What are the Tasks of a Stallion Owner?

Original Pictures: Kelly Graphics; BellaVie PhotoArt, Louise Buch Photography; True Horse Obsession

Direkt zur deutschen Version

Breeding season is in full swing. Foals are born, mares are brought to the breeding station and semen is collected. For each and every task there is someone to take it, whether it’s a vet, the mare or stallion owner. It was only a few weeks ago, that we witnessed a conversation where someone thought of buying a colt and standing him as a stud in the future – and we were wondering: What are the tasks of a stallion owner? We asked four breeders from our industry who own stallions who have a lot in common – but also some main differences.

Being a stallion owner is something that can be planned, you can go and search for the ideal stud colt – or just stumble across one by accident. Our four interview partners told us different stories:

Meinou de Ruijter and Dolf Desmedt from Belgium have been showing in the AQHA industry in Europe for many years now and bought the up-and-coming stallion N Somnia a few years ago. But before being the owners of the 2013 stallion, they were known for their success with his full brother Get Some Sleep: “At the end of 2011, we visited the States looking for a horse and came across a beautiful horse full of talent named Get Some Sleep, which led to me buying the horse – it was a no brainer. This led to some victories, mainly winning almost everything in Western Pleasure in the season of 2012 and 2013,“ Meinou told us. It was only a few years later that they purchased N Somnia: “This streak led to the opportunity of us being able to buy Get Some Sleep’s full brother N Somnia in July 2013. In the midst of the success his brother Get Some Sleep had, we were thrilled to get this opportunity and we bought him. Although we had purchased him, we did not want that to hinder his development to blossom into a charming horse. After two years, we brought him over to Belgium and the rest is history.“

Meinou de Ruijter and her husband Dolf Desmedt, pictured here with their show horse Bandedo Dancer, picture: Caro Behnke for TSL

While owning the stallion is „like a dream to them“, Meinou also points out that there are some aspects every stud owner should consider: „We have to be able to deliver the best of the best. One thing is that to be able to deliver the best we believe that our stallion must have perfect x-rays – legs, back, neck etc. Secondly, we are also of the opinion that to deliver the best the stallion’s behavior at the horse shows must be the best. Thirdly, the way he is built must be the best. Fourthly, he has to feel the best, mentally and during riding. We think this is the formula that forms a great sport horse delivering the best semen all over Europe. In the past people often put the most emphasis on looks and performance neglecting the whole health and behavioral part. This is intoxicating for the market.“

N Somnia; Picture: BellaVie PhotoArt

While Meinou and Dolf quickly knew that N Somnia would be a breeding stud, one of our other interview partners became a stallion owner rather by accident: When they found The Original One aka „Rusty“, they weren’t even looking for a horse, let alone a stud colt, Freja Olsen of AK Horses in Denmark told us. „I just met him when he was one month old and from that moment fell in love with his movement, body and mind. We actually bought him to be a show horse and thought about gelding him as soon as possible. It was only because he didn’t have any kind of stallion behavior that made the decision hard and we ended up deciding to breed with him.“

Freja Olsen is a well-known APHA competitor and part of AK horses who own The Original One. She is pictured here with her show mare Madam Blues Duffy.

Jennifer Schranz and her family experienced something similar: They did not plan on being stud owners, but became them when purchasing Best Invest In Gold in 2021. Jennifer is known for being a successful team in the allround events with her four-legged partner An Awesome VP aka Vip. However, she had known for a while that the 17-year-old gelding would be getting closer to retirement each year and that she might need another show horse. She fell in love with Best Invest In Gold aka Angel last year in Aachen – check out the full story here.

