Working on Collection: Mark Shaffer Explains His Philosophy

picture: Jeff Kirkbride

Direkt zur deutschen Version

How do I get my horse do trot or lope while being collected? That is one of the most asked questions on The Showlife – and since we cannot answer it, we asked multiple European and Int. DQHA Champion Mark Shaffer a few questions. He explained his philosophy and even included some exercises.

Everyone dreams of a perfectly collected walk, jog or lope – but this requires a lot of work. What are the first steps you take with a horse to achieve that goal? 

Before collection can be achieved, you must first establish a released horse. We define it as a horse who is confident and willing to say yes to the requests from the rider. This would include both hand and leg commands as well as displaying overall correct behavior. In addition, we understand a released horse has correct function from the hindquarters which means that the horse has no problem with forward motion in all three gaits. In this context, we also often use the term „electric feet“, to explain that the horse’s feet should not be too heavy to the ground during a maneuver or gait. Once a released horse is established and we know it’s a habitual practice, we can then introduce the concept of collection.

Mark Shaffer; picture: LuxCompany

What are common mistakes one should avoid when working on collection? 

The most common mistake is hindquarter failure during any gait or maneuver. Most riders who struggle with collection normally do not ride with enough forward motion, lacking impulsion from behind. In other words, the gaits and/or maneuvers are too slow. 

When looking at you in the warm-up arena, I often get the impression that you work on the basics a lot and repeat things on a regular basis. Can you explain your philosophy? 

Horses are extremely habitual animals which is how they learn new applications from the rider. They do not process information like most people expect. This supports the philosophy of repetition, repetition and repetition. It’s the only way to educate the horse while keeping him confident and willing. However, it should be noted that this theory works in both good and bad habits. Typically, the horse is a mirror of the rider in many ways. In this theory, we include the mental and physical abilities of the horse. For example, if a rider consistently drops their left shoulder at the lope over an extended period of time, the horse will do exactly the same. If a rider carries a lot of emotion during a ride, the horse will reflect this same roller coaster of emotions in their performance. Bottom line, horses are followers. They will follow great leadership and do the best they can to their ability. They will also follow bad leadership and will then be labeled as bad horses which is no fault of their own. From the 35 years of applying the Mechanics N Motion method and interacting with an average of 1000 horses per year in 20 Countries across the world, I have determined that 95 percent of all horses are actually very good horses that aim at pleasing their rider. However, that number is significantly reduced from human intervention. This supports why it is so important to understand the mental and physical functions of the horse. This is how the Mechanics N Motion brand was born. 

Mark Shaffer is a multiple ApHC World Champion, FEQHA and NSBA European Champion and Int. DQHA Champion; picture: Jeff Kirkbride

As you might know most of our readers are DIY amateurs who ride their horses at home – do you have any advice for them when it comes to collection?

The „DIY amateur“ is a large demographic for the Mechanics N Motion program. Our main goal before the introduction of competition strategies is to teach riders how to positively interact with their horses on a daily basis and how to plan their riding sessions with intentions to keep it as simple and clear as possible while focusing on rewarding good behavior.  In regards to achieving and managing collection with your horse, here are a few suggestions that will help you working towards your goal while consistently getting a positive response from your horse:

  • The horse is your partner and you are the leader of this partnership. You owe your horse a good understanding of how his body and mind work in order to provide him the most correct guidance possible.
  • When you encounter a problem, do not focus on the problem. You must focus on the tools you have to solve the problem. Tools is defined as the exercises or maneuvers that can be applied to prevent or solve problems. The main objective is to recognize the physical failure at the source of the problem and apply the correct maneuver/exercise to solve it. For example, a dropped right shoulder during the right lope is caused by poor weight distribution in the hind legs. However, this is commonly confused and the shoulder is held accountable for the failure. From this conclusion, the rider places his focus on the problem and not the solution. The rider will continually try to repair the shoulder when he/she should actually be repairing the hindquarters.   
  • Make a weekly video of yourself and observe your own body position and application of your hands and legs. Focus especially on a symmetrical body position, no leaning forward and/or on the side, soft hands and legs that don’t get stuck, but rather follow the rhythm of each gait.
  • Consult your local professional every once in a while to hear another perspective on your performance. Be open to constructive criticism and always put your horse first.
  • Do not place your focus on practicing what you do in competition. Focus on maneuvers, positions and exercises that will allow your horse to perform to the best of their ability. Just like a top human athlete, regardless of his/her sporting event, they will spend the majority of their time practicing full body conditioning and stretching exercises.

