The Talk: How Ecofriendly is the Equine Industry?

Direkt zur deutschen Version

A great sport outside, together with a four-legged partner and combined with a lot of knowledge about nature and agriculture. On the other hand: lots of plastic-wrapped products, lots of driving, consumerism at its best. Riding and the horse show industry have good and bad sides when it comes to protecting the environment. Horse shows are a place where a lot of waste is made, water and electricity are used to overflowing.

Most people will think about agriculture and its positive aspects when thinking about horses and the environment. But protecting nature is becoming a more important factor in the horse show industry as well: feed companies offer paper bags instead of plastic buckets, manufacturers create blankets out of recycled bottles and many companies focus on nature-based products instead of using chemistry.

Emily and Bernadette want to raise awareness as well which is why they founded “Riders for Future”: “Riders for Future is an initiative by equestrians, associations and anyone from the equine industry who wants to raise awareness for climate change and sustainability. We want our industry to become more ‚green‘.” 

As you might have guessed from the name – their initiative is inspired by Fridays for Future: “We heard a piece on Greta Thunberg on the radio at our barn,” Emily told us. “And while walking through the barn, I realized that our sport is not really focusing on sustainability. So many things are made out of plastic and everyone who shows horses drives a lot. That was when I decided to found RFF.”

On their website, Instagram and Facebook account, the girls publish advice on how to make the riding industry more environmentally friendly. “We wanted to create a platform where everyone can share their advice and life-hacks and comment on other posts. We all share a love for nature and riding, right?”

But the also want to spread knowledge: “We cover any topics about the environment, how climate change influences our sport and about new trends when it comes to sustainability. We also propose suggestions for owners of big facilities, waste and pasture management, renovating barns and you can also find advice for show managers.”

Bernadette from “Riders for Future”

To them it is especially important that anyone can participate: “Whether it’s a girl with her pony, well-known equestrians, big barns or associations. Anyone who wants to protect our environment is welcome,” they say.

They are currently planting a tree for every 100th follower on Instagram: “We pay for this by using prize money we have won at shows,” they say.

Protecting the environment is some of the things in life that you can never do right, no matter how hard you try – which is why Bernadette and Emily want to stress that “you cannot follow every piece of advice or integrate every environmentally-friendly habit into your daily routines. We don’t want to judge, no one is perfect when it comes to protecting the environment.”

They are, however, mad about the fact that sustainability is a little frowned upon within the equine industry – at least that’s what they feel like. “Consumerism is such a big topic in our industry. Whenever we shop for our four-legged babies, it’s like we go crazy. That way, we get yet another blanket we rarely need. And believe me, I’m guilty as well,” Emily says. “I definitely have more blankets than I need. I think you need to ask yourself this question: Do I really need that?”

The equine industry seems like a “bubble” full of “environmental sins”. “It starts with things you can hardly avoid such as drives to horse shows or lots of plastic wrapping. Then there are smaller ‚sins’ such as buying something new instead of getting something fixed – just because it is more comfortable. We all do that.” The girls stress: RFF is not about being perfect. “It’s about the little things, about asking yourself what you can do in your daily life. Those little things will turn into something big.”

So what can you do? “We have gathered some great tips on our platforms,” the girls say. “You can do anything at the barn that you could do at home: save water, recycle, fix things instead of buying new ones,” they say. “You can rinse off your horse’s mane and tail with biological soap, you can mix up some hoof ointment by yourself instead of using chemistry. That way you can avoid plastic containers. You can always use spray cans for other liquids.”

“I would also recommend to only rinse off the body parts of the horse where it’s really needed,” Emily says. “A sponge, bucket and water will do their job. That’s a good way to save water.” Equestrians tend to drive a lot – but you can do it more environmentally-friendly, Emily stresses: “You can do car-sharing or go by bike if the barn is close. There are also ways to make barn and pasture management more sustainable.”

To Anna Schmid, part of living more environmentally-friendly is going vegan: “I avoid gluten, sugar, additional fat and any convenience products, so I basically eat a lot of fruit and vegetables,” she says. She started her vegan lifestyle for health reasons, but by now the environment and animal welfare are important aspects, too. “I also feel like I am more concentrated by now.”

Anna Schmid, picture: Tina Semmelmann

Stella Pfeffer mentions the same reasons when asked why she went vegan. “To me, the meat industry is one of the biggest factors for climate change.” She mentions the results of transport and cutting down the rain forest as examples. Stella was part of Team Germany at the 2020 AQHA Virtual Youth World Cup. She is also the founder of the app “Stallionista”.