Jennifer Schranz and Best Invest In Gold

While Jen is about to team up with Angel for the allround events, her father Ronald is more responsible for the breeding aspect – and he is not stranger to the horse breeding business: “We did not have any exact plans for Angel when we purchased him in Aachen, but we do have some experience with stallions and breeding horses. However, that was a while ago and we focused on Reining horses back then. It was when my girls fell in love with the allround events, that I decided to geld my wonderful stallion Smartin Spirit and give him to my daughter Marie.“

Owning a stud includes a lot of paperwork and organizing – some of that makes sense and some things don’t, Ronald states. “You have no choice than to stick to the rules. Furthermore, the expenses are much higher than with any other horse.“ Ronald stresses that it took some time until they figured out the whole process of getting a license for the stallion and have him registered at the breeding station. „Luckily, we are supported by David Maisonnette who does the marketing for Angel and the VetMed University in Vienna whose team has a lot of expertise in breeding and handling frozen semen.“

Rikke Benjaminsen and Bernhard Schießl also didn’t plan on getting a stallion when they purchased Chocolate After Dark. “Well, actually that was just absolutely meant to be, but not planed at all! Of course, we had been talking about it before that maybe in the future we would like to own a stallion, but the moment we met ‚Elvis‘, we just knew he was the one! He has that kind of charisma to him, that you can only fall in love with, and we must say we never regretted that decision“, Rikke says.

Rikke and Chocolate After Dark; picture: Riagonal Photography

Did Rikke and Bernhard realize how much extra work they had to face? “Since everything happened so fast we had to learn with the process, so, no we didn’t realize until we where in it, but I must say, it’s our second year of breeding now and actually it’s not so complicated at all. We have a great contact to our breeding station and they are very professional in what they are doing.“ But Rikke also stresses that paperwork plays a big part in the whole process: „Only thing is that many people probably don’t realize how much paperwork and how many fees – monthly blood test or culture, futurity paid-ins, breeding report and so on – are associated with having a breeding stallion, there is really a great amount of costs coming along with owning a breeding stallion.“

Freja agrees and adds: „You need to consider which kind of contract is necessary and it needs to reflect the kind of breeding method you want – fresh semen, frozen semen or natural insemination. It helps a lot to look at other contracts, because a lot of the things in them are the same. You also have to keep a very detailed calendar with all the breeding information of the mares and time of breeding, because you need to report all this so the foals can have their papers.“ Since AK Horses offers natural insemination with The Original One, Freja also says: „Other than that we have a big responsibility because of the natural insemination. We need to take good care of both the mare and the stallion when breeding.“

The Original One

She also points out that they were not entirely aware of what they had gotten themselves into: „No, we didn’t know all the aspects at all. We got a lot of good advice along the road from other breeders. They were sweet enough to respond to all the questions we had and shared their experience.“ Freja stresses that it was important to the team of AK Horses that „Rusty“ could live a „normal life“: „From the very beginning, it had been important to us, that he as stallion got a ‚horse life‘ as close as possible to all the other horses. Because our horses are going outside in big groups of around 10 to 15 horses, we needed to pay attention to the groups and rearrange along the way. It caused a lot of small challenges and I’m not sure we would have kept him as a stud, if we had known all these considerations ahead of time. Preparing him for showing is another very important thing, which needs time and patience, but everything pays back when the horse is doing great. Having some good results in showing gives a nice foundation and preparation for a future breeding.“

The whole process was a little bit easier for Meinou and Dolf as Dolf is a vet himself: “Because my husband is a horse vet, he was already familiar with the ins and out of keeping a stallion and delivering sperm,“ Meinou says. „Concerning promotion, we didn’t really do a lot, because we think that the most important promotion is his offspring. The first generation of foals are slowly showing up at the shows and turning in results which has been great for us.“

Contracts, marketing… – what are the actual tasks of a stallion owner? Aside from the breeding contracts, Meinou points out that you have to think about breeding and Futurity programs: „The responsibility is for sure the contracts, the SSA of Holland, Germany and Austria and NSBA Germany. At the end of the breeding season, we have to collect all the data of the mares that he bred and then send this information to AQHA or the APHA.“

„You have to realize that you have a stallion when handling him and with respect to how he is taken care of,“ Jenny says. „Take some precautions! I think that a lot of riders are not always aware of that. Luckily, Angel does his name justice although he is a breeding stud.“ She also lists other tasks that they need to handle: „Organizing tests and certificates, the process of collecting semen at the breeding station; deal with any questions from potential clients, set up contracts that adhere to the legal standards and close the deals, deal with shipping at the breeding station, the whole process of payment, answering questions and clear up any misunderstandings, check-up on everything, solve problems etc. I am very grateful that we are a family business anyway and that my Mom and Dad help out a lot, especially since I am currently finishing my law degree.“

Best Invest In Gold aka „Angel“, picture: True Horse Obsession

Ronald adds that Angel’s performance plays a big role when it comes to marketing: „Luckily, we have a great partner for that in Jadasa Jablonowski. Some mare owners have already reached out to us although Angel has not appeared in public that much yet. They are very interested in his pedigree and the color. I feel like we might need a certain amount of semen once he has proven his talent at shows – so showing him is another important task as well.

