Together Everyone Achieves More…

…is a sentence that could form the acronym TEAM. And in sports such as football or soccer this is definitely a mantra to stick to. But what about riding? Is it a team sport? Some would definitely say yes, others would claim the opposite – mostly non-equestrians. We were trying to dig a little deeper into this controversial topic and asked some of Europe’s best-known Amateur competitors for their opinion.

It all comes down to the question: What is the team? The team is the trainer and the horse, so far so good. But usually you are not the only client of a trainer, therefore your team consists of fellow barn mates, their parents or friends, assistant trainers and other help as well. “To define exactly what your team is, is not as easy as it is for soccer players, for example, but the closest comparison would be the barn and trainer you are with,“ 2016 DQHA International Champion Amateur Showmanship, Lea Henzgen, states. She has joined the team of Dasi Showhorses around Congress Champion Jadasa Jablonowski in 2012. “But,” she tells us “even before that I was going to the shows rather in a team than all by myself. Pia (Lipps) and I were sharing tack rooms, practicing the patterns together and helped each other to get ready.” Melanie Bartholatus, 2016 European Champion Amateur HuS, agrees and adds: “You also need to build a team with your trainer, barn owner, barn helpers, your vets, farrier, and chiropractor and last but not least with your horse. You don’t become a European Champion all by yourself!“ Being part of a team has many perks as Lea pointed out: sharing tack rooms, helping each other…Pia Lipps, who is i.a. the Q16 Amateur allround champion, adds one more: „If you have a bad ride, you can at least cheer on your team mates and hope that they place well!“

TeamDasi

Lea (on the left) with the team of Dasi Showhorses; picture: private

Although Lea has a very positive opinion on the topic – “It is rather about supporting each other, sharing good memories and learning from the others to develop my own skills than being better than your teammates and outdo them. Therefore, yes, for me it absolutely works to be part of a team!” – she admits that there have been times when she was jealous of her fellow team mates: “I remember the Youth Horsemanship Finals at the ECQH 2013. All of my friends were competing and doing awesome. I was rather jealous that they can compete in this class than jealous that they are doing better. I was in the audience and enjoyed watching them, but at the same time I was very sad to not be down there showing Horsemanship.“

Another critical point Pia mentions is the fact that many competitors travel to the shows together with their parents: „I have rarely experienced jealousy between me and my team mates, but sometimes their parents begrudged other riders’ success.” She also points out that there has only been one critical situation during her riding career: „That was when I won an important class although my lead change wasn’t as good as it could be and another competitor started to mention that incident everytime we discussed the class – not to analyze the problem, but in a jealous voice.“

“Your worst enemy could be your best friend and your best friend could be your worst enemy.” With this quote in mind we asked our interview partners whether it is more or less of a challenge to be on a team with a close friend. “That makes it definitely more fun!”, Lea says „All the jokes on the rail, laughter in the warm-up pen and the giggling during the placings – what could be better than sharing what you love to do with people you love! I remember so many finals and important classes in which you were not only nervous for your own go, but actually holding your breath while your friends are going in. You still hope the best for them although they are direct competitors.“ Despite the harmony within their team, Lea says, that they are still very competitive: “It is definitely a very competitive attitude between my horse show friends and me, but in this way we push each other to better performances and in the end the best one should win. I think it is important that you appreciate the support of your friends and you should not begrudge them their success!” And still – we are all human – sometimes conflicts still arise. Leas advice to avoid them is simple: “Say what you want, have an open discussion and don’t take everything too serious!“

Pia agrees that it is definitely easier to be friends with your fellow competitors: „I feel like it’s easier to not begrudge someone’s success if that respective person is your friend! If we would not be happy about each other’s success, we wouldn’t be good friends. But, to be honest, these friendships develop along the way, because you spend so much time with all your team mates and the other competitors.“

As most people know, Lea is not only part of a team with her barn mates, but with one of her family members as well: Younger brother Aaron has joined Dasi Show Horses a few years ago and has made himself a name as a successful Youth competitor. Together they share their Quarter Horse mare Under The Influence aka Madonna. While some might assume that this could definitely cause trouble, Lea emphasizes that without Aaron showing would have been a real challenge for her during the past years: “We have a very good relationship and since I was busy with university and internships I was really glad that Aaron helped me. Additionally, training together is more fun and the one who is watching knows exactly how it feels in this moment and can give better advice.” One advice Lea would like to share to prevent conflicts over sharing a horse: „Always put the horse first! We both put Madonna always first although that sometimes implies that one of us has to relinquish.”

