My Very Own Opinion: Are there Taboo Topics in our Industry?

“Are there any topics in the European western riding industry that are taboo?” A follower currently asked that questions and I immediately thought of some topics: riding 2YOs, Western Pleasure in general, draw reins…

So simple. Too simple. A few hours later, I figured: What is a taboo topic anyway?

Are those things that everyone talks about behind closed doors? Are those topics that are hotly debated? Or those no one talks about? 

There are a lot of topics that people discuss over and over again in the western riding industry and the riding industry in general. I mentioned a few beforehand. However, during the past four years of The Showlife, I realized: There are so many “critical topics”. Whenever I interview a trainer for an article, I at least get one message like “Why did you ask him or her?” Even totally harmless posts – for example a picture of a horse wearing polo wraps – can cause a shitstorm (“Everyone knows that polo wraps are bad for horses!”

But those topics are not a taboo – on the contrary, there are numerous posts and articles on the internet. I sometimes get the feeling that they have a “taboo-badge” to them so that people who post about them can present themselves as really brave investigative social media “reporters”. One example: The topic of 2YO Western Pleasure is not taboo. The class is popular in the States and hardly takes place in Europe. People discuss the topics in the USA and in Europe and you can get a lot of different opinions on it. So, sorry to say, but if you post about it on social media and present yourself as someone “who is tackling the problem”: Please take action in committees, associations, in real life.

So is everything “taboo” that people talk about behind closed doors? No. Because usually those things are some sort of gossip, because people have no proof and just spread some rumours they have heard somewhere.

You can always address problems or if people do not adhere to the rules, if you have proof or – even better–  if those problems have been tackled by an association or prosecution. Think of the doping incidents in 2012 when Madame Machine and Wisely Victorious were suspended. This was addressed in the media.

So let’s continue to talk about things not one talks about. If you witness abuse or people who do not adhere to the rules, inform the authorities. Especially if it concerns animal abuse.

Which leads me to another topic. I get messages like “Why do you interview trainer XY, everyone knows she abuses her horses?” on a regular basis. And I want to explain now why I choose to let messages like those not affect my work:

  • German law believes in “when in doubt, for the accused” which is why the media often talks about a “suspected murderer”, not a “murderer”. If the person has not received a sentence in court, media is not allowed to accuse them. As long as someone has not received a fine or sentence by an association or the state in the Western Riding industry, I cannot call them out as an animal abuser – and I don’t want to.
  • “You have to report the truth and honour everyone’s dignity.” This is the first paragraph of the German press codex. So, there’s this thing about truth. In ideal cases, reporters can do their own research and see for themselves that trainer XY is abusing the horses – to stay with the example. Another possibility would be to cite a serious source, e.g. an association or the police. But if user “anna2093482934823048203” (fictional character) is texting me on Instagram that trainer XY is abusing horses, I can hardly view this as valid information.
  • Being neutral: The Showlife is a journalistic platform, not a blog that is shaped by my personal views and opinions. So, The Showlife has to be neutral. Now we all know that no one is 100 percent neutral. That is why certain TV channels are seen as “right-wing” such as Fox News and others as “left-wing” media such as CNN. The problem with staying neutral is even harder when the “news room” consists of one person which means that from time to time I ask my preferred interview partners because I know that they are eloquent or simply reliable. I am aware of that and try to reflect my decisions. Being neutral, however, also means that I have to interview people whose way of riding I, as an individual, do not fully support or like. But: It is still important that I do so because “right” and “wrong” are very subjective terms in our industry. So just because I find something “wrong”, does not necessarily mean that it is – and my best friend might have a total different opinion on it, for example. Which is great, because society should be diverse and include different opinions. I have to live with different opinions when interview certain people and so do you, dear readers. Just recently, a follower texted me that she will unfollow The Showlife, because she didn’t like one post…
  • …which leads me to my next point: You will never like everything on TSL. If you did, I would find that very suspicious. Even I don’t like all of the posts. But we have to bear with things we don’t like, with different opinions and all the not-so-nice aspects of life.

So to answer the question in short: No, there are no topics that are taboo in our industry. There are just topics, I choose not to get involved in, because I can hardly rely on facts and would make myself a target for lawsuits which I couldn’t face – one example being the whole DQHA situation – and there are topics where I feel like we need to change our culture of discussion. So here’s my plea: Please watch your language! I have started to ignore messages such as “Bits are animal abuse!”, because people use terms such as “abuse” way too much. I have also noticed that we have certain groups of followers who like different things – which depends a little on the circuit they show on. But: To have a fruitful discussion, you have to stop thinking in boxes and differentiate on certain aspects. You also have to realize that you might not be of the same opinion and still respect each other. Plus, I have always been a fan of not over-discussing certain topics, but rather take action. Stay tuned.