But how can showing be organized if you own a breeding stud? Usually, breeding season and the beginning of the show season overlap. But, as Ronald explains, this does not necessarily affect the stallion owner that much: „Some mare owners like to breed their mares by the beginning of the year, which is something you should really think through for multiple reasons. The stallion owner and team usually work towards the breeding season so that there’s enough semen available once the breeding season starts. That is a little easier with frozen semen.“ Jen adds: „Since it’s the first breeding season for Angel, we are very excited to see how everything works out, whether the mares get to be in foal easily and what the babies will be like. But if they’re as pretty and good-minded as he is, the future owners will be happy for sure.“

The Original One is still a show horse as well and Freja stresses that planning is essential for a good breeding season: „In the beginning of the season, we have to try to plan the season, so we hopefully can set the breeding dates for the mares apart to avoid having too many at the same time. We always try to arrange this, but it’s horses, so the plan never really holds,“ she adds and laughs. „We take him to a breeding station in January or February if we need more frozen semen. We slowly start breeding in March, but it’s always April and May that are the months in which we are the busiest. We usually have one to two breedings a day which takes a lot of time to plan. We breed in the morning and again at night time. To do this we need to be home almost everyday during the breeding season and we also need some good helpers to hold the mares and prepare them.“

The Original One; picture: Louise Buch Photography

Aside from making sure that the mares are doing well, Freja also stresses that the stallion’s well-being is essential: „We try to cuddle and feed him a little extra throughout the breeding season. It’s hard work for the stallion and you always have to listen to his signals. It needs to be on his premises and not ours. Also, we try to keep the days as normal as possible so he won’t stress too much with all the breedings.“

Contact to other horses is important for a stallion as well – but you need to be aware of the differences when handling a stallion.

As a stallion owner, you can avoid some of the tasks that Freja described if you offer frozen or cooled semen only and take your stallion to a breeding station as Rikke explains: „During the breeding season the stallion is standing at the breeding season, so they take care of all the important work, like taking in orders, collecting the stallion, shipping and so on. But most of the paperwork stays with the stallion owner, so we are busy keeping up on all orders and collecting breeding dates. We like to stay in close contact with our mare owners, making sure everything goes as planned and help out with decisions and planning.“

Chocolate After Dark; picture: Riagonal Photography

Meinou and Dolf also benefit from collaborating with a breeding station when it comes to collecting semen from N Somnia: „During the breeding season, he is standing at the breeding station. Luckily, he is a very easy horse to handle as has he already gotten used to the rhythm, the barn, the staff members, surroundings, the ‚duty‘ and has a lot of respect for humans.“

Since owning a stallion is quite a time-consuming task, as our interview partners pointed out, one should really think about it beforehand: „You should really think this through,“ Ronald stresses. „It only makes sense if you breed horses and if you are successful with it. You need a special horse with a special pedigree to stand out. A breeding stud is a lot of work and it can get dangerous at times. Usually, the best way thing you can do is turning a great stallion into an even greater gelding.“ Ronald recommends to educate yourself on the whole breeding process and the paperwork that comes with it, before getting a stallion. „Do a cost-benefit calculation with respect to your finances, time and mental health!“

Jen adds another piece of advice: „I realized that it’s important to kindly educate your barn members and staff on the way you should behave around a stud. It takes great sense of responsibility! I’d also recommend to get in touch with the mare owners and talk about all the details so that you are on the same page. We had to learn a lot as well, but it was a very cool experience and we are excited about the future!“

A proper barn and care are important as Rikke points out as well: „Owning a stallion comes with great responsibility for the stallion and also for everyone around! Not every stallion is quiet and easy like Elvis. So before buying a stallion you should consider simple things like; where can he board? Does my barn meet all needs of a stallion? Many barns don’t take in stallions at all.“

