The Youngest President of an AQHA Affiliate: Sofie Gawinski Lindholm

picture: Crazy Horse Designs

Sofie Gawinski Lindholm is 22 years old and the president of the DKQHA, the AQHA affiliate in Denmark. She is – as far as we know – the youngest president of an AQHA affiliate. In our interview, she told us, how she got the position, what her goals are and how she was perceived because of her age.

Can you introduce yourself and tell us how you got involved with AQHA?

I am 22 years old and live in Aarhus, the second biggest city in Denmark. I am studying molecular medicine at Aarhus University. I have a part time student job in the reception at a Danish language school. In my spare time, I enjoy running. I have been riding dressage since I was a child and got my first horse – an Oldenburger – when I was thirteen. By coincidence, I started riding a four-year-old reining bred Quarter Horse in 2014 and I instantly fell in love – with both, the breed and the western riding. I started showing in 2014 at smaller AQHA and allbreed-shows. In 2016, I bought my own American Quarter Horse, a six-year-old gelding by Hotroddin Invitation. I was also chosen for the Danish Youth Team to represent Denmark at the Youth World Cup in Australia. While competing at the YWC, I got in touch with a couple, Kyle and Kristy Mobberley, who are well-known and respected trainers for Western Pleasure in Australia. When I finished High School in 2016, I went back down there and worked for them as a groom for five months. I also got to show at some major Australian Quarter Horse shows. It was a huge experience to be living the true ranch life style and be a part of a big western industry. Due to my studies, I had to stop showing and riding in 2018, but sometimes I am lucky and can borrow a horse for a ride. 

You are president of the Danish Quarter Horse Association. When and how where you elected?

I was elected to be a part of the board in 2018. In 2019, our president decided that it was time for him to step back and I was chosen by our members to take on his position – as far as I know – as the youngest AQHA affiliate president in the world ever. I was elected for a two-year-period, which means that I will be up for reelection next year.

Why did you decide to take such an important position?

When I was elected to be a part of the board in 2018, it never struck my mind that I would end up as the president just a year later. But once our president at that time informed us that he would be stepping back, the rest of the board all pointed at me and encouraged me to take over the president position. I actually called my good friend, Poul Moeller, past FEQHA and DKQHA president, and asked for his honest opinion – if he believed that I was qualified for a position like this, if I could be a successful president. He also convinced me, that I was absolutely capable of carrying out this job. I also got in touch with the AQHA international department and they were very supportive as well. I must admit, that at the time, I was not completely sure what I have gotten myself into, but I knew that I would be working with a great and supportive board and that I could call Poul Moeller for advice whenever I needed to.

The current board of the DKQHA, picture: DKQHA

You are 22 and the president of the AQHA affiliate in Denmark. Did you receive negative reactions because of your age?

I am sure that some of our members were skeptical in the beginning, and I was aware that I needed to prove myself, maybe a bit more than our previous presidents. But I was chosen unanimously at the general assembly and on the other hand I believe that most of our members thought it would be exciting to see where a younger mind could take our affiliate. I participated in the AQHA European Summit in February, which was the first time I met other European affiliate leaders. I was concerned that I would not be taken seriously by the other presidents because of my age, but it turned out the be the exact opposite! I was very warmly welcomed into the European Quarter Horse community!

Left to right: DKQHA treassurer Capser Dohn, Chief International Officer AQHA Anna Morrison, President of the FEQHA Andrew Dren, President of the AQHA Stan Weaver, Sofie, DKQHA International Director Anders Rosenberg

What are your aims, what do you want to change?

My biggest aim is to make our affiliate grow. We have had a standstill for almost a decade with regards to members, registrations, shows and so forth – 1300 registered horses, 100 members and four to six AQHA shows yearly. We have developed a couple of different strategies within the board to fulfill this goal: The past year we started a mentor solution, where older members can help new ones. I hosted a three day Youth Camp last summer, where twelve green kids and young people learned about western riding and created new friendships and relationships – we only have around 25 youth members and I believe that we could attract a lot more young people to this great breed and sport! We also created an Instagram page for the affiliate and got a new brochure. We launched our new webpage last month, it has a fresh and modern look. I believe that PR and social media are a great way to get in touch with potential new members and promote ourselves. One of our biggest challenges definitely is to attract new members. I made the transition from dressage to western only six years ago, so I truly understand the difficulties and challenges you meet when making this transition. We need to do a lot better in this area, so that every new member feels welcomed instantly and can get all the help they need.

