstanden ist.

Kannst du es nachvollziehen, wenn Leute Angst haben? Hast du als Trainerin vielleicht sogar manchmal Angst?

 Angst ist ja auch ein gewisser Schutzmechanismus für uns Menschen, daher gab es auch schon in meiner Laufbahn mit Pferden extreme Situationen, in denen Angst aufkam. Ein gutes Beispiel dafür waren die zwei schweren Reitunfälle meiner Eltern: Dies zeigt auch, dass jahrelange Erfahrung keine Garantie für Unversehrtheit ist. Pferde sind große und starke Geschöpfe und sie haben  ihren eigenen Kopf und Empfinden. Trotzdem darf Angst uns nicht dominieren, denn diese blockiert uns Reiter enorm. Ich bin durch meine Eltern mit Pferden großgeworden. Sie haben mir den richtigen Umgang mit Pferden von klein auf beigebracht und ich konnte ihnen natürlich tagtäglich dabei zuschauen. Durch diese Sicherheit, Routine, Leidenschaft und Liebe zu den Pferden kommt Angst nicht wirklich vor und ich kann dadurch diese Sicherheit durch meine Körpersprache und Ausstrahlung an die Pferde weitergeben. 

Was würdest du ängstlichen Reitern raten?

Ich halte es, wie gesagt, für wichtig, sich der Angst der Leute anzunehmen. Ihnen im richtigen Umgang mit Pferden mit Rat und Tat beiseite zu stehen, ihnen immer nur Schritt für Schritt kleine neue Aufgaben zu geben, dass eine Routine aufkommt und ganz, ganz wichtig, dass Erfolgserlebnisse dominieren. Das gibt jedem, Reiter sowie den Pferden, Sicherheit und Spaß. Es ist das Öl in unserer aller Getriebe. Zusätzlich kann ich nur jedem raten, sich vor der Arbeit mit den Pferden oder der Turnierprüfung mental ein positives Gefühl oder Reitgefühl vorzustellen und sich nicht schon vorher sich alle Szenarien vorstellen, die vielleicht nicht klappen können.

Ich zum Beispiel versuche, mich vor Turnierprüfungen etwas zurückzuziehen und mir da schon ein positives Reitgefühl herbeizurufen, etwa wie geschmeidig mein Pferd angaloppieren wird und wie es mich in einer exzellenten Galoppade die Rail hinunter tragen wird.

Alexandra Jagfeld

Diese positive mentale Einstellung ist eins meiner besten Hilfsmittel für mich.

Angst im Reitsport ist für mich persönlich ein sehr großes Thema. Es gab Zeiten, da ritt die Angst jeden Tag mit. Geschuldet war dies mehreren, teilweise nicht ganz harmlosen, Reitunfällen. Es dauerte mehrere Jahre und leider auch viele Pferde, um wieder Vertrauen aufbauen zu können. Leider ist es jedoch auch heute immer noch so, dass manche Situationen eine große Überwindung für mich darstellen.

Angefangen hatte alles im Jahr 2005 mit dem großen Traum vom ersten eigenen Pferd. Da ich selbst noch nicht viel Erfahrung hatte, nahm ich mir Menschen meines Vertrauens mit. Leider passte das Pferd gar nicht zu mir und es kam alles anders als erhofft: Er stieg in der Reitstunde, überschlug sich und fiel auf mich. Ich kann sagen, dass mir sehr wahrscheinlich der Westernsattel das Leben gerettet hat, denn das Horn verhinderte ein Überrollen über mich hinweg. Trotzdem habe ich mir dabei alle Bänder im linken Knie abgerissen. Ich brauchte ein Jahr, um überhaupt wieder reiten zu können.

Die Leidenschaft war bereits damals so groß, dass ich an aufgeben nicht denken wollte. Doch auch das zweite Pferd brachte da kein Glück. An einen vorbestraften Betrüger geraten, war auch der Reitunfall vorprogrammiert: Im Nachhinein stellte sich das Pferd wegen einer Krankheit als unreitbar heraus. Der Tierarzt, der die damalige AKU machte, steckte mit dem Typ unter einer Decke und so landete ich bei meinen ersten Reitversuchen zu Hause recht schnell in der Bande. Die Rückenprobleme habe ich bis heute.

