Trainers Around the World – Part V

picture: Dirk Büttner, Luxcompany

Yes, Cédric Leroux has won a lot of ribbons and titles. He was and still is a successful trainer. And yet, he does not only stand out because of his success, but because of his great personality, kindness and dedication. This interview will show you why:

TSL: Can you tell us how and why you became a horse trainer?

Cédric Leroux (CL): I did the Youth events for many years – with Johanna Oswald, Jadasa Jablonowski and many more. That was years ago, in 1993. After my Youth years, I had to sell my gelding Gab Just A Treasure to be able to pay for my studies. Marianne Vaessen from Luxemburg bought him under the condition that I would get her ready for the Europeans. That’s how it all started.

TSL: You are also known for “Cédric’s Riding Team”. Can you explain what that is?

CL: When I became a trainer, I was mostly teaching in Belgium, Luxemburg, The Netherlands and France. It was not easy to go everywhere and please everyone. In October 2004, I had the opportunity to purchase the barn where I am now. It is in Gembloux close to Namur in Belgium, one hour from France, one hour and fifteen minutes away from The Netherlands as well as from Luxemburg and Aachen in Germany. After a lot of cleaning , fixing, painting, building, I was ready to open up for horse activities. But I had to find a name. So, I like team work, respecting each other, sharing time and knowledge. It became: “At Cédric’s we like to ride with team spirit”, short: Cédric’s Riding Team.

TSL: You are a teacher as well – how do you combine both jobs?

CL: I have been a primary school teacher since 2000. I work part time with the kids from eight to twelve years old. I usually teach in the morning, at noon, I come home and train horses. I give one or two riding lessons each day. All of the horses at Cédric’s Riding Team are not in full training. The owners can choose how often I ride their horses per week. I love teaching at school and in the arena. My weekends are dedicated to clinics, judging, showing and – sometimes – leisure time.

TSL: You are a judge as well – what is the most important thing you are looking for in an exhibitor?

CL: Well, first of all you received education and rules as a judge. It is not an easy job, it takes a lot of concentration. We look at correctness in all disciplines. I guess – for what I see and hear – most exhibitors can not describe a correct turn in the box or a correct back-up in the Showmanship. This leads to frustration or misunderstanding about the way judges place. When I am teaching, I ask the riders to think like this:

  1. What is the correct maneuver?
  2. What does the judge want to see?
  3. How can my horse understand what I want?
  4. Now you can start your training.

So, the most important thing I am looking for is the communication between horse and rider. I love to see them working and showing as if they were one character.

TSL: You have judged the Youth World Cup in 2018. What did it feel like seeing all those European riders there?

CL: It was interesting to judge the YWC. I did not want to see or know the team members. But of course, you see some activities on Facebook as I know a lot of them. I have to admit that judging them on different horses, it was close to difficult to recognize them. I remembered some outfits, but there is so much more to judge and concentrate on. I have to say that the riders you are judging are getting better and better. When I got to know the program in 2003, you could really see the difference between some countries. It is not like that anymore.

TSL: You working closely with many people from Scandinavia, especially Youth kids. Can you tell us how you became so popular in Northern Europe?

CL: I think it was in 2010 when Roger and Catharina Snäll and Lena Opsahl were working with the Swedish Youth team. We met there and then again at the European Championship and started to work together. We had a lot of fun and some great results as well. In 2012, I had to stop working for Team France and Lena started to call me nearly every month to come and help her with the Norwegian Youth Team. So, I finally accepted. Man, I remember the first clinic. We had so much to work. I still have a video of Gina Ulveie and me on her gelding, riding together to make her feel the exercises. Three crazy years and so many victories. I started working for the Danish team when the Norwegian girls became Amateurs. I actually answered the questions for this interview while flying to Finland.

TSL: Some people might know that you are suffering from a rare disease. What keeps you motivated? Has the illness somehow limited your riding or training?

CL: Well, I always did lots of sport, I even studied Physical Education. Ten years ago, my body started to hurt more and more, so my doctor sent me from one specialist to another. It was the bones, the skin, bad sleep. So the doctor asked me to reduce my activities a little bit. After six months, it had just gotten worse. Really worse! So the doctor called in a round table and collected all the facts. We did some tests, including a genetic test. Months after that, it appeared that I had a genetic disease called Ehlers-Danlos Syndrome (EDS) type III. In short, that means that my body and all the cells cannot use their collagen. As I am a type III, I also suffer from joint hypermobility. In 2015, I received medication to fight the pain. It is not always easy to deal with it, but at least I know where the pain comes from and that I am not crazy … I guess the most difficult thing is to feel my body getting older faster than my brain that stays younger.