Freja also stresses that owning a stud is not something you should just do out of a mood: „My advice can seem hard, but I would reconsider doing this. You need to prepare yourself a lot and talk to a lot of breeders before doing it. It sometimes looks like a fairytale and only good moments, but this is definitely not the real picture. You sacrifice a lot to get to a place where you can have a stallion. Having a stallion is no fantastic business. We have learned how much it costs all the way around. So you should do it because of the interest in all the other factors. We do it because of the foals and the genes that the stallion carries.“

Like father like son – The Original One and a colt by him

It sounds like a no-brainer, but something that is really important when deciding to purchase or stand a stallion: Make sure the genes are worth it! As Meinou says: „You already have to start planning before you ‚officially‘ begin. For example, the horse you are planning to breed with has to be perfect and check all the right boxes as everything is hereditary. If you don’t, your clients might get screwed over with their foal, for example with having back problems.“

Rikke agrees with Freja on the aspect that money is definitely not the reason why you should start breeding horses: „And at last, remember, investing in a great stallion must be a passion, if you do it for the money, that’s definitely the wrong motivation!“


Welche Aufgaben hat man, wenn man einen Deckhengst besitzt?

Die Zuchtsaison ist in vollem Gange – Fohlen kommen zur Welt, Stuten fahren zur Deckstation und Samen wird verschickt. Erst vor einigen Wochen haben wir in Gespräch mitbekommen, in dem jemand überlegte, sich einen Hengst zuzulegen, und haben uns gefragt: Welche Aufgaben hat man eigentlich, wenn man einen Deckhengst besitzt? Wir haben bei vier Hengstbesitzerinnen nachgefragt. Alle vier haben teilweise ähnliche, aber auch ganz unterschiedliche Ausgangspositionen.

Wer gerne einen Deckhengst halten möchte, kann sich ganz gezielt auf die Suche machen. In anderen Fällen wird man eher durch Zufall zum Hengstbesitzer. Unsere Interviewpartnerinnen haben uns ganz unterschiedliche Geschichten erzählt.

Meinou de Ruijter und Dolf Desmedt aus Belgien sind schon lange Teil der AQHA-Szene in Europa und haben vor wenigen Jahren den Hengst N Somnia gekauft, damals als Jungpferd. Zuvor waren die beiden vor allem durch die Erfolge ihres Turnierpferdes Get Some Sleep bekannt. „Gegen Ende des Jahres 2011 waren wir in den Staaten und haben nach einem Pferd gesucht und diesen wunderschönen, talentierten Wallach namens Get Some Sleep gefunden. Wir haben ihn gekauft, das stand völlig außer Frage. Er hat 2012 und 2013 nahezu alles in der Western Pleasure gewonnen“, erzählt Meinou. Wenige Jahre später kaufte das Paar den Vollbruder N Somnia: “ Wir hatten die Möglichkeit, Get Some Sleeps Vollbruder zu kaufen – und da Get Some Sleep zu dieser Zeit so erfolgreich war – waren wir von dieser Möglichkeit begeistert. Wir hatten ihn zwar gekauft, wollten ihn aber nicht in seiner Entwicklung behindern und haben ihn erst nach zwei Jahren aus den USA nach Belgien bringen lassen. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.“

Meinou de Ruijter und ihr Ehemann Dolf Desmedt, auf dem Foto mit ihrem Turnierpferd Bandedo Dancer, picture: Caro Behnke für TSL

Auch wenn es für sie „wie ein Traum“ ist, den Hengst zu besitzen, betont Meinou trotzdem, dass es Einiges zu beachten gilt: „Wir müssen das Beste vom Besten liefern. Ein wichtiger Aspekt ist, dass die Röntgenbilder sauber sind – Beine, Rücken, Hals, etc. Wir finden außerdem, dass ein tadelloses Verhalten auf dem Turnier ebenfalls ein wichtiger Faktor bei einem Hengst ist. Außerdem sollte er perfekt gebaut sein. Und er sollte sich gut fühlen, auch beim Reiten. Wir denken, dass das die Formel für ein perfektes Sportpferd ist. Wir haben das Gefühl, dass die Leute in der Vergangenheit eher Wert auf das Aussehen und die Leistung gelegt haben und weniger auf Gesundheit und Verhalten. Das ist schlecht für den Markt.“