Attached are the best exercises for collection:

The first illustration is what we refer to as the half pass. The half pass can be performed at the walk, trot and lope. The horse’s body is slightly bent toward the direction of travel, with a neck flexion between 5 and 25 degrees, while the hips have 10 degrees cant. It is very important that the shoulders maintain a symmetrical alignment with the rider’s shoulders.

 Once this exercise is mastered with no resistance from the horse, the rider can introduce the arc’d forehand position which can be applied during a pivot, walk, jog, trot or lope. The best way to understand this position is the hindquarters are in half pass function during the walk, trot or lope while the front feet of the horse are in normal forward function. The most common mistake in this exercise is the rider allows the shoulder to move left or right. The rider must encourage the horse to half pass the hindquarters while keeping the shoulders straight and symmetrical with the rider’s shoulders. This is the most effective body position exercise to achieve collection with your horse and the one that I perform the most while getting ready to show.

Wie schaffe ich es, dass mein Pferd versammelt läuft? Das ist eine der meist gestellten Fragen auf The Showlife – und eine, die wir weitergeben an Mark Shaffer.

Bis man ein Pferd schön versammelt reiten kann, ist viel Arbeit nötig. Was sind deine ersten Schritte, um dieses Ziel zu erreichen?

Bevor das Pferd versammelt laufen kann, muss es losgelassen laufen. Dabei ist es wichtig, dass das Pferd selbstbewusst ist und die Hilfen von Reiterin oder Reiter umsetzen kann – Hilfen vom Bein ebenso wie von der Hand. Außerdem sollte die Grunderziehung sitzen. Damit das Pferd losgelassen laufen kann, muss die Hinterhand entsprechend mitarbeiten und das Pferd sollte in allen Grundgangarten vorwärts laufen. Wir sprechen in diesem Kontext oft von „Electric Feet“ – das Pferd sollte leichtfüßig laufen und das in allen Gangarten und Manövern. Sobald die Losgelassenheit sitzt, kann man an der Versammlung arbeiten.

Mark Shaffer, Foto: Luxcompany

Was sind gängige Fehler, wenn man an der Versammlung arbeitet?

Der häufigste Fehler ist, dass die Hinterhand noch nicht entsprechend mitarbeitet. Viele Reiterinnen und Reiter, die damit Probleme haben, reiten nicht ausreichend vorwärts. Heißt: Die Grundgangarten oder Manöver sind zu langsam.

Man sieht dich im Warm-Up oft wiederholt an den selben Dingen arbeiten – kannst du deine Philosophie erklären?

Pferde sind Gewohnheitstiere, nur so lernen sie Hilfen und bestimmte Manöver. Sie verarbeiten Information nicht so, wie wir Menschen das erwarten. Daher glaube ich an eine simple Philosophie: Wiederholung, Wiederholung, Wiederholung. Nur so kann man das Pferd erziehen und Selbstbewusstsein aufbauen. Aber Vorsicht: Das funktioniert bei guten ebenso wie bei schlechten Verhaltensweisen. Das Pferd spiegelt Reiterin oder Reiter – physisch und psychisch. Wenn eine Reiterin immer wieder die linke Schulter fallenlässt, wird das Pferd genau das Gleiche machen. Wenn ein Reiter immer sehr emotional ist, wird auch das Pferd beim Reiten eher emotional reagieren. Kurzum: Pferde sind „Follower“ – sie folgen guten Führpersonen und tun dann das Beste, was sie können. Sie folgen aber auch schlechten Führpersonen und verhalten sich dann schlecht – oft werden sie dann als schlechte Pferde abgestempelt, was sie aber nicht sind. Nach 35 Jahren in diesem Beruf, in dem ich etwa 1000 Pferde pro Jahr reite, habe ich gemerkt, dass 95 Prozent der Pferde gefallen wollen. Das Problem ist, dass wir Menschen, diesen Prozentsatz nach unten drücken. Daher ist es wichtig, dass wir die mentalen und körperlichen Fähigkeiten und Funktionen des Pferdes verstehen. So entstand mein Programm Mechanics N Motion.