Erneut fragte ich mich: Soll ich es nochmals wagen? Aber die Faszination am Reiten war erneut größer als die Angst und so konnte ich nicht einfach aufzugeben. Über die Zeit landete ich bei meinem heutigen Pferd Choco Motion. Auch wir hatten beim Anreiten die ein oder andere… nennen wir es Differenz.
Die Folge war ein Handgelenksbruch, nachdem auch er mich etwas unsanft absetzte. Und wieder war die Frage: Sollte ich endgültig aufhören? Diesmal dauerte die Antwort etwas länger. Aber am Ende stand fest: Aufgeben ist keine Option! Ich muss sagen: Ja, ich hatte Angst, mich das erste mal nach dem Unfall wieder auf mein Pferd zu setzten, es waren immerhin vier Monate vergangen. Aber mir war auch klar, wenn ich es jetzt nicht schaffe die Angst erneut zu überwinden, werde ich es mich wohl nicht mehr trauen. Choco und ich haben mittlerweile eine ganz besondere Beziehung zueinander, die zwar nicht ohne Hindernisse war, aber uns auf alle Fälle stärker zusammen gebracht hat. Ich bin froh, mir immer wieder den Mut gefasst zu haben, weiter zu machen, sonst hätte ich nie den Weg zu diesem tollen Pferd gefunden.

Viele meiner Verwandten können bis heute nicht verstehen, dass ich immer wieder aufs Pferd stieg. Aber von Kindesbeinen an war das Reiten einfach meine große Leidenschaft. Die Unfälle haben mich und mein Handeln verändert. Ich würde heute nicht mehr sagen, dass ich mit Angst reite, aber ein Unbehagen ist in manchen Situationen immer dabei und die Erinnerung an die Unfälle kommt hoch. Nichtsdestotrotz möchte ich keinen dieser wundervollen Pferd-Mensch-Momente missen und bin froh, mir jedes Mal ein Herz gefasst zu haben, weiter zu machen. 

Viele haben solche Erfahrungen gemacht, trauen sich aber nicht darüber zu reden.

Sabrina Walter

Es gibt leider sehr viele Reiter, die so etwas nicht durchgemacht haben und auch nicht nachvollziehen können, wie man sich da fühlt. Für die kommt es vielleicht so vor, als ob man sich einfach nur anstellt. Oder vielleicht haben sie auch den Gedanken: Wie kann man nur vom Pferd fallen? Aber manchmal sind die Sachen einfach unverschuldet und bringen einen in einen ganz blöden Teufelskreis.

Wie man die Angst überwinden kann, ist schwer zu beschreiben und ich glaube, es gibt kein allgemeines Rezept dafür. Bei mir war der Wille, wieder aufs Pferd zu kommen einfach stärker, als darauf für immer verzichten zu müssen. Wobei ich auch echt sagen muss, dass es nach dem dritten, nicht ganz trivialen Unfall, auch nicht mehr so leicht war. Jeder muss für sich seinen eigenen Weg finden. Ich für mich kann sagen, dass ich sehr viel Unterstützung hatte und dies hat mir sehr geholfen. Nachdem man vom Pferd gefallen ist, denkt man sehr viel darüber nach, was man falsch gemacht hat. Wie konnte es zu dieser Situation kommen und hätte man sie nicht verhindern können? Darüber nur nachzudenken, hätte mir nichts gebracht. Ich musste den Weg wieder aufs Pferd finden. Nach meinem letzten Unfall hat es mir sehr geholfen, dass sich viele Leute angeboten haben, mein Pferd weiterhin zu reiten, denn ich fiel ja erstmal aus. So hatte ich auch die Chance, zu sehen, dass dies wirklich ein dummer Unfall war. Ich war viel dabei, als mein Pferd weiter trainiert wurde, und die Situation immer und immer wieder wiederholt wurde, in der er mich abgesetzt hatte. So konnte ich vom Boden schon durch das Zuschauen wieder das Vertrauen zu ihm gewinnen. Die ersten Schritte beim Reiten waren diesmal sehr klein, und haben im Fünf-Minuten-Rhythmus angefangen

Immer wieder habe ich ihn reiten lassen, und habe mich dann gegen Ende draufgesetzt. Die Dauer wurde dann immer länger, bis ich ihn wieder komplett alleine reiten konnte. Für mich war dies der richtige Weg um wieder langsam rein zu kommen.
Ich denke es ist wichtig, sich damit wieder Zeit zu lassen, und nur so weit zu gehen, wie man sich auch wohlfühlt. Die positiven Momente müssen einfach wieder die negativen Erfahrungen verdrängen.