Anna was part of the team as well, she has also been successful in the AQHA Youth events with Only Wins By Glamour. Maintaining her vegan lifestyle at shows isn’t easy, she says: “I usually take tons of fruits and vegetables with me, mostly bananas and dates as an to-go snack.” Her Mom also cooks at the shows. “If you visit us, you will get a delicious meal.” If a show day is too chaotic for cooking, Anna will eat fries or a salad at the restaurant in Kreuth: “But there is not a lot to choose from.”

Stella says something similar and adds: “If we have a fridge at the show, I usually take soy yogurt, plant-based milk, oats, peas or anything, fruits and vegetables with me. 

Stella Pfeffer; picture: Tina Semmelmann

Anna also feels like a lot could improve in the riding industry when it comes to protecting the environment: “I think we need to raise awareness, not eat single-packed cereal bars every day, drive to the apartment three times during a show day. If I do something, I should think about the consequences, because no one wants to show on a facility where waste is lying around or let your horse graze next to plastic.” Anna tries to do little things: “Such as using rubber bands twice if possible. I also try to minimize waste at the show. My motto is: I will only buy something new – or new, but used – if the old product is used up or used multiple times.”

Stella wishes that there would be more awareness: “I think everyone could watch their eating habits and maybe try the vegan alternatives to meat, milk and eggs.” She gets a lot of inspiration on Instagram and feels like you can also live a more environmentally-friendly lifestyle at the barn: “You can put up little houses for birds, not mow the whole lawn, so that insects have some living space, or leave some leaves laying around so that hedgehogs can live there. Those are little ways to help nature – and you will have less to do.”


Wie umweltfreundlich ist der Reitsport?

Ein toller Sport an der frischen Luft, mit dem Partner Pferd gepaart mit viel Wissen über landwirtschaftliche Prozesse. Aber eben auch: viele in Plastik verpackte Produkte, häufiges Autofahren, stetiger Konsum – der Reitsport hat wie die meisten Dinge in Sachen Umweltschutz Licht- und Schattenseiten. Vor allem auf den Turnieren entsteht viel Müll, werden Wasser und Strom verbraucht.

Wer an Pferde denkt, denk vielleicht zunächst an Landwirtschaft, die in unterschiedlichen Facetten zum Umweltschutz beiträgt. Doch auch in der Turnier-Szene wird das Thema Umweltschutz immer wichtiger: Futterfirmen verzichten auf Plastikeimer, Ausstatter entwickeln Pferdedecken aus recycelten PET-Flaschen, viele Anbieter setzen verstärkt auf Naturprodukte statt Chemie.

Bewusstsein schaffen, das wollen auch Emily und Bernadette: Sie haben “Riders for Future” ins Leben gerufen: “Riders For Future ist eine Initiative von Pferdesportler*innen, Reitvereinen und Pferdesportverbänden, die ein Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Pferdesport setzen wollen. Wir setzen uns dafür ein, den Pferdesport ‘grüner’ zu gestalten.”

Schon der Name lässt vermuten: Das Projekt ist von “Fridays for Future” inspiriert. “Als wir im Stallradio einen Bericht über Greta Thunberg hörten, bin ich nachdenklich geworden”, erzählt Emily. “Und bei einem Gang durch den Stall habe ich festgestellt, dass der Pferdesport nicht besonders nachhaltig ist. Viele Dinge sind unnötig aus Kunststoff und gerade wir Turnierreiter sind sehr viel mit dem Auto unterwegs. Daher hatte ich für mich entschieden, Riders For Future zu gründen, um so den Pferdesport ‘grüner’ zu gestalten.”

Auf der Webseite sowie auf Instagram und Facebook, veröffentlichen die beiden Tipps, Tricks und Life-Hacks, die dazu dienen, den Pferdesport ökologischer zu machen. “Genau davon lebt Riders For Future. Wir haben eine Plattform für Nachhaltigkeit im Pferdesport geschaffen, auf der alle Öko-Tipps rund um die Pferdewelt von allen geteilt und kommentiert werden können. Schließlich verbindet uns alle die Liebe zum Reitsport, der ebenfalls Teil der Natur ist”, erklären die beiden. 

Sie wollen aber auch informieren: “Wir berichten über Umweltthemen am Puls der Zeit, wie über den Einfluss des Klimawandels auf den Pferdesport oder über weitere aktuelle Umwelttrends. Doch auch Vorschläge für Großprojektideen für Reitanlagenbesitzer, ökologisches Weidemanagement, Stallsanierung, richtiges Müllmanagement oder Tipps für Sportveranstalter kann man bei uns finden.”

