Why NSBA is Taking Over Scandinavia

AQHA and APHA are by far the most popular breeding associations in Europe. And while the NSBA Futurity and the NSBA European Championship are held in Germany, there are hardly any other NSBA-approved classes offered in the country with the highest population of  Quarter Horses outside North America. Germany’s northern neighbours, however, seem to love the NSBA. We have asked two competitors from Denmark on their opinion why that is the case: AQHA competitor Natasha Møller and APHA competitor Dóra Gözce.

Natasha is a FEQHA European Champion and known as the trainer of Kumlegaard Quarter Horses who train and breed Quarter Horses in Denmark. Just recently, they have build a new facility of which Natasha says: “We finished building last year. We now have a show arena that measures 40m x 80m with space for 800 spectators, and a warm up arena in the size of 20m  x 52m. You ride directly from one arena to the other. At our barn, we have space for 75 horses. We have another small farm with our breeding program so babies and broodmares live there.” The new arena will be used for shows, the first one coming up in May: “We will have our Kumlegaard Spring Celebration from the 4th to the 6th of May. There will be two judges, AQHA, APHA, NSBA, Allbred and NRHA Denmark approved classes. We also have a NSBA Young Horse cup for yearlings and 2-year-olds. Around 3,000 Euro added money in NSBA and NRHA classes.”

29345448_10215000079893006_664997834_n
The new facility at Kumlegaard Quarter Horses

29405455_10215000080213014_1061134806_o 29547663_10215000080893031_1479859577_n

So is prize money the reason why NSBA classes are that popular in Scandinavia? Partly, Dóra says: „I believe that in most of the European countries the horse shows are not big enough so that we can ‚afford‘ to divide those horses in small breed classes. At the end of the day, AQHA and APHA have almost identical rule books, and ApHC is very close as well, so why not collect all those horses in one big class, and win big? The concept works great for those really competitive riders, that sometimes feel like they don’t get enough out of the smaller horse shows.“ Dora states that NSBA classes are great to add to a show where you have AQHA and APHA approved classes anyways – just like they do at the Kumlegaard Spring Celebration. Natasha agrees on Dóra’s opinion: „In Scandinavia, the classes are still a lot smaller than in Germany. But with the NSBA it’s possible to bring both, the Quarters and the Paints together, which gives us classes with a high number of entries!“

Speaking of Paint Horses – it has been discussed a thousand times to let regular and solid paint breds show in the same classes. In Dóra’s opinion, NSBA is a major chance to have both solids and regular Paint Horses show against each other: „We have seen many people starting to show their solids, because all of a sudden there is competition in the classes if solids can show in the same classes as regulars. That is great for those breeding Paints!“

Dóra Gözce
Dóra Gözce

Dóra herself is a multiple APHA European champion, lives in Denmark, but is actually from Hungary. Despite her Hungarian descent, she has decided to live in Denmark and get involved in the horse industry there – and become a board member of the NSBA Scandinavia: „In 2016, I attended the NSBA Celebration in Skövde, Sweden. At that time my primary focus was on the APHA classes, but when I realized that the show offered both APHA, AQHA and NSBA approved classes, I started reading about how NSBA is organized and what it has to offer. I was hooked immediately! I loved the idea of Quarters, Paints and Appaloosas showing in the same classes and they also offered a Young Horse Cup that I thought was a great concept.“

27067340_10208453120885743_4447110983102142368_n
Dóra is highly involved in NSBA activities and even attends events in the States

29340457_10208753484074635_6880707895055351808_n

A concept that is offered at the Kumlegaard shows as well. Natasha told us about the Young Horse Cup they have planned: “ The Young Horse Cup includes Longe Line, Trail in hand and Showmanship. One class per day. There will be winners from all three classes, and then an overall Young Horse Cup Champion!“ With respect to Longe Line and Trail in Hand, Dóra states: „We have the advantage to create and approve classes that are not offered in the US association, like letting the 2-year-olds show in Trail in Hand and Longe Line.“ Whoever competes in the Young Horse Cup does not only rest his horse, but can win big as Dóra told us: „The winner gets prize money, sponsor presents – a custom Greeley Hat in 2017 – and the points that count toward the Year End Award.“

Natasha Møller; picture: The Showlife
Natasha Møller; picture: The Showlife

Seems like prizes actually are a major perk of NSBA Scandinavia: “NSBA Scandinavia holds one horse show every year, called the NSBA Scandinavia Celebration. We are very happy to be able to offer free office charge, free dinner, and special ribbons, medals and awards! This show has been a great success every year, and the board spent a lot of time discussing how to make it better and bigger, and how to give back to our exhibitors. In 2018, we have added a third judge without raising the entry fees”, Dóra says.