N Somnia; Foto: BellaVie PhotoArt

Während Meinou und Dolf schnell sicher waren, dass N Somnia ein Zuchthengst wird, ist eine andere unserer Interviewpartnerinnen eher durch Zufall zur Hengstbesitzerin geworden. Denn als sie The Original One, genannt Rusty, kauften, hatten sie nicht einmal nach einem Pferd gesucht, erzählt Freja Olsen von AK Horses in Dänemark. „Ich sah ihn das erste Mal, als er einen Monat alt war und habe mich sofort in seine Bewegungen, das Gebäude und den Charakter verliebt. Wir hatten ihn als Turnierpferd gekauft und wollten ihn zunächst legen lassen. Sein unvergleichlicher Charakter hat uns die Entscheidung erschwert und so haben wir uns entschlossen, doch mit ihm zu züchten.“

Freja Olsen ist eine erfolgreiche APHA-Reiterin und Teil des Teams von AK Horses. Auf dem Foto ist sie mit ihrem Turnierpferd Madam Blues Duffy zu sehen.

Jennifer Schranz und ihrer Familie ging es ähnlich: Sie planten nicht, Hengstbesitzer zu werden und wurden es durch Zufall, nachdem sie im Oktober 2021 Best Invest In Gold, genannt Angel, kauften. Jen ist vor allem als erfolgreiche Amateur-Reiterin mit An Awesome VP bekannt. „Wir wussten schon länger, dass ich für Vip bei seinem tollen und noch anwachsendem Potenzial irgendwann einen Ersatz und idealerweise einen Übergang mit einem Showpferd brauchen werde“, erzählt Jen. Die ganze Geschichte, wie sie zu Angel kam, lest ihr hier.

Jennifer Schranz und Best Invest In Gold

Während Jen vor allem daran arbeitet, mit Angel ein Team für die Allround-Klassen zu werden, kümmert sich ihr Vater Ronald um die Zuchtaufgaben: „Als ich Angel in Aachen sah, beim Longieren, hatten wir noch nichts geplant. Mit Hengsten und Zuchtpferden haben wir einige Erfahrung. Allerdings liegt das etliche Jahre zurück und betraf den Reiningsport. Für Marie habe ich meinen Traumhengst, Smartin Spirit, abgegeben und legen lassen, bevor die Mädchen auf Allround umsattelten“

Der Deckprozess ist auch mit viel Bürokratie verbunden – manches davon ist sinnvoll, andere Dinge eher weniger, wie Ronald feststellt: „Wie überall gibt es immer mehr Regulierung, Amtswege und Stellen, die mitreden. Manches ist sinnvoll, einiges wahrscheinlich unnötig. Man hat keine Wahl, als die Regeln zu befolgen. Die Vollkosten sind wie immer deutlich höher als erwartet. Zum Glück haben wir in David Maisonette den besten Hengstmanager und in Wien auf der VetUni eine hochprofessionelle Zuchtstation mit Gefriersamen-Expertise. Trotzdem braucht es einige Zeit, bis man versteht, wie alles funktioniert, und erledigt hat, dass der Hengst zertifiziert ist und das Konto auf der Samenbank angelegt.“

Auch Rikke Benjaminsen und Bernhard Schießl hatten nicht zwingend geplant, einen Hengst zu kaufen, als sie Chocolate After Dark fanden: „Es sollte aber wohl so sein“, sagt Rikke rückblickend. „Wir hatten zwar immer mal wieder darüber gesprochen, dass wir irgendwann einen Hengst haben wollen, aber als wir Elvis trafen, war mir sofort klar: Das ist er! Er hat dieses spezielle Charisma, in das man sich nur verlieben kann und wir müssen sagen, dass wir die Entscheidung nie bereut haben.“