Would you encourage young equestrians to take such a position? If so, why?

The past year has been beyond believes. Taking this position has taught me some incredibly important lessons and skills in so many different areas; budgets and financial management, planning shows and events, improving my communication skills, learning how to handle disagreements and manage conflicts and even improve my English skills, which is also useful for my university studies. It has been a lot of fun as well and it is very rewarding to see your hard work and ideas be put into reality. I see it as a gift and an unique chance to develop and learn these lessons at a very young age and I am sure that a lot of what I have learned and the network that I have built will be useful in many aspects of my future life. Also, I encourage other young equestrians to get involved with affiliate leadership because the affiliates need you! They may not know it yet, but you are a great asset – full of new ideas and drive, and you can contribute to your beloved breed and sport in so many ways.


Sofie Gawinski Lindholm ist 22 Jahre alt und schon jetzt Präsidentin der DKQHA, dem dänischen Tochterverband der AQHA. Unseren Recherchen nach ist sie die jüngste Präsidentin eines AQHA-Tochterverbandes. Im Interview spricht sie darüber, wie sie Präsidentin wurde, was sie verändern will und wie sie aufgrund ihres Alters wahrgenommen wird.

Sofie, kannst du dich kurz vorstellen und erzählen, wie du zur AQHA gekommen bist?

Ich bin 22 Jahre alt und lebe in Århus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks. Ich studiere an Molekulare Medizin an der Universität Århus. Außerdem habe ich einen Studentenjob an einer Sprachschule. In meiner Freizeit gehe ich gerne joggen. Als Kind habe ich Dressurreiten gelernt und mit 13 Jahren mein erstes Pferd, einen Oldenburger, bekommen. Durch Zufall bin ich 2014 ein Reining-gezogenes Quarter Horse geritten – und habe mich sofort in die Rasse und das Westernreiten verliebt. Im selben Jahr fing ich an, auf kleineren AQHA-Turnieren zu starten. Zwei Jahre später kaufte ich mein erstes eigenes Quarter Horse, einen sechsjährigen Wallach von Hotroddin Invitation. Ich wurde außerdem Teil des dänischen Teams für den Youth World Cup. Dieser fand damals in Australien statt und ich lernte Kyle und Kristy Mobberly kennen, ein Paar, das dort als Trainer für Western Pleasure arbeitet. Nach meinem Abitur im Jahr 2016 bin ich für einige Monaten nach Australien gegangen, um für Kyle und Kristy zu arbeiten. Dort durfte ich außerdem auf größeren AQHA-Turnieren starten. Es war toll, diesen Ranch Lifestyle dort zu erleben und Teil einer großen AQHA-Szene zu sein. Wegen meines Studiums musste ich das Reiten und Showen 2018 aufgeben. Manchmal habe ich Glück und kann mir ein Pferd ausleihen.

Foto: Crazy Horse Designs

Mittlerweile bist du aber auch Präsidentin der DKQHA – wann und wie wurdest du gewählt?

Ich wurde als Vorstandsmitglied im Jahr 2018 gewählt. Ein Jahr später beschloss unter damaliger Präsident, sich zurückzuziehen und unsere Mitglieder haben mich zur Präsidentin gewählt – und soweit ich weiß, bin ich die jüngste Präsidentin eines AQHA Tochterverbands weltweit. Noch nie zuvor wurde eine so junge Person gewählt. Ich wurde auf zwei Jahre gewählt, was bedeutet, dass ich kommendes Jahr noch einmal antreten kann.

Warum hast du dich entschieden, so ein wichtiges Amt anzunehmen?