LeaAaron

Lea and her brother Aaron, together with Under The Influence; picture: private

Melanie, who competes alongside her sisters Valerie and Jessica, has similar strategies to make the sister team work: “First of all, communication: We think and talk a lot – we ride our horses together and discuss the training session afterwards. Secondly, be honest! When you share a horse, you have to ride more honest – if my horse leans to the right because I do not sit up straight, my sisters will feel it. Last, but not least: Appreciation – Ambitious people like us show competitors have to remind themselves every once in a while how far they have come and how much they owe their four legged partners while they owe us nothing at all!“ Just like Lea Melanie stresses on how sharing the horses and becoming a team has improved the situation instead of making everything worse: “Sharing the horses opens up our minds, gives us the opportunity to show many disciplines on a high level and makes us better riders!”

16810695_1428242713876495_1191674984_o

Valerie Bartholatus & Marianas Promoter and Pia Lipps & Investin TheWildCard winning Gold (Pia) and Bronze (Valerie) at the Q13 in Am. HSE

16805052_1428243000543133_1672051963_o

Melanie Bartholatus (middle) winning Gold in Am. WR at the Q14 with Wonder Fritz, giving a high-five to Mirja Bassing & Only Guns N Roses

pictures: Art’n’Light, Corrie Fuhr

Melanie and her sisters have come a long way from where they are now: Jessica Bartholatus started by riding reining horses, Valerie’s first horse was very difficult and Melanie’s first all round horse was injured for a long time. Today they own seven horses who have won approximately 150 European and International German Medals in 12 different disciplines. „But,“ Melanie emphasizes „for every class I’ve won there were many more where I made mistakes, did not make the cut, even got bucked off and hurt. Since there were so many people who build me up in these moments, I would definitely say that riding is a team sport!“

Lea puts it in an even greater dimension: „In the end we are all part of the same team – may it be Team Germany, Team Europe or simple the team that loves to spend time with their horses at the shows. We are one big horse show family.“

 

GERMAN VERSION

 

TEAM – “Toll ein anderer macht’s”, das ist eine Auslegung des Acronyms Team, die das Ganze nicht unbedingt positiv darstellt. Team – geht das im Reitsport überhaupt? Die meisten Reiter würden ja sagen, viele sagen nein – das sind meistens Nicht-Reiter. Dass ein Team zu sein aber erstrebenswert ist und auch im Einzelsport Reiten möglich, davon sind unsere Interviewpartner Lea Henzgen, Melanie Bartholatus und Pia Lipps überzeugt. Welche Herausforderungen sie dabei sehen und weshalb man aber auch im Reitsport niemals allein kämpfen muss, haben sie uns in folgendem Artikel erzählt.

Es fängt ja schon damit an: Wer zählt denn überhaupt zum Team? Auf jeden Fall natürlich das Pferd, mit dem man, wie Lea betont, immer ein Team bilden sollte. Aber dann gibt es natürlich noch den Trainer, dessen weitere Kunden, deren Freunde, Eltern et cetera… „Wirklich festzulegen, wer zum Team gehört, ist in unserem Sport natürlich schwieriger als beispielsweise beim Fußball. Die Gemeinschaft, die man mit dem Trainer und den übrigen Kunden formt, kommt dem aber am nächsten“, meint Lea, die unter anderem 2016 Int. DQHA Champion in Amateur Showmanship ist. Sie ist seit 2012 ein Teil des Teams von Dasi Showhorses um Congress Champion Jadasa Jablonowski. „Allerdings“, betont sie,“war ich auch davor schon so etwas wie Teil eines Teams. Pia (Lipps, Anm. d. Red.) und ich haben einen Tack Room geteilt, Pattern zusammen geübt und haben uns gegenseitig bei der Vorbereitung geholfen.“ Melanie Bartholatus, 2016 European Champion in Amateur HuS, sieht das ebenso und ergänzt: „Man sollte ein gutes Team mit dem Trainer, dem Stallbesitzer, Stallpersonal, dem Tierarzt, Hufschmied, Chiropraktiker und – natürlich – mit dem Pferd bilden. Man wird nicht auf eigene Faust European Champion!“