Dabei ist ihnen vor allem wichtig: “Jeder und jede kann mitmachen und sich einbringen, ob nun die junge Reiter*in mit ihrem Pony oder große Pferdesportler*innen, Vereine oder der Pferdesportverband. Wer Lust hat, den Reitsport und unsere Umwelt ein bisschen ‘grüner’ zu gestalten, kann sich beteiligen. Wir freuen uns sehr über stetigen Zuwachs. Nur so können wir wachsen und gemeinsam etwas bewirken.” Sie betonen, dass sie sich über Rezepte, Fotos und Tipps immer freuen – und zwar von jeder Seite. “Viele der Tipps lassen sich ganz einfach und problemlos in den Alltag integrieren. Jeder umgesetzte Tipp hilft, die Natur ein wenig mehr zu schützen”, sagen die beiden.

Umweltschutz ist wie viele sozialen Themen ein Aspekt, in dem man es gefühlt nie “gut genug machen” – daher ist auch Bernadette und Emily wichtig, “an dieser Stelle ist zu betonen, dass jeder und jede von uns nicht jeden Tipp, jeden Vorschlag umsetzen kann. Es geht auch nicht darum, dass wir den Zeigefinger erheben vor jedem, dessen ökologischer Fußabdruck nicht lupenrein ist.” Beide sagen: “Das können wirklich die wenigsten von sich behaupten, falls das überhaupt möglich ist.”

Bernadette von “Riders for Future”

Trotzdem ärgert es die beiden, dass das Thema Umweltschutz immer noch ein wenig im Turniersport belächelt wird – zumindest empfinden sie das so: “Ganz extrem zu beobachten ist auch, dass im Pferdesport ein ganz großes Thema der Konsum ist. Bei der Shoppingtour für unsere Lieblinge scheint ein Schalter umgelegt zu werden und es kann nie genug sein. So füllen sich die Shoppingtüten und die tausendste Schabracke findet ihren Weg in den Sattelschrank. So ganz frei sprechen kann auch ich mich nicht davon”, betont Emily. “Auch ich habe mit Sicherheit die ein oder andere Schabracke mehr als ich wirklich brauchen würde. Generell sollte man in allen Lebensbereichen sich die Frage stellen: Brauche ich das wirklich?”

Denn gerade im Turniersport gibt es eine ganze Reihe an “Umweltsünden”, die man begehen kann, das wissen auch die beiden Initiatorinnen von “Riders for Future”: “Das beginnt bei häufig notwendigen, schwer zu vermeidenden Handlungen, zum Beispiel Autofahrten zu Turnieren oder dem Produzieren von Verpackungsmüll. Das geht weiter über kleine ‘Umweltsünden’, zum Beispiel etwas neu zu kaufen, anstatt reparieren zu lassen, weil es ‘jetzt mal bequemer’ ist. Davon kann sich sicher niemand frei sprechen, auch wir nicht.” Sie betonen aber: Darum geht es bei RFF auch gar nicht. “Es geht darum, dass man schon einen Teil dazu beigetragen hat, wenn man schaut, welcher Tipp, welches Vorhaben kann ich denn vielleicht in die Tat umsetzen? Jede Kleinigkeit, die ich an meinem Verhalten ändere, trägt einen Teil zum Umweltschutz bei. Und letztendlich sind es die vielen kleinen Dinge, die ein großes Ganzes ergeben.”

2020 haben die beiden auf ihrem Instagram-Account eine “Baum-Aktion” gestartet: “Für jeden hundertsten Abonnenten bei Instagram lassen wir einen Baum von einer renommierten Umweltorganisation pflanzen. Wir finanzieren das aus privat gewonnen Turnierpreisgeldern.” Wer nicht bei Facebook oder Instagram ist, kann den beiden über die Website eine Nachricht schicken und Tipps einreichen.

Was kann man also konkret tun? “Auf unseren Plattformen sind schon einige Tippps und Ideen zusammen gekommen. Im Grunde kann man alles, was man zu Hause macht, auch im Stall umsetzen: Wasser sparen, richtig Müll trennen und reparieren statt neu zu kaufen”, sagen die beiden. “Zum Beispiel kann man Mähne und Schweif mit Bio-Kernseife waschen oder Bio-Huföl selber machen, anstatt unnötige Chemie ans Pferd zu schmieren. So kann man Plastikverpackungen vermeiden. Vorhandene Sprühflaschen können außerdem wiederverwendet werden.”