Rikke und Chocolate After Dark; Foto: Riagonal Photography

Aber war ihnen klar, wie viel Arbeit das ist? „Da alles so schnell ging, mussten wir quasi alles während des Prozesses lernen. Aber mittlerweile züchten wir das zweite Jahr und es ist nicht so kompliziert wie es scheint“, betont Rikke. „Wir halten guten Kontakt zur Deckstation und die gehen das sehr professionell an. Viele wissen aber, glaube ich, nicht, wie viel Papierkram mit dem Ganzen verbunden ist und was das alles kostet: monatliche Bluttests und Kulturen, das Einbezahlen in die Futurity-Programme, der Breeding Report und vieles mehr. Einen Deckhengst zu haben, ist wirklich mit vielen Kosten verbunden.“

Freja sieht das ähnlich und ergänzt: „Man muss schauen, welcher Vertrag notwendig ist, je nachdem, wie gezüchtet wird – ob mit Kühl- oder Gefriersperma oder im Natursprung. Es ist sinnvoll, sich vergleichbare Verträge anzuschauen, da sie sich oft ähneln. Außerdem muss man genau Buch führen, wann welche Stute gedeckt wurde, da man das alles weitergeben muss, damit die Fohlen Papiere bekommen.“ The Original One deckt auch im Natursprung, weshalb Freja auch auf einen anderen Aspekt hinweist: „Wir haben da große Verantwortung – wir müssen darauf achten, dass Hengst und Stute während des Deckakts nichts passiert.“

The Original One

Sie betont auch, dass sie sich anfangs nicht besonders darüber im Klaren waren, worauf sie sich eingelassen hatten: „Wir hatten nicht alles auf dem Schirm. Wir haben aber viele gute Tipps von anderen Züchterinnen und Züchtern bekommen. Sie haben unsere Fragen beantwortet und ihre Erfahrungen mit uns geteilt.“ Freja betont, dass ihnen wichtig war, dass Rusty weiterhin ein „normales“ Pferdeleben führen kann: „Er sollte ein Leben haben, das dem der anderen Pferde möglichst ähnlich war. Unsere Pferde gehen in großen Gruppen von etwa 15 bis 20 Pferden auf die Koppel, daher mussten wir die Gruppen umstellen und vieles anders organisieren. Es gab viele kleine Herausforderungen und wir hätten ihn vielleicht nicht Hengst gelassen, wenn wir das vorher gewusst hätten. Die Turniervorbereitung ist auch so eine Sache – wir brauchen Zeit und Geduld, aber das lohnt sich, wenn das Pferd sich gut anstellt und es ihm gut geht. Und gute Turnierergebnisse sind eine gute Basis für die Zucht.“

Für Meinou und Dolf war der ganze Prozess etwas einfacher, da Dolf selbst Tierarzt ist. „Er wusste also schon, wie das Ganze abläuft und auch, wie man absamt“, erzählt Meinou. „Wir haben auch nicht viel in Sachen Marketing gemacht, da wir finden, dass die Nachkommen die beste Werbung sind. Aktuell wächst die erste Generation der Fohlen zu Reitpferden heran und die Tatsache, dass sie auf Turnieren sind, und das auch noch erfolgreich, ist super für uns.“

Verträge, Marketing – was noch? Abgesehen davon, betont Meinou, dass man sich auch um die Einzahlung in Futurity- und Zuchtprogramme kümmern muss. „Wir müssen Verträge für die SSA NQHA, der DQHA und der Austrian Quarter Horse Association machen sowie für die NSBA Germany. Am Ende der Decksaison müssen wir alle Daten der Stuten, die er gedeckt hat, an die AQHA oder APHA schicken.“

Neben der Organisation gibt es auch in Sachen Handling Dinge, die man beachten sollte: „In der Haltung und im täglichen Umgang muss man darauf Rücksicht nehmen, dass man mit einem Hengst zu tun hat, und sich Vorsichtsmaßnahmen setzen. Das ist anderen Reitern nicht immer bewusst. Es kommt uns zugute, dass Angel, obwohl er „springt“, seinem Namen immer alle Ehre macht“, sagt Jen und ergänzt: „Dann kommt die ganze Organisation mit Tests und Zertifizierungen, Absamen auf der Station, die Inserate und Auktionen organisieren, Anfragen bearbeiten, Deckverträge juristisch korrekt verfassen und abschließen, Versandaufträge für die Zuchtstation, Zahlungsverkehr, Kontrolle, Fragen beantworten, Missverständnisse ausräumen, Probleme managen usw. Wir sind auch sonst als Familienunternehmen aufgestellt, und ich bin froh und dankbar, dass mir Papa und Mama so viel dabei helfen, wo ich noch dazu in der vorläufigen Endphase meines Jusstudiums bin.“