Als ich Teil des Vorstands wurde, hätte ich nie gedacht, dass ich ein Jahr später Präsidentin sein werde. Aber als unser ehemaliger Präsident bekanntgab, dass es zurücktritt, zeigten alle mit dem Finger auf mich und ermunterten mich, für das Amt zu kandidieren. Ich habe dann meinen guten Freund, Poul Møller, den Ex-FEQHA- und DKQHA-Präsidenten, angerufen und nach seiner ehrlichen Meinung gefragt – ich wollte wissen, ob er mich geeignet für den Posten hält, ob ich eine gute Präsidentin wäre. Er überzeugte mich ebenfalls, dass ich in der Lage bin, diesen Job zu machen. Ich habe außerdem das AQHA International Department kontaktiert und sie haben mich ebenfalls unterstützt. Ich muss zugeben, dass ich damals noch nicht wusste, was ich mir da eingebrockt hatte, aber ich wusste, dass ich mit einem tollen Vorstandsteam zusammenarbeiten werde und Poul Møller immer um Rat fragen kann.

Der aktuelle Vorstand der DKQHA, Foto: DKQHA

Du bist aber noch sehr jung – gab es auch skeptische Reaktionen?

Einige unserer Mitglieder waren definitiv skeptisch und ich wusste, dass ich mich etwas mehr beweisen muss als andere ehemalige Präsidenten. Aber ich wurde einstimmig gewählt und ich glaube, dass viele Mitglieder auch begeistert waren, dass eine junge Person übernimmt. Ich habe im Februar am AQHA European Summit teilgenommen, dort ich habe ich erstmals die Führungspersonen anderer Tochterverbände kennengelernt. Ich hatte Angst, dass sie mich nicht ernst nehmen, aber es war das genaue Gegenteil: Ich wurde sehr herzlich in der europäischen AQHA-Szene aufgenommen.

Von links: DKQHA Schatzmeister Capser Dohn, Chief International Officer AQHA Anna Morrison, Präsident der FEQHA Andrew Dren, Präsident der AQHA Stan Weaver, Sofie, DKQHA International Director Anders Rosenberg

Was sind deine Ziele als Präsidentin?

Ich will, dass unser Verband wächst. Wir hatten eine Dekade lang einen Stillstand mit Hinblick auf Mitgliederzahlen, registrierte Pferde und Turniere – 1300 registrierte Pferde, 100 Mitglieder, vier bis sechs AQHA-Turniere jährlich. Wir haben verschiedene Strategien entwickelt, um dieses Ziel zu erfüllen: Im vergangenen Jahr haben wir ein Mentor-Programm entwickelt, bei dem neue Mitglieder ein langjähriges Mitglied als Mentor bekommen. Außerdem habe ich im Sommer ein Youth Camp ausgerichtet – dort haben zwölf unerfahrene Kinder und Jugendliche Freundschaften und Kontakte geknüpft. Wir haben nur rund 25 jugendliche Mitglieder und ich glaube, dass wir noch mehr junge Menschen für den Sport und diese Pferderasse begeistern können. Wir haben eine Instagram-Seite ins Leben gerufen und neue Broschüren drucken lassen. Ich denke, dass gute Pressearbeit und Social Media ein guter Weg sind, um neue Mitglieder zu werben. Neue Mitglieder zu finden, ist definitiv eine große Herausforderung. Ich habe den Umstieg von Dressur auf Western auch erst vor sechs Jahren gemacht, ich weiß, wie schwer das sein kann. Wir müssen viel tun, dass neue Mitglieder sich willkommen fühlen und all die Hilfe bekommen, die sie brauchen.

Würdest du andere junge Reiter darin bestärken, für solche Ämter anzutreten? Wenn ja, wieso?

Das vergangene Jahr war unglaublich. Dieses Amt hat mich viel gelehrt und das in unterschiedlichen Bereichen: Finanzen, Planen der Shows, die Verbesserung meiner Kommunikation, mit Konflikten umzugehen und mein Englisch zu verbessern – das hilft mir auch in der Uni. Es hat viel Spaß gemacht und es ist toll, zu sehen, wie Ideen Wirklichkeit werden. Es ist eine tolle Chance, sich weiterzuentwickeln und vieles schon in jungem Alter zu lernen. Ich denke, alles Gelernte und mein neues Netzwerk an Kontakten werden mir auch in der Zukunft helfen. Ich würde andere junge Reiter also definitiv ermutigen, sich in solchen Ämtern zu engagieren – die Verbände brauchen euch! Sie wissen es vielleicht noch nicht, aber ihr seid ein großer Gewinn – ihr seid jung, voller Ideen und könnt so viel zu unserem Sport beitragen.


Related Posts