“Für heiße Tage legen ich außerdem jedem nahe, sein Pferd oder Pony nur an Stellen zu waschen, die wirklich nötig sind”, empfiehlt Emily. “Dazu reichen Eimer, Wasser und Naturschwamm schon aus. So kann man bei der Pferdedusche reichlich Wasser sparen.” Reiter sind viel mit dem Auto unterwegs – aber auch hier gibt es Lösungsansätze, betont Emily: “Auch kann man Fahrgemeinschaften zu weiter entfernten Ställen bilden oder mal das Rad benutzen. Auch die Stall- und Weidehaltung kann man ökologischer gestalten.”

Für Anna Schmid ist Teil des Umweltschutzes eine vegane Lebensweise: “Ich verzichte seit eineinhalb Jahren auf Gluten, raffinierten Zucker, zusätzliches Fett und verarbeitete Lebensmittel. Hauptsächlich esse ich also Obst und Gemüse in allen Variationen.” Angefangen hat sie damit vor allem aus gesundheitlichen Gründen, mittlerweile geht es ihr aber auch um Nachhaltigkeit und Tierwohl. “Ich merke auch, dass ich seit der Umstellung leistungsfähiger und konzentrierter bin.”

Anna Schmid, Foto: Tina Semmelmann

Auch für Stella Pfeffer sind Tier- und Umweltschutz zwei der wichtigsten Gründe, sich vegan zu ernähren: “Umweltschutz in dem Sinne, da einer der größten Faktoren der Umweltverschmutzung die Tierproduktindustrie ist.” Stella nennt lange Transportwege und Abholzung des Regenwalds als Beispiele. Sie war unter anderem 2020 Teil des deutschen Teams beim virtuellen Youth World Cup der AQHA.

Anna ebenso – sie hat in den vergangenen Jahren außerdem unter anderem die Stute Only Wins By Glamour geshowt, ihrer Familie gehört mittlerweile Vegas Best Showgirl, die 2020 mit Alexandra Morocutti erfolgreich in den Junior-Klassen gelaufen ist. Auf den Turnieren ist das mit der veganen Ernährung für Anna aber gar nicht so einfach: “Ich reise gefühlt immer mit 50 Kilo Obst und Gemüse an, vor allem Bananen und Datteln, für ‘on the go'”, erzählt sie. Ansonsten kocht Annas Mama: “Wer bei uns vorbeikommt, findet immer etwas Leckeres zu essen.” Und wenn das im Turnierstress nicht klappt, gibt es Pommes oder Salat aus der Box to Go, dem Restaurant in Kreuth: “Da ist dann das Angebot recht begrenzt.”

Stella berichtet Ähnliches und ergänzt: “Wenn man den Luxus eines Kühlschranks auf dem Turnier zur Verfügung hat, habe ich hauptsächlich Soja-Joghurt, Pflanzenmilch, Haferflocken, Hülsenfrüchte und alles an Gemüse und Obst dabei.”

Stella Pfeffer; Foto: Tina Semmelmann

In der Reitszene sonst könnte sich noch Einiges ändern, findet Anna: “Meines Erachtens nach kommt es auf das Bewusstsein an, dass wir uns nicht nur von einzeln verpackten Müsliriegeln ernähren und dreimal täglich mit dem Auto in die Pension und wieder zurück fahren. Wenn ich etwas mache, dann sollten mir die Auswirkungen bewusst sein und wir alle sollten respektvoll mit Ressourcen umgehen, denn keiner möchte gerne durch zugemülltes Gelände reiten oder sein Pferd neben Plastikmüll grasen lassen.” Anna selbst versucht durch kleine Sachen einen Beitrag zu leisten:
“Ich schneide beispielsweise Mähnengummis nicht auf, sondern verwende sie meistens zweimal und versuche vor allem, auf einem Turnier, so gut es geht, Müll zu vermeiden! Mein Grundsatz ist: Erst wenn etwas aufgebraucht oder wiederverwendet ist, kaufe ich was Neues, beziehungsweise etwas neues Gebrauchtes.”

Auch Stella wünscht sich mehr Bewusstsein: “Jeder Einzelne könnte mehr auf seine Ernährung achten und die leckeren Alternative zu Fleisch, Milch, und Eiern probieren. ” Stella findet vor allem auf Instagram viel Tipps und Inspiration für ihre Lebensweise. Auch im Stall könne man etwas für Artenschutz und Vielfalt tun, betont sie: “Indem man zum Beispiel Vogelkästen aufhängt oder nicht unbedingt den ganzen Rasen mäht und somit den kleinen Insekten einen Lebensraum bietet oder auch mal für die süßen Igel einen Laubhaufen liegen lässt. Da gibt es viele vertschiedene Wege durch kleine Gesten der Natur zu helfen und oft erspart man sich sogar Arbeit.”

Related Posts