The Talk: Schooling

It’s a thing most riders would like to avoid, but is still part of showing horses: schooling. We have talked to Sylvia Eigler and Cédric Leroux about this topic. They are both trainers and judges and are therefore able to talk about schooling from different perspectives. 

Sylvia says that there are two types of horses that need schooling: “First, the young, green horses that might be impressed by being alone in the show pen, seeing audience and everything else. Another example would be a young horse that doesn’t know the bridge in that particular trail course yet. In such cases, I would always school the horse.” She stresses that it is important to be calm and make the horse feel safe. “That way, the horse will have a great future in the show pen and show it for a long time. Because that is what we all want, right?”

Sylvia Eigler, picture: Caro Behnke

Cédric agrees: “If you bring a young or green horse to his first shows you need to practice a lot around and in the arena during free time and the paid warm-up cession. In the class everything can happen, so as a trainer you will have to find the best solution for the horse to learn that there is no danger.” 

On the other hand, there are horses that have picked up a certain behavior you want to stop by schooling the horse. Cédric does this as follows: “I would show the judges that I am about to school – for example by lifting up a hand when entering the show pen.” Cédric feels like this is the most respectful way to act towards the judges.

Cédric Leroux, picture: Caro Behnke

Sylvia also thinks that older horses need to be schooled at times, especially if they anticipate things. “There are several examples: a reining horses who wants to do the rundown by himself or a Western Riding horse that does the same with the lead changes.” Trail is less of a problem, Sylvia states, as the pattern always changes. But she says that even experienced pleasure horses might push towards the line-up after a change of direction. “Those are situations in which I would always school my horse. I think the later you school, the bigger the problem gets.”

When does it makes sense to school at a show and when is it better to practice again at home? Cédric has a clear opinion on that: “Schooling is not fighting.” He stresses that you shouldn’t confuse your horse with too much information. “It is better to use the paid warm-up sessions or ask another horseman or horsewoman for help.” Cédric names some factors that are crucial for his decision whether to school or not. “Whenever I get the feeling that the horse is lost or scared and everytime my Youth or Amateur rider will ride afterwards.”

Sylvia thinks that schooling is useless if the horse isn’t show-ready at all or not ready for a certain event. “You should always give your horse a good feeling in the arena. And that doesn’t work if the horse is overwhelmed by a trail course or has to do a Western Riding pattern without really knowing how to do a lead change. In such situations my advice would me: practice at home! Schooling doesn’t work if the horse doesn’t know the basics.”

The decision whether to school or practice at home is harder when it comes to more experienced horses, Sylvia says: “If the horse only acts like that in the pen, you can only correct it in the pen.” An experienced horse will anticipate less at home. “You can only school at the show and you have to use the class for that – but that way you will be successful in the long run.”

As a judge, Cédric stresses: “Schooling is no problem as long as the horse understands what you are doing. If the schooling doesn’t respect the animal, then it is really bad. It is not a good sign if I as a judge have to get up and scream.” Cédric says that in such cases he will always ask the person to leave the arena. “Schooling is about teaching the horse, not getting mad at it.”

Using a second hand to school the horse can make sense if you do it calmly. Symbolic image: Caro Behnke

Sylvia is a judge as well and says that it is okay if someone schools their horse. “That is only my opinion, I cannot speak for my colleagues, but I know that schooling can be important. It should be adequate, though.” Sylvia says that there is a sort of rule: “If the rider adheres to the pattern, he can finish it. But he might school by using the second hand.” Sylvia – just like Cédric – says that schooling shouldn’t be abusive. “If someone treats their horse badly, we will stopf them. Schooling should be done in such a way that people can still watch it.”

For judges, it can be less fun if most people school in a class, Sylvia admits: “Schooling is big thing in AQHA Reining classes if the show offers NRHA classes as well.” She says that riders should let the judges know if they intend to school: “That way, we as judges can relax for a bit. But I understand that some people decide to school during the ride and that’s okay as well.”