NSBA show in Sweden; pictured: Mia Svensson und Gators Bellissima. picture: Gert Andersson
NSBA show in Sweden; pictured: Mia Svensson und Gators Bellissima. picture: Gert Andersson

In order to have their shows run professionally, NSBA Scandinavia invests a great deal into the training of their secretaries and managers, Dóra told us: “We have just created a scholarship for show managers and show secretaries. We would like to encourage more people to take this education, so in the future we will have many more educated people to run horse shows in Scandinavia. The first time, this past weekend, we sent two attendees from Sweden and we hope to be able to do this again in the future.”

There is, however, room for more improvements: “I would like to see more people getting involved in all the aspects of NSBA,” Dóra states. “We would like to have some new members in our board for instance. I think it is great to see all the show organizers who want to add NSBA classes to their horse shows, but I still believe there is room for more. I hope that NSBA Scandinavia continues to grow as it has been doing in the last couple of years, some great things are yet to come!”


AQHA and APHA sind bei Weitem die beliebtesten Rasseverbände bei Westernreitern in ganz Europa. Die NSBA richtet in Deutschland zwar das NSBA European Championship und die Futurity im Rahmen der „Q“ aus, sonst gibt es aber in dem Land mit dem größten Quarter Horse Anteil außerhalb Nordamerikas aber wenige NSBA Klassen. Die Nachbarn im Norden hingegen scheinen die NSBA zu lieben. Trotz der relativ geringen Dichte an Westernreitern ist der Anteil an NSBA Klassen verhältnismäßig hoch. Wir haben zwei dänische Reiterinnen gefragt, woran das liegt: AQHA Reiterin Natasha Møller und APHA Reiterin Dóra Gözce.

Natasha ist FEQHA European Champion und bekannt als die Trainerin von Kumlegaard Quarter Horses, die in Dänemark Quarter Horses züchten und trainieren. Erst kürzlich wurde ihre Anlage erweitert, wie Natasha uns erzählte: „Wir sind letztes Jahr damit fertig geworden. Wir haben jetzt eine Arena mit den Maßen 40 Meter mal 80 Meter und darin Platz für 800 Zuschauer, außerdem eine Warm-Up Halle, 20 Meter auf 52 Meter. Man von einer Halle in die andere reiten. In unserem Stall ist Platz für 75 Pferde. Wir haben eine weitere kleine Anlage, wo unsere Zuchtstuten und Fohlen leben.“ Die neue Arena wird im Mai für die erste Show genutzt: „Die Kumlegaard Spring Celebration findet vom vierten bis zum sechsten Mai statt. Es gibt zwei Richter, AQHA, APHA NSBA, rasseoffene und NRHA Klassen. Außerdem gibt es einen Young Horse Cup für Jährlinge und Zweijährige. Insgesamt gibt es 3000 Euro Preisgeld in den NSBA und den NRHA Klassen.“

29345448_10215000079893006_664997834_n
Die neue Anlage von Kumlegaard Quarter Horses

29405455_10215000080213014_1061134806_o29547663_10215000080893031_1479859577_n

Ist also das Preisgeld der Grund für die Popularität der NSBA? Teilweise, sagt Dóra: „Ich denke, dass die meisten Shows in den europäischen Ländern nicht groß genug sind, dass wir es uns ‚leisten‘ können, die Klassen so kleinteilig aufzuteilen. APHA und AQHA haben sehr ähnliche Regelbücher, und auch das vom ApHC kommt diesen nahe. Warum also nicht all diese Pferde in eine Klasse stecken und dann einen tollen Sieg davontragen? Das Konzept funktioniert super bei sehr ambitionierten Reitern, die manchmal auf den kleineren Shows wenig Konkurrenz haben.“ Dóras Meinung nach kann man NSBA Klassen sehr gut anbieten, wenn man ohnehin AQHA und APHA Klassen ausschreibt – so wie es auch bei der Kumlegaard Spring Celebration der Fall ist. Natasha teilt Doras Meinung: „In Skandinavien sind die Klassen noch kleiner als in Deutschland. Mit der NSBA aber können wir Paints und Quarter Horses zusammenbringen. Somit haben wir deutlich größere Klassen.“

Stichwort Paint Horses – immer wieder wird diskutiert, Solid Paint Breds und reguläre Paint Horses in gemeinsamen Klassen starten zu lassen. Für Dóra ist auch hier die NSBA die optimale Lösung: „Wir haben festgestellt, dass viele Leute ihre Solids jetzt auf Turniere mitbringen, weil sie in Klassen showen können, in denen sie genug Konkurrenz haben. Das ist toll für die Paint Horse Züchter!“