Alles begann vor rund 40 Jahren, da war ich zwölf Jahre alt. Ich war mit meiner Freundin auf einem Ausritt, ich auf einer damals sehr beliebten Kreuzung – Araber-Welsh, eine Stute, ein kleiner Feuerstuhl, der mächtig an seiner Freundin hing. Jung und unbedarft galoppierten wir auf einem Feldweg los, ich voran, sie hinterher. Ich weiß bis heute nicht, warum sie nicht wie ich an der Kreuzung abgebogen ist und stattdessen einfach geradeaus galoppiert ist, dann angehalten hat und den Weg in vollem Galopp zurück galoppiert ist. Mein Pony war außer sich und wollte in vollem Tempo hinterher, nur war mir klar: Die Kurve würden wir niemals in dem Tempo schaffen, also quer über den Acker, der allerdings abfiel und in den das Pferd mit allen vieren reingesprungen ist. Mit schlechter Ausrüstung, nur Jeans und Schuhen und viel zu langen Steigbügeln, hatte ich keinen Halt und rutschte schon seitlich herunter. Der Sprung aus dem Acker hat mir dann den Rest gegeben, ich rutsche leider unters Pferd. Sie hat mir dann mit dem Hinterhuf ins Gesicht getreten, anscheinend nicht voll durch, sonst wäre ich wohl nicht mehr hier. Es hat aber gereicht, um mein Gesicht zu zerdrücken, die eine Seite war nur noch Mus.
Seit dieser Zeit bekomme ich Panik, wenn ich merke, dass ich vorne keine Kontrolle mehr habe. Als ich mir dann auf Empfehlung im Jahr 2008 ein junges Paint kaufte, wurde es leider wieder richtig schlimm, da dieses Pferd leider ein Problem hatte und völlig ohne jede Vorwarnung abschoss und nicht mehr zu halten war, egal ob in der Halle oder im Gelände. Ich bin drei Mal schwer gestürzt und danach war mein Selbstvertrauen natürlich dahin. Auch eine Trainerin kam nicht dahinter und riet mir, ihn lieber weg zu geben, bevor etwas Schlimmes passiert. Ich habe mich dann für ein anderes Pferd entschieden. Leider auch nicht besser, es hat mir nach einem Jahr den Fußknöchel zertrümmert, aber das war vom Boden aus. Er war aber leider wieder einer, der nicht rittig war und für mich schwer zu halten, vielleicht auch durch die Umstände, aber es war eben so. Nach dieser zweiten Pleite habe ich den Reset Knopf gedrückt. Ich habe mir 2013 gesagt, jetzt ist Schluß, ich suche mir selbst ein Pferd und reite es nur noch selbst und entweder ich komme nun zurecht oder ich höre ganz mit dem Reiten auf. Ich habe wahnsinnig viel Blut und Wasser geschwitzt. Aber ich habe mich durchgebissen und weiter gemacht. Heute bringt mich nicht mehr so schnell etwas aus der Ruhe, dank meines neuen Pferdes Chips Little Max! Er hat mir die Freude am Reiten zurückgebracht, auch wenn es nicht immer einfach war.

Reiten ist eben lebenslanges Lernen.

Heike Schreiner

Ich kam erst klar als, ich mir wie Sid von Ice Age gesagt habe:

Du musst dich deinen Ängsten stellen

Ich habe mich immer wieder alleine ins Gelände gewagt, um es mit mir selbst auszumachen und mit der Zeit und den Turnierstarts wurde ich immer sicherer, lernte Max immer besser kennen.

Related Posts