There are some no-gos when it comes to schooling. “Everything that is abusive, everything that might scare people off, is a no-go. Don’t forget that there are newcomers at every show who don’t understand what’s going on,” Sylvia says. Sometimes, judges even terminate schooling although the rider is fair towards its horse. “If they need too much time, we ask them to leave. I am very accommodating when it comes to that, I have to say.”

Petting the horse after schooling can increase the learning effect. Symbolic image: The Showlife

Cédric says that no-gos are if you hear sounds coming from the horse or the rolling of the spurs. “You can use your leg, but you shouldn’t try to open your horse’s rib cage.” When it comes to the use of hands, Cédric states that is important to have the reins at an adequate length: “Move your hands without causing the horse to open the mouth or without making it look like the bit is bumping or pulling the teeth out.” He also says that jumping and rearing are signs that the horse is too mad to school anyway or that the schooling is done in a wrong way.

Some advice from Sylvia: “Try to fix the problem. If a Reining horse anticipates the lead change, it doesn’t make sense to do many lead changes. The horse should learn from the schooling. Same goes if the horse anticipated a rundown. It doesn’t make sense to slow it down then, only to speed up again in the next second. If a Western Riding horse anticipates the lead change, it would makes sense to ride the pattern without a change at all.” Sylvia says that as a judge she often witnesses situations in which people use the second hand “and school in a useless way”.

Cédrics final remark is: “It works the best if horse and rider are partners. If you feel he needs you, that is the moment you can school him. Every rider, every trainer, every judge had to school at least one time in their life. But you need to be correct to your animal.”


Schooling – wann ist es sinnvoll, wann nicht?

Es ist eine Sache, die viele gerne vermeiden würden, die aber zum Turnierreiten dazugehört: Korrekturritte, auf Englisch “Schooling” genannt. Wir haben mit Sylvia Eigler und Cédric Leroux über das Thema gesprochen. Beide sind Trainer, aber auch Richter und können das Thema so aus unterschiedlichen Perspektiven beurteilen.

Grundsätzlich gibt es laut Sylvia zwei Arten von Pferden, die man in der Arena korrigieren sollte: “Zum einen die jungen, unerfahrenen Pferde, die vielleicht noch stark beeindruckt sind, wenn sie alleine in einer Showarena sind, die Zuschauer und das ganze Drumherum vielleicht noch nicht kennen. Ein Beispiel wären auch junge Pferde, die im Trail eine neue Brücke sehen, die sie noch nicht kennen. In einem solchen Fall würde ich das Pferd auf jeden Fall korrigieren.” Dabei müsse man aber mit der gegebenen Ruhe an die Sache herangehen, dem Pferd Sicherheit geben. “So kann man dem Pferd langfristig eine gute Zukunft in der Showarena bieten. Das ist ja unser Ziel – dass wir die Pferde lange showen können.”

Sylvia Eigler, Foto: Caro Behnke

Cédric stimmt dem zu: “Gerade jungen Pferden will man ja möglichst viel vom Showleben zeigen – sei es auf dem Abreiteplatz oder im Paid-Warm-Up. Was dann in der Klasse passiert, kann man nie vorhersagen – man muss dann einfach die beste Lösung für sich und sein Pferd finden.”

Auf der anderen Seite gibt es Pferde, die sich bestimmte Verhaltensweisen angeeignet haben, die man durch den Korrekturritt wieder rückgängig machen möchte. Cédric geht dabei wie folgt vor: “Ich würde dem Richter klar zeigen, dass ich einen Korrekturritt mache – etwa dadurch, dass ich eine Hand nach oben strecke, wenn ich einreite.” Seiner Ansicht nach ist das dem Richter gegenüber respektvoller, als einfach einzureiten und zu korrigieren.