Viele unserer Leserinnen sind „DIY Amateure“, die zuhause reiten – hast du Tipps, wie sie an der Versammlung arbeiten können?

Auch mein Programm besteht aus vielen „DIY Amateuren“. Das Ziel ist also, dass wir ihnen beibringen, jeden Tag positiv mit dem Pferd zu interagieren und die Hilfen so klar und einfach wie möglich zu halten. Hier sind ein paar konkrete Tipps:

  • Dein Pferd ist dein Partner und du führst es. Du schuldest es dem Pferd, dass du über seinen Körper und sein Verhalten Bescheid weißt, um es so korrekt wie möglich zu führen.
  • Wenn du auf ein Problem stößt, konzentriere dich nicht darauf, sondern darauf, welche „Werkzeuge“ du zur Verfügung hast, um das Problem zu lösen. Mit „Werkzeug“ meine ich Übungen oder Manöver, die das Problem lösen. Ihr müsst das körperliche Problem finden, das das Gesamtproblem auslöst, und dieses durch Übungen beheben. Ein Beispiel: Lässt das Pferd im Lope die Schulter fallen, liegt es meistens daran, dass das Gewicht auf den Hinterbeinen ungleich verteilt ist. Viele verwechseln das aber und arbeiten dann an der Schulter statt an der Hinterhand. Der Reiter konzentriert sich also auf das Problem, nicht die Lösung. 
  • Lasst euch einmal pro Woche filmen und beobachtet euren Sitz und wie ihr die Hilfen mit der Hand und den Beinen gebt! Denkt daran, symmetrisch zu sitzen, hängt nicht nach vorne oder zur Seite, seid weich mit Hand und Bein und klemmt nicht damit, sondern geht mit dem Rhythmus der Gangart mit.
  • Nehmt regelmäßig Stunden bei Trainerinnen vor Ort, damit ihr eine andere Meinung zu eurem Reiten hört. Seid offen für Kritik und stellt das Pferd an erste Stelle!
  • Konzentriert euch im Training nicht auf das, was ihr auf dem Turnier macht. Konzentriert euch auf Übungen, Manöver und Positionen, die dafür sorgen, dass das Pferd bestmöglich performen kann. Viele Sportlerinnen und Sportler – egal aus welcher Sportart – arbeiten viel an Kraft- und Ausdauertraining.

Hier noch zwei Übungen zum Thema Versammlung:

Die erste Übung ist eine Traversale. Das könnt ihr im Schritt, Trab und Galopp machen. Das Pferd sollte leicht in Bewegungsrichtung gestellt sein, der Hals dabei zu fünf bis 25 Grad gebogen sein, die Hüfte etwa um zehn Grad abkippen. Es ist wichtig, dass die Schultern des Pferdes immer parallel zu den Schultern der Reiterin sind.

Sobald das klappt, könnt ihr an dieser Übung namens „Arc’d Forehand“ arbeiten. Das könnt ihr während einer Wendung im Schritt, Trab und Galopp machen. Um die Übung zu verstehen, stellt euch Folgendes vor: Die Hinterhand läuft wie bei einer Traversale, während die Vorhand weiter wie üblich geradeaus läuft. Der gängigste Fehler bei dieser Übung ist, dass der Reiter die Schulter des Pferdes „verliert“. Der Reiter sollte darauf achten, dass die Hinterhand eine Traversale läuft, während die Schultern des Reiters gerade parallel zu denen des Pferdes laufen. Das ist die Übung, die ich am meisten nutze, wenn ich an der Versammlung arbeite.

Related Posts