TSL: I think many people will remember the time when you entered the arena at the Q17 with an umbrella on your hat. Despite your disease you are always so happy – how do you maintain a positive mindset?

CL: I really love horses and I love riding them. It’s a privilege! I think I respect a lot of people in the horse industry and I am always ready to help. My positivity is based on the fact that I am proud of my riders and my horses – and I do not have the pressure to win. Every time, I did a good class or had a great feeling, it is a victory.

Cedric at the Q17, picture: Leonie Küthmann for DQHA

________________________________________________________________________

Ja, Cédric Leroux ist ein erfolgreicher Reiter, ein erfolgreicher Trainer. Und doch sticht er nicht nur durch seine Erfolge aus der Masse heraus, sondern vor allem wegen seiner positiven Einstellung, seiner Freundlichkeit und Hingabe — aber lest selbst.

TSL: Die übliche Frage: Wie bist Du Trainer geworden?

Cédric Leroux (CL): Ich bin lange in den Youthklassen mitgeritten — damals als auch Johanna Oswald und Jadasa Jablonowski dabei waren. Das ist Jahre her, 1993. Nach meinen Jugendjahren musste ich meinen Wallach Gab Just A Treasure to verkaufen, um mein Studium zu finanzieren. Marianne Vaessen aus Luxemburg kaufte ihn — unter der Bedingung, dass ich sie fit für die EM mache. So hat alles angefangen.

TSL: Du bist auch für „Cédric’s Riding Team“ bekannt. Kannst Du das kurz erklären?

CL: Als ich Trainer wurde, war ich hauptsächlich in Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und Frankreich unterwegs. Es war nicht einfach, überall zu sein und es allen recht zu machen. Im Oktober 2004 hatte ich die Möglichkeit, den Stall zu kaufen, in dem ich heute noch bin. Es ist in Gembloux, in der Nähe von Namur in Belgien, eine Stunde entfernt von Frankreich; eine Stunde und 15 Minuten brauche ich in die Niederlande, nach Luxemburg und nach Aachen. Nach viel putzen, herrichten, malen und aufbauen, war es endlich fertig. Aber ich musste einen Namen finden. Ich mag Teamwork, Respekt vor dem anderen, Wissen und Zeit zu teilen. Also wurde es: „Bei Cédric reiten wir mit Teamgeist“, kurz „Cédric’s Riding Team“.

TSL: Du bist außerdem auch noch Lehrer — wie kombinierst Du denn beide Jobs?

CL: Ich bin Grundschullehrer seit 2000. Ich arbeite in Teilzeit mit Kindern im Alter von acht zu zwölf Jahren. Ich unterrichte vormittags, nachmittags komme ich heim und reite. Ich gebe außerdem eine oder zwei Reitstunden pro Tag. Alle Pferde bei mir sind nicht im Vollberitt. Die Besitzer können entscheiden, wie oft ich ihr Pferd pro Woche reiten soll. Ich liebe das Lehren — im Klassenzimmer und in der Arena. Meine Wochenenden bestehen aus Kursen, Richten, Shows und — manchmal — Freizeit.

TSL: Du sagtest eben schon, dass Du auch Richter bist — was ist das Erste worauf Du bei einem Reiter achtest?

CL: Man bekommt ja Vorgaben und Regeln als Richter und wird ja auch ausgebildet. Es ist kein einfacher Job, man muss sich sehr konzentrieren. Korrektheit ist das Wichtigste. Was ich so sehe und höre, wissen viele Reiter nicht, wie ein korrekter Turn in der Box oder ein korrektes Back-Up in der Showmanship aussehen. Das führt das zu Frustration und Missverständnissen über die Platzierung. Als Trainer bringe ich meinen Reitern bei, so zu denken:
Wie sieht das korrekte Manöver aus?
Was will der Richter sehen?
Wie versteht mein Pferd, was ich will?
Jetzt kann das Training beginnen.
Somit ist das Wichtigste, worauf ich achte, die Kommunikation zwischen Pferd und Reiter. Ich liebe es, wenn sie showen, als wären sie eine Persönlichkeit.