Dóra Gözce
Dóra Gözce

Dóra selbst ist mehrfacher APHA Europameister, lebt in Dänemark, kommt aber ursprünglich aus Ungarn. Trotz ihrer Herkunft hat sie sich entschieden, in Dänemark zu leben und sich dort in der Western-Szene zu engagieren – zum Beispiel als Vorstandsmitglied der NSBA Scandinavia: „2016 war ich zum ersten Mal auf der NSBA Celebration in Skövde in Schweden. Damals habe ich mich eigentlich nur auf die APHA Klassen konzentriert, aber als ich mitbekommen habe, dass es auf der Show auch NSBA Klassen gibt, habe ich angefangen, mich über die NSBA zu informieren. Ich war sofort begeistert! Ich fand das toll, dass Quarter Horses, Paint Horses und Appaloosas in derselben Klasse showen können. Außerdem gab es bei der NSBA Scandinavia den Young Horse Cup – ein tolles Konzept!“

27067340_10208453120885743_4447110983102142368_n
Dóra is highly involved in NSBA activities and even attends events in the States

29340457_10208753484074635_6880707895055351808_n

Ein Konzept, das es auch auf der Show bei Kumlegaard Quarter Horses gibt. Natasha hat uns mehr erzählt: „Beim Young Horse Cup gibt es Longe Line, Trail in Hand und Showmanship. Pro Tag eine Klasse. Es wird in jeder Klasse ein Sieger gekürt und am Ende ein Young Horse Cup Champion.“ Mit Hinblick auf Longe Line und Trail in Hand sieht Dóra einen großen Vorteil der skandinavischen NSBA gegenüber dem amerikanischen Verband: „Wir haben den Vorteil, dass wir Klassen anbieten können, die es in den USA nicht gibt: Zum Beispiel Trail in Hand und Longe Line für die Zweijährigen.“ Wer auch immer den Young Horse Cup gewinnt, schont nicht nur sein Jungpferd, sondern kann außerdem viel gewinnen, wie Dóra uns verraten hat: „Der Sieger kriegt Preisgeld, einen Sachpreis – vergangenes Jahr war es ein custom Greeley Hut – und Punkte, die für den Year End Award zählen.“

Natasha Møller; picture: The Showlife
Natasha Møller; picture: The Showlife

Sieht so aus, als wären die Preise tatsächlich ein Vorteil der NSBA: „Die NSBA Scandinavia veranstaltet eine große Show pro Jahr, die NSBA Scandinavia Celebration. Wir freuen uns, dass wir dort besonderes Preise, Schleifen und Medaillen anbieten können. Außerdem müssen die Teilnehmer keine Office Charge zahlen und kriegen ein kostenloses Abendessen. Die Show ist jedes Jahr toll gelaufen und der Vorstand hat viel Zeit darauf verwendet, sie noch besser zu machen und den Reitern viel anzubieten. Für 2018 haben wir es geschafft, einen weiteren Richter zu engagieren, ohne dabei die Startgebühren anzuheben“, sagt Dóra.

NSBA Show in Schweden; zu sehen: Mia Svensson und Gators Bellissima. Bild: Gert Andersson
NSBA Show in Schweden; zu sehen: Mia Svensson und Gators Bellissima. Bild: Gert Andersson

Damit die Shows reibungslos ablaufen, investiert die NSBA Scandinavia in die Ausbildung ihrer Show Manager: „Wir haben eine Art Stipendium für Show Manager und Meldestellen-Mitarbeiter eingerichtet“, erklärt Dóra. „Wir würden gerne mehr Leute dafür gewinnen, damit es mehr Mitarbeiter für die Shows gibt. Zuletzt waren es zwei Teilnehmer aus Schweden, die an dieser Weiterbildung der NSBA teilgenommen haben.“

Raum für Verbesserungen gibt es natürlich immer, betont Dóra: „Es wäre toll, wenn mehr Leute bei der NSBA mitmachen würden – egal, in welchem Bereich: Im Vorstand beispielsweise suchen wir noch nach Leuten. Es ist toll, dass die Veranstalter der Shows oft NSBA Klassen mit ins Programm nehmen, aber es ist noch Luft nach oben. Ich hoffe, dass NSBA Scandinavia so kontinuierlich wächst wie in den vergangenen Jahren!“

Related Posts

Schreibe einen Kommentar