– Leonie


“Gibt es Tabuthemen im Westernsport?” Diese Frage hat mir vor kurzem eine Followerin auf Instagram gestellt. Und relativ schnell hatte ich eine Antwort im Kopf. Die typischen Punkte “Anreiten von Zweijährigen”, “Western Pleasure” oder “Schlaufzügel”.

Wie plakativ, wie einfach. Wenige Stunden später habe ich schon etwas anders über das Thema gedacht und mich letztlich gefragt, was überhaupt ein Tabuthema ist?

Sind es Dinge, über die alle sprechen, aber nur hinter verschlossenen Türen? Sind es “Aufreger-Themen” – wie man im Journalismus so schön sagt? Oder sind es die Themen, die totgeschwiegen werden?

“Aufreger-Themen” gibt es im Westernreitsport, ja im Reitsport, zahlreiche. Einige habe ich oben genannt. Dass die Bandbreite aber deutlich größer ist, habe ich in den vergangenen Jahren durch The Showlife bemerkt. Zu nahezu jedem Artikel, in dem eine Trainerin oder ein Trainer interviewt wird, kommt eine Nachricht “Warum hast du denn den oder die gefragt?” Vermeintlich harmlose Posts, in denen etwa ein Pferd mit Hartschalengamaschen zu sehen ist, lösen einen Shitstorm aus (“Man weiß doch, dass Gamaschen schlecht für Pferde sind!”).

Aber so richtig tabu sind solche Themen nicht – denn sie werden tausendfach im Internet diskutiert. Das “Tabu-Siegel”, das diese Themen tragen, soll eigentlich eher den Mythos um das Ganze noch ein wenig befeuern, soll diejenigen mutig erscheinen lassen, die es dann doch ansprechen. Ein Beispiel: Das Thema 2YO-Pleasure ist nicht tabu. In den USA ist die Klasse erlaubt, auf einem Großteil der europäischen Turniere nicht, auf beiden Kontinenten wird offen darüber gesprochen, es gibt unterschiedliche Meinungen. Trotzdem inszenieren sich viele Social-Media-Nutzer gerne als die großen Enthüller, wenn sie etwas zu diesem Thema posten. Ich persönlich bin der Meinung: Der Aktionismus gehört nicht auf Facebook, sondern in Gremien, Verbände, auf Turniere, kurzum in die reale Welt.

Also ist das “tabu”, das hinter verschlossenen Türen gesprochen wird? Nein – denn diese Themen oder Gespräche sind häufig, um es vereinfacht zu sagen, “Gossip”, weil es selten Beweise gibt.

Anschuldigungen oder Kritikpunkte, die berechtigt sind oder auf Beweisen aufbauen, gegebenenfalls sogar rechtlich oder von offizieller Seite verfolgt werden, kann man offen ansprechen. Ich erinnere an die Doping-Vorfälle von 2012, nach denen Madam Machine und Wisely Victorious suspendiert wurden. Darüber wurde umfassend berichtet.

Womit wir bei Themen wären, die totgeschwiegen werden: Wer von Unrecht weiß – als unmittelbarer Zeuge oder unmittelbare Zeugin – sollte es zur Anzeige bringen und alle Möglichkeiten ausschöpfen, um das Unrecht zu beenden, vor allem wenn es um tierschutzrechtliche Aspekte geht.

Immer wieder bekomme ich Nachrichten, die etwa folgenden Tenor haben “Wieso lässt du denn die Trainerin in dem Interview zu Wort kommen, man weiß doch, dass sie ihre Pferde schlägt?!” Und genau hier muss ich irgendwo zwischen Gesetz und Pressekodex ansetzen, um zu erklären, weshalb solche Äußerungen keine Auswirkung auf meine Arbeit haben:

  • In Deutschland gilt eine Unschuldsvermutung. Solange jemand nicht rechtskräftig verurteilt wurde, kann man nicht schreiben “Trainerin XY schlägt Pferde”. Vielleicht ist euch in der Berichterstattung schon einmal die Formulierung “mutmaßlicher Täter” untergekommen. Das rührt genau daher – wo keine Verurteilung, da kein Schuldzuweisung in der Presse.
  • “Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.” Das ist bereits der erste Punkt im Pressekodex, den ihr hier findet. Nun ist das mit der Wahrheit so eine Sache – idealerweise kann man Dinge selbst recherchieren, sieht also – um bei obigem Beispiel zu bleiben –, dass Trainerin XY auf dem Turnier ihr Pferd schlägt. Oder man erhält die Information aus einer zuverlässigen Quelle – beispielsweise seitens eines Verbandes oder der Polizei. Aber nur, weil Nutzerin “anna9380239482930482” (das ist ein fiktiver Name) mir auf Instagram schreibt “Ey, Trainer XY ist voll die Pferdequälerin”, kann ich das nicht so publizieren oder in der Berichterstattung berücksichtigen.
  • Neutralität: The Showlife ist eine journalistische Plattform, kein Blog, in dem ich meine eigene Meinung herauf- und herunterleiere. Ergo ist The Showlife der Neutralität verpflichtet. Wie wir alle wissen, ist hundertprozentige Neutralität nie gegeben. Aus diesem Grunde gelten Medien wie die FAZ eher als rechtslastig, die SZ eher als linkslastig. Noch kritischer wird das natürlich bei einer “Ein-Frau-Redaktion” – manchmal gibt es also subjektive Sätze, manchmal wähle ich die Interviewpartnerinnen und -partner, die für mich angenehmer sind, weil sie sich gut ausdrücken oder zuverlässig antworten. Das weiß ich und hinterfrage ich kritisch. Zur Neutralität gehört aber auch, dass ich Interviewpartnerinnen und -partner zu Wort kommen lassen muss, deren Reitweise mir nicht gefällt, deren Handling der Pferde mir nicht gefällt. Das ist richtig und wichtig, denn: Gerade im Pferdesport sind “richtig” und “falsch” so subjektiv geprägte Begriffe. Was ich richtig finde, findet meine beste Freundin nicht gut. In vielen anderen Punkten sind wir uns einig. Das ist normal und gut so, denn die Gesellschaft lebt von Vielfalt und unterschiedlichen Meinungen. Und die muss man aushalten. Ich, wenn ich Interviewpartner habe, deren Reitweise mir nicht gefällt – aber auch ihr, liebe Leserinnen und Leser. Vor kurzem schrieb mir eine Followerin, dass sie TSL entfolgt, weil ihr ein Post nicht gefallen hat…
  • … womit wir beim nächste Punkt wären: Man wird nie alles mögen. Sollte jemand auf TSL alles klasse finden, wäre mir das sehr suspekt. Auch ich mag nicht alle meine Posts. Aber: Man muss auch das aushalten, was einem nicht gefällt, die anderen Meinungen und manchmal auch das Hässliche.
  • “Sagen, was ist.” Das ist die Maxime des Spiegel, die für viele Medien heutzutage zum Mantra geworden ist. Ich würde sie gerne etwas erweitern: “Sagen, was ist – solange ich meine Existenz nicht aufs Spiel setze.” Große Medienhäuser haben riesige Rechtsabteilungen, die Journalistinnen und Journalisten “rauskloppen”. Diese Sicherheit habe ich bei TSL nicht. Ergo werde ich gerne über bewiesene Vorwürfe berichten – siehe oben – aber mich sicher nicht auf dünnes Eis begeben und Gefahr laufen, verklagt zu werden, nur weil ich über etwas berichtet habe, das mir jemand erzählt hat, weil “mir das die Freundin vom Hufschmied meiner Trainerin erzählt hat und die ist voll ehrlich und hat Ahnung”.

Um die Frage von oben also kurz und bündig zu beantworten: Nein, es gibt keine Tabu-Themen im Westernsport. Es gibt nur Themen, aus die sich The Showlife aus berechtigten Gründen heraushält – etwa den DQHA-Konflikt – und Themen, bei denen sich meiner Meinung nach die Diskussionskultur ändern muss. Gerade beim Thema Tierschutz. Daher noch einmal meine dringende Bitte: Achtet auf eure Sprache! Nachrichten wie “Also ich halte Gebisse für Tierquälerei sorry” ignoriere ich mittlerweile. Begriffe wie dieser werden viel zu inflationär verwendet. In diesem Zuge: Wir haben unter unseren Follower verschiedene Gruppen, die unterschiedliche Ansichten vertreten und sich oft “nicht so grün sind”, gerade im Bereich Tierschutz. Und darüber dürft ihr gerne diskutieren.

Aber: Gute Diskussionen setzen differenziertes Denken voraus und die Erkenntnis, dass man sich manchmal nicht einig wird, sich aber trotzdem mit Respekt begegnen sollte.

Und ich persönlich war schon immer eher ein Fan davon, “Tabu-Themen” nicht endlos zu diskutieren, sondern anzugehen. Stay tuned.

– Leonie

Related Posts