TSL: Du hast auch den Youth World Cup 2018 gerichtet. Wie war es, all die Europäischen Reiter zu sehen?

CL: Es war sehr interessant! Ich wollte die Teammitglieder vorher nicht sehen oder kennen. Aber natürlich sieht man dies und das auf Facebook, da ich ja doch viele kenne. Ich muss zugeben, dass es schwierig war, sie zu erkennen, sobald sie auf fremden Pferden saßen. Ich erinnere mich an einige Outfits, aber man muss sich natürlich auf viel mehr konzentrieren. Die Reiter, die man beim YWC sieht, werden von Jahr zu Jahr besser. Als ich das Programm 2003 kennenlernte, sah man einen deutlichen Unterschied zwischen den einzelnen Ländern. Dem ist nicht mehr so.

TSL: Du arbeitest eng mit vielen Leuten aus Skandinavien zusammen, vor allem Jugendlichen. Wie bist Du dort so bekannt geworden?

CL: Ich denke, es war 2010, als Roger und Catharina Snäll sowie Lena Opsahl mit dem schwedischen Youth Team gearbeitet haben. Wir haben uns beim Youth World Cup kennengelernt und uns auf der EM wiedergetroffen. Wir hatten viel Spaß und Erfolg. 2012 hörte ich auf, Team Frankreich zu trainieren und Lena rief mich quasi jeden Monat an, dass ich doch mit dem norwegischen Team helfen sollte. Irgendwann habe ich eingewilligt. Oh, ich erinnere mich an das erste Training. Es gab so viel zu tun. Es gibt noch ein Video von Gina Ulveie und mir, wie wir zu zweit auf ihrem Wallach sitzen, damit ich ihr die Übungen genau erklären konnte. Drei tolle Jahre und viele Erfolge waren das. Ich fing an, mit dem dänischen Team zu arbeiten, als die Norwegerinnen alle Amateure wurden. Und als ich die Fragen für das Interview beantwortet habe, war ich gerade auf dem Weg nach Finnland.

TSL: Manche wissen vielleicht, dass Du an einer seltenen Krankheit leidest. Was hilft Dir, nicht aufzugeben? Hat Dich die Krankheit beim Reiten eingeschränkt?

CL: Ich habe schon immer viel Sport gemacht, das sogar studiert. Vor zehn Jahren fing mein Körper an, immer mehr zu schmerzen, also schickte mich mein Arzt von einem Spezialisten zum nächsten. Es betraf die Knochen, die Haut, außerdem schlief ich schlecht. Mein Arzt meinte, ich solle meine Aktivitäten etwas einschränken. Nach sechs Monaten ging es mir schlechter. Deutlich schlechter! Mein Arzt berief einen Runden Tisch ein und sammelte alle Fakten. Wir machen Tests, darunter ein Gentest. Monate später war klar: Ich habe eine genetische Krankheit, die man Ehlers-Danlos-Syndrom nennt, Typ III. Das heißt, mein Körper und all meine Zellen können ihr Collagen nicht nutzen. Da ich Typ III habe, leide ich außerdem an Hypermobilität. 2015 habe ich endlich Medikamente bekommen, um den Schmerz zu bekämpfen. Es ist nicht immer einfach, aber immerhin weiß ich, was ich habe und dass ich nicht verrückt bin. Das Schlimmste ist, wie ich merke, dass mein Körper schneller altert als mein Gehirn, das eigentlich noch jung ist.

TSL: Ja, wir alle erinnern uns sicher noch an die Green Western Riding in Aachen, die Du mit Schirm auf dem Hut geritten bist. Wie schaffst Du es, trotz Deiner Krankheit so positiv zu bleiben?

CL: Ich liebe Pferde, ich liebe reiten. Es ist ein Privileg! Ich respektiere viele Menschen in dieser Szene und will immer helfen. Meine positive Einstellung rührt auch daher, dass ich so stolz auf meine Reiter und Pferde bin — und ich habe keinen Druck, gewinnen zu müssen. Jedes Mal, wenn ich eine gute Klasse geritten bin, ein gutes Gefühl hatte, ist das ein kleiner Sieg.

Bild: Leonie Küthmann für die DQHA

Related Posts