Im Großen und Ganzen sieht Lea das Thema sehr positiv – „Es geht darum, sich gegenseitig zu unterstützen, schöne Erinnerungen zu teilen und voneinander zu lernen, als darum sich gegenseitig auszustechen – für mich funktioniert es deshalb bestens Teil eines Teams zu sein!“ – sie räumt allerdings auch ein, dass es Zeiten gab, in denen sie eifersüchtig auf ihre Teamkollegen war: „Ich erinnere mich noch gut an das Youth Horsemanship Finale auf dem ECQH 2013. Alle meine Freunde haben teilgenommen und sich super geschlagen. Ich war deshalb eifersüchtig, weil sie mitreiten konnten und ich nicht, nicht, weil sie besser waren als ich. Ich saß auf der Tribüne und es war toll, ihnen zuzuschauen und im selben Moment war ich sehr traurig, dass ich nicht Horsemanship showen konnte.“

Einen kritischen Faktor, den Pia Lipps sieht, ist die Tatsache, dass viele Reiter zusammen mit ihren Eltern auf die Show fahren: „Ich habe selten Eifersucht zwischen mir und Teamkollegen erlebt, aber öfters, dass deren Eltern jemandem den Erfolg nicht gönnen.“ Pia selbst hat während ihrer reitereichen Karriere nur einen unschönen Vorfall erlebt: „Das war nach einer wichtigen Klasse, die ich gewonnen habe. Ich habe den Wechsel nicht perfekt geritten und selbige andere Person, die auch gestartet ist, hat mich nach der Klasse konstant darauf hingewiesen. Und eben nicht analysierend – ich wusste ja, dass ich einen Fehler gemacht habe – sondern mit einem neidischen Unterton.“

„Beste Freundin, schlimmster Feind“ – dass das im echten Leben auch schnell umschlagen kann, wissen wir alle. Aber wie ist es, wenn die beste Freundin auch die direkte Konkurrentin ist? Erleichtert das den Wettkampf oder ist es sogar eine noch größere Herausforderung? „Es erhöht den Spaßfaktor definitiv“, sagt Lea „Das Lachen im Warm-Up Bereich, das Gekicher während der Platzierung – was könnte es Schöneres geben, als das, was man liebt, mit denen zu teilen, die man gern hat? Ich erinnere mich an so viele Finalläufe und wichtige Klassen, in denen ich nicht nur nervös wegen meines Rittes war, sondern auch für die anderen mitgefiebert habe, obwohl sie meine Konkurrenten waren.“ Trotz der Harmonie, fehlt es nicht an Ehrgeiz in ihrem Team: „Wir sind alle sehr ehrgeizig, aber dadurch animieren wir den anderen noch eher sein Bestes zu geben – am Ende gewinnt der oder die Beste. Ich denke, es ist wichtig, die Unterstützung der Freunde anzuerkennen und man sollte ihren Erfolg keinesfalls schmälern!“ Und trotzdem – wie das bei Menschen eben so ist – entstehen manchmal Konflikte. Leas Rat, wie man diese vermeidet, ist einfach: „Sag klar, was du willst, diskutiert offen miteinander und nehmt nicht alles zu ernst!“ Pia, die unter anderem Q16 Amateur Allround Champion ist, merkt außerdem an: „Ist man Teil eines Teams, kann man sich nach einem schlechten Go wenigstens noch auf die Teamkollegen konzentrieren, diese anfeuern und auf deren Erfolg hoffen.“