Cédric Leroux, Foto: Caro Behnke

Auch Sylvia sieht das Problem bei älteren Pferden vor allem dabei, dass sie Dinge vorwegnehmen: “Da gibt es verschiedene Beispiele: das Reiningpferd, das den Rundown antizipiert, oder das Western-Riding-Pferd, das dasselbe bei den Wechseln macht.” Im Trail sei das natürlich weniger ein Problem, da sich die Pattern immer wieder ändert. Auch routinierte Pleasurepferde drängen Sylvias Erfahrung nach oft mal nach dem Richtungswechsel zum Line-Up. “In solchen Situationen würde ich ein erfahrenes Pferd immer korrigieren. Ich denke, wenn man da zu spät korrigiert, wird das Problem immer größer.”

Wann ist Schooling denn auf der Show sinnvoll und wann sollte man besser noch einmal zuhause üben? Cédric hat dazu eine klare Meinung: “Korrekturritte sollten kein Kampf sein.” Seiner Meinung nach sollte man das Pferd in solchen Momenten nicht mit zu viel Information überlasten. “Es ist sinnvoll, Paid-Warm-Ups zu nutzen oder andere Trainer oder erfahrene Reiter um Hilfe zu bitten.” Cédric hat sich selbst ein paar Vorgaben gemacht, wann er aus einer Klasse einen Korrekturritt macht: “Wenn ich das Gefühl habe, dass das Pferd verwirrt ist oder Angst hat und natürlich auch dann, wenn der jeweilige Youth- oder Amateur-Reiter danach reitet.”

Sylvia ist der Meinung, dass Schooling nicht sinnvoll ist, wenn das Pferd generell noch nicht bereit für das Turnier an sich oder die jeweilige Disziplin ist: “Man sollte immer versuchen, dem Pferd ein gutes Gefühl in der Showarena zu bieten. Das geht natürlich nicht, wenn man es beispielsweise mit einem zu schweren Trail-Parcours überfordert oder eine Western Riding geht, obwohl der Wechsel an sich noch nicht sitzt. Dann würde ich sagen: lieber noch einmal zuhause üben! Denn dann bringt Schooling nichts, wenn es an der Basis fehlt und die grundsätzlichen Dinge nicht sitzen.”

Das Pferd beidhändig zu nehmen, kann ein sinnvoller Weg sein, zu korrigieren – sofern es in Ruhe geschieht. Symbolfoto: Caro Behnke

Bei älteren Pferden ist es schwieriger zu beurteilen, betont Sylvia: “Wenn das Problem nur in der Klasse auftritt, kann man es natürlich nur in der Klasse korrigieren.” Ein älteres Pferd wird immer weniger zuhause antizipieren. “Das kann man dann nur am Turnier korrigieren und muss die Prüfung eben Prüfung sein lassen. Man schult dann, um langfristig wieder Erfolg zu haben.”

Aus Richterperspektive betont Cédric zunächst: “Es ist kein Problem zu korrigieren, solange das Pferd versteht, was du tust. Zeigt man keinen Respekt gegenüber dem Tier, ist es sehr schlecht. Es ist kein gutes Zeichen, wenn ich als Richter während eines Schulungsrittes aufstehen und schreien muss, um den Reiter zu ermahnen.” Cédric stellt klar, dass er kein Problem damit hat, Reiter der Arena zu verweisen. “Beim Korrekturritt geht es darum, dem Pferd etwas beizubringen, nicht seine Wut an ihm auszulassen.”

Für Sylvia ist es immer okay, wenn jemand das Pferd korrigiert: “Ich spreche da natürlich nur für mich, nicht für meine Richterkollegen, da ich weiß, wie wichtig das ist. Aber es sollte natürlich im Rahmen sein.” Laut Sylvia gibt es für alle Richter eine grobe Grundregel: “Wenn der Reiter im Pattern bleibt, darf er das auch zu Ende reiten. Er kann beispielsweise die zweite Hand dazunehmen.” Sylvia wie Cédric auch betont, dass Schooling natürlich keine Misshandlung sein sollte. “Wenn jemand ganz schrecklich mit seinem Pferd umgeht, stoppen wir das natürlich sofort – das wollen wir nicht. Es soll okay zum Anschauen sein.”