Ronald betont, dass Angels Leistung auf dem Turnier auch eine große Rolle in Sachen Marketing spielt: „Natürlich geht es auch um die sportliche Entwicklung von Pferd und Reiter. Da haben wir wiederum den Vorzug der tollen Zusammenarbeit mit Jadasa Jablonowski. Es gab schon jetzt etliche Anfragen von Stutenbesitzern, ohne dass Angel wirklich aufgetreten ist. Da geht es oft um die tolle Abstammung und besondere Farbe. Wenn er einmal sein großes Talent in absehbarer Zeit bei Shows zeigen kann, werden wir möglicherweise einiges an Samen brauchen. Auch das Vorstellen gehört zu den Aufgaben.“

Best Invest In Gold aka „Angel“, Foto: True Horse Obsession

Wie organisiert man das, wenn ein Deckhengst auch Turnierpferd ist? Schließlich überlappen Deck- und Turniersaison teilweise: „In der eigentlichen Decksaison ist auf der Hengstseite das Meiste erledigt, wie wir es geschildert haben. Einige möchten überhaupt früh im Jahr decken, was man sich aber aus mehreren Gründen überlegen sollte. Man arbeitet also auf die Decksaison hin. Das heißt, soweit man für das neue Jahr extra Samen braucht. Beim Gefriersamen hat man da weniger Stress.“ Jen ergänzt dazu: „Klar sind wir heuer schon gespannt, wie es mit dem Aufnehmen, den Trächtigkeiten und dann mit den Fohlen klappt, was im wahrsten Sinn des Wortes herauskommt. Immerhin ist es Angels erste Decksaison. Wenn die Babys annähernd so lieb und schön sind wie er, wird jeder eine riesige Freude haben.“

Auch The Original One ist noch Turnierpferd und daher ist die richtige Planung ungeheuer wichtig, betont Freja: „Wir müssen die Decksaison sorgfältig planen und auch schauen, dass wir nicht zu viele Stuten gleichzeitig einplanen. Wir versuchen immer, einen genauen Plan zu machen, aber es sind letzten Endes Pferde und nicht jeder Plan geht auf“, sagt sie und lacht. „Wir fahren ihn im Januar oder Februar auf die Deckstation, wenn wir Gefriersperma brauchen und beginnen mit dem Decken im März. April und Mai sind meist die Monate, in denen wir am meisten zu tun haben. Wir lassen zweimal am Tag decken, müssen das also gut planen. Er deckt einmal morgens und einmal abends. Damit das geht, müssen wir während der Decksaison ständig zuhause sein und brauchen Helferinnen, die die Stuten halten und vorbereiten.“

The Original One; picture: Louise Buch Photography

Außerdem muss das Wohlergehen des Hengstes gesichert sein: „Wir achten darauf, dass er während der Decksaison anders gefüttert wird und noch mehr Aufmerksamkeit bekommt. Es ist harte Arbeit für den Hengst und man muss schauen, wie es ihm geht. Wir richten uns nach ihm, nicht er nach uns. Wir versuchen auch, dass der Tagesablauf möglichst gleich bleibt und ihn nicht stresst.“

Kontakt zu anderen Pferden ist auch für Hengste wichtig – aber es gilt Einiges zu beachten.