TeamDasi

Lea (ganz links) als Teil des Teams von Dasi Showhorses

Wie die meisten wissen, ist Lea nicht nur Teamkollegin der anderen Kunden bei Dasi Showhorses, sondern bestreitet den Reitsport an der Seite eines Familienmitgliedes: Ihr jüngerer Bruder Aaron ist seit einigen Jahren bei Dasi Showhorses im Team und hat sich einen Namen als hervorragender Youth-Reiter gemacht. Die beiden teilen sich die Quarter Horse Stute Under The Influence, die Madonna gerufen wird. Auch wenn viele annehmen würden, dass so ein Geschwister-Team sicher auch Konfliktpotenzial birgt, betont Lea, dass die letzten Jahre ohne Aarons Hilfe beim Training und Showen schwierig gewesen wären: „Wir haben eine sehr gute Beziehung zueinander und da ich von der Universität und Praktika in Beschlag genommen wurde, war ich sehr froh über Aarons Hilfe. Außerdem macht es mehr Spaß zusammen zu trainieren und derjenige, der zuschaut, weiß auch genau, wie sich das anfühlt und kann insofern bessere Tipps geben.“ Damit es nicht zum Streit bei solchem „Horse-Sharing“ kommt, rät Lea: „Das Pferd sollte immer an erster Stelle stehen! Madonnas Wohlergehen hat immer erste Priorität, auch wenn das heißt, dass einer von uns auf den Start verzichten muss.“

LeaAaron

Lea und ihr Bruder Aaron mit QH Stute Under The Influence; Bild: privat

Melanie, die Seite an Seite mit ihren Schwestern Valerie und Jessica in den Allround-Klassen reitet, verfolgt eine ähnliche Strategie, um die Zusammenarbeit unter den Schwestern zu optimieren: „Erstens: Kommunikation. Wir reden und denken viel über unsere Ritte nach und diskutieren sie nach jeder Trainingseinheit. Zweitens: Ehrlichkeit. Wenn du ein Pferd teilst, musst du ehrlicher reiten – wenn sich eines unserer Pferde nach rechts lehnt, weil ich schief sitze, werden meine Schwestern es merken. Drittens: Dankbarkeit. Ehrgeizige Menschen wie wir Reiter vergessen oft, wie weit wir es gebracht haben und wie viel wir dabei unseren Pferden schulden!“ Ebenso wie Lea ist Melanie von dem Konzept der Teamwork überzeugt: „Die Pferde zu teilen, hat uns offener werden lassen und uns die Möglichkeit gegeben, alle Disziplinen auf einem hohen Level zu reiten und uns zu besseren Reitern gemacht!“

16810695_1428242713876495_1191674984_o

Team Spirit bei Valerie Bartholatus und Pia Lipps, die auf der Q13 Bronze und Gold in HSE holten, jeweils mit Marianas Promoter und Investin TheWildCard

16805052_1428243000543133_1672051963_o

Melanie Bartholatus und Wonder Fritz freuten sich mit Mirja Bassing und Only Guns N Roses auf der Q14 über die Erfolge in Am. WR

Bilder: Art’n’Light, Corrie Fuhr

Auch wenn sie mittlerweile zur Highclass der Amateure in Europa zählen, haben auch Melanie und ihre Schwestern klein angefangen: Jessica hat ihre ersten Shows als Reiningreiterin bestritten, Valeries erstes Pferd war sehr schwierig und Melanies erstes Allroundpferd lange verletzt. Heute besitzen sie sieben Pferde, die insgesamt circa 150 European und Int. DQHA Medaillen gewonnen haben und das in zwölf verschiedenen Disziplinen. „Aber“, betont Melanie „auf jede Klasse, die ich gewonnen habe, kommen viele mehr, in denen ich Fehler gemacht habe, das Final nicht geschafft habe, abgebockt und sogar verletzt wurde. Da es in diesen Momenten immer Menschen gab, die mich aufgebaut haben, würde ich definitiv sagen, dass Reiten ein Teamsport ist!“

Lea sieht das Ganze auch noch auf einer höheren Ebene: „Am Ende des Tages sind wir alle Teil desselben Teams – egal, ob Team Germany, Team Europe oder eben das Team von Menschen, die es lieben, Zeit mit ihren Pferden auf Turnieren zu verbringen – also eine große Horseshow Family.“

Related Posts

Schreibe einen Kommentar