Auch beim Schooling ist es wichtig, das Pferd zu loben, um einen Lerneffekt zu erzielen. Symbolfoto: The Showlife

Natürlich ist es weniger Spaß für den Richter, wenn ein Großteil der Klasse aus Schulungsritten besteht – das gibt Sylvia auch zu: “Man sieht das oft in den Reiningklassen.” Sie findet – wie Cédric bereits erwähnte – dass Reiter es vorher ankündigen sollten, wenn sie einen Korrekturritt machen: “So können wir als Richter auch einmal durchatmen. Manchmal ergibt sich der Korrekturritt aber natürlich erst im Laufe der Prüfung, dann ist es auch okay.”

Natürlich gibt es auch beim Schooling No-Gos: “Alles was in die Richtung Misshandlung geht, was auch Zuschauer verschrecken könnte, das wollen wir gar nicht sehen. Man darf nicht vergessen, dass auch Leute da sind, die vom dem Ganzen vielleicht gar nichts verstehen und wenn dann jemand sein Pferd unfair behandelt, pfeifen wir das natürlich sofort ab”, sagt Sylvia. Vielleicht hat der ein oder andere auch schon einmal erlebt, dass ein Ritt abgepfiffen wurde, obwohl der Reiter ruhig und besonnen vorgegangen ist: “Wenn es den Zeitrahmen sprengt, bitten wir den Reiter auch, die Bahn zu verlassen. Ich bin da aber, glaube ich, recht kulant.” Hauptsache, es ist pferdefreundlich.

Cédric betont, dass die Situation kritisch wird, sobald man Laute vom Pferd hört oder etwa das Rollen der Sporen. “Man kann sein Bein benutzen, auch mal etwas energischer, sollte aber eben nicht versuchen, den Rippenkasten des Pferdes mit dem Bein zu öffnen.” Auch bei den Hilfen mit der Hand ist es laut Cédric nur dann im Rahmen, wenn die Zügel eine vertretbare Länge haben, das Gebiss sich nicht im Maul bewegt oder das Ganze wirkt “als ob der Reiter dem Pferd die Zähne ausreißen will”. Er betont auch, dass Steigen und Bocken Zeichen dafür sind, dass das Pferd ohnehin schon aufgeheizt ist und ein Korrekturritt nichts bringt oder der Reiter falsch schult.

Ein Tipp von Sylvia: “Versucht, das Problem besser in den Griff zu kriegen. Wenn das Pferd beispielsweise in der Reining immer den Galoppwechsel vorwegnimmt, sollte man nicht fünf Galoppwechsel reiten. Das Schooling sollte schon immer so sein, dass das Pferd einen Lerneffekt hat. Selbes gilt natürlich etwa, wenn das Pferd den Rundown vorwegnimmt – da bringt es nichts, wenn ich kurz durchpariere und dann wieder Gas gebe. Das löst das Problem nicht. Auch in einer Western Riding nutzt es nichts, wenn ich viele Galoppwechsel reite, wenn das Pferd den Wechsel antizipiert. Da wäre es sinnvoller, die Pattern ohne Wechsel zu reiten.” Sylvia erlebt es als Richterin laut eigener Aussage oft, dass die zweite Hand dazu genommen wird und “sinnlos geschult” wird.

Cédric sagt abschließend: “Am besten funktioniert es, wenn Pferd und Reiter Partner sind. Da fühlt man auch, wann es sinnvoll ist, zu schulen. Jeder Reiter, jeder Trainer musste mindestens einmal einen Korrekturritt machen. Aber man muss eben korrekt zum Pferd sein.”

Related Posts