Einige Aufgaben, die Freja beschrieben hat, kann man als Hengstbesitzer vermeiden, wenn man den Hengst auf Deckstation bringt, wie Rikke erklärt: „Während der Decksaison ist der Hengst auf Deckstation und die kümmern sich um die wichtigen Dinge wie Bestellungen annehmen, absamen, den Samen versenden und so weiter. Aber Einiges an Papierkram bleibt trotzdem an uns hängen, beispielsweise die Deckdaten zu notieren. Wir sind gerne in engem Kontakt mit den Stutenbesitzern, damit alles so läuft, wie es soll und wir auch mit Entscheidungen und Planungen helfen können.“

Chocolate After Dark; Foto: Riagonal Photography

Auch Meinou und Dolf profitieren von der Zusammenarbeit mit der Deckstation: „Während der Decksaison steht N Somnia auf Deckstation. Er ist glücklicherweise ein sehr einfaches Pferd, das die Abläufe, den Stall, das Personal, die Umgebung und seine ‚Pflicht‘ gut kennt. Er ist Menschen gegenüber sehr respektvoll.“

Da die Aufgaben als Hengstbesitzerin viel Zeit in Anspruch nehmen, sollte man wirklich vorab darüber nachdenken, ob man einen Deckhengst besitzen möchte: „Es ist ganz klar zu empfehlen, sich genau zu überlegen, ob man wirklich einen Hengst haben will. Es macht nur Sinn, wenn man züchtet, und das erfolgreich. Es gibt viele großartige Hengste, und man braucht schon etwas Besonderes mit optimaler Abstammung. Ein Hengst macht einige Umstände und ist nicht ungefährlich“, betont Ronald. „Im Normalfall ist es in jeder Hinsicht besser, einen tollen Hengst rasch zu einem noch tolleren Wallach zu machen. Auf jeden Fall vorher genau erkundigen, was mit einem Hengst oder gar zum Züchten alles erforderlich ist, und dann eine realistische psychologische, zeitmäßige und finanzielle Kosten-Nutzen-Rechnung erstellen.“

Jen ergänzt: „Als wichtig habe ich erlebt, dass man die Reitkollegen im Stall und das Personal schon auf gewisse Weise und nette Art erziehen muss, damit sie verstehen, wie sie sich bei einem Hengst verhalten sollten, damit es zu keinen Zwischenfällen kommt, was Verantwortungsgefühl aller Beteiligter voraussetzt. Mein anderer Tipp wäre, als Hengstbesitzer mit Stutenbesitzern im Vorhinein alle Details zu klären, damit sich jeder auskennt. Da haben wir auch dazulernen müssen im ersten Durchgang. Bis jetzt war es sehr cool, und wir sind gespannt, wie es weitergeht.“

Richtige Unterbringung und Haltung sind wichtig, das betont auch Rikke: „Als Hengstbesitzerin hat man große Verantwortung für den Hengst, aber auch alle drumherum. Nicht jeder Hengst ist ruhig und einfach. Bevor man einen Hengst kauft, sollte man sich daher fragen, ob der Stall allen Anforderungen eines Hengstes gerecht wird. Einige Ställe nehmen gar keine Hengste auf.“

Freja ist außerdem wichtig, dass die Entscheidung Hengstbesitzerin zu werden, keine ist, die man leichtsinnig fällen sollte: „Das klingt hart, aber ich würde mir das noch einmal überlegen. Man muss sich gut vorbereiten und mit vielen Züchtern sprechen. Es sieht immer toll aus, aber das ist nicht die Realität. Man muss viel opfern, wenn man einen Deckhengst hat. Es ist nicht alles eitel Sonnenschein. Wir haben auch festgestellt, dass die Kosten einfach wahnsinnig hoch sind. Wenn man es tut, dann nicht wegen des Geldes. Wir tun es wegen der Fohlen und der guten Gene dieses Hengstes.“

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: The Original One und einer seiner Söhne

Das klingt offensichtlich, aber Genetik ist ein wichtiger Punkt und in die Richtung geht auch ein Rat, den Meinou auch noch einmal an alle weitergeben will: „Ihr müsst planen, bevor ihr startet. Ein Zuchttier muss die richtigen Anforderungen erfüllen, denn alles wird im Zweifelsfall vererbt. Tut man das nicht, haben die Kunden am Ende ein schlechtes Fohlen, das beispielsweise Rückenprobleme hat.“

Rikkes Rat ähnelt dem von Freja: „Wenn man in einen Deckhengst investiert, dann aus Leidenschaft. Geld ist definitiv die falsche Motivation.“

Related Posts